TuS Langel 1927 e.V.
TuS Langel 1927 e.V. - Spielberichte Saison 2015-6
Turn- und Spielverein Langel 1927 e.V.
  Home
  Aktuell
  Geschäftsstelle - Anschrift
  Fußball aktuell
  Kreativer Tanz
  Turnen - Fitness
  Mixed - Volleyball
  Turnhallenbelegung
  Vorstand
  Ehrenmitglieder
  Jugendabteilung
  Kontakt
  1. Mannschaft Saison 15-6
  => Spielberichte Saison 2015-6
  => Das Trainergespann
  => *Alan Altrock*
  => *André Kirklies*
  => *Andreas Spannagel*
  => *Daniel Wallasch* - Capitano
  => *Frederic Berger*
  => *Jens Atenhan*
  => *Jörg Jungmichel*
  => *Julian Schweigatz*
  => *Kai Atenhan*
  => *Lukas Keppler*
  => *Marius Flesch*
  => *Markus Lesser*
  => *Michael Kluk*
  => *Nico Schinkel*
  => *Oliver Hanke*
  => *Pascal Leipold*
  => *Patrick Wallasch*
  => *Christoph Schmidt*
  => *Tobias Deckstein*
  => *Tobias Nait Kabache*
  => *Louis Herwig*
  => *Lars Herwig*
  => *Florian Ertel*
  => *Robin Behrla*
  => *Jan Namyslo*
  => *Marcel Peters*
  => *Maximilian Schaap*
  => *Cedric Hoppe*
  1. Mannschaft Saison 14-5
  Saison 13-14
  1. Mannschaft Saison 13-14
  Bilder TUS
  Fußball AH
  Gästebuch
  Webmaster
  Links
  Mannschaftsfotos bis 2012
  Spielberichte
  Termine

 

29. Spieltag vom 29. Mai 2016; 14:30 Uhr

TuS Langel setzt sich mit 5:3 gegen aufopferungsvoll kämpfendes S.C. Brück II durch 
Am vorletzten Spieltag war die Zweitvertretung des S.C. Brück II zu Gast. Während die TuS-Elf die letzten Wochen „nur“ noch um Platz Drei spielt, mussten die Brücker zwingend gewinnen, um weiterhin die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Dementsprechend intensiv begannen auch die Gäste die Partie und erspielten sich die ersten Minuten ein deutliches Chancenplus. Folgerichtig die Brücker Führung in der 10. Minute. Nach einem langen Ball tauchte ein Brücker Spieler frei vor Nico Schinkel auf und lies ihm keine Chance (0:1, 10. Minute). Erst nach 20. Minuten nahm die Stepina-Elf den Kampf an und kam zu seinen ersten Tormöglichkeiten. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, was sich jedoch erst in der 32. Minute im Ergebnis wiederspiegelte. Daniel Wallasch setzte sich im Mittelfeld durch und schickte seinen Bruder Patrick Wallasch in Richtung Brücker-Kasten. Patrick Wallasch blieb eiskalt und schob ins lange Eck zum 1:1 Ausgleich ein.
In der  zweiten Halbzeit erwischte dann der TuS den besseren Start und erspielte sich einige gute Gelegenheiten. In der 56. Minute konnte Tobias Deckstein eine Flanke von Markus Lesser im Brücker-Kasten unterbringen, befand sich jedoch dabei in Abseitsposition, so dass der Treffer zu Recht keine Anerkennung fand. Nur eine Minute später war es dann jedoch soweit. Diesmal steckte Patrick Wallasch auf seinen Bruder Daniel durch, der den gegnerischen Keeper um kurvte und locker zur 2:1 Führung einschob (57. Minute).
 Drei Minuten später bekam die Lido-Elf einen Freistoß am Strafraumrand zugesprochen. Anstatt in den 16er zu spielen, spielte Markus Lesser auf den im Rückraum lauernden  Daniel Wallasch, der aus 25 Metern den Brücker Torwart überwinden konnte und somit auf 3:1 erhöhte. Und auch die nächste Chance landete im Brücker Kasten. Ein Freistoß von der rechten Seite landete bei Marcel Peters, der aus kurzer Distanz zum 4:1 einnetzte (67. Minute). Doch wer gedacht hatte die Sache Sei jetzt gelaufen, musste sich eines Besseren belehren lassen.  Mit dem Mute der Verzweiflung und teilweise übermäßigem Einsatz, kämpfte sich Brück zurück ins Spiel und schaffte es innerhalb von 6. Minuten auf 4:3 zu verkürzen (74. und 80. Minute). Erst in der Nachspielzeit schaffte es der TuS den Deckel drauf zu machen. Der eingewechselten Michael Klug netzte zum 5:3 ein und sicherte dem TuS damit den sechsten Sieg in Folge.

So spielte der TuS:
Nico Schinkel (TW), Kai Atenhan, Philipp Hinze, Frederic Berger (41. Minute, Marcel Peters) Maximilian Schaap, Andreas Spannagel  (70. Min, Michael Kluk), Markus Lesser, Tobias Deckstein, Patrick Wallasch (70. Minute, Maximilian Schaap), Daniel Wallasch, Christoph Schmidt
 
Kurzkommentar TuS-Trainer Simon Stepina:
“Wir haben 20 Minuten gebraucht, um den Kampf anzunehmen. Danach haben wir es jedoch richtig gut gemacht und letztlich geht der Sieg völlig in Ordnung.“



28. Spieltag vom 22. Mai 2016; 14:30 Uhr

TuS Langel gewinnt gegen Buchheim 2:0 und bleibt auf dem 3. Platz

Spielbericht folgt evtl. noch ....





26. Spieltag vom 8. Mai 2016; 14:30 Uhr

TuS Langel bezwingt Mevlana 5:3 und klettert auf Platz 3

Bei bestem Fußballwetter übernahm der TuS von Beginn an das Zepter und erspielte sich geduldig Chance um Chance. In der 10. Minute gelang folgerichtig das 1:0 durch Markus Lesser. Nur 12 Minuten später war es wieder Markus Lesser der den Ball nach einer Ecke im gegnerischen Tor unterbringen konnte. In der 33. Minute dann der nächste Streich vom Langeler Spielführer. Einen Freistoß an der Strafraumkante setzte er platziert ins Torwarteck und lies sich für seinen lupenreinen Hattrick vom Langeler Anhang feiern. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Halbzeitpause.
Gleich mit Beginn der zweiten Halbzeit gelang dem TuS das nächste Tor. Patrick Wallasch schickte den gerade erst eingewechselten Julian Schweigatz mit einem langen Ball in Richtung Mevlana-Kasten, der dann den Ball mit der nötigen Ruhe zum 4:0 einschieben konnte.
Fünf Minuten später die erste gefährliche Szene der Gäste. Florian Ertel verlor ein Laufduell gegen einen Mevlana-Stürmer, dessen Schuss jedoch am linken Pfosten vorbeiging. Zur Verwunderung entschied der Schiedsrichter jedoch auf Elfmeter, so dass Mevlana zum 4:1 verkürzen konnte.
Nun entwickelte sich ein munteres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, wobei die Stepina-Elf sich deutlich mehr Hochkaräter erspielen konnte. Mangelnde Kaltschnäuzigkeit vorm Tor verhinderte jedoch ein Fiasko für die Gäste aus Porz.
So brauchte es einen Elfmeter, um den alten Abstand wiederherzustellen. Christoph Schmidt versenkte diesen souverän zum 5:1 (65. Minute).
Nur zwei Minuten später kamen die Gäste jedoch wieder ran. Ein Pfostenschuss sprang Jens Atenhan aus kurzer Distanz an den Oberschenkel  und landete von dort im Langeler Kasten.
In der 75. Minute folgte dann der dritte Elfmeter des Spiels. Diesmal wieder für Mevlana, die damit sogar auf zwei Tore herankamen. Dies gefährdete den Langeler Sieg jedoch nicht wirklich, denn auch in der Endphase erspielten sich die Gastgeber einige gute Chancen, schafften es jedoch nicht mehr den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen.
So blieb es bei einem hochverdienten 5:3 für die TuS-Elf, die sich somit, aufgrund der Heimniederlage der Poller Zweitvertretung, auf den dritten Rang vorschiebt.
 
So spielte der TuS:
Jörg Jungmichel (TW), Jens Atenhan, Kai Atenhan, Philipp Hinze, Florian Ertel, Simon Stepina, Markus Lesser, Jan Namyslo (46. Minute, Julian Schweigatz), Patrick Wallasch (67. Minute, Michael Kluk), Tobias Deckstein (67. Minute, Alan Altrock), Christoph Schmidt
 
Kurzkommentar  TuS-Trainer Simon Stepina:
“Pflichtaufgabe erfüllt. Leider haben wir nächste Woche spielfrei, da Rath-Heumar II aus dem Spielbetrieb genommen wurde. Ich hoffe wir bleiben trotzdem im Rhythmus und können unsere Platzierung bis zum Saisonende halten. “


25. Spieltag vom 1. Mai 2016; 15:00 Uhr

TuS Langel ringt Botan nieder und festigt Platz 4

Im Duell zwischen dem Tabellenvierten und -fünften hatten die Gäste aus Langel den besseren Start. In der 2. Minute erkämpfte sich Patrick Wallasch den Ball im Mittelfeld und spielte Christoph Schmidt an. Der Langeler Stürmer legte auf Daniel Wallasch ab, der mustergültig Jan Namyslo in den Lauf spielte. Diesem versprang bei der Annahme der Ball aufgrund der Platzverhältnisse jedoch so unglücklich, dass der Botan-Keeper die 1 gg 1 Situation problemlos für sich entscheiden konnte.
Der TuS setzte nach und kam in der 5. Minute zur nächsten Chance. Frei vor dem Tor kam Patrick Wallasch zum Kopfball, dieser landete jedoch knapp über dem Kasten. 10 Minuten später war es Markus Lesser, der aus wenigen Metern den Ball per Kopf flach auf das kurze Eck setzte. Der Torwart der Gastgeber war jedoch zur Stelle, so dass es weiter torlos blieb. In der Folgezeit hatten die Langeler zwar mehr vom Spiel, konnten aber keine zwingenden Chancen herausspielen. So war es die Botan-Elf, die in der 30. Minute fast in Führung ging. Den Distanzschuss konnte TuS-Keeper Nico Schinkel jedoch noch gekonnt um den Pfosten lenken.
Auch in der Folgezeit waren Chancen Mangelware, sodass es mit einem torlosen Remis in die Kabinen ging. Zu Wiederanpfiff nahm Langel erneut das Zepter in die Hand und sollte in der 55. Minute dafür belohnt werden: Nach einer sehenswerten Kombination über die rechte Seite, setzte sich Patrick Wallasch an den Grundlinie durch und bediente uneigennützig den in der Halbzeit eingewechselte Tobias Deckstein. Dieser hatte wenig Mühe, den Ball im Netz zur Langeler Führung unterzubringen.
Entgegen jeder Weisheit, tat dieses Tor dem Spiel nicht gut. In der Folgezeit dominierten ruppige – aber zumeist fair geführte - Zweikämpfe das Geschehen. In den letzten 10 Minuten waren es die Gastgeber, die dem Spiel doch noch einen Impuls gaben. Die größte Chance zum Ausgleich hatte die Botan-Elf 4 Minuten vor Schluss. Jedoch kratzte Nico Schinkel einen direkt getretenen Freistoß im letzten Moment noch aus dem Eck, so dass die Stepina-Elf drei Punkte an den Lido entführen könnte.

So spielte der TuS:
Nico Schinkel (TW), Jens Atenhan, Philipp Hinze, Florian Ertel, Maximilian Schaap, Simon Stepina (80. Min, Andreas Spannagel), Markus Lesser, Jan Namyslo, Patrick Wallasch, Daniel Wallasch (45. Minute, Tobias Deckstein), Christoph Schmidt
 
Kurzkommentar TuS-Trainer Simon Stepina:
“Die letzten 10 Minuten wurde es zwar noch mal spannend, aber letztendlich geht der Sieg völlig in Ordnung. Kompliment an die gesamte Mannschaft, die sich heute für  eine klasse Leistung belohnt hat.“


24. Spieltag vom 24. April 2016; 14:30 Uhr

 TuS Langel schiebt sich auf Rang 4 

In der Partie zwischen dem TuS und der Reserve von Gremberg-Humboldt nahmen die Gastgeber von Anfang an das Heft in die Hand. Trotz der Feldüberlegenheit ergaben sich jedoch zunächst keine zwingenden Torchancen. In der 16. Minute war es Maximilian Schaab, der à la Maradona den Ball über den ganzen Platz treibt und über Jens Atenhahn sehenswert Jan Namyslo im gegnerischen 16er in Szene setzte. Dessen Schuss verfehlte zwar das Gehäuse, dies war aber der Startschuss einer Langeler Druckphase. Eine Minute später nahm der Gästekeeper nach einem Rückpass den Ball unerlaubterweise mit der Hand auf. Eben dieser Keeper war es aber auch, der den fälligen indirekten Freistoß mit einer Glanztat auf der Linie klärte. 
Die Belohnung der Langeler Angriffsbemühungen folgte jedoch in der 25. Minute: Daniel Wallasch setzt sich in seiner unnachahmlicher Weise im 16er der Gäste durch. Sein Schuss konnte der Gästekeeper zwar noch abwehren; gegen den satten Nachschuss von Christoph Schmidt war er jedoch chancenlos. So stand es verdientermaßen 1:0 für den TuS.
Dieser Treffer war für die Gremberger offensichtlich ein Weckruf. So nahmen diese plötzlich auch am Spielgeschehen teil und zeigten sich von nun an etwas mutiger. Dies sollte nicht lange unbelohnt bleiben: In der 31. Minute nutzten die Gäste eine Unachtsamkeit in der Langeler Abwehr zum Ausgleich.
Mit dem Wetter wurde in der Folgezeit auch das Spiel schlechter. Torchancen blieben aus, so dass es mit dem Unentschieden in die Halbzeit ging. Direkt mit dem Wiederanpfiff merkte man jedoch deutlich, dass sich die Lido-Elf etwas vorgenommen hatte. In der 47. Minute war es Christoph Schmidt, der Daniel Wallasch anspielte. Dieser bediente wiederum seinen Bruder Patrick, der unhaltbar zur Langeler Führung einnetzte. Von diesem Tor beflügelt, spielte der Gastgeber weiter nach vorne. In der 58. Minute war es Jan Namyslo, der aus spitzem Winkel den Ball noch Richtung gegnerisches Tor brachte. Zwar versuchte der Abwehrspieler noch zu klären. Von dessen Körper sprang der Ball jedoch zum 3:1 ins Tor.
Von nun an gab es nur noch Einbahnstraßenfußball. Die Stepina-Elf hätte geradezu im Minutentakt Tore erzielen könne. Jedoch dauerte es bis zur 77. Minute bis zur endgültigen Entscheidung. Jan Namyslo setzte Daniel Wallasch in Szene, der sich allein vor dem gegnerischen Keeper nicht zweimal bitten lässt und zum 4:1 einschiebt.
Der Langeler Kapitän war es auch, der den Schlusspunkt der Begegnung setzte. Nach klarem Handspiel im Gremberger Strafraum, verwandelte er den fälligen Strafraum zum 5:1 Endstand.
Kurzkommentar TuS-Trainer Simon Stepina: " Wir waren über die gesamte Spielzeit die bessere Mannschaft, haben jedoch in der ersten Halbzeit zu selten den letzten Ball an den Mann gebracht. In der zweiten Halbzeit hat es dann besser funktioniert und folgerichtig sind die Tore gefallen."
 
