TuS Langel 1927 e.V.
TuS Langel 1927 e.V. - Spielberichte 14-5
Turn- und Spielverein Langel 1927 e.V.
  Home
  Aktuell
  Geschäftsstelle - Anschrift
  Fußball aktuell
  Kreativer Tanz
  Turnen - Fitness
  Mixed - Volleyball
  Turnhallenbelegung
  Vorstand
  Ehrenmitglieder
  Jugendabteilung
  Kontakt
  1. Mannschaft Saison 15-6
  1. Mannschaft Saison 14-5
  => Spielberichte 14-5
  => Die Trainer
  => Alan Altrock
  => Frederic Berger
  => Daniel Wallasch
  => Nico Schinkel
  => Amir Cepic
  => Jan Müller
  => André Kirklies
  => Andy Krings
  => Michael Kluk
  => Mazdak Ghoreishi
  => Robin Behrla
  => Marcel Peters
  => Christoph Schmidt
  => Patrick Wallasch
  => Jan Namyslo
  => Henrik Schleicher
  => Dave Schleusener
  => Lukas Keppler
  => Jan Zinken
  => Marius Flesch
  => Florian Ertel
  => Sebastian Borschberg
  => Jens Atenhan
  => Kai Atenhan
  => Pascal Leipold
  => Lars Herwig
  => Jörg Jungmichel
  => Florian Wolfschlag
  => Louis Herwig
  => Markus Lesser
  => Philipp Hinze
  Saison 13-14
  1. Mannschaft Saison 13-14
  Bilder TUS
  Fußball AH
  Gästebuch
  Webmaster
  Links
  Mannschaftsfotos bis 2012
  Spielberichte
  Termine

 

Spielberichte Saison 2014/15:

22. März 2015

Knappe Niederlage gegen den Spitzenreiter

Bereits in der 2. Minute kamen die Hausherren mit einer schönen Kombination über die rechte Seite, doch Christoph Schmidt schießt aus kurzer Distanz übers Tor.
Eine Doppelchance nach einer Viertelstunde dann von Daniel Wallasch und Markus Lesser blieb in der vielbeinigen Abwehr hängen. Nach knappen 20 Minuten dann der erste Torschuss von Ataspor aus ca. 25 Metern zwang Louis zu einer Glanzparade! Kurz danach dann (22.) nahm Daniel W. einen langen Pass gut mit, eine Ablage auf Lukas Keppler, doch der schoss dem Torwart ungefährlich in die Arme. Nach einer halben Stunde dann (31.) legte Lars Herwig einen „Flankenschuss im langen Eck aufs Netz!

Doch dann, in der 34. Minute, machte der Tabellenführer das 0:1 nach einem Freistoß. Hierbei fehlte der Langeler Defensive komplett die Zuordnung, so dass der Stürmer Caglayan Kapusuz von Ataspor relativ unbedrängt einköpfen konnte. Die Langeler kamen mit Elan aus Pause und bereits in der 47. Minute hatte Daniel W. nach einer Ecke die größte Möglichkeit, köpfte jedoch nur an die Latte. Hiernach verflachte das Spiel zunehmend und in der 68. Minute hatte Kai Atenhan dann die letzte Chance, doch es blieb bei der knappen, und nach den Chancen der ersten Halbzeit auch etwas unglücklichen, Niederlage.

Aufstellung: Louis Herwig (Tor) – Lars Herwig, Pascal Leipold (72´ Freddy Berger), Philipp Hinze, André Kirklies - Jens Atenhan  –  Lukas Keppler, Markus Lesser, Daniel Wallasch, Kai Atenhan – Christoph Schmidt (76´ Maximilian Schaap).

Weiterhin im Kader: Marcel Peters, Nico Schinkel, Alan Altrock, Florian Ertel, Jan Namyslo, Jörg Jungmichel, Patrick Wallasch, Sebastian Borschberg, Simon Stepina


15. März 2015

Dreierpack von Kai Atenhan macht in Rodenkirchen alles klar

Die Langeler taten sich in der ersten Halbzeit schwer, und kamen nach einer halben Stunde durch einen Sonntagsschuss, vom rechten 16er Eck in den linken Torwinkel, von Jan Namyslo zur 1:0 Führung. 

In der 2. Halbzeit kam dann die Zeit von Kai Atenhan. Nach einer Stunde sein erstes Tor zum 2:0, und dann half den
Langelern ein berechtigter Platzverweis (Nachtreten) gegen einen Rodenkirchener. Jetzt wurden die sich ergebenden Räume
auch genutzt und so kam es zu weiteren Toren.  Dem zweiten Tor von Kai A. (70. Min.) folgte nur fünf Minuten später das
4:0 durch Christoph Schmidt, bevor dann wieder Kai A., mit seinem 3. Tor an diesem Tag, den 5:0 (80. Min.) Endstand
herstellte.

Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Lars Herwig, André Kirklies, Philipp Hinze, Jens Atenhan  – Markus Lesser - Lukas Keppler (60´ Marcel Peters), Daniel Wallasch, Kai Atenhan, Jan Namyslo (75´ Tobias Deckstein) – Sebastian Borschberg (50´ Christoph Schmidt)
Weiterhin im Kader: Nico Schinkel, Alan Altrock, Florian Ertel, Freddy Berger, Pascal Leipold, Patrick Wallasch, Maximilian Schaap



8. März 2015

In einem zerfahrenen Spiel trennen sich der TuS Langel und Deutz 05 mit 2:2

Auf schwer zu bespielenden Geläuf taten sich anfangs beide Mannschaften schwer, einen Spielfluss zu finden. Nach einigen Annäherungen und Halbchancen des TuS, kam Deutz mit dem ersten echten Angriff zur überraschenden Führung (12´). Daraufhin erhöhte die Heimmannschaft Tempo und Druck, hatte Glück bei einigen schlecht ausgespielten Kontern der Deutzer, und kam dann doch noch kurz vor der Halbzeit zum verdienten Ausgleich durch Sebastian Borschberg. Auch in der zweiten Halbzeit zeigte sich weiterhin eine Dominanz der Langeler, ohne jedoch die richtig zwingenden Torchancen. Doch dann war es Sebastian Borschberg wieder, mit seinem zweiten Tor im Spiel, und seinem sechsten Saisontreffer, der eine schöne Kombination mit dem verdienten Führungstreffer abschloss (70´). Doch keine zwei Minuten später wurde, wieder mit dem ersten ernstzunehmenden Angriff der Deutzer in der zweiten Halbzeit, bei einer Mischung aus Schlafmützigkeit und schlechtem Abwehrverhalten, diese Führung leichtfertig verspielt. Und so blieb es dann bis zum Schluss beim 2:2. (StSß)

Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Lars Herwig, Pascal Leipold (60´ André Kirklies), Freddy Berger, Jens Atenhan  – Lukas Keppler, Daniel Wallasch, Kai Atenhan, Patrick Wallasch (65´ Tobias Deckstein) – Sebastian Borschberg, Christoph Schmidt (80´ Maximilian Schaap). Weiterhin im Kader: Marcel Peters, Philipp Hinze, Nico Schinkel, Alan Altrock, Florian Ertel, Jan Namyslo, Markus Lesser (verletzt).

 
 Torschützenliste nach 17 Spielen:

Daniel Wallasch       14
Markus Lesser         13
Lukas Keppler          9
Kai Atenhan            6
Sebastian Borschberg   6
Christoph Schmidt      4
Jan Namyslo            3
Patrick Wallasch       2
Niklas Gutsche         2
Andy Krings            1
Marcel Peters          1



30. November 2014

Spielstarker TuS Langel lässt Tabellenzweitem SC Holweide IV mit überzeugender Leistung nicht den Hauch einer Chance - 4:1 Auswärtssieg zum Abschluss der Hinrunde

Dass der TuS Langel entgegen der gerne durch unterlegene Gegner geäußerten Vermutung nicht auf die Bedingungen des Langeler Lido zum Punkten angewiesen ist, konnte man am heutigen Sonntag eindrucksvoll bestaunen. Auf dem hervorragend bespielbaren Kunstrasenplatz am Schlagbaumsweg in Holweide ließ man Ball und Gegner insbesondere in der ersten Spielhälfte nach Herzens Lust laufen.

 Dabei konnten die beiden Goalgetter des TuS Langel mit den Toren zum 0:1 (Daniel Wallasch) und 0:2 (Markus Lesser) ihre Torgefährlichkeit erneut unter Beweis stellen. Weitere gute Einschussmöglichkeiten blieben ungenutzt, die Gästeführung zur Pause war hochverdient.

 Es bedurfte schon einer Einladung des Spielleiters, um Holweide mit einem umstrittenen Foulelfmeter zurück ins Spiel zu bringen. Nach wenigen Minuten der Aufregung, in denen die Gastgeber kurz Morgenluft witterten, antwortete der TuS Langel mit einem spielerischen Sahnestückchen. Besonders herauszuheben die coole Ballweiterleitung mit der Hacke durch Jens Atenhan, der damit seinen Bruder Kai frei zur Flanke brachte, die Lukas Keppler souverän zum 1:3 verwerten konnte.

 Nachdem der SC Holweide zwei 100%ige Torchancen liegen gelassen und auch der TuS Langel mehrere Gelegenheiten zum Zuschnüren des viel beschriebenen Sackes versiebt hatte, wollte Daniel Wallasch eine sehr gut ausgespielte Konterchance zum vermeintlich sicheren 1:4 nutzen. Nachdem er sich trotz eines Fouls durch den als letzten Mann agierenden Torhüter im Strafraum fairerweise nicht hatte fallen lassen, wurde sein Schuss aus ziemlich spitzem Winkel durch einen Holweider Verteidiger durch ein (unabsichtliches?) Handspiel auf der Torlinie gestoppt.

 Ob des eindeutigen Spielstandes beließ es der Spielleiter bei einem Strafstoß und verzichtete großzügig auf die fällige Karte, so dass der bereits vorbelastete Holweider Sünder am nächsten Spieltag nicht nur als Zuschauer mitwirken darf. Der eingewechselte Christoph Schmidt ließ keinen Zweifel am Langeler Siegeswillen und verwandelte souverän.

 Fazit des Trainers: Durch ein tolles Spiel insbesondere in der ersten Halbzeit hat sich meine Mannschaft zum Abschluss der Vorrunde nochmals selbst belohnt. Der Sieg war absolut verdient und hat uns zumindest ein wenig für die unglücklichen Ereignisse der letzten Wochen entschädigt.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Lars Herwig, Pascal Leipold, Freddy Berger, Jens Atenhan – Marcel Peters, Markus Lesser – Lukas Keppler, Daniel Wallasch, Kai Atenhan – Sebastian Borschberg (71. Christoph Schmidt). Weiterhin im Kader: Philipp Hinze, Alan Altrock, Florian Ertel.

