TuS Langel 1927 e.V.
TuS Langel 1927 e.V. - Spielberichte 13-14
Turn- und Spielverein Langel 1927 e.V.

 

Spielberichte Saison 2013/2014:  Johannes Hinze


01.06.2014

TuS Langel zum Saisonabschluss mit 5:2 gegen Westhoven-Ensen II – Trainer Armin Lesser nach 2 ½ -jähriger erfolgreicher Tätigkeit verabschiedet – Langelgewinnt inoffizielle Fairness-Wertung der Kreisklasse C, Staffel 7

Mit einem sehenswerten Freistoßtreffer ging der Gast zunächst in Führung. Doch noch vor der Pause konnte Goalgetter Robin Pullem seinem Torekonto zwei weitere Treffer hinzufügen und seine Farben mit 2:1 in Front bringen. Hinzu kam ein weiteres Kontertor durch Jan Namyslo, so dass der TuS Langel zur Halbzeit mit 3:1 in Führung lag. 

Auch die zweite Hälfte des erfreulich fairen Spiels wurde durch den Gastgeber dominiert. Christoph Schmidt verwertete eine weite, von Pascal Leipold präzise hinter die Abwehr geschlagene Flanke per Kopf zum 4:1, bevor Markus Lesser auf 5:1 erhöhen konnte. Nachdem der TuS Langel noch einige aussichtsreiche Einschussmöglichkeiten ausgelassen hatte, konnten die Gäste in der Schlussminute per Foulelfmeter noch auf 5:2 verkürzen.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Lars Herwig, Andre Kirklies, Pascal Leipold, Philipp Hinze (46. Manfred Miebach) – Marcel Peters – Robin Pullem (60. Kai Atenhan), Markus Lesser, Jan Namyslo – Patrick Wallasch, Christoph Schmidt (75. Nico Schinkel)

 Bei der folgenden Saisonabschlussfeier wurde Armin Lesser nach 2 ½- jähriger, außerordentlich erfolgreicher Tätigkeit als Trainer von Vorstand und Mannschaft mit einem herzlichen Dankeschön verabschiedet. Er wird aus beruflichen Gründen in der neuen Saison nicht mehr in der vordersten Reihe zur Verfügung stehen können. Mit seinem großen persönlichen Engagement sowie einem stets innovativen und abwechslungsreichen Trainingsprogramm war er wesentlicher Garant für die Spitzenplatzierungen der letzten Jahre. 

Nicht zuletzt der Gewinn der inoffiziellen Fairness-Wertung in der diesjährigen Meisterschaft bestätigt, dass Armin Lesser seine Philosophie von mannschaftlicher Geschlossenheit und Konzentration auf die spielerischen Elemente des Fußballs erfolgreich an die Mannschaft weitergeben konnte.

 In der kommenden Saison wird mit dem bisherigen Co-Trainer Simon Stepina ein bekanntes Gesicht die Trainingsleitung des weitgehend unveränderten Mannschaftskaders übernehmen. Verstärkt wird die Mannschaft durch einige A-Jugendliche, die nach dem souveränen Meisterschaftsgewinn in den Seniorenbereich aufrücken.

Torschützenliste Saison 2013/2014:

Patrick Wallasch 22
Robin Pullem 22
Christoph Schmidt 7
Markus Lesser              7
Daniel Wallasch 6
Jan Namyslo 3
Marcel Peters 2
Kai Atenhan  2
Luca di Carlo  2
Sebastian Borschberg 2
Louis Herwig 2
Lars Herwig 1
Nico Schinkel 1
Alan Altrock 1
Pascal Leipold 1
Niklas Gutsche 1


25.05.2014
 

TuS Langel hält mit letztem Aufgebot bei einem phasenweise überraschend wenig souveränen Meisterschaftsaspiranten SC Brück I gut mit – Robin Pullem erzielt beim 1:4 sein 20. Saisontor

Trainer Armin Lesser musste am Sonntag Morgen zwei weitere kurzfristige Absagen hinnehmen, so dass beim TuS Langel einige Edel-Reservisten zu überraschenden Einsätzen in der Startelf kamen. Da auch die A-Jugend nach der Meisterschaftsfeier am Vortag kurzfristig nicht mehr zu mobilisieren war, standen trotz des großen Kaders gerade einmal zwei Auswechselspieler zur Verfügung.

 Schon nach wenigen Minuten konnte der Favorit mit einem schnell vorgetragenen Spielzug in Führung gehen. In der 16. Spielminute konnte Louis Herwig im Langeler Tor einen weiteren schönen Spielzug der Gastgeber zunächst zur Ecke abwehren. Im Anschluss musste Andre Kirklies den Kopfball eines Brückers von der Torlinie putzen.

 Erst nach zwanzig Minuten ein erstes offensives Lebenszeichen des TuS Langel. Eine scharf geschlagene Flanke von Markus Lesser kommt zu Robin Pullem im Strafraum, doch dieser kann den Ball nicht auf seinen starken Fuß bringen.