So spielte der TuS: Jörg Jungmichel (TW), Maximilian Schaap, Florian Ertel, Philipp Hinze, Jens Atenhan, Simon Stepina (69. Minute, Michael Kluk), Markus Lesser, Patrick Wallasch, Jan Namyslo (69. Minute,   Julian Schweigatz), Daniel Wallasch, Christoph Schmidt 


23. Spieltag vom 17. April 2016; 14:30 Uhr

Stark ersatzgeschwächter TuS verliert Heimspiel gegen Kalk
 
Der gut besuchte TuS-Familientag wurde mit der Partie der Gastgeber gegen Borussia Kalk II abgerundet. Da knapp die Hälfte der Stammkräfte nicht zur Verfügung stand, musste Trainer Stepina stark improvisieren und stellte sich sogar kurzerhand selbst auf.
 
Für beide Mannschaften ging es nur noch um die vielbeschriebene „goldene Ananas“. So war es nicht besonders verwunderliche, das die Begegnung nicht gerade von taktischer Disziplin geprägt war.
 
Mitte der ersten Halbzeit waren es die Kalker, die den Torreigen eröffneten. Hiervon unbeeindruckt spielte die Lido-Elf weiter nach vorne und belohnte sich in der 40. Minute mit dem Ausgleich. Maximilian Schaab stand nach einem Abpraller im Strafraum der Gäste goldrichtig und zimmerte den Ball gekonnt unter die Latte. Die Freude währte jedoch nur ganz kurz. Im direkten Gegenzug nutzen die Gäste die Unkonzentriertheit der Langeler Abwehr zur erneuten Führung aus.
Auch in der zweiten Halbzeit wurde mit offenem Visier gespielt, so dass sich Chancen auf beiden Seiten boten. In der 60. Minute wurde Jens Atenhan mustergültig freigespielt, so dass dieser wenig Mühe hatte, den Ball zum 2:2 über die Linie zu spielen. Doch auch der erneute Ausgleich hatte nur kurz Bestand, so dass die Borussen bereits zum dritten Mal in diesem Spiel in Führung gingen.
Doch der TuS zeigte Moral und kam abermals ins Spiel zurück. Ein nach innen gezogener Eckball landete vom Aluminium vor den Füßen von Christoph Schmidt. Der Langeler Stürmte ließ sich nicht zweimal bitten und netzte zum 3:3 ein. Als sich die ganze Arena schon mit einem Unentschieden abgefunden hatte, fasste sich ein Gästeangreifer kurz vor Spielende ein Herz und zog aus 18 Metern ab. Von der Unterkante der Latte sprang der Ball unhaltbar ins Gehäuse. So entführten die Gäste aus Kalk am Ende etwas glücklich, aber nicht unverdient, die Punkte aus Langel.
 
Kurzkommentar Simon Stepina: "Die Mannschaft hat heute eine klasse Moral gezeigt und trotz der vielen fehlenden Stammkräfte eine gute Leistung abgerufen. Leider haben wir uns nicht dafür mit Punkten belohnen können."
 
So spielte der TuS: Nico Schinken (TW), Maximilian Schaap, Jens Atenhan, Philipp Hinze, Florian Ertel, Andreas Spannagel (65. Min, Pascal Leipold), Markus Lesser, Tobias Deckstein, Julian Schweigatz, Simon Stepina (78. Min, Alan Altrock), Christoph Schmidt 



22. Spieltag vom 10. April 2016; 13:00 Uhr

TuS entführt drei Punkte aus dem Fort VI

Nachdem der TuS in den letzten beiden Spielen deutliche Niederlagen hinnehmen musste und somit auch der letzte Funken Hoffnung in Sachen Aufstieg erloschen ist, ging es an diesem Spieltag zur abstiegsbedrohten Zweitvertretung des S.C. Blau Weiß Köln. Dass es bei den „Blau Weißen“ um alles geht, war gleich von Beginn an zu spüren. Die erste halbe Stunde des Spiels ging es nur in Richtung des Langeler Kastens. Trotz bester Einschussmöglichkeiten gelang  Blau Weiß jedoch kein Tor, da entweder Jörg Jungmichel oder das Aluminium den Einschlag zu verhindern wussten. Erst in der 34. Minute kam Langel zu seiner ersten Möglichkeit. Über Tobias Deckstein landete der Ball bei Patrick Wallasch, der jedoch aus spitzem Winkel knapp am gegnerischen Gehäuse vorbeizielte. Drei Minuten später machte er es dann besser. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß im Mittelfeld kam Tobias Deckstein zum Abschluss. Dessen  Schuss wurde vom Keeper der „Blau Weißen“ jedoch nur unzureichend geklärt, so dass Patrick Wallasch ungestört aus fünf Metern zum 0:1 einschieben konnte (37. Minute). Doch die Langeler Führung sollte nicht lange Bestand haben. Kurz vor der Pause segelte eine der vielen gefährlichen Standards von Marco Dünnwald in den 16er der Stepina-Elf und konnte  aus kurzer Distanz zum 1:1 Pausenstand eingenickt werden.
In der zweiten Halbzeit gestaltete sich die Partie dann wesentlich ausgeglichener. Chancen auf beiden Seiten blieben zunächst Mangelware. Nicht verwunderlich also, dass das Tor des Tages in dieser Phase des Spiels aus einem Standard resultierte. Kurz hinter der Mittellinie bekamen die Langeler einen Freistoß zugesprochen. Daniel Wallasch knallte die Kugel scharf in Richtung des gegnerischen Tores. Zum Entsetzen des heimischen Anhangs schlug der Ball hinter dem von der Sonne geblendeten Heimkeeper zum 1:2 ein.
Die letzten halbe Stunde rannten die „Blau Weißen“ dann noch mal an, mussten sich jedoch ein ums andere Mal dem in der Halbzeitpause eingewechselten Ersatzkeeper der Langeler, Nico „Die Krake“ Schinkel, geschlagen geben. Der TuS versuchte sich in dieser Phase aufs Kontern zu beschränken, wurde jedoch mehrfach wegen angeblicher Abseitsposition zurückgepfiffen. Letztendlich blieb es bei einem aus Langeler Sicht glücklichen 2:1 Erfolg. 
Kurzkommentar TuS-Coach Stepina: „Mir war klar, dass die Mannschaft etwas Zeit braucht, da wir gleich auf vier Positionen Stammpersonal ersetzen mussten. Letztendlich ist der Sieg etwas schmeichelhaft, aber trotzdem nehmen wir die drei Punkte gerne mit. Besonders hervorheben muss ich Nico Schinkel, der heute unverhofft zu seinem ersten Einsatz gekommen ist und sich durch ein paar unglaubliche Reflexe auszeichnen konnte.“
 
So spielte der TuS: Jörg Jungmichel (TW) (45. Minute, Nico Schinkel), Kai Atenhan, Jens Atenhan (80. Minute, Simon Stepina), Maximilian Schaap (45. Minute, Pascal Leipold), Philipp Hinze, Florian Ertel, Tobias Deckstein, Jan Namyslo, Patrick Wallasch, Daniel Wallasch, Christoph Schmidt




21. Spieltag vom 3. April 2016; 14:30 Uhr

TuS nach gutem Beginn am Ende gegen Germania chancenlos 

Dass sich der TuS gegen den Tabellenführer aus Mülheim viel vorgenommen hatte, wurde bereits in der ersten Minute deutlich. Patrick Wallach setzte sich auf der rechten Seite durch uns setzte mit einer scharfen, flachen Flanke seinen Bruder Daniel in Szene. Dessen Schuss landete jedoch nur am Außenpfosten, so dass der Lido-Elf die frühe Führung verwehrt blieb. Auch in der Folgezeit war die Heimelf die spielbestimmende Mannschaft. Umso überraschender dann das 0:1 durch die Gäste in der 11. Minute. In eine eigentlich relative harmlose Hereingabe in den Strafraum, hob ein Mülheimer Angreifer einfach den Außenrist rein. Der Ball nahm eine kuriose Flugkurve und landete letztendlich über den Innenpfosten im Tor der Langeler.
Fünf Minuten später dann fast der Ausgleich; jedoch hatten auch in dieser Situation die Langeler Jungs erneut nicht das Glück auf ihrer Seite. Nach einem platziert hereingetretenen Eckball von Patrick Wallach landete Markus Lessers Abschluss nur am Pfosten.
Die zweite Chance für die Gäste bedeute gleichzeitig das 0:2. Eine aus dem Halbfeld getretene Flanke konnte der Germania-Stürmer aus wenigen Metern relativ unbedrängt verwerten.
Zwar war die zwei-Tore-Führung der Gäste zu diesem Zeitpunkt sehr schmeichelhaft, jedoch zeigte sie gleichermaßen Wirkung. Von nun an war der TuS stark verunsichert und bot der Germania einige Lücken an. Zwei davon konnte der Tabellenführer bis zur Pause auch nutzen, so dass es mit einem deutlichen 0:4 aus Langeler Sicht in die Kabinen ging.
Vor diesem Hintergrund gestaltete sich die 2. Halbzeit relativ unspektakulär. Der TuS zeigte zwar wie in der Vorwoche Moral und kämpfte, konnte aber jedoch keine entscheidenden Nadelstiche setzen. Vielmehr war es der Gast, der in der 64. Minute mit dem 0:5 endgültig alles klar machte.
Nach dem Langeler Ehrentreffer durch den eigewechselten Louis Herwig in der 64. Minute, konnten die Gäste der 82. Minute gar noch das halbe Dutzend vollmachen.


Interview mit dem Trainer Simon Stepina nach dem Spiel:

Emoji?: Worin haben sie die Ursache dieser deutlichen Niederlage gesehen?
 
Simon S.: Wir haben es nach Ballverlust nicht geschafft die Gegenangriff zu verlangsamen, um wieder kompakt hinter dem Ball zu stehen. Mülheim hat diese Situationen gnadenlos ausgenutzt und teilweise (auch mit dem Glück eines Tabellenführers) die Bälle irgendwie über die Linie bekommen.  
 
Emoji?: Vielleicht auch in der eigenen Chancenverwertung?
 
Simon S.: Da ist leider etwas wahres dran. Gerade in der Anfangsphase haben wir uns ein paar sehr gute Möglichkeiten herausgespielt. Bei uns springen die Dinger momentan leider vom Pfosten ins Aus und nicht wie auf der Gegenseite ins Tor.
 
Emoji?: Ist den Germanen der Aufstieg noch zu nehmen?
 
Simon S.: Sollte Mevlana zurückziehen, ist Westhoven Tabellenführer mit einem Punkt Vorsprung. Wenn es beiden Mannschaften gelingt weiter so zu punkten, sollte es am Ende jedoch auch für den Zweiten zum Aufstieg reichen.
 
Emoji?: Wo sehen sie ihre Mannschaft am Ende der Saison?
 
Simon S.: Wir werden die Saison jetzt nicht abschreiben, nur weil wir gegen den Ersten und Zweiten der Staffel verloren haben und weiter versuchen aus jedem Spiel drei Punkte mitzunehmen. Am Ende sehe ich uns auf Platz 3-5, womit wir dann letztendlich auch gut leben können.
 
Emoji?: Werden sie auch in der nächsten Saison die Elf vom Langeler Lido trainieren?
 
Simon S.: Wenn der Verein und die Spieler nichts dagegen haben, hänge ich gerne noch ein paar Jahre dran. Da wir mit dem Aufstiegsrennen nichts mehr zu tun haben, kann ich mich auch schon ein wenig um die Kaderplanung für die kommende Saison kümmern.  Im Moment sieht es so aus als ob der ein oder andere Rückkehrer wieder die Schuhe für den TuS schnüren möchte und wir die Qualität der Mannschaft weiter verbessern können. Vielleicht werden wir auch den ein oder anderen Überraschungstransfer landen können, aber das wird sich erst in den nächsten Wochen entscheiden.
 