 
 Torschützenliste nach 15 Spielen:

Markus Lesser         13
Daniel Wallasch       13
Lukas Keppler          8
Kai Atenhan            6
Sebastian Borschberg   4
Christoph Schmidt      4
Patrick Wallasch       2
Niklas Gutsche         2
Jan Namyslo            1
Andy Krings            1
Marcel Peters          1



16. November 2014


Bei widrigen Witterungsbedingungen gelingt es dem TuS Langel trotz 1:0 Führung und einem dreißig-minütigen Überzahlspiel nicht, den Sack zuzumachen - sehr unangenehme Mannschaft von Gremberg-Humboldt II gewinnt mit großem Glück 2:1 

Dass man als Gast bei der zweiten Vertretung des SV Gremberg-Humboldt auf dem Spielfeld nur freundliche Worte hört und dass der Schiedsrichter es schafft, die kleinen Nickeligkeiten und permanenten Fouls bis zum Spielschluss konsequent zu ahnden, all das durfte man nach der Erfahrung der letzten Jahre kaum erwarten.

 Gleichwohl boten sich dem TuS Langel heute mannigfaltige Chancen, das Spiel rechtzeitig für sich zu entscheiden, bevor man den dezimierten Gegner mit eigenen Fehlern erneut stark machte.

 Die erste Halbzeit war von einem leichten Übergewicht des TuS Langel geprägt, litt aber unter einem Mangel an Torraumszenen. Die größte Chance vergab Pascal Leipold kurz vor dem Pausenpfiff, als Lukas Keppler einen scharfen Pass von Andre Kirklies passieren ließ und der Torwart den Schuss von Pascal aus acht Metern gerade noch zur Ecke abwehren konnte.

 In die zweite Spielhälfte startete der TuS Langel mit viel Elan. Zunächst wurde eine scharfe Hereingabe von Pascal Leipold die Beute des Gremberger Keepers. Einen Distanzschuss von Daniel Wallasch konnte der Keeper ebenfalls entschärfen (48.).

 Es bedurfte schon eines Torwartfehlers auf Langeler Seite, dass die Gastgeber zu ihrer ersten klaren Einschusschance kamen. Doch mit vereinten Kräften gelang es der Langeler Verteidigung, den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern (52.).

 Langel blieb klar am Drücker, Gremberg-Humboldt hielt mit einer erhöhten Foul-Kadenz dagegen. Sowohl Jens Atenhan als auch Lukas Keppler scheiterten am gut reagierenden Keeper (56.). Zwei Minuten später dezimierten sich die Gastgeber selbst, als ein in der ersten Halbzeit bereits verwarnter Verteidiger zum wiederholten Male Daniel Wallasch äußerst rustikal von den Beinen holte.

 Auch die nächste Einschusschance für Gremberg-Humboldt resultierte aus einem Langeler Abstimmungsfehler, der Schuss strich jedoch deutlich am rechten Pfosten vorbei (60.).

 Bei nunmehr strömendem Regen narrte Lukas Keppler zwei Gegenspieler, bewies trotz mehrerer freistehender Mitspieler eine gesunde Portion Eigensinn und schob den Ball zum vielumjubelten 1:0 Führungstreffer des TuS Langel in die Maschen (69.). Kaum dass das Spiel wieder freigegeben war, zappelte das Leder erneut im Netz, dieses Mal jedoch auf der anderen Seite. Dank der gütigen Mithilfe des TuS Langel stand es völlig überraschend 1:1.

 Zunächst bäumte sich der TuS Langel noch einmal deutlich auf. Einen Zuckerpass von Daniel Wallasch konnte Sebastian Borschberg aus sechs Metern Torentfernung nicht verwerten, da er über den Ball trat (75.). Auch ein Schuss von Lukas Keppler aus 18 Metern verfehlte nur knapp das Ziel.

 Das Spiel wurde jetzt hektischer, der Spielleiter verzichtete mit fraglichen Vorteilsentscheidungen zunehmend auf die Ahndung der offen erkennbaren Regelverstöße der Gastgeber. In der 85. Spielminute nutzten diese eine Einwurfsituation zum 2:1 Siegtreffer, dem neuerlich ein klares Gremberger Foulspiel, aber auch ein schwaches Langeler Stellungsspiel voraus ging.

 Somit gewann am Ende die Mannschaft, die den Sieg mehr wollte. Über die hierfür zum Einsatz gebrachten Mittel konnte man aber sicherlich geteilter Meinung sein. Selbstkritisch muss man einräumen, dass die  Offensivleistung des TuS Langel mindestens ebenso viel zu wünschen übrig ließ wie die Schiedsrichterleistung.

 Fazit des Trainers: Ich bin sprachlos!

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Lars Herwig, Andre Kirklies, Philipp Hinze, Jens Atenhan – Pascal Leipold (67. Marcel Peters), Markus Lesser – Lukas Keppler, Daniel Wallasch, Kai Atenhan – Sebastian Borschberg. Weiterhin im Kader: Nico Schinkel, Patrick Wallasch.

 Torschützenliste nach 14 Spielen:

Markus Lesser         12
Daniel Wallasch       12
Lukas Keppler          7
Kai Atenhan            6
Sebastian Borschberg   4
Christoph Schmidt      3
Patrick Wallasch       2
Niklas Gutsche         2
Jan Namyslo            1
Andy Krings            1
Marcel Peters          1



9. November 2014


TuS Langel nutzt in der ersten Spielhälfte selbst beste Chancen nicht - Spielleiter Böder erwischt nicht den besten Tag und fällt mehrere fragwürdige Entscheidungen zum Nachteil des TuS Langel, der schließlich bei Germania Mülheim mit 0:2 unterliegt

Der TuS Langel ließ von Anfang an keinen Zweifel, dass man gewillt war, auch das Verfolgerduell bei Germania Mülheim zu den eigenen Gunsten zu entscheiden. Mit hohem Pressing wurden die Gastgeber unter Druck gesetzt, so dass schon nach drei Minuten Lukas Keppler zweimal zum Torschuss kam, jedoch von der Germanenabwehr geblockt wurde. Auch der Nachschuss von Niklas Gutsche brachte nichts ein.

 Mit gutem Herauslaufen und einer mutigen Faustabwehr musste Jörg Jungmichel im Langeler Tor nach acht Spielminuten gegen einen aus dem Abseits eingelaufenen Gästestürmer klären.

 Mit einer sehenswerten Ballannahme im Strafraum brachte sich Bastian Borschberg in eine sehr gute Schussposition. Sein Schuss aus der Drehung wurde Beute des gut reagierenden Mülheimer Keepers, der auch den aus spitzem Winkel abgegebenen Nachschuss von Kai Atenhan entschärfte (23.).

 Nahezu ungestört konnte Niklas Gutsche maßnehmen, doch sein Schuss aus 20 Metern rauschte kapp am Pfosten vorbei (29.). Lukas Keppler verpasste eine scharfe Hereingabe aus kurzer Distanz nur knapp (32.).

 Nach einem individuellen Fehler der Langeler Abwehr und einer neuerlich nicht erkannten Abseitsposition kam Mülheim kurz danach zu einem gefährlichen Entlastungsangriff einschließlich zweier Eckstöße, die jedoch nichts einbrachten.

 Im Gegenzug nimmt Sebastian Borschberg den weiten Abschlag von Jörg Jungmichel direkt an, spielt seinen Gegenspieler kunstvoll aus und scheitert schließlich mit dem Versuch, auch noch den Torhüter zu umkurven. Da war mehr drin! 

 Die Gastgeber kamen auf Grund des druckvollen Langeler Spiels kaum mehr aus der eigenen Spielhälfte heraus. Sebastian Borschberg legt für Lukas Keppler auf, dessen Distanzschuss vom Mülheimer Keeper noch über die Querlatte gelenkt werden kann (35.). Einen schnell ausgeführten Freistoß von Lukas Keppler nutzt Daniel Wallasch zu einer gefährlichen Flanke von der Grundlinie. Der Abschluss von Markus Lesser wird zur Ecke abgefälscht (37.).

 In der 39. Spielminute griff der bis dahin souverän wirkende Schiedsrichter erstmals zu ungunsten der Gäste in den weiteren Spielverlauf ein. Bastian Borschberg lief mutterseelen-allein auf das gegnerische Tor zu, als er im Strafraum vom gegnerischen letzten Mann regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Zum Erstaunen des zahlreich mitgereisten Langeler Anhangs ließ es der Spielleiter bei einer Verwarnung bewenden. Nach seiner Bewertung habe es sich sich wegen des gut positionierten Torhüters nicht um den letzten Mann, bzw. die Verhinderung einer klaren Torchance gehandelt (?!?).

 Zu allem Überfluss konnte der sehr gut reagierende Denis Bamberg im Mülheimer Tor den von Markus Lesser durchaus platziert geschossenen Strafstoß dann auch noch abwehren. Auf der anderen Seite kamen die Gastgeber durch einen geschickt heraus geholten Freistoß noch zu einem gefährlichen Abschluss, der knapp über die Querlatte strich. Auch ein Distanzschuss von Daniel Wallasch brachte nichts mehr ein, so dass es zur Pause bei einem für die Gastgeber schmeichelhaften Unentschieden blieb.

 Verletzungsbedingt sah sich Trainer Simon Stepina zu zwei frühen Wechseln gezwungen. Der eingewechselte Pascal Leipold musste schon in der 49. Spielminute in höchster Not vor dem eigenen Tor klären. Nur wenige Minuten später verpassten die Gastgeber eine weitere Großchance, als ein Stürmer eine scharfe Hereingabe frei vor dem Tor knapp verfehlte.

 Germania Mülheim gewann zunehmend das spielerische Übergewicht. Nahezu folgerichtig fiel dann in der 64. Spielminute auch das 1:0, als Jörg Jungmichel im Langeler Tor unter Bedrängnis einen Ball nicht festhalten konnte.

 Es folgten bittere Minuten, in denen der Spielleiter die Rolle als Hauptdarsteller übernehmen sollte. Zunächst wurde Markus Lesser klar gefoult, den Freistoß bekamen jedoch die Gastgeber zugesprochen. Der Langeler Spieler wurde für das entsetzte Infragestellen dieser Entscheidung mit einer Verwarnung bedacht.

 Die Aufregung war noch nicht abgeklungen, da klärt Jörg Jungmichel durch kluges Herauslaufen gegen einen Mülheimer Stürmer, der sich danach geschickt über den Torhüter fallen lässt. Leider war der Spielleiter so ziemlich der Einzige im Stadion, der diese Situation nicht so bewertete wie beide Trainer und Teams. Strafstoß und eine Verwarnungskarte waren die nicht nachvollziehbare Folge. Mit einem sicher verwandelten Strafstoß erhöhte Germania Mülheim auf 2:0 (67.). 

 Gegen die nun doch sichtbar unsortierten Gäste kam Germania Mülheim mit einem Kopfballabschluss nach einer Ecke zu einer weiteren sehr guten Chance. Der Ball strich nur um Zentimeter am Pfosten des Langeler Gehäuses vorbei (73.).