 Auf der anderen Seite ein weiterer glänzender Spielzug des SC Brück. Nach einer Flanke von der Grundlinie nimmt der Torschütze zum 1:0 den Ball volley und verfehlt das Langeler Gehäuse nur um Zentimeter (24.). Nur wenig später doch das 2:0. Bei einem Freistoß aus dem Halbfeld behält ein Langeler Verteidiger im Kopfballduell die Oberhand – allerdings versenkt er den Ball unglücklich im eigenen Tor (28.). Louis Herwig sorgt mit einer spektakulären Flugeinlage dafür, dass ein Distanzschuss der Gastgeber keinen weiteren Schaden anrichtet (34.) und der SC Brück (nur) mit einer – allerdings völlig verdienten – 2:0-Führung in die Pause geht.

 Nach einem weiteren Freistoß aus dem Halbfeld erzielen die Gastgeber in der 53. Spielminute das 3:0. Trotz der deutlichen Führung zeigten die Gastgeber plötzlich Nerven. Nach schnellem Umschalten im Mittelfeld schickt Markus Lesser Jan Namyslo steil. Dieser behält den Überblick und legt quer auf Robin Pullem, der keine Mühe hat, das 1:3 zu erzielen (63.).

 Nur vier Minuten später zwei große Chancen auf den Anschlusstreffer. Ausgangspunkt ist erneut Markus Lesser, der mit einem Steilpass Daniel Wallasch über rechts auf die Reise schickt. Dessen scharfe Hereingabe wird von einem Brücker Verteidiger nur Zentimeter neben dem Pfosten des eigenen Tores in das Toraus gedroschen. Nach der folgenden Ecke verfehlt der Kopfball des Langeler Goalgetters Robin Pullem sein Ziel nur knapp. Kurz danach kann Daniel Wallasch nochmals einen sehenswerten Konter starten, bevor auch er krankheitsbedingt das Feld räumen muss.

 Nach Ecke von Christoph Schmidt streicht ein Kopfball von Markus Lesser in der 76. Spielminute knapp über die Latte. Im Gegenzug muss Louis Herwig all sein Können aufbieten, um in einer 1:1 Situation seine Farben im Spiel zu halten. Mit einem schnellen Konter gegen die nunmehr vollständig aufgerückte Langeler Mannschaft macht Brück in der 80. Spielminute mit dem Treffer zum 4:1 alles klar. Mangels Videobeweis muss auch hier die Frage einer wahrscheinlichen Abseitsposition unbeantwortet bleiben.

 Fazit des Trainers: Mein stark ersatzgeschwächtes Team hat sich heute bei einem phasenweise überraschend wenig souveränen Meisterschaftsaspiranten sehr gut verkauft. Ärgerlich waren die erneuten Gegentore nach eigentlich harmlosen Standards.

 Aufstellung: Louis Herwig (Tor) – Philipp Hinze, Andre Kirklies, Pascal Leipold, Jörg Jungmichel – Nico Schinkel (13. Markus Lesser) – Lars Herwig, Robin Pullem, Daniel Wallasch (78. Robin Behrla) – Christoph Schmidt, Jan Namyslo.


 


18.05.2014

TuS Langel lässt sich nach starker erster Halbzeit (4:1) fast noch die Butter vom Brot nehmen - direkt verwandelter Freistoß von Daniel Wallasch rettet am Ende knappen 6:5-Sieg gegen den VfB 05 Köln rrh.

 

 

Bei strahlendem Sonnenschein zeigte sich der Rasen des Langeler Lido heute von seiner besten Seite. Nur die fast meterhohen Brennnesseln am Platzrand sorgten für einige „Ballverluste“. Ärgerlicherweise war der angesetzte Schiedsrichter nicht erschienen. Da auch der Gast keinen geeigneten Vorschlag unterbreiten konnte, erklärte sich mit Hendrik Schleicher ein Langeler Akteur bereit, die Spielleitung zu übernehmen.

 Langel begann stark und ging durch einen Kopfballtreffer von Robin Pullem sowie ein Tor von Markus Lesser schnell mit 2:0 in Führung. Der VfB konnte kurz danach auf 2:1 verkürzen. Nach 34 Spielminuten scheiterte der durchgebrochene Robin Pullem mit einem Lupfer am Gästetorhüter. Eingesetzt durch einen weiten Pass von Daniel Wallasch ließ Jan Namyslo nicht locker, obwohl der Ball schon sichere Beute der VfB-Abwehr geworden zu sein schien. Er konnte den Ball wieder erlangen und aus kurzer Distanz auf 3:1 erhöhen (39.).

 Im direkten Gegenzug fast der erneute Anschlusstreffer. Ein Distanzschuss der Gäste prallte vom Pfosten gegen den Langeler Keeper und von dort ins Toraus. Kurz darauf ist es erneut Daniel Wallasch, der den Ball in der eigenen Hälfte erobert und Robin Pullem steil schickt. Dieses Mal behält Robin die Oberhand und kann seinen zweiten Treffer am heutigen Tage erzielen. Halbzeitstand somit 4:1 für den TuS Langel.

 Zu Beginn der zweiten Halbzeit gleich ein Aufreger, als der Langeler Keeper Jörg Jungmichel gegen einen frei auf ihn zulaufenden Gästestürmer deutlich sichtbar den Ball spielte, der VfB-Akteur jedoch im Strafraum liegen blieb und einen Strafstoß reklamierte. 