Emoji?: Vielen Dank für das Gespräch! Emoji 


Westhoven mit brutaler Effektivität gegen Langel

Im Spiel zwischen der Reserve von Westhoven-Ensen und dem TuS Langel hatten die Gäste den besseren Start für sich. Daniel Wallasch zimmerte einen Freistoß aus ca. 25 Meter auf das Westhovener Gehäuse. Der Keeper der Gastgeber konnte den Ball jedoch noch im letzten Moment zum Eckball abwehren (2.).
Praktisch im Gegenzug konnte der freigespielte Stürmer der Gastgeber den Ball im Tor des TuS unterbringen. In dieser knappen Situation entschied der Schiedsrichter jedoch auf Abseits. Aus Langeler Sicht hätte man sich wohl nicht beschweren dürfen, wenn das Tor anerkannt worden wäre.
In der 12. Minute dann doch die Führung für den Tabellenzweiten: Ein Westhovener Spieler konnte aus dem Mittelfeld heraus unbedrängt durch die Langeler Abwehrreihen marschieren und aus wenigen Meter den Ball ins lange Eck zum 1:0 einschieben.
Unbeeindruckt von diesem Gegentreffer spielte die Stepina-Elf weiter nach vorne. Markus Lessers Schuss aus gut 18 Metern verfehlte das Tor knapp (22.). 6 Minuten später war es der aufgerückte Frederic Berger, der eine Freistoßflanke von Daniel Wallasch direkt abnimmt, jedoch dabei das Tor knapp verfehlte.
Die nächste Chance für den TuS in der 30. Minute: Ein im Mittelfeld schnell ausgeführter Freistoß landete über Markus Lesser bei Marcel Peters. Dessen Schuss aus ca. 16 Meter war jedoch zu zentral, so dass diesen der Westhovener Schlussmann sichern konnte.
Inmitten dieser Druckphase kombinierte sich der Tabellenzweite geschickt nach vorne und plötzlich hieß es 2:0 (36.). Dieser Treffer zeigte bei den Gästen Wirkung. Keine vier Minuten später ließ man sich relativ einfach zum 0:3 auskontern. Dass in dieser Phase des Spiels den Gastgebern alles gelingen sollte, zeigte sich kurz vor der Halbzeitpause. Ein Eckball von Westhoven landete direkt zur Vorentscheidung im Kasten der Lido-Elf.
Auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich der Gastgeber effektiv und erhöhte in der 54. Minute nach einem Konter auf 5:0. In der 61. Minute wurde ein Westhovener Akteur nach einer Tätlichkeit des Feldes verwiesen. Trotz Unterzahl gelang den Gastgebern sogar das 6:0 (65.).
Zu diesem Zeitpunkt dachten wohl viele Zuschauer schon an ein zweistelliges Ergebnis. Doch die Mannschaft von Simon Stepina zeigte Moral und spielte weiter nach vorne. In der 72. Minute verwandelte Daniel Wallasch einen Freistoß aus 19 Meter sehenswert direkt zum 1:6. Der Kapitän des TuS war es auch, der fünf Minuten später Marcel Peters im Strafraum in Szene setzte. Der 6er zog trocken ab und es stand 2:6 aus Langeler Sicht.
Trotz einer starken Schlussoffensive der Lido-Elf blieb es am Ende beim zweifelsfrei verdienten Sieg für Westhoven, der jedoch in dieser Höhe schmeichelhaft ist. Für den TuS heißt es, den Schwung der letzten 20 Minuten mit in das Heimspiel gegen den Klassenprimus aus Mühlheim am nächsten Sonntag mitzunehmen.

Kurzkommentar Simon Stepina:
„Bis zum Doppelschlag waren wir besser im Spiel. Westhoven war jedoch brutal effektiv heute und geht verdient als Sieger vom Platz.“

Aufstellung: Jörg Jungmichel(TW), Jens Atenhan, Kai Atenhan, Florian Ertel, Frederic Berger, Markus Lesser, Marcel Peters, Tobias Deckstein (Maximilian Schaap, 43. Min), Jan Namyslo, Daniel Wallasch, Christoph Schmidt (Patrick Wallasch, 53. Min)




17. Spieltag vom 23. März 2016; 19:15 Uhr in Zündorf


TuS mit Heimsieg in Zündorf

Beim Nachholspiel zwischen dem TuS Langel und Energie 2008, das jahreszeitbedingt in Zündorf stattfinden musste, taten sich beide Mannschaften am Mittwochabend zunächst sehr schwer ins Spiel zu finden, so dass die erste nennenswerte Spielszene bis zur 16. Minute auf sich warten ließ. Christoph Schmidt konnte seinem Gegenspieler durch hartnäckiges Stören im Mittelfeld den Ball abnehmen und Patrick Wallasch mustergültig in die Gasse spielen, der sodann allein auf das gegnerische Gehäuse marschieren konnte. Der Ball versprang beim Abschluss jedoch unglücklich, so dass dieser knapp am linken Pfosten vorbeiging.
 
In der 28. Minute sollte Patrick Wallasch für seine starke kämpferische Leistung belohnt werden. Eine aus dem Halbfeld getretene Flanke von Jan Namyslo verwertete der Langeler Offensivspieler gekonnt und netzte mit einem satten Linksschuss ins kurze Eck zur Führung für seine Mannschaft ein. Nach diesem Treffer plätscherte das Spiel erneut vor sich hin, bis sich kurz vor der Halbzeitpause Energie 2008 erstmals gefährlich dem Tor von Jörg Jungmichel näherte. Der Distanzschuss der Gäste ging jedoch über das Tor. So ging es mit der knappen Führung des TuS in die Pause.
 
In der 2. Halbzeit hatte die Lido-Elf den besseren Start. Jan Namyslo spielte sehenswert Daniel Wallasch an, der den Ball klug auf Christoph Schmidt in die Spitze durchsteckte. Dieser konnte jedoch noch im letzten Moment von einem Abwehrspieler des Gästeteams am Abschluss gehindert werden (48.).
 
In der 59. Minute dann die bis dato gefährlichste Szene der Oststädter: Wie aus dem Nichts tauchte plötzlich ein Stürmer vor dem Langeler Tor auf. Der Schuss des Energie-Stürmers konnte jedoch noch in höchster Not zur Ecke geklärt werden.
 
Die Reaktion des TuS folgte praktisch im Gegenzug. Nach einem mustergültigen Konter bebediente Daniel Wallasch Christoph Schmidt, dessen Flachschuss unhaltbar zur 2:0-Führung  im Tor landete. Wer jetzt jedoch dachte, dieses Tor wäre eine Vorentscheidung gewesen, sah sich getäuscht. Bei einer eigentlich komplett harmlosen Situation kam es in der Langeler Abwehr zu einem Missverständnis, so dass der Ball plötzlich durch ein Eigentor zum Anschlusstreffer im Netz lag (73.).
 
Beflügelt von diesem Geschenk drängte die Mannschaft von Energie 2008 in den Folgeminuten auf den Ausgleich. Inmitten dieser Druckphase dann doch noch die Vorentscheidung zugunsten der Lido-Elf: Christoph Schmidt mit einem Flankenwechsel in der gegnerischen Hälfte auf Jan Namyslo, der den Ball auf Daniel Wallasch weiter spielte. Der Langeler Kapitän täuschte einen Schuss an, bediente jedoch uneigennützig den mitgelaufenen Kai Atenhan, der den mit Abstand schönsten Spielzug des Abends mit dem 3-1-Endstand krönte.
 
Kurzkommentar Simon Stepina:
„Mit dem Eigentor haben wir es noch mal unnötig spannend gemacht. Letztendlich aber ein hochverdienter Sieg für meine Jungs.“

Aufstellung: Jörg Jungmichel(TW), Jens Atenhan, Maximilian Schaap, Florian Ertel, Markus Lesser,  Kai Atenhan, Marcel Peters (Philipp Hinze, 71. Min), Patrick Wallasch, Jan Namyslo, Daniel Wallasch, Christoph Schmidt




19. Spieltag vom 20. März 2016; 14:30 Uhr


TuS mit kühlem Kopf erfolgreich gegen Poll II

Aufgrund von Flutlichtarbeiten in Zündorf konnte weder das für vergangenen Mittwoch angesetzte Nachholspiel gegen Energie 2008 stattfinden, noch konnte die Lido-Elf im Kollektiv trainieren, um sich auf die Begegnung gegen die Poller Reserve vorzubereiten. Man durfte also gespannt sein, wie der TuS unter diesen unglücklichen Vorzeichen die ärgerliche Niederlage der Vorwoche beim VfB 05 wegsteckte.
Trotz eher mäßigem Wetter fanden zahlreich Zuschauern den Weg zum Lido, um das erste Heimspiel der Stepina-Jungs im Jahr 2016 zu verfolgen. Dementsprechend motiviert begann der TuS und konnte bereits in der 3. Minute die erste Torchance für sich verbuchen. Tobias Deckstein spielte aus dem Mittelfeld heraus einen feinen Pass auf Daniel Wallasch, der den Ball ins lange Eck schlenzte. Der Gästekeeper konnte gerade noch den Ball um den Pfosten lenken. Die darauffolgende Ecke brachte jedoch nichts ein.
In der 12. Spielminute tauchten die Poller zum ersten Mal gefährlich vor dem Langeler Kasten auf. Einen Schuss aus kurzer Distanz konnte Torhüter Jörg Jungmichel souverän abwehren. Vier Minuten später kämpfte sich ein Gästeakteur erneut in den Strafraum des TuS. Bei der Abwehraktion kam ein Langeler Spieler einen Schritt zu spät und traf den Angreifer. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Poller Schütze ohne Probleme.
Der TuS zeigte sich von dem Rückstand offensichtlich beeindruckt. Es dauerte bis zur 31. Minute bis sich die Heimelf ein wenig vom Druck der Gäste befreien konnte: Einen Freistoß aus ca. 18 Metern zirkelte Marcel Peters gefühlvoll in den Winkel, wo der Poller Torwart ihn aber noch im letzten Moment herausfischen konnte. So ging es mit der knappen Gästeführung in die Kabine.
Nach dem Pausentee hatte erneut der TuS den besseren Start. Nach einer etwas unübersichtlicher Situation im Gästestrafraum, kam ein Langeler aus kurzer Distanz zum Schuss, der jedoch abermals vom Gästekeeper geblockt werden konnte (51.). Chancenlos war dieser jedoch zehn Minuten später: Ein aus dem Halbfeld getretener Freistoß von Daniel Wallasch köpfte Marcel Peters aus kurzer Distanz gekonnt zum Ausgleich ein. Der Treffer war praktisch eine Kopie des TuS-Tores der Vorwoche.
Die Poller reagierten auf den Ausgleich zunächst mit wütenden Angriffen und kamen immer wieder gefährlich vor den Langeler Kasten. So musste Jörg Jungmichel beispielsweise in der 73. Minute in höchster Not retten, als ein Stürmer allein auf ihn zulief. Eine Poller Führung wäre zu diesem Zeitpunkt durchaus möglich und nicht unverdient gewesen.
Anstatt jedoch weiter zu spielen, beschränkten sich die Gäste immer mehr damit, jede Entscheidung des Schiedsrichters in Frage zu stellen. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass der Unparteiische die teils grenzwertigen Proteste der Poller nicht konsequent ahndete, konnte er auch keine Ruhe ins Spiel bringen.
Die Stepina-Elf verhielt sich klug und konzentrierte sich aufs Fußballspielen. Die Belohnung dann fast in der 87. Minute: Nach schnell ausgeführtem Freistoß stand Tobias Deckstein plötzlich allein vor dem Poller Kasten. Sein satter Schuss ging jedoch knapp über das Gehäuse.
Als sich die ganze Arena schon mit dem Unentschieden abgefunden hatte, war es in der 88. Minute der eingewechselte Patrick Wallasch, der mit einer sehenswerten Einzelleistung den Langeler Anhang zum Jubeln brachte: Nachdem er die halbe Abwehrreihe der Gäste stehen ließ, fasste er sich ein Herz und zog aus gut 20 Metern ab. Der satte Flachschuss landete unhaltbar im rechten Toreck und brachte den Lido zum Beben.
Doch damit nicht genug: In der Nachspielzeit war es Daniel Wallasch, der die freien Räume in der Poller Abwehr zu nutzen wusste. Der Langeler Kapitän setzte sich gekonnt auf der rechten Seite durch und flankte scharf und flach in die Mitte. Dort wurde der Ball von einem Poller Abwehrspieler unfreiwillig ins eigene Tor zum 3:1-Endstand befördert.
Fazit: Die Stepina-Elf hat es in der heißen Phase des Spiels verstanden, sich nicht mit dem Schiedsrichter auseinander zu setzen, sondern auf ihr eigenes Spiel zu konzentrieren. Somit blieben die Punkte letztendlich verdientermaßen am Lido. Mit dem Sieg überholte der TuS auch die Poller Reserve in der Tabelle und steht nunmehr auf einem guten 4. Platz. (P.L.)
Kurzkommentar TuS-Coach Stepina: „Der Schiedsrichter hatte bestimmt nicht seinen besten Tag, war aber an keinem der Toren entscheidend beteiligt. Meine Mannschaft hat sich bis zur letzten Minute auf den Sieg konzentriert und letztlich verdient drei Punkte eingefahren.“

So spielte der TuS: Jörg Jungmichel (TW), Kai Atenhan, Lars Herwig (61 Min, Jens Atenhan), Frederic Berger (57. Min, Philipp Hinze), Florian Ertel, Marcel Peters, Tobias Deckstein, Markus Lesser, Jan Namyslo (57. Min, Patrick Wallasch), Daniel Wallasch, Christoph Schmidt