 Auf Vorlage von Sebastian Borschberg steckt Daniel Wallasch den Ball zu seinem Bruder Patrick durch, der bei dem Versuch scheitert, diesen am Mülheimer Keeper vorbei zu legen (75). Obwohl Daniel Wallasch durch einen Gegenspieler an der Grundlinie beim Versuch der Balleroberung verwarnungswürdig weggecheckt wurde, blieb die Pfeife des Spielleiters stumm (78.). Nachdem auch ein Foul an Sebastian Borschberg an der Strafraumgrenze  geflissentlich übersehen wurde, sah auch Daniel Wallasch für seine erzürnte Nachfrage noch den gelben Karton (82).

 In der Schlussphase konnte sich Jörg Jungmichel noch zweimal durch hervorragendes Stellungsspiel auszeichnen, und die Mülheimer Konter zunichte machen. Auch ein Doppelpass zwischen Patrick und Daniel Wallasch brachte nichts mehr ein, so dass es bei einer vermeidbaren 0:2-Niederlage in Mülheim blieb.

 Fazit des Trainers: Wir haben es versäumt, in der von uns sehr überlegen gestalteten ersten Spielhälfte den nötigen Vorsprung herauszuspielen. Damit haben wir Mülheim erst stark gemacht. Die Fehlentscheidungen des zeitweise überforderten Schiedsrichters taten ihr Übriges.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Lars Herwig, Andre Kirklies, Freddy Berger (46. Pascal Leipold), Jens Atenhan – Niklas Gutsche, Markus Lesser – Lukas Keppler (60. Patrick Wallasch), Daniel Wallasch, Kai Atenhan – Sebastian Borschberg. Weiterhin im Kader: Philipp Hinze, Nico Schinkel.


2. November 2014



Mit dem SV RS Neubrück II stellte sich der bisher ungefährlichste Gegner der Saison am Langeler Lido vor - sieben verschiedene Torschützen bei einem nie gefährdeten 8:0 Sieg

Der angesetzte Schiedsrichter war leider nicht erschienen, so dass ein Neubrücker Sportkamerad sich bereit erklärte, das nicht einfache Amt des Spielleiters zu übernehmen. Um es vorweg zu nehmen, er machte seine Sache insgesamt recht gut.

 Der TuS Langel zeigte sich von Beginn an hochmotiviert und setzte die Gäste mächtig unter Druck. Nachdem Daniel Wallasch an Torhüter und Pfosten gescheitert war, kam der Ball in der 3. Spielminute zu Kai Atenhan. Dieser hielt aus 20 Metern drauf, der Ball senkte sich zur Überraschung aller perfekt hinter dem verdutzten Keeper zum 1:0 ins Neubrücker Tor.

 Noch war die Aufregung über eine nichtgeahndete hochgefährliche Grätsche eines Neubrücker Defensivakteurs nicht verklungen, da nutzte Sebastian Borschberg ein Missverständnis zwischen dem Gästekeeper und einem Mitspieler zum schnellen 2:0 (7.).



Aller Guten Dinge sind Drei, dachte sich Niklas Gutsche, trieb den Ball durchs Mittelfeld und hämmerte ihn unter die Querlatte. 3:0 nach acht Spielminuten, wahrhaft ein Traumstart.





Auch danach boten sich dem TuS Langel beste Chancen fast im Minutentakt, ohne dass jedoch noch etwas Zählbares dabei heraussprang. 

Es dauerte 22 Spielminuten, bis Neubrück die erste Torannäherung vermelden konnte. Jörg Jungmichel im Langeler Tor musste nicht eingreifen, der Distanzschuss verfehlte sein Ziel deutlich. Fast im Gegenzug das nächste Langeler Tor. Sebastian Borschberg setzt sich über links durch und flankt von der Grundlinie präzise vor das Tor. Patrick Wallasch hat keine Mühe, den Ball zum 4:0 einzuschieben.

 


Nachdem er zwei Gegenspieler ausgetanzt hatte, scheiterte Patrick Wallasch aus kurzer Distanz am gegnerischen Keeper (35.). Wunderbar von Daniel Wallasch freigespielt schiebt Sebastian Borschberg das Leder am Pfosten vorbei (36.). Auf der anderen Seite nutzt ein Neubrücker Angreifer den ihm großzügig angebotenen Freiraum zu einem Solo, sein Distanzschuss rauscht jedoch deutlich über die Querlatte (39.).

 In Folge eines rustikales Fouls wird dem TuS Langel in der 44. Spielminute ein Freistoß kurz vor der Strafraumgrenze zugesprochen. Daniel Wallasch fackelt nicht lange und führt schnell aus, so dass Markus Lesser den Ball unter dem Neubrücker Keeper hindurch zum 5:0 Halbzeitstand einschieben kann.

 

Die Presse hatte alle Hände voll zu tun ...

Kurz nach Wiederanpfiff wurde der frei auf das Tor zulaufende Sebastian Borschberg vom Neubrücker Keeper zu Fall gebracht. Den fälligen Freistoß zirkelte Daniel Wallasch direkt auf das Tor, der Gästetorhüter konnte erfolgreich abwehren.

 In der 54. Spielminute bereitete der eingewechselte Lukas Keppler über rechts mustergültig vor, Kai Atenhan nahm die Flanke im Strafraum an und legte für Daniel Wallasch auf. Mit einem satten Flachschuss ins rechte Toreck lässt dieser dem Neubrücker Keeper keine Chance und erhöht auf 6:0. Einen tollen Langeler Spielzug nutzt Markus Lesser nur zwei Minuten später zu einer mustergültigen Vorlage für Lukas Keppler, der das 7:0 erzielt.

Der kurz zuvor eingewechselte Philipp Hinze sprintete in der 65. Spielminute unter Einbindung von Daniel Wallasch auf der rechten Außenbahn bis zur Grundlinie und flankte scharf nach innen. Am zweiten Pfosten konnte Kai Atenhan gerade noch am Einschuss gehindert werden.

 Durch eine klare Abseits-Fehlentscheidung wurde der wunderbar freigespielte Markus Lesser um seinen zweiten Treffer gebracht (75.). So dauerte es bis zur 80. Spielminute, bevor Daniel Wallasch nach Zusammenspiel mit Lukas Keppler das 8:0 erzielen konnte.




Schließlich setzte der erstmals in dieser Saison zum Einsatz gekommene Nico Schinkel noch zwei Kopfbälle knapp neben, bzw. über das Aluminium, so dass es bis zum Ende bei diesem Spielstand blieb.

 Fazit des Trainers: Auch wenn der Sieg ohne Zweifel hätte höher ausfallen können (müssen), war ich mit dem Kombinationsspiel meiner Mannschaft auf dem schwer bespielbaren Geläuf durchaus zufrieden.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Lars Herwig (61. Philipp Hinze), Pascal Leipold, Freddy Berger, Jens Atenhan – Niklas Gutsche, Markus Lesser – Patrick Wallasch (46. Lukas Keppler), Daniel Wallasch, Kai Atenhan – Sebastian Borschberg (81. Nico Schinkel).

 Torschützenliste nach zwölf Spielen:

Markus Lesser         12
Daniel Wallasch       12
Lukas Keppler          6
Kai Atenhan            6
Sebastian Borschberg   4
Christoph Schmidt      3
Patrick Wallasch       2
Niklas Gutsche         2
Jan Namyslo            1
Andy Krings            1
Marcel Peters          1

 
26. Oktober 2014

TuS Langel zeigt über weite Strecken sehenswerten offensiven Kombinations-fußball und bringt sich durch eine Unacht-samkeit in letzter Sekunde noch um den verdienten Dreier - nach 3:1 Pausen-führung reicht es am Ende nur zu einem 4:4

Im Gegensatz zu den Begegnungen in den letzten Jahren traten die Gäste des TuS Langel mit breiter Brust beim SV Westhoven-Ensen II an. Von Anfang an ließ man den Gastgebern keinen Raum zur Entfaltung. Schon in der 4. Spielminute gelangte ein Pass des an der Strafraumgrenze gefoulten Daniel Wallasch in den Lauf von Markus Lesser, der den viel umjubelten Führungstreffer erzielen konnte.

 Mit hervorragender Arbeit gegen den Ball hielt der TuS Langel den Druck weiterhin hoch. Eine scharfe Flanke von Lukas Keppler konnte durch die Abwehr der Gastgeber nicht sauber geklärt werden. Der Ball sprang trotz eines zweimaligen Rettungsversuchs des Keepers zunächst auf die Latte, danach unter die Latte, bevor Kai Atenhan ihn zum schnellen 2:0 ins Netz beförderte (11.).

 Auf der Gegenseite setzte sich der gut markierte Fabian Schulze im Strafraum gegen seinen Gegenspieler durch und erzielte mit einer abgerutschten Flanke, die sich hinter dem verdutzten Langeler Keeper ins lange Eck senkte, den Anschlusstreffer (17.).

 Die Antwort des TuS Langel ließ nicht lange auf sich warten. Nachdem Sebastian Borschbergs Schuss in der 21. Spielminute zunächst noch abgeblockt werden konnte, landete der Nachschuss von Lukas Keppler am Innenpfosten. Der parallel zur Linie trudelnde Ball konnte seitens der Gastgeber in höchster Not geklärt werden. Diese wussten sich dem Langeler Druck in der Folgezeit immer wieder nur mit kleinen taktischen Fouls zu erwehren.

 Nachdem in der 33. Spielminute sich der Westhovener Spielführer ohne Einwirkung des Gegners verletzte und das Spielfeld verlassen musste, tauchten die Gastgeber mit einem schnellen Konter gefährlich vor dem Langeler Tor auf. Der TuS Langel blieb jedoch am Drücker. Auf der linken Seite zeigten die Atenhan-Zwillinge ein ums andere Mal, dass sie nicht nur gut verteidigen, sondern auch den Ball schnell machen können.

 In der 44. Spielminute schlängelt sich Daniel Wallasch vorbei an mehreren Gegenspielern in der Strafraum und schließt nach einem Doppelpass mit Markus Lesser gefährlich ab. Der Nachschuss von Kai Atenhan landet am Außennetz. Nur eine Minute später schickt Kai Atenhan Daniel Wallasch steil. Dieser umkurvt seine Gegenspieler und lässt dem Torhüter mit einem satten Flachschuss ins rechte Eck keine Chance. Der Treffer zum hochverdienten 3:1 - Pausenstand lag eindeutig in der Luft.

 Auch für die zweite Halbzeit hatte sich der TuS Langel viel vorgenommen. Dies stellte Sebastian Borschberg schon zwei Minuten nach Wiederbeginn unter Beweis, als er zwei Abwehrspieler überlief und den Ball gefährlich auf das Westhovener Tor bringen konnte.