 Auf der Gegenseite schickte Jan Namyslo Robin Pullem auf der rechten Außenbahn auf die Reise. Dessen gut getimte Flanke von der Grundlinie konnte Christoph Schmidt am zweiten Pfosten per Kopfball zum 5:1 verwerten (47.). Wer geglaubt hatte, damit sei das Spiel entschieden, der hatte die Rechnung ohne die chronische Kopfballschwäche des TuS Langel bei Standards gemacht. Nur eine Minute später konnte der VfB das 5:2 erzielen; per Kopf nach einer Ecke. Damit nicht genug. Eine weitere Flanke von der Außenbahn bringt schon bald danach per Kopf das 5:3 (55.).

 Nach einem Ballverlust im Mittelfeld erzielt der VfB gegen die in der Vorwärtsbewegung befindlichen Langeler aus stark abseitsverdächtiger Position den Anschlusstreffer zum 5:4 (62.). Auf der anderen Seite erkämpft sich Daniel Wallasch den Ball an der Außenlinie und bringt Jan Namyslo in Position. Dieser wird bei dem Versuch geblockt, den Ball von der Grundlinie in den Rücken der Gästeabwehr zu bringen (70.).

 Der VfB verstärkte jetzt seine Offensivbemühungen. Nachdem ein Distanzschuss gerade noch zur Ecke geblockt werden konnte, erzielten die Gäste – wiederum per Kopf nach einer Ecke – den Ausgleichstreffer (73.).

 Verschuldet durch ein absichtliches Handspiel eines Gästespielers an der Strafraumgrenze kam der TuS Langel wenig später zu einer Freistoßchance aus aussichtsreicher Position. Diese ließ sich Daniel Wallasch nicht entgehen und versenkte den Freistoß direkt im Torwinkel. Da der TuS Langel danach dem Druck der Gäste standhalten konnte, blieb es am Ende bei dem knappen 6:5-Sieg.

 Fazit des Trainers: Dank an unseren Ersatzschiedsrichter Hendrik Schleicher, der seine Sache nach dem ärgerlichen Ausfall des angesetzten Referees sehr ordentlich gemacht hat. Mit unserer chronischen Abwehrschwäche nach Standardsituationen haben wir das Spiel nochmals unnötig spannend gemacht.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Lars Herwig (36. Manfred Miebach), Andre Kirklies, Pascal Leipold, Jens Atenhan – Marcel Peters – Robin Pullem, Markus Lesser (60. Kai Atenhan), Daniel Wallasch, Jan Namyslo – Christoph Schmidt (80. Nico Schinkel). Weiterhin im Kader: Philipp Hinze, Sebastian Borschberg

  


11.05.2014
 

TuS Langel kann auf der Basis einer starken kämpferischen Leistung mit Spitzenreiter SV RS Neubrück II lange mithalten - Ausgleichstreffer zum 2:2 in der 84. Spielminute - am Ende doch noch 2:4-Niederlage

Torschützen: Patrick Wallasch, Robin Pullem.



04.05.2014

TuS Langel mit 6:0 Pflichtsieg bei Tabellenletztem Borussia Kalk II – Marcel Peters mit starker Vorstellung als „Sechser“ und zudem zweifacher Torschütze 

Nachdem man sich am Maifeiertag mit dem SV Deutz 05 IV einem unbequemen Gegner unter Wert mit 1:3 geschlagen geben musste, stand am heutigen Sonntag die Auswärtspartie beim Tabellenschlusslicht Borussia Kalk II auf dem Programm. Nur allzu zu gut war die Schmach des Auftritts in der Vorsaison noch erinnerlich, als man als großer Favorit angereist mit einer völlig überraschenden 0:2-Niederlage im Gepäck nach Langel zurückgekehrt war.

 Entsprechend motiviert ging man von Beginn an zu Werke. Elf Minuten waren gespielt, als der heute im linken Mittelfeld aufgebotene Spielführer Daniel Wallasch druckvoll das Mittelfeld überbrückte und Christoph Schmidt in den Lauf spielte. Dieser verwandelte trocken zum 0:1 für den TuS Langel. Auch für die Vorarbeit zum zweiten Treffer zeichnete Daniel Wallasch verantwortlich. Seine sehr weit geratene Flanke segelte zunächst an mehreren gut postierten Langeler Spielern vorbei, bevor der aufgerückte Lars Herwig sie am zweiten Pfosten gerade noch erwischte und zum kollektiven Erstaunen der Kalker Abwehr das 0:2 erzielte (16.).

 In der 28. Spielminute gewinnt Daniel Wallasch ein Sprintduell aus der eigenen Hälfte heraus und schickt seinen Bruder Patrick auf die Reise. Dessen Schuss kann der Kalker Keeper gerade noch um den Pfosten drehen. Nach dem folgenden Eckball streicht ein Distanzschuss von Christoph Schmidt über die Latte.

 Im weiteren Spielverlauf ließ der TuS Langel die Zügel schleifen, der Spielaufbau wurde nicht mehr so zwingend wie zu Beginn der Partie vorgetragen. Glück hatte Jörg Jungmichel, als sich ein Distanzschuss der Gastgeber aus gut und gerne 25 Metern noch auf die Latte des von ihm gehüteten Langeler Gehäuses senkte (36.). Sechs Minuten konnte er sein glänzendes Spielverständnis unter Beweis stellen, als er einem frei auf ihn zulaufenden Kalker Stürmer den Ball vor dem Strafraum vom Fuß spitzeln konnte.