18. Spieltag vom 13. März 2016; 15:00 Uhr


TuS Langel kann Reitweg-Fluch nicht bezwingen


Bei bestem Fußballwetter beschränkten sich beide Mannschaften zunächst lange Zeit auf ein lockeres Abtasten im Mittelfeld.
Der erste nennenswerte Spielzug dann in der 16. Minute: Lars Herwig konnte sich auf der rechten Außenbahn geschickt gegen 2 Gegner durchsetzen und Jan Namyslo anspielen, dessen Flanke im Strafraum Daniel Wallasch erreichte. Der Kapitän der Langeler legte klug auf Markus Lesser ab, dessen Schuss nur knapp über das Tor ging.
Die nächsten Aktionen gehörten dann den Gastgebern, wobei die jeweiligen Distanzschüsse (19. + 21.) das Langeler Gehäuse doch deutlich verfehlten.
Ab der 25. Minute konnte die Lido-Elf eine kleine Druckphase schaffen. Oft war der letzte Pass jedoch zu unpräzise, so dass echte Torchancen nach wie vor Mangelware blieben. In der 38. Minute fasste sich dann Markus Lesser ein Herz und zog aus der Distanz ab. Seinen Schuss konnte der Gästekeeper gerade noch über die Querlatte lenken. Nach der darauffolgenden Ecke sprang der Ball im Strafraum über Umwege an die Hand eines VfB-Abwehrspielers. Warum dieses klare Handspiel ungeahndet blieb, bleibt wohl das Geheimnis des Schiedsrichters.
Mitten in der Druckphase der Langeler ein schnell vorgetragener Konter der Gastgeber: Den Schuss des dabei freigespielten Stürmers konnten Jörg Jungmichel und Frederic Berger zwar gemeinsam noch abblocken. Der Ball fällt jedoch einem mitgelaufenen 05er vor die Füße, der ohne Mühe zum 1-0 Pausenstand einschieben konnte.
Die erste Aktion der 2. Halbzeit gehörte dem kurz davor eingewechselten Patrick Wallasch. Dessen Schuss konnte der VfB-Torwart jedoch abwehren.
Die erste Aktion der Gastgeber in der 2. Halbzeit bedeute gleichzeitig das nächste Gegentor für den TuS (53.). Nach einem Angriff der 05-er wurde der Ball nicht sauber geklärt, so dass ein Stürmer plötzlich allein vor Jörg Jungmichel zum 2-0 einschieben konnte.
Die Stepina-Mannschaft dachte aber nicht daran, aufzugeben und rannte das VfB-Gehäuse an. Zwingende Torchancen resultieren daraus jedoch nicht wirklich. So brauchte es in der 82. Minute eine Standardsituation, um den Anschluss herzustellen. Einen aus dem Halbfeld gefühlvoll getretenen Freistoß von Markus Lesser köpft Marcel Peters aus 7 Metern gekonnt ein.
Die Langeler Euphorie hatte jedoch nur kurz Bestand. In der 86. Minute konnte Jörg Jungmichel zwar noch einen Fernschuss des VfB parieren. Den Abpraller köpfte aber ein nachgerückter Stürmer zum 3-1 Endstand ein.
Der Reitweg bleibt also nach wie vor kein gutes Pflaster für den TuS. Den letzten Sieg konnte die Lido-Elf dort im Oktober 2011 einfahren.
Die nächste Aufgabe steht für die Stepina-Jungs bereits am kommenden Mittwoch an. Dann empfängt man im „Heimspiel“ in Zündorf den FC Energie 2008.
Kurzkommentar TuS-Coach Stepina: „Ärgerlich, dass wir hier keine Punkte mitgenommen haben. Wir haben es in der ersten Halbzeit versäumt unsere Chancen zu nutzen und vor den Gegentoren zu einfache Fehler gemacht.“

So spielte der TuS: Jörg Jungmichel (TW), Jens Atenhan, Lars Herwig, Frederic Berger, Philipp Hinze (60. Min, Tobias Deckstein), Marcel Peters, Kai Atenhan, Markus Lesser, Jan Namyslo, Daniel Wallasch, Christoph Schmidt (45. Min, Patrick Wallasch)



15. Spiel vom 6. Dezember 2015; 12:45 Uhr

1:1 gegen giftiges Rodenkirchen Türk II.

TuS Langel muss sich mit einem Punkt zufrieden geben!

Nach vier Siegen in Folge wollten sich die zahlreich mitgereisten Fans aus Langel am Nikolaustag mit einem erneuten „Dreier“ von der Stepina-Elf beschenken lassen. Doch schon in den ersten Minuten wurde klar, dass dies ein ziemlich ungemütlicher Tag für die Langeler Mannschaft wird. Das zuletzt starke Pressing der TuS-Elf funktionierte überhaupt nicht. Rodenkirchen Türk schaffte es immer wieder die entscheidenden Zweikämpfe  im Mittelfeld zu gewinnen und sich durch ein sicheres Passspiels bis vor den Langeler Kasten zu spielen. So war es auch nicht verwunderlich, dass die erste Großchance der Heimmannschaft gehörte. Den scharf geschossenen Ball konnte jedoch Louis Herweg mit einer schönen Flugeinlage um den rechten Torpfosten lenken (5. Minute). Bei der anschließenden Ecke wurde es dann wieder gefährlich. Eine zu kurze Abwehr der Langeler Hintermannschaft landete bei einem Rodenkirchener Spieler, dessen Abschluss aus 18 Meter jedoch knapp am Kasten vorbeirauscht.
 
Nach mehreren ungefährlichen Distanzschüssen, brannte es erst wieder in der 21. Minuten so richtig vor dem Langeler Kasten. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld landet der Ball bei einem Rodenkirchener Spieler am langen Pfosten. Zum Entsetzen des heimischen Anhangs setzt dieser den Ball jedoch aus kurzer Distanz an den linken Pfosten. Den Nachschuss kann Louis Herweg dann problemlos entschärfen.
 
Auch in der Folgezeit dasselbe Bild. Rodenkirchen gewann durch ihre harte Zweikampfführungen die Bälle und verschaffte sich auch durch die ein oder andere verbale Attacke den nötigen Raum um gefällig nach vorne spielen zu können. Zählbares sollte bis zur Halbzeitpause jedoch nicht für die Heimmannschaft herausspringen.
 
Stattdessen stach der TuS mit seiner ersten Chance eiskalt zu. Ein von Frederic Berger geklärt Ball landet bei Tobias Deckstein, der den Ball gegen seinen Mitspieler endlich mal behaupten kann und dann zu Christoph Schmidt weiterleitet. Dieser hebelt dann die Rodenkirchener Abwehr mit einem gut getimten Pass aus und schickt Daniel Wallasch auf die Reise, der dem Rodenkirchener Keeper keine Chance lässt und gekonnt ins rechte Toreck einschiebt (39. Minute). Ein völlig überraschendes Gegentor aus Rodenkirchener Sicht, die plötzlich völlig verunsichert wirkten und nur zwei Minuten später fast das 0:2 hätten hinnehmen müssen. Wieder ein langer Ball, der die Türk-Abwehr aushebelt und diesmal bei Christoph Schmidt landet. Der hat das Auge für den mitgelaufene Daniel Wallasch, dessen Schuss jedoch vom Rodenkirchener Keeper gerade noch um den rechten Pfosten gelängt werden kann. So konnte Rodenkirchen froh sein, dass es trotz einer überzeugenden Halbzeit nur mit 0:1 in die Halbzeitpause ging.
 
Noch beflügelt vom Führungstor, erwischte die Stepina-Elf dann auch den besseren Start in die zweite Halbzeit. Nach Flanke von Daniel Wallasch kommt am langen Pfosten Kai Atenhan an den Ball, der diesen jedoch an den linken Pfosten setzt. Von da aus landet der Ball am 16er bei Marcel Peters, dessen Schuss vom Rodenkirchener Torwart per Fußabwehr gerade noch an den Querbalken gelenkt werden kann (47. Minute).
 
Nun hatte der TuS das Spiel etwas besser im Griff und schaffte es die Türk-Elf vom eigenen Kasten fern zu halten. Erst durch ein Foulspiel in zentraler Position, gute 25 Meter vorm Langeler Kasten, kam Rodenkirchen-Türk in der 60. Minuten zu ihrer nächsten Chancen. Und diesmal zappelte der Ball im Langeler Netz. Mit dem über die Mauer gezirkelten Ball erwischte der Rodenkirchener Spieler Louis Herwig auf dem falschen Fuß, so dass dieser den Ball nicht mehr entscheidend am Einschlag hindern konnte.
In der 78. Minute machte Louis Herwig es dann besser. Einen platziert geschossenen Ball lenkte er mit einer Glanzparade gerade noch über den eigenen Kasten.
 
Die letzten 10 Minuten gehörten dann wieder dem TuS, doch die Abschlüsse von Christoph Schmidt konnten beide entschärft werden (82. und 84. Minute). In der 87. Minute hatte dann nochmal Kai Atenhan eine gute Möglichkeit, doch sein Abschluss landete am Außennetzt.
 
So musste sich der TuS mit einem 1:1 im letzten Spiel der Hinrunde zufrieden geben und überwintert somit auf einem guten 5 Platz.

Kurzkommentar Simon Stepina:
„Mit etwas Glück hätten wir heute drei Punkte mitnehmen können. Letztendlich müssen wir aber mit dem Punkt zufrieden sein, da wir insbesondere die erste 40 Minuten völlig verschlafen haben.“
Aufstellung: Louis Herwig (TW), Jens Atenhan, Lars Herwig, Alan Altrock, Frederic Berger, Andreas Spannagel, Marcel Peters (60. Minute, Pascal Leipold), Kai Atenhan, Tobias Deckstein (88. Minute, Maximilian Schaap), Daniel Wallasch, Christoph Schmid
Weiterhin im Kader: Nico Schinkel, Michael Kluk, Tobias Nait Kabache




14. Spiel vom 29. November 2015; 12:45 Uhr
Vierter Sieg in Folge!
TuS Langel mit überzeugendem 6:1 gegen Brück II 

Patrick Wallasch mit lupenreinem Hattrick, Kai Atenhan, Marcel Peters und Daniel Wallasch erzielen die Treffer gegen eine in allen Belangen unterlegene Brücker Mannschaft 

Nach drei Siegen in Folge reiste der TuS Langel mit großem Selbstvertrauen zur zweiten Mannschaft vom SC Brück. Die ersten beiden Versuche (2. Minute, Kai Atenhan und 8. Minute, Patrick Wallasch) verfehlten zwar noch den Brücker Kasten, doch in der 10. Minute zappelte der Ball dann das erste Mal im Netz. Patrick Wallasch wird im gegnerischen 16er angespielt und kommt aus spitzem Winkel zum Abschluss. Diesen kann der Brücker Torwart gerade noch an den Pfosten lenken, von dem der Ball einem Brücker Abwehrspieler auf die Brust springt und letztendlich im Tor landet. Eine Verkettung unglücklicher Umstände, ohne die der Ball direkt den Weg ins Tor gefunden hätte, so dass der Treffer ganz klar Patrick Wallasch zugesprochen werden muss.

Bis zur 17. Minute hatte der TuS das geschehen im Griff. Erspielte sich noch ein paar Halbchancen, musste jedoch völlig überraschend den Ausgleichtreffer hinnehmen. Einen langen Ball Richtung Langeler Tor versuchte TuS-Keeper Jörg Jungmichel abzulaufen, zog jedoch gegen Patrick Langer den kürzeren, der den Ball dann problemlos aus 25 Meter im leeren Tor unterbringen konnte.

Der TuS zeigte sich jedoch nur kurz geschockt und ging in der 20. Minute wieder in Führung. Markus Lesser überlupft sehenswert die Brücker Abwehrkette und schickt Patrick Wallasch auf die Reise, der eiskalt aus 15 Meter ins gegnerische Tor einschiebt.

Bis zur Halbzeitpause spielte sich die Stepina-Elf noch ein paar Chancen heraus, konnte diese aber nicht nutzen. So ging es dann aus Langeler Sicht mit einer knappen, jedoch hochverdienter 2:1 Führung zum Pausentee.

In der zweiten Halbzeit dasselbe Bild. Langel übernahm vom ersten Moment an das Zepter und beherrschte Spielgerät und Gegner nach Belieben. Folgerichtig das 3:1 für den TuS in der 50. Minute. Nach Doppelpass mit seinem Bruder, Daniel Wallasch, netzt Patrick Wallasch mit der Picke zu seinem ersten Hattrick der laufenden Saison ein und durfte sich bei seiner anschließende Auswechslung von den zahlreich mitgereisten Fans feiern lassen.

Nur vier Minuten später zappelte der Ball erneut im Brücker Kasten. Eine Ecke von Lars Herwig landet maßgeschneidert bei Kai Atenhan, der aus 12 Metern überlegt ins rechte Toreck einschiebt.

Danach nahm der TuS etwas das Gas raus, so dass es bis zur 75. Minute dauerte, bis der Langeler Anhang erneut jubeln durfte. Jan Namyslo setzt sich unnachahmlich gegen mehrere Spieler durch und legt den Ball von der Grundlinie auf den mitgelaufenen Marcel Peters, der problemlos zum 5:1 einschiebt.

Der finale Treffer gehörte dann „Capitano“ Daniel Wallasch, der damit das halbe Dutzend aus Langeler Sicht vollmachte (86. Minute).

Insgesamt ein auch in der Höhe verdienter Sieg für den TuS, der sich damit im oberen Drittel der Liga festsetzt.

Kurzkommentar Simon Stepina:
„Eine starke Mannschaftsleistung. Insbesondere die Defensivarbeit hat heute in allen Mannschaftsteilen gestimmt und war der Grundstein für diesen mehr als verdienten Sieg“
Aufstellung: Jörg Jungmichel(TW), Jens Atenhan, Lars Herwig, Florian Ertel, Pascal Leipold, Kai Atenhan (74. Minute, Tobias Deckstein), Markus Lesser, Daniel Wallasch, Patrick Wallasch ( 54. Minute, Jan Namyslo), Christoph Schmidt (63. Minute, Marcel Peters)
Weiterhin im Kader: Andreas Spannagel

 



13. Spiel vom 15. November 2015; 14:45 Uhr

TuS siegt in Buchheim 3:1 (0:0) 

Spielbericht folgt evtl. noch!



12. Spiel vom 08. November 2015; 14:30 Uhr

TuS fegt Rath-Heumar in der 2. Halbzeit vom Platz 

Nach einem 3:0 Halbzeitstand, verweigert Rath-Heumar zu verteidigen und geht mit 11:1 am Langeler Lido unter! Spielbericht folgt evtl. noch!




11. Spiel vom 25. Oktober 2015; 15:00 Uhr

Starke Schlussviertelstunde sichert der Lido-Elf drei Punkte bei Mevlana Porz 

Spannagel belohnt sich mit erstem Karrieretreffer  

An der altehrwürdigen Stresemannstraße trafen am Sonntag die Mannschaften von Mevlana Porz und dem TuS Langel aufeinander. Die Vorzeichen dieser Partie hätten unterschiedlicher nicht sein können – Die Mevlanen kamen mit breiter Brust durch den 1:4 Erfolg am vergangenen Wochenende auf den Platz und wollten diesen Aufwärtstrend bestätigen, wohingegen beim TuS die Wiedergutmachung der 1:2 Heimniederlage gegen den SV Botan im Vordergrund stand.