 Auf der anderen Seite stellten die Gastgeber ihre Gefährlichkeit nach Standards unter Beweis. Louis Herwig im Langeler Tor parierte jedoch mit einer sehenswerten Flugeinlage (48.). Im Gegenzug eine geniale Doppelpass-Stafette zwischen Daniel Wallasch und Markus Lesser. Daniel Wallasch scheiterte jedoch bei dem Versuch, den Westhovener Torhüter mit einem Kunstschuss zu überwinden.

 Auch die nächste Torchance gehörte wieder den Gästen. Sebastian Borschberg schickt Kai Atenhan steil über links. Dessen Torabschluss aus vollem Lauf knallt gegen die Querlatte. Doch das Auslassen solch klarer Einschussmöglichkeiten sollte sich rächen. Wie aus dem Nichts kamen die Gastgeber noch in der gleichen Spielminute zum erneuten Anschlusstreffer. Eine weite Flanke verlängerte Männi Hoffmann mit dem Kopf, so dass der eingewechselte Eduard Müller(?) ohne Mühe einnetzen konnte (54.).

 Die folgenden Minuten waren von einem offenen Schlagabtausch geprägt, wobei der Schiedsrichter mehrfach taktische Fouls der Gastgeber mit gelben Karten ahnden musste. Ein Freistoß aus dem Halbfeld flog vorbei an Freund und Feind und landete schließlich in Höhe des zweiten Pfostens zum 3:3 – Ausgleich im Langeler Gehäuse (63.).

 In der 65. Spielminute eine durchaus spielentscheidende Situation. Der kurz zuvor wegen einer ähnlichen Aktion verwarnte Enes Özdemir grätscht einem Langeler Spieler von hinten in die Beine. Der umsichtige Spielleiter zögert kurz, bevor er sich entschließt, die hier zwingend angebrachte Ampelkarte nicht zu zeigen.

 Nach einem weiteren gefährlichen Konter der Gastgeber verfehlt ein Distanzschuss von Markus Lesser nur knapp sein Ziel (71.). In dieser Phase konnte Westhoven-Ensen zunehmend den Spielrhythmus bestimmen. Ein Langeler Abwehrspieler handelte sich wegen lautstarken Reklamierens ob einer nicht erkannten Abseitssituation zudem den ersten gelben Karton der Gäste ein. Als dieser sich dann nur wenige Minuten später ein überflüssiges rustikales Foul an der Seitenlinie leistete, zeigte der Spielleiter leider nicht die gleiche Großzügigkeit wie wenige Minuten zuvor, sondern zog die berechtigte Ampelkarte (78.).

 In der Folge durften sich beide Seiten – aus Sicht des Berichterstatters berechtigt – über je eine zu Unrecht unterbundene aussichtsreiche Spielsituation ärgern. Doch auch in Unterzahl zeigte der TuS Langel große Moral. Spielführer Daniel Wallasch dribbelte mit dem Ball vorbei an mehreren Gegenspielern zur Grundlinie und brachte einen wohl getimten Pass in den Rücken der Westhovener Abwehr. Lukas Keppler erzielte den aus Langeler Sicht auf Grund des deutlichen Chancen-Plus hochverdienten 4:3 – Führungstreffer.

 Unmittelbar vor Ende der dreiminütigen Nachspielzeit war es dann Männi Hoffmann, der mehrere Stellungs-fehler in der Langeler Defensive nach einem Freistoß von der Strafraumgrenze ausnutzte und zum Entsetzen des Langeler Anhangs per Kopf den nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleichstreffer erzielte.

 Fazit des Trainers: Über weite Strecken ein tolle Leistung meiner Mannschaft, auch wenn sich das späte Unentschieden wie eine bittere Niederlage anfühlt. Auf der spielerischen Leistung lässt sich aufbauen, die Zahl der individuellen Fehler gilt es zu reduzieren.

 Aufstellung: Louis Herwig (Tor) – Lars Herwig, Andre Kirklies, Freddy Berger, Jens Atenhan – Niklas Gutsche, Markus Lesser – Lukas Keppler, Daniel Wallasch, Kai Atenhan – Sebastian Borschberg (67. Patrick Wallasch). Weiterhin im Kader: Jörg Jungmichel, Philipp Hinze, Julian Schweigatz, Pascal Leipold, Florian Ertel

 Torschützenliste nach elf Spielen:

Markus Lesser         11
Daniel Wallasch       10
Lukas Keppler          5
Kai Atenhan            5
Christoph Schmidt      3
Sebastian Borschberg   3
Jan Namyslo            1
Andy Krings            1
Marcel Peters          1
Patrick Wallasch       1
Niklas Gutsche         1

19. Oktober 2014

TuS Langel findet gegen DJK Viktoria Buchheim II nur schwer ins Spiel - in der zweiten Spielhälfte Dreier-Pack von Daniel Wallasch zum 5:1 (0:1) - Endstand 

 Gegen die körperlich sehr kompakte Gästemannschaft zeigte der TuS Langel wieder einmal viel zu viel Respekt. Auch der Spielleiter schien entschlossen, das Spiel an einer recht langen Leine laufen zu lassen. Ohne zuvor eine nennenswerte Chance aus dem Spiel heraus vorweisen zu können, kamen die Gäste per direkt verwandeltem Freistoß in der 26. Spielminute zum Führungstreffer.

 Es schien, als hätte es den Gegentreffer als Weckruf gebraucht. Kai Atenhan erkämpfte sich den Ball in des Gegners Hälfte und brachte diesen am herausstürmenden Torhüter vorbei aus 18 Metern direkt auf das Tor. In allerletzter Sekunde gelang es einem Abwehrspieler der Gäste, den Ball noch von der Linie zu kratzen (31.). Die folgende Ecke gelangt zu Niklas Gutsche, dessen Kopfball knapp am rechten Pfosten vorbei flog. Wenig später scheiterte Lukas Keppler mit einem Schuss am gegnerischen Torwart.

 In der 40. Spielminute spielte Julian Schweigatz drei Abwehrspieler in Höhe des Strafraums gekonnt aus, scheiterte mit seinem Abschluss aus spitzem Winkel dann aber am gut reagierenden Gästekeeper, so dass es zur Pause bei dem überraschenden Spielstand von 0:1 blieb.

 In der Halbzeitpause fand Trainer Simon Stepina deutliche Worte und forderte eine erhebliche Leistungssteigerung seines Teams. Wie schon in der Vorwoche wurde Regisseur Daniel Wallasch zur zweiten Spielhälfte eingewechselt, was sich wiederum sehr positiv auszahlen sollte.

 Unmittelbar nach Wiederanpfiff kam Christoph Schmidt nach einem schön vorgetragenen Kombinationsspiel zum Abschluss, der jedoch zur Ecke geklärt werden konnte. Wenige Minuten später gelangt der Ball zu Daniel Wallasch, der noch einen Gegenspieler aussteigen lässt und den Ball souverän zum verdienten Ausgleich in die Maschen des Gästetores schiebt (52.).

 Jetzt machte der TuS Langel mächtig Druck. Den nächsten gelungenen Spielzug konnte Kai Atenhan mit einem Kracher an den Innenpfosten abschließen, der nach vorne abprallende Ball konnte durch die Gäste geklärt werden. Ein Fehler des Gästetorhüters brachte fast die Führung für die Gastgeber. Der durch den Fehler begünstigte Christoph Schmidt traf aus spitzem Winkel jedoch nur das Außennetz (57.).

 Einen Distanzschuss von Marcel Peters konnte der Gästetorhüter gerade noch klären, der Nachschuss von Kai Atenhan verfehlte das Tor. In der 62. Spielminute war es dann soweit. Markus Lesser sprintete mit dem Ball zur Grundlinie und passte gekonnt in den Rücken der Abwehr. Daniel Wallasch hatte keine Mühe, diese Vorarbeit mit einem satten Schuss zum 2:1 Führungstreffer zu nutzen.

 Nachdem der gerade erst eingewechselte Marcel Peters verletzungsbedingt das Spielfeld wieder verlassen musste, senkte sich ein abgefälschter Schuss von Kai Atenhan gefährlich auf das Buchheimer Tor, doch der Gästetorhüter konnte den Ball gerade noch zur Ecke lenken. Sebastian Borschberg scheiterte nach gutem 1:1-Spiel ebenfalls am Gästetorhüter. Lukas Keppler konnte eine optimale Vorlage von Daniel Wallasch in den Lauf nicht im Gehäuse unterbringen (77.).

 Einen feinen Flankenwechsel von Daniel Wallasch verwertete Kai Atenhan mit einem Schuss ins lange Eck zum erlösenden 3:1 (78.).

 In der 80. Spielminute sah sich der bis dahin großzügig über Fouls hinweg sehende Spielleiter genötigt, die Zügel ohne jede Vorwarnung anzuziehen. Ein allenfalls gelbwürdiges Foul von Christoph Schmidt mit nachfolgender Tätlichkeit und nicht enden wollenden Schimpftiraden des Buchheimer Gegenspielers ahndete dieser zum völligen Unverständnis der Langeler jeweils mit glatt rot.

 Den daraus resultierenden Freistoß für die Gäste klärte Andre Kirklies souverän. Das Mittelfeld wurde schnell überbrückt, Daniel Wallasch legte für Sebastian Borschberg auf, der das 4:1 erzielen konnte. Kurz vor Schluss gelang Daniel Wallasch auf Pass von Markus Lesser sogar noch das 5:1, sein dritter Treffer am heutigen Tage.

 Fazit des Trainers: Wir haben uns heute das Leben selbst schwer gemacht. Glücklicherweise konnten wir in der zweiten Halbzeit gegen die stark nachlassenden Gäste Schadens-begrenzung betreiben. Am nächsten Wochenende wollen wir uns im Spitzenspiel bei Westhoven-Ensen II von einer deutlich besseren Seite präsentieren.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Lars Herwig, Andre Kirklies, Philipp Hinze, Jens Atenhan – Niklas Gutsche (55. Marcel Peters, 69. Sebastian Borschberg), Markus Lesser – Julian Schweigatz (45. Daniel Wallasch), Lukas Keppler, Kai Atenhan – Christoph Schmidt. Weiterhin im Kader: Louis Herwig, Pascal Leipold, Freddy Berger.

Torschützenliste nach zehn Spielen:

Markus Lesser         10
Daniel Wallasch        9
Lukas Keppler          4
Kai Atenhan            4
Christoph Schmidt      3
Sebastian Borschberg   3
Jan Namyslo            1
Andy Krings            1
Marcel Peters          1
Patrick Wallasch       1
Niklas Gutsche         1





12. Oktober 2014


TuS Langel gewinnt am Ende verdient beim RSV Rath-Heumar II   
Joker  Daniel Wallasch wird zum Matchwinner

Im Vergleich zu der wohl bisher besten Saisonleistung in der Vorwoche beim 5:0 gegen Borussia Kalk musste Trainer Simon Stepina beim Auswärtsspiel beim RSV Rath-Heumar auf 2 Mannschaftspositionen umstellen. Der leicht angeschlagene Mannschaftskapitän Daniel Wallasch musste zunächst auf der Bank Platz nehmen. Für ihn rückte Jens Atenhan in die Startelf. Den verhinderten Patrick Wallasch ersetzte Christoph Schmidt.