 Einen schnell vorgetragenen Angriff ausgehend von Daniel Wallasch, fortgesetzt mit einer präzisen Flanke von Patrick Wallasch von der Grundlinie konnte Marcel Peters aus kurzer Distanz mit der letzten Aktion vor der Pause zum 0:3 für den TuS Langel nutzen.

 In der zweiten Spielhälfte ließ man es nach gutem Beginn zunächst etwas langsamer angehen. Ein 30-Meter-Pass von Markus Lesser fand auf der rechten Außenbahn mit Lars Herwig einen dankbaren Abnehmer. Allerdings konnten die Gastgeber noch zur Ecke klären (62.). Ein schöner Konter über Daniel Wallasch bringt Marcel Peters in der 68. Spielminute in eine gute Schussposition, doch der Gästekeeper kann den Schuss entschärfen. Nur eine Minute später legt der eingewechselte Sebastian Borschberg für Daniel Wallasch auf, dessen gezogener Schuss mit dem Innenrist nur knapp am rechten Pfosten vorbei streicht.

 Nach einem schönen Spielzug über mehrere Stationen setzt Jens Atenhan Sebastian Borschberg in Szene. Dessen Chip über den Torwart hinweg touchiert die Latte (77.). Schließlich wurden die Angriffsbemühungen des TuS Langel nochmals belohnt. Goalgetter Patrick Wallasch erkämpft sich den Ball im Mittelfeld, spielt einen sehenswerten Doppelpass mit seinem Bruder Daniel und versenkt den Ball danach sicher zum 0:4 (80.).

 Nach einem Dribbling über den halben Platz quer vor der Abwehr bringt Daniel Wallasch erneut seinen Bruder in eine glänzende Schussposition. Patrick Wallasch lässt mit seinem Flatterball zum 0:5 den Kalker Schlussmann nicht gut aussehen.

 Auch beim letzten Treffer des Tages war Daniel Wallasch der Ausgangspunkt. Seine Freistoßflanke  legte Markus Lesser per druckvollem Kopfball in den Rücken der Abwehr. Den zu kurz geratenen Kopfball von Sebastian Borschberg konnte der drei Meter vor dem Tor freistehende Marcel Peters mit seinem zweiten Treffer am heutigen Tage zum 0:6 in die Maschen drücken.

 Danach kam Borussia Kalk gegen die aufgerückten Langeler Abwehrreihen noch zu zwei gefährlichen Konterchancen, scheiterte beim Torabschluss jedoch am eigenen Unvermögen. In der Nachspielzeit blieb dem Langeler Spielführer Daniel Wallasch die (zählbare) Krönung seiner ausgezeichneten Leistung verwehrt, als seinem Kopfballtreffer nach Flanke von Patrick Wallasch auf Grund einer Abseitsstellung die Anerkennung verweigert wurde.

 Fazit des Trainers: Mit dem Spiel meiner Mannschaft war ich sehr zufrieden. Insbesondere die Chancenverwertung konnte sich heute sehen lassen. Für das schwere Restprogramm gegen die beiden Spitzenmannschaften aus Neubrück und Brück sollten wir gut gerüstet sein.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Hendrik Schleicher (71. Andre Kirklies), Niklas Gutsche, Pascal Leipold, Jens Atenhan – Marcel Peters – Lars Herwig (78. Nico Schinkel), Markus Lesser, Daniel Wallasch –, Patrick Wallasch, Christoph Schmidt (64. Sebastian Borschberg). Weiterhin im Kader: Philipp Hinze, Robin Pullem, Jan Namyslo

 

27.04.2014
 

 


TuS Langel lässt zahlreiche Torchancen ungenutzt und unterliegt bei Mevlana Porz mit 1:3

Das Auswärtsspiel bei Mevlana Porz bedeutete sowohl für Trainer Armin Lesser als auch für einige Spieler das Wiedersehen mit mehreren ehemaligen Mannschaftsgefährten aus gemeinsamen Zeiten bei der SpVg Porz. Entsprechend freundschaftlich und fair war auch die Spielweise beider Mannschaften, die dem Schiedsrichter die Spielleitung nicht unnötig erschwerten.

 

 Der Langeler Innenverteidigung um Niklas Gutsche und Pascal Leipold kam heute die schwere Aufgabe zu, den Porzer Goalgetter der letzten Wochen, Ahmed Ayranci, zu neutralisieren. Dieses gelang mit einer Ausnahme recht souverän. In der 10. Spielminute stand Ahmed Ayranci nach einer Ecke jedoch goldrichtig und markierte per Kopf das 1:0 für die Gastgeber. Der Weckruf schien gewirkt zu haben. Nur eine Minute später wurde Kai Atenhan mittels eines Passes in die Schnittstelle der Abwehr mustergültig bedient. Sein Schuss aus 16 Metern strich jedoch um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.

 Mevlana Porz konnte danach noch einen Treffer des Innenpfostens nach Distanzschuss aus zwanzig Metern vermelden. Der vor der Torlinie quer laufende Abpraller wurde dann durch Philipp Hinze zur Ecke geklärt (16.).

 Durch Kai Atenhan steil über rechts geschickt, spielt Sebastian Borschberg zunächst einen Gegenspieler aus, doch seine Flanke zu den zahlreichen aufgerückten Mitspielern wird gerade noch abgefangen (21.). Eine gut getimte Flanke von Markus Lesser nimmt Sebastian Borschberg volley, sein Schuss tropft auf die Querlatte des Porzer Gehäuses (24.). Nur zwei Minuten später eine gekonntes Zusammenspiel der Atenhan-Zwillinge. Jens schickt Kai steil, dessen Flanke aus vollem Lauf auf den langen Pfosten kann der Mevlana-Keeper im Nachfassen gerade noch vor dem einschussbereiten Lars Herwig klären.