Die Weichen für eine spannende Kreisligapartie waren also gelegt und man wartete gespannt welche Marschroute die Trainier ihren Mannschaften auferlegt hatte. Gleich zu Beginn konnte man erkennen was der TuS Coach Stepina seiner Elf auferlegt hatte – Vollgasfußball!                                  
Und so dauerte es nicht lange bis die Lido Elf sich das erste Mal vor dem gegnerischen Tor festsetzte Einen Flankenball nach dem Anderen ließen die Langeler in den gegnerischen Sechzehner fliegen, jedoch ohne einen Abnehmer zu finden. Einen dieser Flankenbälle konnte dann aber doch Patrick Wallasch, welcher heute von Beginn an ran durfte, per Volley abnehmen. Dieser verfehlte das Tor jedoch weit. In der anschließenden Drangphase des TuS sah man endlich mal wieder das solide und leichtfüßig aussehende Kurzpassspiel der Langeler Akteure aufblitzen. Dieses führte auch zu Räumen in der Defensive der Gastgeber. Diese nutzte die Stepina Elf nun um gefährliche Pässe in die Schnittstellen zu spielen. Eine dieser Bälle landete in der 10. Spielminute im Lauf von Jan Namyslo der durch die Abwehrreihen gebrochen war, aber im letzten Moment den Ball nicht um den Torwart herumspielen konnte.

Nach dieser Aktion schien jedoch die Antriebskraft der Langeler zu verschwinden und es entwickelte sich in der Folge eine sehr mittelfeldlastige Partie in der sich beide Teams im Grunde genommen keine wirklichen Torraumszenen erarbeiten konnten. Zwar brachten die Mevlanen, sowie auch der TuS, einige Bälle in des Gegners Hälfte, diese konnten jedoch nicht verwertet werden oder wurden durch unkonzentrierte Zuspiele auf beiden Seiten verschenkt. Und so ging man nach einer mit einem Remis in die Halbzeitpause. Coach Stepina forderte seine Mannschaft nochmal dazu auf die gute Anfangsphase als Maßstab zu nehmen und endlich wieder Zugriff auf das Spiel zu bekommen um die Drei Punkte mit nach Hause zu nehmen  – zunächst jedoch ohne Erfolg –

Die zweite Hälfte begann, wie die Erste endete - viele Fehlpässe und Unkonzentriertheit prägten das Spielgeschehen. Nun war die Zeit für eine Umstellung im Langeler Spiel gekommen, um heute aus etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Stepina brachte Daniel Wallasch für Patrick Wallasch und Maximilan Schaap für Lars Herwig und bewies damit ein gutes Händchen, denn gleich nach der Umstellung brachten die Langeler ihre Präsenz zurück auf den Platz und konnten endlich wieder Angriffe in Richtung des gegnerischen Tors vorbringen. In der 65. Spielminute war es Tobias Deckstein, welcher die Zuschauer das erste Mal aufhorchen lies – dieser konnte einen in die Tiefe gespielten Pass im Lauf mitnehmen, vertändelte diesen jedoch unglücklich vor dem gegnerischen Keeper.

Diese Szene war es, die dem TuS zur berühmte zweiten Luft verhalf. Und so dauerte es nicht lange bis es Deckstein nun allen bewies und einen präzise gespielten Pass von D. Wallasch am Keeper vorbei ins Tor schob! 0:1!

Nun schien die Freude am Spiel wieder da zu sein und der TuS beherrschte die Partie. In der 72´ Spielminute dann ein Freistoß von der rechten Außenbahn, getreten durch D. Wallasch. Die Gegner konzentrierten sich auf die aufgerückten hoch gewachsenen Abwehrspieler der Langeler, sodass sich im Hintergrund Andreas „Spanne“ Spannagel von seinen Gegenspielern lösen konnte und den hoch reingespielten Ball per Direktabnahme unhaltbar in die Maschen hauen konnte. 0:2!

Diese 2:0 Führung brachte nun endgültig Ruhe in das Spiel und die Langeler ließen die letzten Angriffsbemühungen, der immer noch mitspielenden Mevlanen, nicht gefährlich durch die eigenen Abwehrreihen kommen. Hier muss auch die heute neu formierte Abwehrkette mit Altrock, Herwig, Atenhan und Leipold erwähnt werden die eine souveräne Leistung ablieferte und 90´Minuten lang Ruhe ausstrahlte. Der letzte Angriff der Langeler brachte dann nun endgültig die Entscheidung mit sich. Lesser holte sich am Mittelkreis die Kugel, dribbelte sich bis an die Strafraumgrenze vor und netzte das Leder sehenswert zum 0:3 Endstand für den TuS ein. 

Schlussendlich nimmt der TuS, dank einer vernünftig vorgetragenen Schlussphase, verdient drei Punkte mit zum Lido und kann beruhigt in die Spielfreie Woche starten.  

   

Kurzkommentar Daniel Wallasch:

„Eine solide Defensive hat uns heute zum Sieg geführt! Spielerisch müssen wir in den nächsten Wochen zulegen und endlich zu unserem Spiel in der Vorwärtsbewegung zurück finden. “

Aufstellung:

Jörg Jungmichel (TW), Jens Atenhan, Alan Altrock, Pascal Leipold, Lars Herwig (72´ Maximilian Schaap), Florian Ertel, Andreas Spannagel, Markus Lesser, Tobias Deckstein, Jan Namyslo,   Patrick Wallasch (55´ Daniel Wallasch)

weiterhin im Kader:  Marius Flesch


10. Spiel vom 18. Oktober 2015; 14:30 Uhr

1:2 Heimniederlage gegen Botan 

Langel lässt wichtige Punkte liegen  

 

Ein frühes 0:1 war es das die Stepina Elf an diesem Sonntagnachmittag aus dem Konzept warf und den Aufwärtstrend jäh stoppte. Nach 2 Minuten netzten die Gäste vom SV Botan die Kugel vom 16er ins lange Eck des Langeler Kastens ein und legten somit den Grundstein für den Sieg. Über 70 Minuten entwickelte sich nun eine klassische Kreisligapartie, in der es mal wieder der unparteiische war welcher für die Highlights auf dem Spielfeld sorgte. Die Bemühungen der Langeler den frühen Rückstand schnell zu relativieren, wurden auf dem tiefen Boden des Lidos frühzeitig durch den Gegner gestoppt. Überhaupt fanden die Langeler heute auf diesem Untergrund keinen Weg aus dem  Spiel heraus Gefahr für den Gegner auszustrahlen. Die sonst so einfach wirkende Ballsicherheit und Ballführung war am heutigen Tage einfach nicht vorhanden. Man bemühte sich zwar die Sicherheit durch viele gewonnene Zweikämpfe und Einsatzwillen zurück zu holen, doch die Leichtfüßigkeit einiger Langeler Akteure war heute zu Hause geblieben,  sodass in der Folge das 0:2 für den Gegner fiel.
Die eine viertel Stunde vor Schluss gestarteten Offensivbemühungen durch den TuS brachte noch den Anschlusstreffer zum 1:2 durch den eingewechselten Patrick Wallasch hervor, reichte für den TuS aber nicht aus um die verpatzte Anfangsphase und die im gesamten zu halbherzig geführte Partie noch zu drehen.

 Kurzkommentar Cedric Hoppe:

„Wir waren einfach nicht frisch genug, um den Gegnern zu zeigen, wer Herr im Hause ist. Das frühe 0:1 darf so nicht passieren. Trotzdem muss man der Mannschaft ein Lob aussprechen, die Einstellung in der Schlussoffensive hat gestimmt! “

Aufstellung:

Jörg Jungmichel (TW), Jens Atenhan, Andre Kirklies, Frederic Berger, Kai Atenhan, Florian Ertel (45´ Alan Altrock), Markus Lesser, Tobias Deckstein, Daniel Wallasch, Maximilian Schaap (60´ Jan Namyslo), Christoph Schmidt ( 75´ P. Wallasch),


weiterhin im Kader:  Andreas Spannagel, Cedrik Hoppe 



9. Spiel vom 11. Oktober 2015; 13:00 Uhr

2:0 Sieg in Gremberg-Humboldt 

TuS entscheidet hart geführte Kreisligapartie in Gremberg-Humboldt in den Schlussminuten für sich - Welcome Back "Air-Altrock"

 
Am sonnigen Sonntagnachmittag,  reiste die Stepina-Elf zum Auswärtsspiel nach Gremberg-Humboldt an. Mit der unnötigen Niederlage gegen Kalk im Kopf, wollte man heute gegen die körperbetont agierenden Gremberger aus den Fehlern vom vergangenen Sonntag lernen und die drei Punkte mit an den Lido nehmen.
Von Beginn an zeigte sich die Lido-Elf willensstark und spielbestimmend. Der Ball lief, ähnlich wie in der vergangenen Woche, sicher durch die eigenen Reihen und man ließ dem Gegner zunächst keine Chance dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Wiederum dauerte es aber einige Zeit bis die Langeler es schafften, die gut gestaffelte Defensive des Gegners zu umspielen und sich Torchancen zu erarbeiten.
Der verletzungsbedingt ausgefallene Kapitän Daniel Wallasch wurde abermals von Markus Lesser auf der Spielmacherposition mehr als nur vertreten, sodass es keine Überraschung war, dass dieser das Leder  erstmalig in Richtung Tor brachte. Den gut platzierten Distanzschuss konnte der Keeper jedoch sehenswert abwehren.   
Nach der ersten halben Stunde des Spiels verlor der TuS teilweise zu leicht den Ball im Aufbauspiel, wodurch der Gegner die Chance hatte zurück ins Spiel zu finden. Einer dieser Ballverluste konnte durch die defensiv stark agierenden Mittelfeldspieler, Spannagel und Ertel, nur noch durch ein Foul im Halbfeld gestoppt werden. Den fälligen Freistoß brachten die Gremberger gefährlich vor den Langeler Kasten, sodass die Gremberger Offensive aus kürzester Distanz zum Torschuss kam, jedoch ohne die Rechnung mit dem heute glänzend aufgelegten Louis Herweg im Kasten der Langeler zu machen. Dieser reagierte Pfeilschnell und verhinderte den Rückstand für die Lido-Elf mit einem tollen Reflex.
Beidseitig wurde das Spiel mit viel Körpereinsatz geführt wodurch sich auch für die mitgereisten Zuschauer eine packende Kreisligapartie entwickelte. Diese Spielweise führte jedoch auch dazu das sich die Anzahl der mit gelb vorbelasteten Spieler auf dem Feld anhäufte und so waren alle gut beraten, sich Äußerungen gegenüber dem Unparteiischen zu verkneifen. Ein Gremberger Mitspieler sah sich jedoch dazu gezwungen, dies nach einem für ihn gewerteten Foulspiel doch zu tun, sodass die Heimmannschaft noch vor der Halbzeit in Unterzahl geriet.
In der Zweiten Hälfte dasselbe Bild: Beide Mannschaften egalisierten sich weitestgehend in der Vorwärtsbewegung, sodass es zu keinen zwingenden Torchancen innerhalb der 16 er kam. Außerhalb des Platzes merkte man nichts von der Langeler Überzahl. Lediglich einige Schussversuche aus der zweiten Reihe konnte man auf Seiten der Langeler verbuchen.
Um nun nochmals Zugriff auf das Spiel zu bekommen und das Überzahlspiel besser ausnutzen zu können stellte der Langeler Coach das System nun auf das klassische 4-4-2 um und brachte mit Alan Altrock für Andreas Spannangel eine zweite Sturmspitze ins Spiel.
 
 
Diese Systemumstellung schien der TuS gebraucht zu haben, denn in der Folgezeit konnten die Langeler Außen mit Jan Namyslo (67. Maximilian Schaap) und Tobias Deckstein, nun endlich die Kugel das ein ums andere Mal auf das gegnerische Tor und in den gegnerischen 16er bringen. Die Feldüberlegenen Langeler konnten zeitweise nur noch mit ruppigen Foulspielen durch die Gremberger Equipe aufgehalten werden.  Die Stepina-Elf  schaffte es aber wie in der Vorwoche nicht das Spiel für sich zu entscheiden. Dies nutzten die Gremberger mit gut nach vorne getragenen Konterspielzügen.
In dieser Spielphase zeichnete sich besonders, neben der Innenverteidigung um Frederic Berger und André Kirklies, der Langeler Keeper Louis Herweg aus. Dieser brachte mit spektakulären Paraden und Reflexen die Gremberger Offensivkräfte das ein ums andere Mal zur Weißglut.   
Nach überstandener Drangphase kamen die Langeler in den Schlussminuten nun endlich wieder zurück. Bei einem der nun teilweise zu hektisch nach vorne gebrachten Angriffe durch die Lido-Elf  wurde der eingewechselte Patrick Wallasch 25 Meter vor dem gegnerischen Kasten zu Fall gebracht. Anstatt den Ball schnell in den Lauf der gestarteten Außenbahnspieler zu spielen, entschied sich der Offensivmann allerdings dazu den Ball ruhig auszuführen und das Aufrücken der Mannschaftskollegen an den 16er abzuwarten.
Zum Glück! Denn der von ihm getretene Freistoß blieb lange in der Luft und flog in den gegnerischen 16er, in welchem der zuvor eingewechselte Alan Altrock lauerte. Dieser schien genau auf diese Situation gewartet zu haben, spannte seine Sprungfedern und netzte das Ding mustergültig  per Kopf zur nun verdienten 1:0 Führung für den TuS ein.
Im Anschluss drängte die Stepina-Elf nun auf die Entscheidung. Bei einer dieser gut herausgespielten Vorstöße war Patrick Wallasch innerhalb des Sechzehners nur noch durch ein Foulspiel zu stoppen. Den fälligen Strafstoß in der Schlussminute konnte Markus Lesser, trotz einer herausgezögerten Ausführung durch den Gegner und einer Wiederholung des Strafstoßes, sicher verwandeln.  
Alles in Allem geht dieser Sieg für die Lido-Equipe in Ordnung. Nun muss es gelingen den Schwung in die nächsten Spiele mitzunehmen.
 