Vielleicht etwas überraschend übernahmen zunächst die Gastgeber die Kontrolle über das Spiel. Während eine Bogenlampe in der 2. Minute noch relativ ungefährlich neben dem Tor des TuS landete, konnte Torhüter Louis Herwig in der 8. Minute sein Können unter Beweis stellen, in dem er einen Distanzschuss noch über die Querlatte lenkte. Auch in der Folgezeit war zunächst der RSV Rath-Heumar spielbestimmend, ohne dabei jedoch zwingende Torchancen zu erzielen.

 
Gefahr für das Langeler Tor nach einer Ecke der Rather ...

... entschärft durch Niklas Gutsche


So dauerte es bis zur 19. Minute ehe sich der TuS dem gegnerischen Gehäuse annähern konnte. Ein Distanzschuss von Markus Lesser verfehlte das Tor jedoch relativ deutlich. Kurze Zeit später konnten die Gäste dann jedoch ihre bis dahin größte Torchance verbuchen. Nach Zuspiel von Kai Atenhan spielte Christoph Schmidt den Ball überlegt in die Tiefe, wo Julian Schweigatz den Ball mit einem satten Volleyschuss nur knapp neben den Torwinkel setzte (21.). Nach Foulspiel an Lukas Keppler wurde dem TuS aus aussichtsreicher Position ein Freistoß zugesprochen. Markus Lesser setzte den Ball jedoch knapp über das Tor (30.).

Die letzte Torraumszene der ersten Halbzeit gehörte den Gastgebern. Eine Einzelaktion schloss der Rather Stürmer mit einem Distanzschuss ab. Letztendlich wurde das Tor des TuS dabei jedoch deutlich verfehlt (36.).

So blieb es nach einer insgesamt ereignisarmen ersten Halbzeit bei dem torlosen Remis. Dem Spiel fehlte es bis dahin an klaren Torchancen, so dass das Ergebnis zu diesem Zeitpunkt nicht überraschend war.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselte TuS-Coach Simon Stepina Daniel Wallasch als Sturmspitze ein. Wie sich zeigte, sollte diese Einwechslung auch bald ihre Früchte tragen.

Der TuS kam etwas wacher aus der Halbzeitpause und konnte seine erste Torchance im zweiten Durchgang bereits in der 48. Minute verbuchen. Nach einem präzise hereingetreten Eckball von Lukas Keppler, war es André Kirklies, der mit wuchtigem Kopfball nur knapp am Keeper der Gastgeber scheiterte.

In der Folgezeit nahm die Lido-Elf nun endgültig das Heft in die Hand. Nach einem Foul an Daniel Wallasch im Halbfeld, führte dieser den fälligen Freistoß direkt selbst aus. Die in den Strafraum getretene Flanke landete auf dem Kopf eines Abwehrspielers, von wo aus der Ball aus Rather Sicht unglücklich ins eigene Tor gelangte. So stand es plötzlich 1:0 für Langel (49.).


Das 1:0 für Langel in seiner Entstehung - 2 v.l. der Freistoßschütze Daniel Wallasch


Beflügelt von der Führung kam Langel nun immer besser ins Spiel. Markus Lesser brachte mit einem Zuckerpass Daniel Wallasch in Szene, der im Strafraum den Ball gekonnt annehmen konnte und nur mit einem Foulspiel zu stoppen war. Ohne zu Zögern zeigte der Unparteiische auch folgerichtig auf den Punkt. Den platziert, aber zu schwach, geschossenen Strafstoß von Markus Lesser konnte der Keeper der Gastgeber jedoch locker parieren (55.). Kommentar Co-Trainers Armin Lesser nach dem Spiel hierzu: „Ich hab meinen Sohn gefragt, ob der Schuss überhaupt bis zur Torlinie gekommen wäre?“




Der Elfmeter: Schuss und - gehalten!


Der TuS ließ sich von dem verschossen Elfmeter jedoch nicht aus dem Konzept bringen. In der 63. Minute war es Julian Schweigatz, der mit einer scharfen Hereingabe von rechts für Niklas Gutsche auflegt. Dessen satter Gewaltschuss verfehlte das Gehäuse nur knapp.

In der 65. Minute dann fast das 2:0 für den TuS: Nach einer sehenswerten Kombination konnte der Torhüter von Rath-Heumar jedoch in letzter Sekunde vor dem heranstürmenden Kai Atenhan retten.

5 Minuten später setzte der kurz zuvor eingewechselte Sebastian Borschberg Daniel Wallasch im Mittelfeld gekonnt in Szene, so dass dieser plötzlich allein auf das gegnerische Tor zulaufen konnte. Der Abschluss verfehlte jedoch erneut knapp das Gehäuse und landete am Außennetz.

In der 73. Minute dann seit langer Zeit wieder eine Szene des Gastgebers, dem ca. 25 Meter vor dem Tor des TuS ein Freistoß aus zentraler Position zugesprochen wurde. Der Gewaltschuss des Rather Schützen landete jedoch in der gut gestellten Mauer.

Kurze Zeit später dann das aus Sicht des TuS erlösende 2:0: Nach Balleroberung auf der linken Seite im Mittelfeld schnappt sich Daniel Wallasch den Ball und spielt im Alleingang die gegnerische Abwehr aus, um dann den Ball überlegt am Keeper vorbei ins Tor zu legen (78.). Doch damit nicht genug mit der Daniel-Wallasch-Show: Nach einem Fehlpass der Rather im Mittelfeld schaltetet Bastian Borschberg am schnellsten und spielt gekonnt Daniel Wallasch frei, der ohne Mühe erfolgreich vollendet und so seinen Doppelpack zum vorentscheidenden 3:0 schnüren konnte (83.).


Daniel Wallasch erzielt das 3:0 für Langel mit seinem linken Fuß

Die letzten beiden Szenen des Spiels gehörten dann noch einmal dem Gastgeber. Nach einer Ecke verfehlte der Kopfball eines Rather Stürmers nur knapp das Tor (84.). Einen gefährlichen Konter konnte Philipp Hinze im letzten Moment noch ablaufen (89.), so dass es am Ende bei dem 3:0-Auswärterfolg für den TuS blieb.

Langel konnte zwar nicht vollständig an die Galavorstellung der letzten Woche anknüpfen, entführt aber aufgrund der überlegenen 2. Halbzeit verdient 3 Punkte aus Rath-Heumar.

Fazit des Trainers:

Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit konnte meine Mannschaft erst im zweiten Durchgang dem Spiel seinen Stempel aufdrücken. Die Einwechslung von Daniel Wallasch hat die erhofften spielerischen Akzente in unsere Offensivaktionen gebracht. (von P. Leipold)

Aufstellung:
Louis Herwig (Tor), Lars Herwig, Andre Kirklies, Philipp Hinze, Kai Atenhan, Niklas Gutsche (82. Marcel Peters), Markus Lesser, Julian Schweigatz (68. Bastian Borschberg), Jens Atenhan, Lukas Keppler, Christoph Schmidt (46. Daniel Wallasch).

Tore: 0:1 49.min ET (nach Flanke D. Wallasch); 0:2 78.min D. Wallasch; 0:3 83.min D. Wallasch

  1

Niklas Gutsche         1



Torschützenliste nach neun Spielen:

Markus Lesser         10
Daniel Wallasch        6
Lukas Keppler          4
Kai Atenhan            3
Christoph Schmidt      3
Sebastian Borschberg   2
Jan Namyslo            1
Andy Krings            1
Marcel Peters          1
Patrick Wallasch     

5. Oktober 2014

TuS Langel entschädigt Fans beim 5:0 gegen Borussia Kalk I mit bärenstarker Leistung für die magere Fußballkost der vergangenen Wochen - wieder genesener Markus Lesser erneut Doppeltorschütze 

Nach den durchwachsenen Leistungen der Vorwochen – auch beim Tabellenvorletzten SC Brück II konnte man am letzten Sonntag nur mit Mühe 3:0 gewinnen (Torschützen Patrick Wallasch, Christoph Schmidt und Daniel Wallasch) – war heute schon mit Spielbeginn zu erkennen, dass die Mannschaft mit einer ganz anderen Körpersprache zu Werke ging.

 Hinzu kam die Rückkehr des Mittelfeldmotors und Goalgetters Markus Lesser, der seine vor drei Wochen im Spiel gegen Poll erlittene Rippenprellung auskuriert hatte.

 Schon nach zwei Minuten schickte Patrick Wallasch Lukas Keppler steil über links, dessen Schuss jedoch die sichere Beute des Kalker Torhüters wurde. Mit einem überlegten Flankenwechsel kamen auch die Gäste nur wenig später zu einer guten Schussgelegenheit, doch auch Louis Herwig im Langeler Tor hielt seinen Kasten mit einer Flugeinlage ins bedrohte Eck sauber.

 Während der heute im defensiven Mittelfeld aufgebotene Niklas Gutsche zunächst mit einem Distanzschuss das Tor knapp verfehlte, musste sich der Kalker Keeper in der 6. Spielminute mächtig strecken, um einen fulminanten Schuss aus 14 Metern des heftig attackierten Lukas Keppler zu entschärfen.


Die Abwehr in Aktion!

 

In Folge eines Eckballs kamen die Gäste nach einer Viertelstunde nochmals zu zwei gefährlichen Situationen vor dem Langeler Tor. Ansonsten dominierte der TuS Langel das Spiel und ließ den Ball gefällig laufen. Hier konnte man die Handschrift des Trainers Simon Stepina deutlich erkennen, der in den letzten Wochen viel Wert auf taktische Schulung und das Einüben von Varianten für einen schnellen Spielaufbau aus der eigenen Abwehr heraus gelegt hatte.

 In der 23. Spielminute zirkelte Daniel Wallasch einen Freistoß aus 25 Metern hart und präzise auf das Tor, der Kalker Keeper konnte den Ball nur nach vorne abprallen lassen.  Der frei am 5-Meter-Raum liegende Ball wurde durch die Gästeabwehr gerade noch vor dem nachsetzenden Niklas Gutsche geklärt.

 Abgesehen von wenigen Entlastungsangriffen sahen sich die Gäste des öfteren genötigt, die Angriffswellen des TuS Langel mit taktischen Fouls zu unterbinden. Auf diese Weise eingeladen, knallte Daniel Wallasch einen direkten Freistoß aus 18 Metern unter die Querlatte, jedoch sprang der Ball danach deutlich vor der Torlinie auf. Den folgenden Abschlag eroberte Kai Atenhan und passte sofort weiter auf Daniel Wallasch. Mit einem gekonnten Schlenzer über die Kalker Abwehr hinweg setzte dieser Lukas Keppler in Szene, der nach einer sehenswerten Ballannahme noch den Gästekeeper ausspielte und den Ball überlegt zum hochverdienten 1:0 - Führungstreffer einnetzte (34.).