 Nach 34 Spielminuten erkämpft sich der heute sehr agile Sebastian Borschberg am gegnerischen Strafraum den Ball und legt ideal für Kai Atenhan auf. Doch dieser scheitert aus kurzer Distanz am Keeper der Gastgeber. Die letzte Aktion vor der Pause glich einer Kopie der vorhergehenden. Neuerlich eine überzeugende Balleroberung von Sebastian Borschberg, sauberer Pass in den 16er, wo Kai Atenhan erneut freie Schussbahn hat, ohne jedoch den Ball im Tor unterbringen zu können (43.). So blieb es in einem bis dahin temporeichen Kreisligaspiel bei einem schmeichelhaften 1:0 für die Gastgeber von Mevlana Porz.

 Die zweite Spielhälfte konnte dann jedoch nicht mehr an das Niveau der ersten anknüpfen. Es dauerte bis zur 60. Spielminute, bevor eine Fehlentscheidung des ansonsten nicht schlecht pfeifenden 17-jährigen Jungschiedsrichters Mevlana Porz 25 Meter vor dem Tor in der Nähe der Außenlinie zu einer Freistoßchance brachte. Die verunglückte Flanke (oder sollte es wirklich ein direkter Schussversuch gewesen sein?) senkte sich nach langem Flugweg zum Entsetzen des verdutzten Langeler Keepers in den Winkel. Somit stand es aus heiterem Himmel 2:0 für Mevlana Porz.

 Es dauerte geraume Zeit, bevor sich Langel wieder von dem Schock erholt hatte. Nach weitem Einwurf von Philipp Hinze befördert Markus Lesser den Ball in den Laufweg von Daniel Wallasch. Dessen Schuss aus spitzem Winkel landete immerhin am Außennetz (69.). Nach Freistoß aus dem Halbfeld kommt Kai Atenhan zu einem Kopfball aus kurzer Distanz – wieder am Tor vorbei. So bleibt es dem Langeler Goalgetter Patrick Wallasch vorbehalten, eines seiner unwiderstehlichen Dribblings zu zeigen und trotz eines deutlichen Foulversuches des letzten Porzer Abwehrrecken souverän den 2:1 Anschlusstreffer zu erzielen (81.).

 Damit standen die Zeichen eigentlich günstig für die bekannte Aufholjagd des TuS Langel – was man an den zunehmend nervösen Kommentaren des heimischen Trainers gut ablesen konnte. Leider brachte ein zu kurz abgewehrter Ball im unmittelbaren Gegenzug das 3:1 für Mevlana Porz, so dass Langel endgültig auf die Verliererstraße geriet. Somit hätte wohl auch die letzte strittige Aktion (Patrick Wallasch wird im 16er deutlich am Trikot gehalten, die Pfeife des Spielleiters bleibt stumm) keinen anderen Spielausgang mehr gezeitigt.

 Fazit des Trainers: Zwei individuelle Abwehrfehler sowie ein neuerlich verschwenderischer Umgang mit klaren Torchancen haben zu einer völlig unnötigen Niederlage geführt. Mit der Leistung meiner Mannschaft - insbesondere in der zweiten Halbzeit - konnte ich heute nicht zufrieden sein.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Philipp Hinze, Niklas Gutsche, Pascal Leipold (60. Marcel Peters), Jens Atenhan – Lars Herwig (61. Dave Schleusener), Markus Lesser, Daniel Wallasch, Kai Atenhan – Sebastian Borschberg (67. Andreas Krings), Patrick Wallasch. Weiterhin im Kader: Nico Schinkel, Hendrik Schleicher

 

21.04.2014
 


TuS Langel verschießt zwei Strafstöße und lässt Chancen im Dutzend aus – Last-Minute-Treffer von Louis Herwig bringt am Ende glückliches Remis gegen Union Köln

Die Geschichte der ersten Halbzeit ist schnell erzählt. Union Köln machte aus drei Chancen zwei Tore (Strafstoß in der 10. Spielminute, sehr gut herausgespielter Konter nach Ballverlust in der Vorwärtsbewegung in der 45. Spielminute). Auch der TuS Langel konnte nur wenige Szenen auf der Habenseite verbuchen. In der 25. Spielminute eine scharfe Flanke von Daniel Wallasch aus dem Halbfeld hinter die Abwehr, die Markus Lesser mit guter Voraussicht noch erlaufen und mit Vehemenz auf das Tor bringen konnte. Der Gästetorwart drehte den Schuss mit einem guten Reflex gerade noch um den Pfosten. Die beste Chance zum Ausgleich bot sich jedoch Christoph Schmidt, der in der 41. Spielminute einen an Daniel Wallasch verschuldeten Foulelfmeter verschoss. Spielstand zur Pause somit 0:2.

 

 Mit großem Elan kam der TuS Langel aus der Halbzeit. Zunächst scheiterte Robin Pullem nach Pass von Daniel Wallasch am Gästekeeper ( 46.). In der 48. Spielminute nach Foul an Daniel Wallasch im Strafraum der nächste Strafstoß für den TuS Langel. Am heutigen Tage offenbar eher eine Strafe, denn ein Vorteil für die Gastgeber. Nachdem er den Gästetorhüter gekonnt in das rechte Eck geschickt hatte, schob Robin Pullem das Leder neben den linken Pfosten.