Kurzkommentar Chriostoph Schmidt:
„Wir haben es wieder nicht geschafft das Spiel früh zu entscheiden, dadurch machen wir den Gegner stärker. Trotzdem haben wir heute gezeigt, dass wir auch in der Schlussphase ruhig bleiben und Spiele durch Standards entscheiden können.“

Aufstellung:
Louis Herweg (TW), Jens Atenhan, Andre Kirklies, Frederic Berger, Kai Atenhan, Florian Ertel, Andreas Spannagel  (70´ Alan Altrock) Tobias Deckstein, Markus Lesser, Jan Namyslo (64´Maximilian Schaap), Christoph Schmidt ( 45´ P. Wallasch),

weiterhin im Kader:  Jörg Jungmichel (TW), Pascal Leipold, Philipp Hinze


8. Spiel vom 04. Oktober 2015; 13:00 Uhr

Niederlage in Kalk 

Langel kann das frühe Überzahlspiel nicht ausnutzen und fährt abermals ohne Punkte aus Kalk nach Hause:

 
Bei herbstlichem Fußballwetter reiste die Stepina-Elf am Sonntag bei Borussia Kalk an, mit dem Ziel die positiven Ergebnisse der letzten Spieltage zu bestätigen.

Mit den beiden Siegen im Rücken präsentierte sich der TuS in der Anfangsphase dieses Spiels dominant und lies das runde Leder gut durch die eigenen Reihen laufen. Es dauerte aber bis zur 13 Spielminute bis der Ball das erste Mal nennenswert auf das gegnerische Tor gebracht werden konnte. Tobias Deckstein war es der die Kugel in Richtung Kalker Tor beförderte, jedoch nicht genügend Wucht hinter den Ball bekam, sodass der gegnerische Torwart den Schuss locker aufnehmen konnte.

In den folgenden Spielminuten beherrschte der TuS, welcher heute durch Armin Lesser gecoacht wurde, weiterhin das Geschehen, schaffte es in dieser spielbestimmenden Phase aber nicht das Spiel für sich zu entscheiden.
In der 27. Spielminute kam es dann zu einer unschönen Begebenheit auf dem Platz. Nach einem Foulspiel durch die Langeler, ließ der durchaus souverän pfeifende Schiedsrichter, den Vorteil für die Borussen aus Kalk weiterlaufen.  Einige Kalker Spieler sahen sich hier jedoch benachteiligt und äußerten sich dem Schiedsrichter gegenüber mit rassistischen Wortlauten. Dieser reagierte mit einem Platzverweis  und lies sich auch durch heftige Gegenstimmen durch den Kalker Anhang nicht beirren.

Auch in Überzahl dominierte der TuS weitestgehend das Spiel, konnte aber bis auf einen Freistoß von Daniel Wallasch an der Strafraumgrenze keine Gefahr für das gegnerische Tor ausstrahlen.
Nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild. Der TuS lieferte den mitgereisten Zuschauern ein ums andere Mal sauber vorgetragene Ballstafetten im Mittelfeld an, die Torchancen blieben jedoch aus.
Die Kalker kamen nun durch lange Bälle in die Langeler Hälfte zurück ins Spiel und schafften es sich Torchancen zu kreieren. Einer dieser Bälle führte zu einer Eins-gegen-Eins Situation im Bereich des Langeler Strafraums. Langels Torwart Jungmichel stürmte aus seinem Tor und konnte den Ball vor dem Gegenspieler sicher aufnehmen. Aus Sicht des Schiedsrichters tat er dies jedoch außerhalb des 16ers, wodurch sich den Borussen eine hochkarätige Standartsituation ergab. Nach langen Vorbereitungen konnte der ruhende Ball jedoch nicht auf das Tor gebracht werden.

Nach Foulspiel auf Langels rechter Abwehrseite bot sich wiederum eine  aussichtsreiche Standartsituation für die Kalker. Die Langeler Abwehr konzentrierte sich noch auf das Stellungsspiel innerhalb des 16ers, als die Kalker den Freistoß ausführten und den Ball auf das ungedeckte kurze Eck beförderten. Jungmichel versuchte noch den Ball von der Linie zu kratzen, der Schiedsrichter entschied jedoch auf Tor.
 
 Die in Rückstand geratenen Langeler bemühten sich nun umso mehr den Ball in den gegnerischen 16er zu befördern, belohnten sich aber nicht selbst.  
Auch die frisch von Armin Lesser auf den Platz geschickten offensiv  Spieler, schafften es nicht die Kalker Abwehrreihe zu umspielen und so kam es dass sich die weit aufgerückten Langeler n den Schlussminuten einen Konter einfingen, den die Kalker mit dem 2:0 abschließen konnten.
 
Kurzkommentar Nico Schinkel:
„Wir waren dominant aber nicht gefährlich. Das Überzahlspiel hätten wir besser ausspielen müssen“
 
 
Kader:
Jörg Jungmichel (TW), Philipp Hinze, Jens Atenhan, Andre Kirklies, Frederic Berger, Florian Ertel, Andreas Spannagel (66' P. Wallasch), Tobias Deckstein, Kai Atenhan (75' Maximilian Schaap), Daniel Wallasch, Christoph Schmidt (61' Tobias Nait-Kabache)
weiterhin im Kader: Pascal Leipold 



7. Spiel vom 27. September 2015; 14:30 Uhr

TuS Langel mit nie gefährdetem 3:0 Sieg gegen VFB 05 Köln

Am 7. Spieltag war der VFB 05 Köln zu Gast am Langeler Lido. Keine leichte Aufgabe, hatte die VFB-Elf doch seit dem ersten Spieltag der Saison kein Spiel mehr verloren. Die Langeler-Elf hatte nach einer Negativserie von drei verlorenen Spielen in der letzte Woche Blau-Weiß Köln besiegen können und wollte unbedingt einen erneuten Heimsieg folgen lassen. Gleich von der ersten Minute merkte man dies auch der Stepina-Elf an, die mit konzentrierten Mittelfeldpressing die Räume eng machte und sich gleich in der ersten Minute die erste Chance des Spiels erarbeitete. Markus Lessers Schuss landete jedoch neben dem Kasten. Nur zwei Minuten später war es dann Daniel Wallasch, der nach schönem Doppelpass mit Markus Lessser, auf der linken Seite durch war und mit seiner Flanke Kai Atenhan bedienen konnte. Dessen Schuss wurde noch von einem VFB-Spieler abgefälscht und schlug dann unhaltbar unter der Latte ein. Beflügelt vom frühen Tor erarbeitete sich der TuS weitere Chancen. Die Abschlüsse waren jedoch zu ungenau oder konnten vom VFB-Keeper entschärft werden. So dauerte es bis zur 24. Minute bis es zum zweiten Mal im VFB-Kasten klingelte. Nach Doppelpass mit Markus Lesser tauchte Daniel Wallasch am 16er auf und zimmert den Ball unhaltbar in den linken Torwinkel. Drei Minuten später hätte Alan Altrock auf 3:0 erhöhen können, sein Kopfball ging jedoch knapp übers Tor. Die nächsten zwei Chancen gehörten Kai Atenhan, der den Ball aber nicht noch mal im VFB-Kasten unterbringen konnte (33. und 35. Minute). In der 40. Minute kam die VFB-Elf dann zu ihrer ersten Chance, der Torschuss konnte allerdings problemlos von Jörg Jungmichel pariert werden. So ging es mit einer hochverdienten 2:0 Führung für den TuS Langel in die Halbzeitpause.
 
In der zweiten Hälfte schaltete Langel einen Gang zurück und verwalteten das Ergebnis. Der VFB konnte sich trotzdem keine nennenswerten Chancen herausspielen. Stattdessen schraubte Tobias Deckstein in der 63. Minute das Ergebnis, nach starker Einzelleistung, auf 3:0 hoch. Zunächst erkämpfte er sich 30 Meter vor dem gegnerischen Kasten den Ball, setzte sich dann gegen zwei Spieler durch und ließ zum krönenden Abschluss dem VFB-Keeper mit einem platzierten Schuss ins linke Toreck keine Chance. Kai Atenhan (70. Minute), Christoph Schmidt (75. Minute, Handelfmeter) und Tobias Deckstein (78. Minuten) hatten noch weitere Möglichkeit für die TuS-Elf zu erhöhen, scheiterten mit ihren Abschlüssen jedoch am gegnerischen Keeper. So stand am Ende ein nie gefährdeter 3:0 Sieg für die Langeler zu buche.
 
Kurzkommentar TuS-Trainer Simon Stepina:
“Kompliment an meine Mannschaft, die das Spiel von Beginn an kontrolliert hat. Wir müssen jedoch weiterhin an unserer Chancenverwertung arbeiten. Nächste Woche in Kalk werden wir wahrscheinlich nicht so viele Gelegenheiten bekommen.“
 
So spielte der TuS:
Jörg Jungmichel (TW), Philipp Hinze, Jens Atenhan, Andre Kirklies, Frederic Berger, Florian Ertel (76' Andreas Spannagel), Markus Lesser, Tobias Deckstein, Kai Atenhan, Daniel Wallasch, Alan Altrock (53' Christoph Schmidt)
 
Weiterhin im Kader: Pascal Leipold, Tobias Nait, Jan Namyslo
 



6. Spiel vom 20. September 2015; 14:30 Uhr

TuS Langel gewinnt mit 2:0 gegen Blau-Weiß Köln

 

Nach drei Niederlagen in Folge war dem TuS Langel von Beginn an anzumerken, das sie sich heute nicht mit weniger als drei Punkten zufrieden geben werden. So übernahm die Mannschaft gleich das Zepter, störte die Blau-Weißen früh beim Spielaufbau und erspielte sich selbst gute Chancen. Die erste gehörte Markus Lesser, dessen Schuss jedoch klar übers Tor ging (7. Min). Zwei Minuten später setzte sich Kai Atenhan, freigespielt von Tobias Deckstein, auf der linken Seite durch. Seine präzise Flanke vors Tor fand jedoch keinen Abnehmer (9. Min). Sechs Minuten später war es jedoch dann endlich soweit. Daniel Wallasch kann sich im Zentrum gegen mehrere Spieler durchsetzen und steckt durch auf Alan Altrock, der den Ball routiniert aus 14 Metern ins linke Eck einschiebt. Trotz der Führungen ließ die Stepina-Elf nicht nach und erspielte sich weitere Chancen fast im Minutentakt. In der 18. Minute steht Alan Altrock, in Szene gesetzt von Markus Lesser, wieder frei vorm gegnerischen Tor, sein Abschluss geht jedoch knapp am rechten Torpfosten vorbei. In der 22. Minute war es dann Daniel Wallasch, der sein Glück probieren durfte. Nach einer schönen Kombination mit Philipp Hinze und Markus Lesser, wird sein Schuss jedoch gerade noch zur Ecke gelenkt. Fünf Minuten später setzt er dann wieder unnachahmlich zu einem Solo an, setzt sich gegen mehrer Gegenspieler durch und spielt steil auf Tobias Deckstein, der frei Bahn zum Tor hat, dann jedoch abbricht und auf den mitgelaufenen Kai Atenhan spielt, der problemlos ins untere rechte Eck einschiebt, jedoch wegen einer Abseitsposition zurecht zurückgepfiffen wird (27. Min). Kurz darauf setzt sich Julian Schweigatz auf der linken Seite durch, dringt in den Strafraum ein und legt quer auf Alan Altrock, der jedoch in letzter Sekunde von einem Gegner am Abschluss gehindert wird (29. Min). Zwei Minuten später setzt Alan Altrock dann Daniel Wallasch in Szene, der jedoch kurz vorm 16er unsanft gebremst wird. Der folgende Freistoss bleibt ungefährlich (31. Min).
In der 38. Minute dann das erste Lebenszeichen von Blau-Weiß Köln II. Über die linke Seite schaffen sie es zum ersten Mal sich gegen das energische Abwehrverhalten der Langeler durchzusetzen und plötzlich steht ein Blau-Weißer Stürmer frei am 16er. Der Langeler Schlussmann Jörg Jungmichel hat diese Situation jedoch stark antizipiert und angelt sich den Ball kurz nach Eindringen des gegnerischen Stürmers in den Langeler 16er (38. Min).
Dies sollte auch die erste und einzige Chance der Blau-Weißen in der ersten Halbzeit gewesen sein. Langel jedoch drehte weiter auf und hätte den Spielstand noch vor der Halbzeitpause durch Julian Schweigatz auf 2:0 erhöhen müssen. Von Daniel Wallasch auf die Reise geschickt setzt sich Julian Schweigatz gegen drei Spieler durch, scheitert letztendlich jedoch aus 7 Metern am gegnerischen Keeper. So ging es mit einer knappen, jedoch mehr als verdienten 1:0 Führung aus Langeler Sicht in die Halbzeitpause.

Die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit war den Langelern dann doch das hohe Tempo der ersten Halbzeit anzumerken. So kontrollierte die Stepina-Elf zwar das Spiel, lies jedoch zwingende Offensivaktionen etwas vermissen. Mehr als ein paar Halbchancen waren somit nicht drin und erst in der 65. Minuten wurde es wieder etwas gefährlicher für den Kasten von Blau-Weiß Köln II. Ein von Markus Lesser getretener Freistoß aus 25 Metern landet jedoch knapp über der Latte. Einige Minuten später durfte dann Tobias Deckstein wieder sein Glück versuchen. Freigespielt von Daniel Wallasch, braucht er frei vorm Tor nur noch einschieben, doch auch diesmal kann sich der Keeper der Blau-Weißen durchsetzen und die Chance vereiteln (72. Min). Jetzt schnürten die Langeler ihren Gegner wieder ein und erspielten sich mehrfach Großchancen. Daniel Wallasch setzt sich im Zentrum durch und steckt weltklasse auf Kai Atenhan durch, der jedoch weit übers Tor schießt (77. Min). Drei Minuten später wirft sich Tobias Deckstein im Mittelfeld in einen gegnerischen Pass, der dadurch in Richtung Tor der Blau-Weißen gelenkt wird. Tobias Deckstein schaltet sofort um und macht sich auf den Weg in Richtung Ball, wird jedoch im Vollsprint durch einen überharten Tritt, der nur seinen Beinen galt, vom letzten Mann der Blau-Weißen aufgehalten. Eine klare Notbremse, die entsprechend vom Schiedsrichter mit der roten Karte bestraft wurde (80. Minute). Vier Minuten später dann endlich die Entscheidung aus Langeler Sicht. Daniel Wallasch spielt einen langen Ball auf die linke Seite, den Philipp Hinze quer auf den am 16er stehenden Tobias Deckstein spielt. Der leitet weiter auf Markus Lesser, dessen Schuss aus 14 Metern unhaltbar im linken Eck einschlägt (84. Min). Zwei Minuten später hatten die Langeler dann wieder den Torschrei auf den Lippen. Eine Bogenlampe von Tobias Deckstein erreicht Tobias Nait kurz vor dem Fünfmeterraum mit dem Kopf und drückt ihn über die Linie. Da er jedoch nach seinem Kopfball mit dem herausstürmenden Keeper zusammenrasselt, pfeift der ansonsten gut leitenden Schiedsrichter diese Situation ab.