 Zwei Minuten später war es erneut Daniel Wallasch, der Lukas Keppler auf links steil schickte. Dessen scharfe Flanke von der Grundlinie grätschte der heute glänzend aufgelegte Niklas Gutsche zum Entsetzen der Gäste aus kurzer Distanz zum 2:0 ins Tor.

 In der 42. Spielminute setzte sich wiederum Daniel Wallasch mit einem tollen Solo gegen mehrere Gegenspieler durch, scheiterte allerdings mit seinem Abschluss knapp am gut reagierenden Kalker Keeper.

In der Nachspielzeit zur ersten Hälfte spielten sich Szenen ab, die das auf hohem Niveau geführte Spiel hätten zum Kippen bringen können. Zunächst mussten die Fans hinter dem Langeler Tor hautnah eine möglicherweise als Tätlichkeit zu wertende Aktion eines Langeler Verteidigers zur Kenntnis nehmen, für die der souverän leitende Schiedsrichter nur gelb zeigte. Die folgenden Ausraster zweier Kalker Spieler hingegen übersah er gleichermaßen großzügig, ansonsten wäre in der zweiten Halbzeit wohl viel Platz auf dem Spielfeld gewesen.

 An dieser Stelle sei dem Kalker Übungsleiter ein großes Kompliment ausgesprochen, schaffte er es mit seiner lautstarken Pausenansprache doch, die überhitzten Gemüter so zu zügeln, dass auch die zweite Spielhälfte weitestgehend fair über die Bühne gebracht werden konnte.

 Der TuS Langel kam mit großem Elan aus der Kabine zurück. Selbst die Innenverteidiger schalteten sich nun vermehrt ins Offensivspiel ein. In der 55. Spielminute wurde Daniel Wallasch im Strafraum durch einen unglücklich hereinrutschenden Verteidiger von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoß verwandelte Markus Lesser bombensicher mit einem Kracher in den linken Torwinkel zum 3:0.

Der Elfmeter in zwei Szenen - Anlauf (oben) & Tor (unten) 

 Mit einem sehenswerten Flankenlauf spielte Patrick Wallasch zwei Gegenspieler aus, doch seine Flanke auf den zweiten Pfosten fand keinen Abnehmer (59.).

 Den Spielzug des Tages – mangels anwesender Kamerateams leider nicht im TV zu bestaunen – präsentierte der TuS Langel in der 64. Spielminute. Nach ungestörtem Spiel im Mittelfeld über mehrere Stationen spielte Daniel Wallasch an der rechten Strafraumgrenze zunächst einen Doppelpass mit Lars Herwig und brachte sodann eine präzise Flanke von der Grundlinie an den ersten Pfosten. Der Torschütze vom Dienst, Markus Lesser, lief herrlich ein und hämmerte den Ball zum 4:0 in den Winkel.


Auch das 4:0 in zwei Szenen: oben die Vorbereitung durch Daniel W.
und unten die Direktabnahme von Markus L. kurz vor dem Einschlag! 

 Trotz der vermeintlich sicheren Führung hielt der TuS Langel erfreulicherweise an seinem konzentrierten Spiel fest und ließ die Gäste weiterhin nicht zur Entfaltung kommen. Nach einem durch Daniel Wallasch schnell ausgeführten Freistoß bringt Lars Herwig die Flanke von der Grundlinie an den Fünf-Meter-Raum, doch der eingewechselte Christoph Schmidt kommt nicht ganz zum Ball (81.). Eine Kopfballablage von Sebastian Borschberg hämmert der gleiche Spieler nur wenige Minuten später ans Außennetz.

 Den Schlusspunkt setzte Sebastian Borschberg. Obwohl sicherlich drei seiner Mitspieler glänzend postiert waren, entschloss er sich zu einem Solo durch die Abwehrmitte. Mit viel Können und etwas Glück kam er schließlich frei vor dem Kalker Keeper zum Abschluss und erzielte den Treffer zum 5:0 – Endstand.

 Fazit des Trainers: Meine Mannschaft hat sich mit einem tollen Spiel nach einer mehrwöchigen Durststrecke selbst belohnt. Ich war begeistert, wie die trainierten Spielzüge in die Praxis umgesetzt wurden. Darauf lässt sich aufbauen!

 Aufstellung: Louis Herwig (Tor) – Lars Herwig, Andre Kirklies, Philipp Hinze, Kai Atenhan – Niklas Gutsche, Markus Lesser – Julian Schweigatz (71. Christoph Schmidt), Daniel Wallasch (82. Sebastian Borschberg), Lukas Keppler (65. Tobias Deckstein) – Patrick Wallasch. Weiterhin im Kader: Jörg Jungmichel, Marcel Peters

Torschützen: Markus Lesser (2x), Lukas Keppler, Niklas Gutsche, Sebastian Borschberg
 

Torschützenliste:

Markus Lesser         10
Daniel Wallasch        4
Lukas Keppler          4
Kai Atenhan            3
Christoph Schmidt      3
Sebastian Borschberg   2
Jan Namyslo            1
Andy Krings            1
Marcel Peters          1
Patrick Wallasch       1
Niklas Gutsche         1



21. September 2014

TuS Langel kommt beim VfB 05 mit 0:2 unter die Räder - erneut kein Zugriff auf einen körperbetont eingestellten Gegner

Wie erwartet stand in Folge der gegen den VfL Rheingold Poll II erlittenen Verletzung Mittelfeldmotor und Goalgetter Markus Lesser nicht zur Verfügung, ein Ausfall der sich sehr negativ auswirken sollte.

Aus der ersten Spielhälfte gibt es wenig zu berichten. Beide Mannschaften neutralisierten sich, Torchancen weitestgehend Fehlanzeige. Mit Wiederanpfiff gewannen die Gastgeber zunehmend ein spielerisches Übergewicht, das sich in einigen Chancen niederschlug.

 In der 62. Spielminute leistete sich der TuS Langel zu wiederholten Male einen groben Schnitzer. Ein Freistoß in der eigenen Hälfte wurde durch den VfB abgefangen, der danach keine Mühe hatte aus der sich bietenden Überzahl den 1:0 Führungstreffer zu erzielen.

 Immerhin zeigten die Gäste als Reaktion berichtenswerte Angriffsbemühungen. Über Marcel Peters und Lukas Keppler kam der Ball zu Jan Namyslo, der den Ball aus 16 Metern nicht aufs Tor bringen konnte (64.). Gleich danach fasste sich Andre Kirklies ein Herz. Mit einem unwiderstehlichen Solo aus der eigenen Abwehr umkurvte er mehrere Gegenspieler, sein Abschluss verfehlte das Tor jedoch deutlich.

 Kurz nachdem Trainer Simon Stepina die Doppel-Sechs aufgelöst und mit Alan Altrock einen zweiten Stürmer gebracht hatte, nutzten die Gastgeber die noch nicht wiedergefundene Ordnung im defensiven Mittelfeld zu ihrem zweiten Treffer (67.).

 Der TuS Langel kam in der Folgezeit zwar zu einigen Chancen, ohne jedoch den Eindruck zu erwecken, das Spiel noch drehen zu können. Die beste Chance resultierte aus einem von Andre Kirklies an der Mauer vorbei flach aufs kurze Eck getretenen Freistoß ans Außennetz (79.). Hier wäre der gegnerische Torhüter wohl machtlos gewesen.

 Fazit des Trainers: Eine verdiente Niederlage. Wir konnten das Fehlen von Markus Lesser nicht kompensieren und haben erneut gegen eine körperlich sehr robust spielende Mannschaft den Kürzeren gezogen. Nun gilt es, sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren und das nächste Spiel beim SC Brück II wieder positiv zu gestalten.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Lars Herwig, Andre Kirklies, Philipp Hinze, Kai Atenhan – Pascal Leipold (65. Alan Altrock), Marcel Peters (76. Niklas Gutsche) – Jan Namyslo, Daniel Wallasch, Patrick Wallasch (50. Julian Schweigatz) – Lukas Keppler. Weiterhin im Kader: Jens Atenhan, Tobias D. 



14. September 2014


TuS Langel bringt VfL Rheingold Poll II mit Gastgeschenk zurück ins Spiel - Elfmetertreffer von Markus Lesser bringt in letzter Minute gerade noch den Ausgleich zum 2:2 - Gäste nehmen acht gelbe und eine gelb-rote Karte mit auf den Heimweg

Mit dem TuS Langel und dem VfL Rheingold Poll II trafen heute zwei der torhungrigsten Mannschaften der Liga aufeinander. Schnell wurde klar, dass man es hier mit zwei spielstarken Mannschaften zu tun hat, die die taktische Marschrichtung ihrer Übungsleiter konsequent umsetzten. Dabei zeigte der TuS Langel den bekannt starken Spielaufbau im Mittelfeld, dem die Gäste ein hohes Pressing mit weiten Pässen in die Spitze entgegen zu setzen versuchten.

 In der 19. Spielminute erkannte der Spielleiter auf Freistoß in zentraler Position, obwohl Daniel Wallasch gegen vier Gegenspieler trotz Foulspiels gerade den Ball wieder unter Kontrolle gebracht hatte. Daniel schaltete dennoch schnell und führte den Freistoß umgehend aus. Der freistehende Kai Atenhan scheiterte zunächst noch am gegnerischen Keeper, war jedoch unter heftigstem Protest der Gäste im Nachschuss zum 1:0 Führungstreffer erfolgreich.

 Auch in der Folge zeigten sich die Gastgeber feldüberlegen, die Gäste benötigten schon einige Fouls, um sich der Angriffsversuche zu erwehren. In der 32. Spielminute unterschätzt Louis Herwig im Langeler Tor einen Verlegenheitsschuss aus der Distanz, der sich gefährlich auf das Tor senkte. Den nach einer Notparade von der Latte abprallende Ball wurde sodann beim Versuch der Klärung durch einen Abwehrspieler zum überraschenden Ausgleichstreffer ins eigene Netz bugsiert.

 Der TuS Langel erspielte sich vor der Pause noch zwei weitere Großchancen. Zunächst legt Christoph Schmidt für Daniel Wallasch auf, der am Gästetorhüter scheitert (40.). Nach Flanke von Lukas Keppler von der Grundlinie wirft sich Kai Atenhan in den Ball. Sein Flugkopfball aus kurzer Distanz streicht nur knapp über die Querlatte (42.).

 Auch in der zweiten Spielhälfte konnten die Gastgeber größere Spielanteile für sich verbuchen. Neuerlich quasi aus dem Nichts das 2:1 für den VfL Poll (60.). Dass der Ball im Vorfeld der Flanke die Torauslinie bereits deutlich überschritten hatte, war dem Spielleiter leider entgangen.