 Fünf Minuten später konnte Jörg Jungmichel sein gutes Spielverständnis unter Beweis stellen, als er einen Gästekonter deutlich vor seinem eigenen Strafraum durch geschicktes Herauslaufen unterband. In der 61. Spielminute ein aussichtsreicher Spielzug des TuS Langel. Nach Pass von Daniel Wallasch verfehlte der Schuss des eingewechselten Sebastian Borschberg das Tor nur knapp. Nur eine Minute später ist es der eben gerade eingewechselte Dave S., der mit einem unwiderstehlichen Dribbling in den Strafraum eindringt. Der zunächst abgewehrte Ball kommt zu Markus Lesser, dessen Flanke durch Sebastian Borschberg zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelt wird.

 Es folgte eine echte Druckphase der Gastgeber. Ein gefährlicher Freistoß von Daniel Wallasch wird knapp zur Ecke abgefälscht (62.). Im zweiten Versuch bringt Lars Herwig den Ball zu Robin Pullem, der mit einem fulminanten Abschluss den Gästekeeper prüft. Nach Pass von Daniel Wallasch ist es erneut Robin Pullem, der den Gästetorhüter zur nächsten Glanzparade zwingt (66.). Wiederum Robin Pullem erläuft kurz darauf eine weite Flanke von Daniel Wallasch und legt mittels einer Flanke von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr für Sebastian Borschberg auf. Dessen Kopfball verfehlt das Tor dieses Mal noch deutlich.

 Auf der anderen Seite Glück für den TuS Langel, dass eine Aktion von Pascal Leipold hart an der eigenen Strafraumgrenze ohne Folgen blieb (71.). Im Gegenzug krachte ein Kopfball von Sebastian Borschberg an den Pfosten des Gäste-Gehäuses.

 Da der TuS Langel inzwischen auf eine Dreier-Kette und drei Sturmspitzen umgestellt hatte, kamen die Gäste zunehmend zu Kontermöglichkeiten.

 Doch der TuS Langel ließ nicht locker und blieb am Drücker. Dave S. zunächst mit weitem Pass auf Sebastian Borschberg, der am Einschuss gerade noch auf Kosten eines Eckballs gehindert werden kann. Die nächste Chance legte Sebastian dann für Dave auf. Dessen Schuss aus zwanzig Metern landete erneut am Pfosten, auch dessen Nachschuss wurde die Beute des Torhüters – der Ausgleichstreffer wäre inzwischen  hochverdient gewesen (80.).

 Nach einem unwiderstehlichen Flankenlauf von Lars Herwig über das halbe Spielfeld wird dessen Flanke zur Ecke abgewehrt. Im zweiten Versuch senkt sich der Kopfball eines Langeler Spielers gefährlich auf das Union-Tor und kann vom Gäste-Keeper gerade noch über die Latte gelenkt werden (86.).

 Als sich auch die hartgesottensten Langeler Fans allmählich mit der unvermeidlichen Niederlage abzufinden begannen, war es Louis Herwig, der sich nach öffnendem Pass von Daniel Wallasch auch durch heftigen Körpereinsatz seines Gegenspielers nicht beirren ließ und in der zweiten Minute der Nachspielzeit zum vielumjubelten Ausgleichstreffer einschoss.

Die wütenden Proteste der Gäste wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung waren zwar nachvollziehbar, gleichwohl muss die Punkteteilung auf Grund der Chancenverteilung am Ende als gerecht angesehen werden.

 Fazit des Trainers: Selten habe ich es erlebt, dass es sich eine Mannschaft so schwer gemacht hat, die Früchte der eigenen Arbeit einzufahren. Dabei darf auch die neuerlich völlig neu geschüttelte Mannschaftsaufstellung mit mehreren A-Jugendlichen auf der Ersatzbank nicht über die zum Teil kläglich vergebenen Chancen hinwegtäuschen. Erfreulich jedoch die Moral der Mannschaft, die bis zum Schlusspfiff nicht aufsteckte und sich so zumindest noch einen hochverdienten – wenn auch glücklich zu Stande gekommenen – Punkt sichern konnte.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Jens Atenhan (61. Dave S.), Niklas Gutsche, Pascal Leipold, Philipp Hinze – Lars Herwig, Markus Lesser, Daniel Wallasch, Robin Pullem – Nico Schinkel (30. Louis Herwig), Christoph Schmidt (53. Sebastian Borschberg). Weiterhin im Kader: Andreas K., Klaus H.


13.04.2014

TuS Langel lässt sich unter der Woche von unangenehmen VfL Rheingold Poll II die Punkte klauen - am Sonntag ungefährdetes 5:1 beim SSV Vingst 05 II mit Christoph Schmidt als Doppeltorschützen
 
Unverändert mit Personalproblemen kämpfend empfing der TuS Langel unter der Woche die abstiegsgefährdete Zweitvertretung des VfL Rheingold Poll. Neben dem Führungstreffer durch Robin Pullem wurden weitere Chancen nicht genutzt, stattdessen kassierte man durch einen individuellen Fehler kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit den Ausgleich. Bedauerlicherweise ließ man sich von einigen wenigen Poller Spielern durch Pöbeleien auf dem Platz doch mehr provozieren, als das üblicherweise in Langel der Fall ist. Ein berechtigter Strafstoß in der 86. Spielminute führte schließlich zum Siegtreffer der Gäste. Nach der folgenden Rangelei verwies der Spielleiter einen Langeler und zwei Poller Spieler des Platzes. Der aufgeheizten Stimmung folgend reichte in der Nachspielzeit dann ein erstaunter Ausruf in Richtung Schiedsrichter, um noch eine gelb-rote Karte für den TuS Langel zu kassieren.