Zusammenfassend ein hoch verdienter und aus Langeler Sicht viel zu gering ausgefallener Heimsieg des TuS Langel, der sich somit nach drei Niederlagen in Folge zumindest etwas rehabilitieren konnte.

Kurzkommentar TuS-Trainer Simon Stepina:
“Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute klar gemacht, dass wir als Sieger vom Platz gehen werden. Eine klasse Mannschaftsleistung, die wir hoffentlich auch in den nächsten Spielen abrufen können.“

Aufstellung/ Auswechslungen:
So spielte der TuS:
Jörg Jungmichel (TW), Philipp Hinze, Kai Atenhan, Andre Kirklies, Frederic Berger (55' Tobias Nait) Florian Ertel, Markus Lesser, Tobias Deckstein (90' Maximilian Schaap), Julian Schweigatz, Daniel Wallasch, Alan Altrock (78' Lars Herwig)

Weiterhin im Kader: Marius Flesch, Christoph Schmidt




5. Spiel vom 13. September 2015; 14:30 Uhr

TuS Langel geht mit 1:6 in Germania Mülheim unter ...

Spielbericht folgt evtl. noch ....



4. Spiel vom 6. September 2015; 14:30 Uhr

TuS Langel verliert deutlich mit 1:4 gegen den SV Westhoven-Ensen II

SV-Elf überzeugt mit unglaublicher Effizienz bei Standards


Am 4. Spieltag der Kreisliga C4 reiste der Aufstiegsfavorit des SV Westhoven-Ensen II an den Langeler Lido. Beide Mannschaften mussten letzte Woche die ersten Punkte liegen lassen. Der TuS verlor sein Auswärtsspiel in Poll mit 3:4. Die SV-Elf schafft es gegen Kalk II einen 4:2 Vorsprung in der Schlussphase zu verspielen und musste sich daher mit nur einem Punkt zufrieden geben. Dementsprechend engagiert gingen beide Mannschaften in die Partie, wobei dem SV Westhoven-Ensen II ein echter Traumstart gelang. In der 4. Spielminute brachte Thomas Jung eine Ecke von der rechten Seite in den 16er, die am langen Pfosten bei Fabian Schulze landete. Dessen verunglückter Abschluss ging Richtung Eckfahne und landete wieder bei Thomas Jung, der die Kugel per Außenristschuss im linken Winkel versenkte. Ein Tor der Marke „Tor des Jahres“.

Der TuS zeigt sich jedoch nur kurz geschockt. Tobias Nait Kabache wird 20 Meter vorm Tor freigespielt, da die Abseitsfalle der SV-Elf nicht funktionierte. Sein überhasteter Abschluss landete jedoch sicher in den Armen von Marcel Prawitz (7. Minute). Auch die nächste Chance gehörte dem TuS. Daniel Wallasch steckt den Ball durch die Schnittstell. Jan Namyslo umkurvte den herausstürmenden Schlussmann und brauchte nur noch aus 16 Meter einschieben, verzieht jedoch zum Entsetzen des Langeler Anhangs das leere Tor (8. Minute).
Richtig gefährlich für den TuS wurde es wieder beim nächsten Standard der Westhovener. Ein von Enes Gashi getretener Freistoß aus dem Halbfeld landete bei Fabian Schulze, der auf Hans-Gerd Hoffmann ablegte, so dass der aus 5 Metern nur noch einschieben brauchte. Die Szene wurde jedoch vom Unparteiischen, aufgrund eines vermeintlichen Handspiels von Fabian Schulze, abgepfiffen.
In der 16. Minute kam Westhoven über die Rechte Seite zu einer Flanke, die von Andreas Spannagel mit der Hand verhindert wurde. Die Westhovener forderten lautstark Elfmeter, nach Ansicht des Schiedsrichters befand sich der Langeler Spieler jedoch knapp außerhalb des Strafraums. Fünf Minuten später folgte ein Aufreger auf der anderen Seite. Nach Flanke von der linken Seite wurde Jan Namyslo von Karsten Bender unterlaufen und somit klar am Torabschluss gehindert. Ein durchaus Elfmeterreife s eingreifen, doch der Pfiff des Schiedsrichter blieb aus (21. Minute).
Die nächsten Minuten überließen die Langeler den Westhovenern das Feld und versuchten nach der Balleroberung schnell umzuschalten. Westhoven hingegen versuchte immer wieder mit langen Bällen ihren Goalgetter Hans-Gerd Hoffmann ins Spiel zu bringen, der dann die nachrückenden SV-Akteure einsetzen sollte. Auf beiden Seiten fehlte jedoch die Präzision im letzten Spieldrittel.
Erst in der 27. Minute kam Westhoven wieder zu einem erfolgsversprechenden Torabschluss. Einen langen Ball konnte die Langeler Abwehr nicht sauber klären, so dass Karsten Bender aus 18 Metern frei zum Abschluss kam. Seinen platzierten Schuss konnte jedoch vom Langeler Keeper, Louis Herwig, aus der linken Torecke gekratzt werden.
Anders in der 36. Minute. Wiedermal ein Freistoß aus dem linken Halbfeld, getreten von Enes Gashi. Wieder auf den zweiten Pfosten gezogen. Diesmal findet der Ball den reingelaufenen Hans-Gerd Hoffmann, der keine Probleme hat den Ball aus kurzer Distanz zum 2:0 unterzubringen. Und es sollte noch bitterer aus Langeler Sicht kommen.  Nur drei Minuten später ein ähnliche Situation. Diesmal ein Freistoß aus dem rechten Halbfeld, der wie ein Magnet von Hans-Gerd Hoffmann angezogen wird, so dass dieser aus 7 Metern unbedrängt per Kopf einnicken konnte. Ein Doppelschlag in nur drei Minuten und allen war klar, dass hier nichts mehr für die TuS-Elf zu holen sein wird. Doch die SV-Elf machte es selbst noch mal spannend. Kurz vor der Pause hatte sich Carlo Marsala nicht im Griff und sah nach einer Beleidigung des Schiedsrichters die rote Karte. So ging es mit einer 3:0 Führung, aber  nur 10 Mann aus Westhovener Sicht in die Halbzeitpause.
Sollte nun doch noch etwas gehen für die TuS-Elf? Zumindest kurz hatte man den Eindruck. Julian Schweigatz überspielte die Westhovener Abwehr und wieder war es Jan Namyslo der frei auf das gegnerische Gehäuse laufen konnte. Diesmal schloss er mit einer Direktabnahme aus 16 Meter ab, die jedoch von Marcel Prawitz mit einer Glanzparade vereitelt werden konnte (46. Minute). Die große Chance noch mal heranzukommen war somit vergeben und nur drei Minuten später war die Luft aus Langeler Sicht komplett raus. Ein Konter der Westhovener landete letztendlich bei Fabian Schulze, der eiskalt zum 4:0 einnetzte (51. Minute).
Nunmehr schalteten die Westhovener einen Gang zurück und überließen den Langelern das Feld. Diese erspielten sich noch einige Halbchancen, doch zählbares sprang bis kurz vor Ende der Partie nicht heraus. Auf der anderen Seite konnte sich auch noch Louis Herwig das ein oder andere Mal auszeichnen, da die SV-Elf stets gefährlich bei Kontern blieb.
In der 89. Minute gelang Alan Altrock dann zumindest noch der Ehrentreffer zum 1:4 nach Vorarbeit von Daniel Wallasch. Letztendlich musste sich der TuS zu Recht geschlagen geben. Zwar war man spielerisch nicht unbedingt die schlechtere Mannschaft, aber die Schlafmützigkeit bei Standards und das Auslassen bester Chancen lässt eine Spitzenmannschaft wie die SV-Elf nicht unbestraft.
Kurzkommentar TuS-Coach Simon Stepina:
“Aus meiner Sicht ist die Niederlage zu hoch ausgefallen. Wir hatten große Chancen auf 1:1 bzw. 1:3 heranzukommen, bekommen den Ball aber im leeren Tor nicht unter. Da zeigt sich der Unterschied zu einer Spitzenmannschaft wie dem SV Westhoven-Ensen II, die Ihre Chancen eiskalt genutzt haben.“
 
So spielte der TuS:
Louis Herwig (TW), Lars Herwig, Alan Altrock, Frederic Berger, Kai Atenhan, Andreas Spannagel (57´ Christoph Schmidt), Markus Lesser, Jan Namyslo (76´ Tobias Deckstein), Julian Schweigatz (76´ Maximilian Schaap), Daniel Wallasch (C), Tobias Nait Kabache
Weiterhin im Kader: Jörg Jungmichel (ETW), Florian Ertel, Philipp Hinze, Jens Atenhan 



3. Spiel vom 30. August 2015; 13:00 Uhr

TuS trotz 3 Wallasch-Treffer am Ende ohne Punkte

Trotz der extremen Temperaturen sahen die Zuschauer ein sehr unterhaltsames Spiel zwischen der 2. Mannschaft von Poll und dem TuS Langel.
In der 4. Minute landete ein harmloser Kopfball der Poller sicher in den Armen von Peter Kern, der aufgrund der Ausfälle der beiden Stammtorhüter nach gut 2-jähriger Pause wieder im Tor der Lido-Elf stand. In der 8. Minute näherte sich die Langel erstmals dem Poller Kasten. Eine zum Tor hin getretene Flanke von Daniel Wallasch fand jedoch keinen Abnehmer. Durch einen schnell vorgetragenen Konter gelang es den Gastgebern im Gegenzug, einen ihrer Stürmer direkt vor dem Langeler Tor freizuspielen. Der herauseilende Peter Kern konnte jedoch geschickt den Winkel verkürzen und so noch die Poller Führung verhindern (9.). 7 Minuten später musste der Torhüter jedoch das erste Mal hinter sich greifen. Die Abwehr der Lido-Elf schaffte es nicht, eine relativ harmlose Szene konsequent zu klären, so dass ein Poller plötzlich unbedrängt aus wenigen Meter zum 1:0 einschießen konnte.
Die Langeler Reaktion dauerte gerade mal zwei Minuten. Daniel Wallasch fasste sich am „16er-Eck“ ein Herz und zirkelte den Ball nur knapp am Winkel des Poller Gehäuses vorbei. Wenige Minute später konnte der heranstürmende Markus Leser eine scharf herein getreten Flanke nicht optimal verarbeiten, so dass es zunächst bei der Poller Führung blieb. Dies sollte sich jedoch in der 33. Spielminute ändern: Julian Schweigatz setzte sich auf der rechten Außenbahn stark durch und konnte Markus Leser im Strafraum anspielen. Dieser leitete den Ball an Daniel Wallasch weiter, der dem Poller Torhüter mit einem platzierten Schuss ins linke untere Eck keine Chance ließ.



Erzielte alle drei Langeler Treffer: Daniel Wallasch

Die Langeler Freude über den Ausgleich währte jedoch nicht lange. Eine aus dem Halbfeld geschlagene Flanke konnte ein Poller aus 4 Meter unbedrängt zur erneuten Führung Gastgeber verwerten. So ging es mit einem Zwischenstand von 2:1 in die Halbzeitpause.
Die Mannschaft um Simon Stepina ließ zu Beginn der 2. Halbzeit schnell erkennen, dass man nicht kampflos die Punkte Rheingold überlassen will. So war es Christoph Schmidt der sich in der 50. Minute nach einem Missverständnis in der Poller Abwehr den Ball schnappte und elegant über den Torwart, jedoch auch knapp neben das Tor, lupfte.
Dass individuelle Fehler auch in der C-Klasse oft knallhart bestraft werden, zeigte sich in der 61. Minute. Ein Poller konnte im Strafraum des TuS den Ball relativ ungehindert annehmen, sich drehen und zum 3:1 für die Gastherren einschieben.
Wer geglaubt hat, die Stepina-Elf würde jetzt den Kopf in den Sand stecken, wurde jedoch eines Besseren belehrt. In der 65. Minute setzte sich Lars Herwig auf der rechten Seite gegen mehrere Poller durch und bediente letztendlich mit feinem Pass Daniel Wallasch im Strafraum. Der lässt sich nicht lange bitten und erzielte mit einem trockenen Schuss in das lange Eck den Anschlusstreffer.
In der 75. Minute dann ein TuS-Treffer der Marke „Tor des Jahres“: Christoph Schmidt spielte ca. 20 Meter vor dem Tor Markus Leser kurz an, der sodann mit der Hacke gekonnt auf Daniel Wallasch ablegte. Dieser vergoldete diese Traumkombination mit einem unhaltbaren Schuss aus ca. 16 Meter zum 3:3 Ausgleich.
Die Langeler Junge waren nunmehr beflügelt und wollten mehr. Umso tiefer der Schock in der 79. Minute: Nach einer sich lange in der Luft befindlichen Flanke, konnte ein Poller Spieler erneut ungehindert den Ball per Kopf im Tor von Peter Kern unterbringen. In der Folgezeit gab es keine klaren Torchancen mehr, so dass die 3 Punkte letztendlich in Poll geblieben sind.
Zitat des Trainers:
„Wir konnten die personellen Ausfälle nicht hundertprozentig kompensieren. Trotzdem hat sich meine Mannschaft immer wieder ins Spiel zurück gekämpft. Leider hat es am Ende nicht gereicht etwas zählbares mitzunehmen.“