 Die deutlich erkennbare Strategie der Gäste, jedwede schnelle oder aussichtsreiche Aktion schon im Ansatz zu unterbinden, führte jetzt zu häufigen Unterbrechungen des Spiels. Dass der sehr gut leitende Schiedsrichter diese Aktionen konsequent mit Verwarnungen ahndete, stieß bei den Gästen zwar auf völliges Unverständnis, zeigte jedoch beim TuS Langel die gewünschte Wirkung. Selbst ein Überzahlspiel nach gelb-roter Karte für die letzten zwanzig Spielminuten führte nicht dazu, dass die Gastgeber zu dem koordinierten, druckvollen Spiel der ersten Hälfte zurück fanden.

 Auf Grund massiver Spielverzögerungen der Gäste wurde eine Nachspielzeit von fünf Minuten angezeigt. In der zweiten Minute der Nachspielzeit kam Patrick Wallasch im Strafraum zu Fall, der Schiedsrichter erkannte auf Strafstoß. Auch wenn dieser Elfmeter sicher nicht in jedem Spiel gegeben wird, erschienen die Reaktionen auf Poller Seite doch ein wenig unkontrolliert.

 Markus Lesser ließ sich von diversen Psychospielchen nicht beeinflussen und verwandelte unter Zuhilfenahme des Innenpfostens sicher zum absolut verdienten Ausgleichstreffer. In der Folge machte der TuS Langel noch mal Druck, Poll hielt mit den bereits dargestellten Mitteln dagegen. Bitter, dass sich Markus Lesser nach einem rustikalen Foul noch eine schwere Rippenprellung zuzog. Nach längerer Behandlungspause musste er nicht nur vom Feld, es steht auch zu befürchten, dass er für die nächsten Spiele ausfällt.

 Am Ende des Spiels standen acht gelbe und eine gelb-rote Karte auf Seiten der Gäste zu Buche, die mit Masse für (absichtliche) taktische Fouls gegeben wurden. Schade, dass auf diese Weise die sehr gute Spielanlage und individuelle Klasse der Gästespieler so negativ überlagert wurde!

 Fazit des Trainers: Nach einer sehr starken ersten Spielhälfte haben wir uns durch die zahlreichen Spielunterbrechungen leider aus dem Rhythmus bringen lassen. Mit dem Elfmetertreffer zum 2:2 konnten wir den Schaden noch begrenzen und einen mehr als verdienten Punkt in Langel behalten.

 Aufstellung: Louis Herwig (Tor) – Lars Herwig, Niklas Gutsche, Philipp Hinze, Jens Atenhan – Markus Lesser, Marcel Peters (83. Sebastian Borschberg) – Lukas Keppler (75. Julian Schweigatz), Daniel Wallasch, Kai Atenhan – Christoph Schmidt (50. Patrick Wallasch). Weiterhin im Kader: Jörg Jungmichel, Dave Schleusener, Andreas Krings


Torschützenliste nach fünf Spielen:

Markus Lesser                         8
Daniel Wallasch                       3
Lukas Keppler                          3
Kai Atenhan                              3
Christoph Schmidt                    2
Jan Namyslo                             1
Sebastian Borschberg              1
Andy Krings                              1
Marcel Peters                           1



7. September 2014

TuS Langel trotz ansprechender Leistung mit erster Saisonniederlage bei bärenstarker Mannschaft von Ataspor Porz - Markus Lesser erzielt seinen siebten Saisontreffer

Nach drei recht einfachen Spielen zum Saisonauftakt stand bei bestem Fußballwetter bei der ebenfalls bisher ungeschlagenen Mannschaft von Ataspor Porz heute die erste echte Nagelprobe ins Haus.

 Die Gastgeber gaben von Anfang an den Ton an und setzten Langel konsequent unter Druck. Nachdem sich Louis Herwig im Langeler Kasten zunächst mehrfach auszeichnen konnte, leitete in der 18. Spielminute ein unnötiger Langeler Ballverlust im Mittelfeld den Angriff zum Führungstreffer von Ataspor Porz ein. Nach einer scharfen Hereingabe war es zwar Kai Atenhan, der den Ball unglücklich über die eigene Torlinie bugsierte, aber hinter ihm stand ohnehin ein Porzer Angreifer einschussbereit frei.

 Nur zwei Minuten später konnte der sehr spielstarke Spielführer der Gastgeber im Mittelfeld in aller Seelenruhe einen schönen drop-kick vorbereiten, den allerdings Louis Herwig mit einer reaktionsschnellen Flugeinlage aus dem bedrohten Torwinkel fischte.

 Nach einer sehenswerten Flanke von Lukas Keppler in die Schnittstelle der Porzer Innenverteidigung tauchte der heute als Sturmspitze aufgebotene Alan Altrock frei vor dem gegnerischen Torhüter auf, der diese große Torchance jedoch zunichte machen konnte (31.). Mit dem folgenden schnellen Gegenangriff erzielte Ataspor – begünstigt durch einen Stellungsfehler in der Langeler Abwehr – gar das 2:0.

 Mit einem taktischen Foul der rüderen Art an Lukas Keppler wurde ein vielversprechender Angriff des TuS Langel unterbunden, ohne dass dieses eine Verwarnung zur Folge gehabt hätte (34.). Der folgende Freistoß brachte nichts ein.

 Das spielerische Übergewicht der Gastgeber wurde sich in der 37. Spielminute wiederum deutlich, als Louis Herwig im Langeler Tor mit einer weiteren Glanzparade seine Farben im Spiel halten konnte. Doch auch die Gäste hatten das Spiel noch nicht abgehakt. Nach präzisen einem Pass von Jan Namyslo wurde Alan Altrock in zentraler Position auf der Strafraumlinie gefoult (42.). Markus Lesser nahm Maß und zirkelte den Freistoß flach vorbei an der Mauer an den Innenpfosten zum Anschlusstreffer in die Maschen des Porzer Gehäuses.

 In der zweiten Spielhälfte zeigte der TuS Langel eine deutlich aggressivere Spielweise. Mit hohem Pressing konnte man Ataspor ein um das andere Mal zu individuellen Fehlern im Spielaufbau zwingen. Dennoch gehörten die klareren Chancen zunächst wiederum den Gastgebern. Eine Glanzparade von Louis Herwig und eine reaktionsschnelle Rettungstat von Marcel Peters auf der eigenen Torlinie verhinderten in der 52. Spielminute die Vorentscheidung.

 Nach einem über lange Zeit recht ausgeglichenen Spiel drosch Alan Altrock den Ball aus fast 25 Metern per drop-kick nur um Zentimeter am Porzer Tor vorbei (78.). Um ein Haar hätte der TuS Langel hier den – zugegebenermaßen glücklichen – Ausgleich erzielen können.

 Da der grundsätzlich sehr gut pfeifende Schiedsrichter mit einer recht einseitigen Verteilung von Verwarnungskarten maßgeblich in das Spielgeschehen eingriff, standen ab der 80. Spielminute nur noch zehn Langeler Spieler auf dem Spielfeld.

 In der 85. Spielminute parierte Louis Herwig zunächst einen Foulelfmeter glanzvoll. Nur eine Minute später konnte die spielerische Klasse der Gastgeber konnte erneut bestaunt werden. Nach einem souveränen Solo von Kubilay Karas über links kam der tödliche Pass in den Rücken der Langeler Abwehr, so dass Sedat Misir keine Mühe hatte, den 3:1 Endstand für Ataspor Porz herzustellen. 

 Fazit des Trainers: Der Sieg der sehr spielstarken und kombinationssicheren Mannschaft von Ataspor Porz war heute verdient. Kompliment aber auch an meine Mannschaft, die insbesondere in der zweiten Spielhälfte mit großem Einsatz dagegen gehalten hat und mit etwas mehr Glück einen Punkt hätte entführen können.

 Aufstellung: Louis Herwig (Tor) – Lars Herwig, Niklas Gutsche, Andre Kirklies, Kai Atenhan – Markus Lesser, Pascal Leipold (46. Marcel Peters) – Lukas Keppler (65. Julian Schweigatz), Daniel Wallasch, Jan Namyslo – Alan Altrock. Weiterhin im Kader: Jens Atenhan, Philipp Hinze, Dave Schleusener, Christoph Schmidt


Torschützenliste nach vier Spielen:

Markus Lesser                  7
Daniel Wallasch                3
Lukas Keppler                  3
Kai Atenhan                     2
Christoph Schmidt            2
Andy Krings                     1
Jan Namyslo                    1
Sebastian Borschberg       1
Marcel Peters                   1  



31. August 2014

TuS Langel siegt gegen harmlosen Gast aus Rodenkirchen (nur) mit 6:0 - in der zweiten Halbzeit Festival der vergebenen Großchancen - Markus Lesser dreifacher Torschütze

Bei kräftigem Schauerwetter musste sich mit Türk Rodenkirchen II eine Mannschaft aus den unteren Tabellenregionen den bekannt schwierigen Platzbedingungen am Langeler Lido stellen. Nicht nur wegen des ungewohnten Geläufs zeigte sich schnell ein Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften.

Während der TuS Langel wie aus einem Guss spielte, kamen die Gäste nur selten zu klaren Spielzügen in Richtung des Langeler Tores. Folgerichtig stand es dann nach weniger als einer halben Stunde Spielzeit bereits 4:0. Den Torreigen eröffnete Markus Lesser nach einer schönen Flanke von Kai Atenhan (4.). Nach einem Pfostentreffer von Kai Atenhan staubte Christoph Schmidt zum 2:0 ab (10.), bevor in der 19. Minute Markus Lesser per Kopf nach einem Eckball seinen nächsten Treffer erzielte. Nach eigener Balleroberung im Mittelfeld konnte Marcel Peters mit einem sehenswerten Distanzschuss das 4:0 erzielen (26.).

Mit einem kurz ausgeführten Eckball kamen die Gäste in der 35. Spielminute zu ihrer ersten Torchance. Der Schuss strich jedoch knapp über die Querlatte. Quasi im Gegenzug konnte Lukas Keppler mit einem überlegten Lupfer ins lange Eck das 5:0 erzielen, das bis zum Halbzeitpfiff Bestand hatte.

Der TuS Langel begann die zweite Halbzeit ebenso druckvoll wie die erste, jedoch wird im Folgenden im Wesentlichen von vergebenen Torchancen zu berichten sein. Zunächst scheiterte Kai Atenhan zweimal am Rodenkirchener Keeper, danach strich ein Schuss von Jens Atenhan nur knapp am Tor vorbei. 

Einen Distanzkracher von Daniel Wallasch aus 16 Metern kann der Torhüter mit einem Superreflex gerade noch an die Querlatte lenken, von dort rollt der Ball fast noch ins Tor – aber eben nur fast (50.). Danach scheiterten Christoph Schmidt, Markus Lesser und Daniel Wallasch mit ihren Schüssen. Großes Pech hatte wiederum Daniel Wallasch, als er auf Pass von Markus Lesser den Ball zweimal hervorragend annahm, das Tor aber jeweils um Zentimeter verfehlte (61., 64.). 