 

 Nachdem sich mit Hendrik Schleicher ein weiterer Spieler krank gemeldet hatte, fehlten Trainer Armin Lesser am Sonntag somit insgesamt neun Akteure. Dennoch schlugen sich die aufgebotenen Spieler von Anfang an achtbar. Daran konnte auch die kurioseste Szene des Spiels nichts ändern. Nachdem sich ein Spieler der Gastgeber im Strafraum festgedribbelt hatte, hob er in der Nähe eines Langeler Verteidigers – für die Zuschauer deutlich sichtbar ohne jeden Kontakt – ab. Statt der fälligen gelben Karte für eine Schwalbe zeigte der Schiedsrichter zum Entsetzen der Langeler auf den ominösen Punkt. Während sich der Spielleiter sicher war, dem Vingster Akteur sei das Standbein weggezogen worden, räumte dieser im Zwiegespräch mit Langeler Spielern später immerhin die fehlende Berechtigung des Strafstoßes ein.

 Louis Herwig im Langeler Tor konnte den Strafstoß zunächst halten, ehe der Strafstoßschütze im Nachsetzen zur 1:0-Führung für den SSV Vingst 05 einschoss (19.). Nun wachte der TuS Langel endlich auf. Patrick Wallasch spielte mehrere Gegenspieler schwindelig, sein Schuss wurde jedoch die Beute des Vingster Keepers (21.). Nach einem sehenswerten Flankenlauf von Lars Herwig kommt die scharfe Flanke in den Rücken der Abwehr zu Daniel Wallasch der seinen Bruder Patrick einsetzt. Dessen Schuss streicht jedoch am Tor vorbei (22.).

 Auf der Basis einer schnellen Spieleröffnung durch Philipp Hinze hält Lars Herwig trotz heftiger Attacken seines Gegenspielers den Ball an der Eckfahne im Spiel. Pascal Leipold schlägt die Flanke scharf vor das Tor, wo Robin Pullem goldrichtig steht und den längst fälligen Ausgleichstreffer markiert (26.). Unmittelbar nach Wiederanpfiff die nächste Langeler Chance. Ein fulminanter Distanzkracher von Christoph Schmidt wird jedoch durch den Vingster Keeper entschärft.

 In der 34. Spielminute ein Zuckerpass von Daniel Wallasch in die Schnittstelle der Vingster Innenverteidigung. Patrick Wallasch erhöht im richtigen Moment das Tempo, schnappt sich den Ball und geht alleine auf das Tor zu. Leider scheitert er im letzten Moment doch noch am Gästetorhüter. In den verbleibenden Minuten der ersten Spielhälfte kommen erneut Patrick und Daniel Wallasch zu weiteren Chancen. Ein Distanzschuss von Christoph Schmidt auf Vorlage von Lars Herwig streicht nur knapp über den rechten Torwinkel (40.).

 Kurz vor der Halbzeit auch einmal Glück für den TuS Langel, als den Gästen einer der wenigen Entlastungsangriffe in aussichtsreicher Position unberechtigterweise wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung abgepfiffen wird. Halbzeitstand 1:1.

Auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte konnte der TuS Langel ein spielerisches Übergewicht – zunächst jedoch ohne klare Torchancen – erreichen. Es brauchte wieder einen Weckruf in Form einer Vingster Großchance. In der 58. Spielminute verlängerte ein Langeler Verteidiger einen Vingster Freistoß aus dem Halbfeld unglücklich auf den zweiten Pfosten. Den folgenden sehenswerten Drehschuss aus zehn Metern entschärfte Louis Herwig mit einer nicht minder sehenswerten Flugparade.

 Nach einer weiteren Vingster Chance spielt Daniel Wallasch den Ball schnell und steil auf seinen Bruder. Da der Vingster Keeper auf der Linie bleibt, kann Patrick den weit vorgelegten Ball erlaufen und gegen die Laufrichtung unhaltbar zum 1:2 einschieben (60.).

 Nur drei Minuten später eine weite Spieleröffnung von Andre Kirklies. Robin Pullem läuft bis auf die Grundlinie und bringt den Ball vor das Vingster Tor. Christoph Schmidt kommt nicht richtig zum Schuss, der Ball setzt auf und fällt kurz hinter der Querlatte auf das Tornetz. In der 67. Spielminute ein unwiderstehlicher Antritt von Patrick Wallasch, dessen Schuss zur Ecke abgefälscht wird. Die folgende Ecke, geschlagen von Patrick Wallasch, findet in dem aufgerückten Innenverteidiger Niklas Gutsche einen dankbaren Abnehmer. Sein druckvoller Kopfball aus kürzester Distanz bringt das 1:3.