Aufstellung/ Auswechslungen:
Peter Kern (TW), Kai Atenhan, Lars Herwig, Philipp Hinze (89´Maximilian Schaap) Andreas Spannagel, Tobias Deckstein, Markus Lesser, Christoph Schmidt (77´Simon Stepina), Daniel Wallasch, Julian Schweigatz
Weiterhin im Kader: Oliver Hanke

                                                                                         
  31. August 2015



2. Spiel vom 23. August 2015; 15:00 Uhr

TuS Langel souverän gegen FC Energie 2008

Zum Saisonauftakt verlor der FC Energie 2008 seine Partie gegen Borussia Kalk II mit 4:2. Dem TuS Langel gelang hingegen ein 1:0 Sieg gegen Holweide III. Dementsprechend selbstbewusst begann der TuS auch die Partie und konnte die erste Chance für sich verbuchen. Nach Doppelpass mit Markus Lesser kam Daniel Wallasch 20 Meter vorm Energie Tor zum Abschluss. Der Schuss landete jedoch sicher in den Armen des Energie Torhüters (6. Minute). Der TuS konnte sich anfangs in der gegnerischen Hälfte festsetzen und war einige Male nur per Foul zu stoppen. Die daraus resultierenden Freistöße blieben jedoch erfolglos (8., 10., 12. Minute). Dann das erste Lebenszeichen des FC Energie. Nach einem langen Ball kommt ein Energie Stürmer an die Kugel und startet in Richtung Langeler Tor. Der heraneilende Frederic Berger versucht die Situation mit einer eleganten Grätsche zu lösen, trifft jedoch weder Ball noch Gegner, letzterer entschied sich trotzdem zu Fallen und wurde hierfür mit einem Pfiff des Schiedsrichters belohnt. Der darauffolgende Freistoß landet jedoch in der Mauer und der Nachschuss weit über dem Langeler Kasten (17. Minute). Die nächsten Minuten gehörten dann dem FC Energie. Mehrmals kamen sie in den Bereich des Langeler Tores, blieben jedoch zumeist in der Langeler Abwehrkette hängen. Nach einer Ecke wurde es jedoch richtig gefährlich. Der von rechts reingebrachten Ball erreichte einen Energie Recken, der ihn hart und platziert auf das Langeler Tor köpfte. Mit einer Glanzparade war jedoch die heutige Nummer Eins, Armin Lesser, zur Stelle und kratzt den Ball von der Linie (21. Minute).
Nun übernahm wieder der TuS das Zepter und konnte sich einige Hochkaräter herausspielen. Daniel Wallasch setzt sich auf der rechten Seite durch und bringt den Ball gefühlvoll auf den sieben Metern vorm Tor freistehenden Christoph Schmidt. Dieser versucht es per Direktabnahme der Marke „Ganz oder gar nicht“ und verfehlt das Leder völlig. Hier wäre deutlich mehr drin gewesen (24. Minute). Nur zwei Minuten später dann die nächste Chance. Markus Lesser und Daniel Wallasch spielen sich durch die Energie Abwehr, der Abschluss von Daniel Wallasch ist jedoch etwas zu ungenau, so dass der Energie Keeper abwehren kann (26. Minute). Kurz danach kommt Daniel Wallasch nach einer guten Balleroberung an der linken Strafraumecke zum Torabschluss, dieser kann jedoch vom Energie Keeper gerade noch um den kurzen Pfosten gelenkt werden. Die anschließende Ecke findet den freistehenden Frederic Berger, dessen Kopfball jedoch genau in den Armen des Energie Keepers landet (28. Minute).
Acht Minuten später machte er es dann allerdings besser. Ein von Daniel Wallasch getretener Freistoß aus dem rechten Halbfeld wird von Freund und Feind unterlaufen, so dass der zum langen Pfosten sprintende Frederic Berger, etwas überrascht, den Ball aus kurzer Distanz zum 1:0 reindrücken kann (36. Minute). Die Spieler des FC Energie protestiert kurz, da der Schiedsrichter ein Handspiel übersehen haben soll. Sollte es so gewesen sein, kann hier jedoch dem Schiedsrichter kein Vorwurf gemacht werden, da die Sicht durch mehrere Spieler in Ballnähe verdeckt war.


Freddy Berger erzielte das 1:0 für
den TuS, sein erster Treffer seit langem ...

 
Mit etwas Wut im Bauch versuchte nun der FC Energie vor der Pause noch zum Ausgleich zu kommen. Ein Freistoß konnte jedoch zur Ecke geklärt und die daraus resultierende Chance  erneut von Armin Lesser pariert werden (41. Minute). So ging es mit einer knappen, aber mehr als verdienten Führung für den TuS in die Halbzeitpause.
Die zweite Halbzeit begann dann gleich wieder wie die erste. Der TuS mit dem besseren Start, vermachte es aber zunächst nicht die Kugel erneut im gegnerischen Kasten unterzubringen. Markus Lesser schickt Christoph Schmidt auf die Reise, der quer auf Daniel Wallasch legt. Dieser sieht am langen Pfosten den besser postierten Julian Schweigatz, der jedoch aus kurzer Distanz übers Tor schießt (49. Minute).
Ein paar Minuten später dann der Aufreger des Spiels. Zur Verwunderung aller nimmt Armin Lesser einen Rückpass mit der Hand auf, doch der Pfiff des Schiedsrichters bleibt aus. Heftige Proteste der FC Energie Spieler brachten nichts und wurden stattdessen noch mit einer gelben Karten quittiert (57. Minute). Eine überaus glückliche Situation für Langel, da der fällige Freistoß aus 12 Metern mit Sicherheit für Gefahr gesorgt und vielleicht sogar zum Ausgleich geführt hätte.
Drei Minuten später dann stattdessen das 2:0 für den TuS. Lars Herwig spielt den am Sechzehner stehenden Daniel Wallasch an, der sich um seinen Gegner dreht und platziert in die linke untere Ecke einschiebt.


Daniel Wallasch traf bereits zum
2. Mal in dieser Saison


Nun schien die Moral des FC Energie gebrochen zu sein und das Spiel beruhigte sich etwas. In der 72. Minute dann doch noch mal der FC mit einem letzten Aufbäumen. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld kann ein Energie Spieler auf einen Mitspieler ablegen, der  aus acht Metern frei zum Torschuss kommt. Dieser landet jedoch im wolkenfreien Höhenhausener Himmel.
Die letzten Minuten des Spiels gehörten dann wieder dem TuS, der oft den letzten Pass nicht an den Mann bringen konnte, zu unkonzentriert abschloss oder der Platz etwas gegen einen gezielten Torabschluss hatte. So auch in der nächsten Szene, als nach schönem Doppelpass mit Markus Lesser, Daniel Wallasch frei vor dem gegnerischen Tor auftaucht und den Ball nur noch einschieben brauch. Im letzten Moment springt dieser jedoch so merkwürdig auf, dass Daniel Wallasch das Leder nicht unterbringen kann (85. Minute).
In der 89. Minute machte sich dann doch der Frust bei den Sportsfreunden des FC Energie bemerkbar, so dass ein Spieler mit gelb-rot vorzeitig vom Platz gestellt werden musste. Das änderte jedoch nichts mehr am Ergebnis, so dass aus Langeler Sicht auch das zweite Spiel der Saison gewonnen werden konnte.
Nächste Woche kommt es dann zum ersten Knallergegner für den TuS. Auch gegen die Poller Zweitvertretung, die ihre ersten beiden Spiele überraschend verloren hat, möchte die Langeler Mannschaft den positiven Trend fortsetzen und etwas Zählbares mitnehmen. Gerade der Fehlstart der Poller macht dies jedoch zu einer ganz besonders schwierigen Aufgabe, gilt es doch aus Poller Sicht den totalen Fehlstart unbedingt zu verhindern.

 
Kurzkommentar Simon Stepina:
„Wir hätten es uns heute durch eine konsequentere Chancenverwertung um einiges leichter machen können. Alles in Allem bin ich jedoch mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden.“

Tore:
0 : 1   F. Berger (36´)
0 : 2   D. Wallasch (60´)

Aufstellung: Armin Lesser (TW), Tobias Deckstein, Lars Herwig, Frederic Berger, Andre Kirklies, Kai Atenhan, Jan Namyslo, Markus Lesser, Christoph Schmidt (76´, Maximilian Schaap), Daniel Wallasch, Julian Schweigatz (76´, Alan Altrock)
Weiterhin im Kader: Peter Kern (ETW), Oliver Hanke, Florian Ertel, Michael Kluk


                                                                                   24. August 2015


1. Spiel vom 16. August 2015;
 14:30 Uh
r

TuS Langel mit Last-Minute-Auftaktsieg gegen SC Holweide

Auf einem, trotz des Dauerregens, gut bespielbaren Langeler Lido standen sich zum ersten Spieltag der neuen Saison der TuS Langel und der SC Holweide gegenüber. Am letzten Spieltag der vergangenen Saison, konnte sich der TuS Langel noch mit einem 4:1 gegen diesen Gegner von seinem Anhang in die Sommerpause verabschieden. So einfach wie in diesem Spiel wollten es die Jungs aus Holweide, die „nur“ noch mit drei Seniorenmannschaften in die neue Saison starten, den Langelern jedoch nicht noch mal machen. Und so ging es auch gleich von Beginn an mit vollem Einsatz zur Sache. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, so dass die zahlreich erschienen Zuschauer wenig fußballerische Feinkost zu sehen bekamen. Insgesamt musste der Referee 11 Mal den gelben und 2 Mal den roten Karton zeigen, was jedoch leider nicht gerade zur Beruhigung des Spiels beitrug, da vielleicht noch die ein oder andere Karte, zu einem früherem Zeitpunkt, angebracht wäre. So war es nicht verwunderlich, dass die erste Chance der Hausherren aus einem Standard resultierte. Ein von Daniel Wallasch getretener Freistoß zischte nur knapp am Winkel vorbei (19. Minute). Vier Minuten später dann die erste Chance aus dem Spiel. Jan Namyslo wird auf der rechten Seite freigespielt und bringt den Ball mit einem sehenswerten Außenristpass in den 16er, den ein Holweider Spieler nur unzureichend klären kann und dem heranstürmenden Markus Lesser direkt auf den Kopf servierte. Dieser versuchte es mit einem gefühlvollen Kopfball über den Keeper, der jedoch mit einer sehenswerten Parade den Ball gerade noch über die Latte lenken konnte (23. Minute). Im Gegenzug kamen die Gäste zu ihrer ersten Chance. Ein Holweider Stürmer konnte sich gegen zwei Spieler durchsetzen und in den Langeler 16er eindringen. Der hart geschossen Abschluss, konnte jedoch vom Langeler Schlussmann, Louis Herweg, per Glanzparade entschärft werden (24. Minute). Fünf Minuten später dann die größte Chance des Spiels. Julian Schweigatz schickt mit einem schönen Steilpass Daniel Wallasch auf die Reise, der sich unnachahmlich bis auf die Grundlinie durchsetzen kann und dann das Auge für den im Zentrum positionierten Christoph Schmidt hat. Dessen Abschluss konnte jedoch vom erneut stark reagierenden Keeper der Gäste pariert werden (29. Minute). So konnten es die Holweider auch ihm verdanken, dass es mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause ging.

In der zweiten Halbzeit war das Spiel dann noch mehr von Kampf geprägt. Keine der beiden Mannschaften schaffte es sich große Chancen herauszuspielen. Die Genauigkeit beim letzten Pass fehlte auf beiden Seiten und wenn sich mal jemand in die Nähe des 16ers durcharbeiten konnte, wurde er spätestens dort durch ein Foulspiel aufgehalten. So erging es auch Christoph Schmidt, der sich nach einem Fehler der Gäste im Spielaufbau das Leder schnappte und alleine aufs Tor zulief. Zwar kam er noch kurz vorm 16er zum Abschluss, wurde jedoch zeitgleich heftig abgegrätscht, so dass der Referee diese Szene völlig zu Recht abpfiff. Die folgerichtige rote Karte ließ er jedoch zur Verwunderung Aller stecken und selbst Gelb erschien ihm nach dieser klaren Notbremse zu viel. Der anschließende Freistoß verfehlte das Gehäuse deutlich (Daniel Wallasch, 65. Min). So dauerte es noch bis zur 87. Minute bis die Langeler Zuschauer das erste Tor der Saison bejubeln durften. Nach einem Foulspiel 22 Meter vor dem Tor, legte sich erneut Daniel Wallasch den Ball zurecht und verwandelt diesen mit einem platzierten Schuss ins Torwarteck.

Kurz vorm Ende der Partie dann leider noch ein Aufreger der unschönen Art. Bei der Auswechslung von Jan Namyslo, der sich nach Auffassung eines Holweider Spielers zu lange Zeit ließ, kam es zu einem Wortgefecht an der Außenlinie, das mit einer roten Karte für den Holweider Spieler und einem Langeler Ersatzspieler bestraft wurde (90. +1). Nicht unberechtigt, aber auch hier hätte dem Schiedsrichter ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl gut getan. Nach 10minütiger Nachspielzeit war es dann vollbracht. Der TuS Langel setzt sich durch ein spätes Freistoßtor ihres Kapitäns gegen ein kämpferisches Gäste-Team durch und feiert somit einen gelungenen Saisonauftakt.

Kurzkommentar Simon Stepina:

„Ich freue mich, dass die Mannschaft mit einem Sieg in die Saison startet. Spielerisch lief es heute noch nicht rund, aber wir haben gut dagegengehalten und uns den Dreier erkämpft.“

Tore:
1 : 0  D. Wallasch (87´)

Aufstellung: Louis Herwig (TW), Kai Atenhan, Lars Herwig, Frederic Berger, Andre Kirklies, Jan Namyslo (90 +1´ Michael Kluk), Markus Lesser, Pascal Leipold, Julian Schweigatz (90 +3´, Oliver Hanke), Daniel Wallasch ©, Christoph Schmidt (69´, Alan Altrock)

Weiterhin im Kader: Jörg Jungmichel (ETW), Tobias Deckstein, Tobias Nait Kabache, Andreas Spannagel, Marius Flesch, Patrick Wallasch, Florian Ertel, Marcel Peters, Maximilian Schaap, Cedric Hoppe

                                                                                   18. August 2015



Heute waren schon 1 Besucher (7 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=