In der Folge konnten die Gäste nach einem Konter zwei gute Einschussmöglichkeit verzeichnen, die der Langeler Keeper, Jörg Jungmichel, mit gutem Stellungsspiel und schnellen Reflexen entschärfen konnte.

In der 79. Spielminute war es dann Markus Lesser vorbehalten, den trotz der ungemütlichen Witterungsbedingungen zahlreich angereisten Fans das 6:0 vor der Langeler Kurve zu servieren. Der faire Charakter des Spiels beider Mannschaften wurde in der 82. Spielminute eindrucksvoll untermauert. Der Spielleiter wollte eigentlich einen Gästespieler mit einer roten Karte vom Platz schicken, konnte aber durch die Intervention zweier Langeler Spieler von dieser unangemessenen Reaktion abgehalten werden. 

Danach wurden die Langeler Bemühungen ob des schweren Geläufs etwas unpräziser, die Fehlschüsse häuften sich trotz bester Vorbereitung. Endstand somit „nur“ 6:0 für den TuS Langel.

Fazit des Trainers: Nach einer tollen ersten Halbzeit haben wir es in der zweiten Spielhälfte versäumt, einen auf Grund der Chancenverteilung obligatorischen Sieg im zweistelligen Bereich einzufahren. Immerhin stand in dieser Saison erstmals die Null.

Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Jens Atenhan, Philipp Hinze, Andre Kirklies, Kai Atenhan (56. Hendrik Schleicher) – Markus Lesser, Marcel Peters – Jan Namyslo, Daniel Wallasch, Lukas Keppler (53. Dave Schleusener) – Christoph Schmidt (68. Sebastian Borschberg).


Torschützenliste nach drei Spielen:

Markus Lesser                  6
Daniel Wallasch                3
Lukas Keppler                   3
Kai Atenhan                       2
Christoph Schmidt            2
Andy Krings                       1
Jan Namyslo                     1
Sebastian Borschberg      1
Marcel Peters                    1
 







 24. August 2014

TuS Langel mit nächstem Schützenfest – 6:1 bei SV Deutz 05 IV

Da der angesetzte Schiedsrichter nicht erschienen war, übernahm der zufällig anwesende Josef Schiffer die Spielleitung. Von Anfang an zeigte der TuS Langel ein gefälliges Kombinationsspiel wobei es zunächst noch am letzten Pass mangelte. Nach einer Stafette über Jan Namyslo und Daniel Wallasch gelangte der Ball in der 20. Spielminute zu Markus Lesser, dessen Schuss aus spitzem Winkel noch von einem Deutzer Abwehrspieler von der Linie gekratzt werden konnte.
 

Nur wenige Minuten später war es dann doch soweit. Ein von Andre Kirklies gefühlvoll getretener Freistoß gelangte von einen Deutzer Abwehrspieler zu Jan Namyslo, der sich heute nicht lange bitten ließ und den Ball aus 18 Metern volley zum Führungstreffer für den TuS Langel ins lange Eck nagelte (23.). Auch die nächste Szene gehörte Jan Namyslo. Nachdem er sich über rechts gegen mehrere Abwehrspieler behauptet hatte, konnte der Deutzer Torwart seinen strammen Schuss aus spitzem Winkel gerade noch zur Ecke lenken.
 

Danach boten sich weitere Chancen für Lukas Keppler, Christoph Schmidt nach ausgezeichneter Vorarbeit von Lukas Keppler sowie Daniel Wallasch nach tollem Kombinationsspiel
  der gesamten Mannschaft. Der Deutzer Torwart musste schon eine Glanzparade zeigen, um weiteren Schaden von seinem Team abzuwenden (34.).Nachdem dem TuS Langel ein klarer Elfmeter verweigert worden war, konnte Deutz die kurzfristige Unachtsamkeit der Gäste zu einem ersten gefährlichen Konter nutzen (35.). Doch auch Louis Herwig im Langeler Tor erwies sich als Meister seines Fachs. Der Schiedsrichter beendete die erste Spielhälfte bereits in der 40. Spielminute, so dass es in einem einseitigen Spiel zur Pause bei der knappen Langeler Führung blieb. 

Nach einem ersten Abtasten startete der TuS Langel mit einem deutlichen spielerischen Übergewicht in die zweite Spielhälfte. Jan Namyslo wurde in der 52. Spielminute im Strafraum gefoult, den fälligen Elfmeter konnte der heute etwas glücklose Christoph Schmidt nicht am glänzend aufgelegten Keeper der Gastgeber vorbei bringen. Fast im Gegenzug eine fragwürdige Freistoßentscheidung für die Deutzer in aussichtsreicher Position. Um so unglücklicher, dass der fällige Freistoß dann zum völlig überraschenden Ausgleichstreffer führte (55.).

 

 Noch ehe sich ein Doppelwechsel des Langeler Trainerteams auswirken konnte, störte ein von Daniel Wallasch gefühlvoll hinter die Freistoßmauer gehobener Freistoß, den Markus Lesser nach einer exzellenten Ballannahme zum erneuten Führungstreffer in die Maschen des Deutzer Gehäuses schob, die aufkeimenden Träume der Gastgeber empfindlich (61.). 

 Nach einem Pfostentreffer des eingewechselten Sebastian Borschberg (63.) hatte Langel noch einmal das Glück auf seiner Seite, als sich eine Bogenlampe der Gastgeber auf das Tornetz senkte (65.).

 Im Gegenzug schickt Daniel Wallasch mit einen genialen Pass Sebastian Borschberg auf die Reise. Dieser wird vom Deutzer Keeper im 16 er von den Beinen geholt. Da der beste Deutzer Spieler eindeutig als letzter Mann agierte, hätte er sich über eine andere Farbe des ihm gezeigten gelben Kartons nicht beschweren dürfen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Markus Lesser sicher zum 3:1 für den TuS Langel (67.).

Einige Deutzer Frustfouls später erhöhte Sebastian Borschberg nach guter Vorarbeit des möglicherweise im Abseits stehenden Lukas Keppler zum 4:1 (72.). Nach einem schnell ausgeführten Freistoß bringt Markus Lesser den Ball von der Grundlinie in den Rücken der Deutzer Abwehr, so dass Andy Krings den Ball zum 5:1 über die Linie bugsieren kann (76.).

 Nun rollte Angriff um Angriff des TuS Langel auf das Tor der konditionell abbauenden und frustrierten Gastgeber. Nachdem er einen platzierten Schuss von Lukas Keppler mit einer Glanzparade noch abwehren konnte, war der Deutzer Schlussmann gegen den Volleynachschuss von Kai Atenhan aus 16 Metern machtlos (88.). Das 6:1 war der krönende Abschluss eines aus Langeler Sicht rundum gelungenen Fußballnachmittags.

 Fazit des Trainers Simon Stepina: Ich kann meiner Mannschaft zu dem äußerst gelungenen Saisonauftakt nur gratulieren. Erfreulicherweise haben wir uns auch von dem überraschenden Ausgleich der Deutzer nicht aus dem Konzept bringen lassen und unser taktisches Konzept weiter gut umgesetzt.

 Aufstellung: Louis Herwig (Tor) – Lars Herwig (83. Jens Atenhan), Philipp Hinze, Andre Kirklies, Kai Atenhan – Markus Lesser, Marcel Peters (60. Andy Krings) – Jan Namyslo, Daniel Wallasch, Lukas Keppler – Christoph Schmidt (60. Sebastian Borschberg). Weiterhin im Kader: Jörg Jungmichel (TW), Hendrik Schleicher, Alan Altrock, Dave Schleusener

 Torschützen: Markus Lesser (2x), Jan Namyslo, Sebastian Borschberg, Andy Krings, Kai Atenhan


Torschützenliste nach zwei Spielen:

Daniel Wallasch                 3 
Markus Lesser                   3 
Lukas Keppler                   2
Kai Atenhan                       2
Christoph Schmidt          1
Andy Krings                      1
Jan Namyslo                     1
Sebastian Borschberg   1


17. August 2014

Überlegene Langeler besiegen Botan mit 8:1 (2:0)


Der TuS-Langel ist nach einer intensiven Vorbereitung erfolgreich in die Saison gestartet.

Auch vor dieser Saison hat das Trainer Team aus Langel viel in die Vorbereitung investiert. Nicht nur die Kondition wurde auf ein Topniveau gebracht, sondern auch Spielzüge und taktische Finessen wurden einstudiert. In der 10. Spielminute macht sich dies erstmals bezahlt. Nach einer Ecke der Gäste erobert Lars Herwig sich den Ball, schaltet blitzschnell um und passt auf Jan Namyslo, der leitet den Ball weiter zu Pascal Leipold. Kai Atenhan hat nur wenig Mühe die hervorragend geschlagene Flanke zu verwandeln (1:0).
Nach dem ersten Treffer nehmen die Langler das Tempo raus und setzen nur wenig offensive Akzente.
In der ersten Halbzeit gibt es nur wenig Angriffe der Gäste. Die gut gestaffelte Langler Abwehr lässt nichts zu. Obwohl sich der TuS einige sehenswerte Chancen erarbeitete gelingt das 2:0 erst in der 42. Minute nach einer schönen Ballstafette zwischen Jan Namyslo, Daniel Wallasch und dem Torschützen Lukas Keppler.

Nach der Halbzeit dreht der Gastgeber noch einmal richtig auf. Nur eine Minute nach dem Wiederanpfiff schießt Lukas Keppler sein zweites Saisontor (3:0). Direkt im Anschluss tanzt Daniel Wallasch die gegnerische Abwehr praktisch im Alleingang aus und schiebt den Ball zum 4:0 ein. Obwohl die Gäste aus Höhenhaus sich nicht aufgeben, können sie weder das 5:0 von Markus Lesser (60.) noch das 6:0 von Daniel Wallasch (62.) verhindern. In der 64. Minute überbrückt die Offensivabteilung des SV Botan das Mittelfeld und schließt den Angriff mit einem kräftigen Distanzschuss ab. In der 64. Minute erhöhten die Langeler, nach Flanke von Jan Namyslo auf Daniel Wallasch, auf 7:0. Christoph Schmidt beendet in der 77. Minute das Torschützenfest mit dem 8:0. Schlussendlich können auch die Gäste in einer kuriosen Szene ein Tor erkämpfen. Der Ball wird im Strafraum unhaltbar abgefälscht, Jörg Jungmichel hat das Nachsehen und muss hinter sich greifen (8:1, 81.)

 
Torschützenliste nach einem Spiel:
Daniel Wallasch        3 
Lukas Keppler          2
Kai Atenhan              1
Markus Lesser          1
Christoph Schmidt  1

Aufstellung:

Jörg Jungmichel; Kai Atenhan, Niklas Gutsche, André Kirklies, Lars Herwig; Markus Lesser, Pascal Leipold (ab 55.min Andreas Krings), Jan Namyslo (ab 71.min Dave Schleusener), Daniel Wallasch; Lukas Keppler (ab 60.min Sebastian Borschberg), Christoph Schmidt


Heute waren schon 16 Besucher (100 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=