 Durch Robin Pullem steil geschickt erzielt Christoph Schmidt sein erstes Tor des Tages (72.) – nach der maßgeblichen Meinung des Spielleiters allerdings aus einer Abseitsposition heraus. Die größte Chance auf den Ausbau der Führung bot sich wenige Minuten später Patrick Wallasch, der mehrere Gegenspieler einschließlich des Torhüters austanzte, schließlich aber noch am Pfosten scheiterte. Auch sein Nachschuss krachte wiederum an das Aluminium.

 In der 77. Spielminute dribbelt sich der heute blendend aufgelegte Lars Herwig über rechts in den Strafraum. Dort wird er mittels eines Trikotbelastungstests unsanft gestoppt. Den fälligen Strafstoß versenkte Christoph Schmidt unhaltbar zum 1:4.

 Während der TuS Langel weitere Chancen fahrlässig liegen ließ, kamen die weit aufgerückten Gastgeber zu einigen Entlastungsangriffen, jedoch ohne zählbares Ergebnis. Nach Spieleröffnung durch Jan Namyslo sprintete Robin Pullem in der 86. Spielminute von der Mittellinie zielstrebig auf das Vingster Tor zu. Sein überlegter Querpass erreichte Christoph Schmidt, der keine Mühe hatte, den 1:5 Endstand herzustellen.

 Fazit des Trainers: Mit der Leistung der Mannschaft war ich heute sehr zufrieden, wenngleich das Spielergebnis angesichts unserer Chancen noch um einige Tore hätte höher ausfallen müssen. Am Ostermontag erwarten wir mit Union Köln am Langeler Lido eine Mannschaft, die uns in den letzten Jahren immer wieder erhebliche Probleme bereitet hat. Hier gilt es nicht auf die Tabelle zu schauen, sondern die Konzentration hoch zu halten.

 Aufstellung: Louis Herwig (Tor) – Philipp Hinze, Niklas Gutsche, Andre Kirklies, Jan Namyslo – Pascal Leipold (46. Marcel Peters) – Lars Herwig, Daniel Wallasch, Robin Pullem – Patrick Wallasch (88. Nico Schinkel), Christoph Schmidt



06.04.2014

TuS Langel binnen vier Tagen mit zwei überzeugenden Siegen am heimischen Lido – 3:0 im Verfolgerduell gegen SV Gremberg-Humboldt II und 9:2 Kantersieg gegen Siegfried Kalk  

Personell wieder verstärkt und gut erholt von der hohen Niederlage in Buchforst zeigte der TuS Langel beim ungewohnten Donnerstagsspiel gegen den Tabellennachbarn SV Gremberg-Humboldt II eine der besten Saisonleistungen. Als Torschützen konnten sich Patrick Wallasch (2x) und der stark aufspielende Christoph Schmidt auszeichnen. 

 

 In nahezu unveränderter Startaufstellung folgte am heutigen Sonntag das nächste Heimspiel. Mit Siegfried Kalk gastierte eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller in Langel, gegen die man schon im Hinspiel mit 8:1 die Oberhand behalten hatte.

 Der Beginn gestaltete sich etwas holprig, so dass die Gäste nach wenigen Minuten zu einem Pfostentreffer kamen. Auf der anderen Seite verpasste Markus Lesser den Führungstreffer, als sein Schuss aus kürzester Distanz noch von der Linie gekratzt wurde. Nach zehn Minuten war es dann aber doch soweit. Markus Lesser mit dem öffnenden Pass, schnelle Weiterleitung durch Christoph Schmidt und souveräner Abschluss zum 1:0-Führungstreffer durch Torjäger Patrick Wallasch.

 Nachdem Daniel Wallasch statt eines berechtigten Freistoßes den gelben Karton wegen Reklamierens zu sehen bekommen hatte (18.), folgten Langeler Chancen im Minutentakt. Ausgehend von Daniel Wallasch gelangte der Ball über Lars Herwig zu Markus Lesser, dessen Direktabnahme das Tor verfehlte. Ein Distanzschuss von Daniel Wallasch strich knapp über die Latte, auch der Abschluss von Patrick Wallasch verfehlte das Gehäuse nur knapp.

 In der 22. Spielminute das 2:0 für den TuS Langel. Nach einer gedankenschnellen Vorarbeit von Christoph Schmidt ist es erneut Patrick Wallasch, der den Ball souverän einnetzt. Vier Minuten eine satter Distanzschuss von Lars Herwig, der knapp über die Latte streicht. Patrick Wallasch scheitert nach einem Sprint über das halbe Spielfeld am sehr gut reagierenden Gästekeeper (32.). Im Gegenzug einer der wenigen Konter der Kalker, bei dem Louis Herwig im Langeler Tor ebenfalls eine Glanzparade zeigen muss, um seinen Kasten sauber zu halten.

 In der 41. Spielminute wird Christoph Schmidt im Strafraum von einem erst kurz zuvor für ein rustikales Foul verwarnten Gästespieler zu Fall gebracht. Zum Glück für die Gäste beließ es der Schiedsrichter bei einem Elfmeterpfiff. Zur Belohnung seiner erneut sehr starken Leistung durfte der Gefoulte den Strafstoß selbst ausführen. Er ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte souverän zum 3:0. Die letzte Chance vor der Pause gehörte den Gästen. Doch der kraftvolle Distanzschuss aus zwanzig Metern strich knapp am Pfosten vorbei.

 Auch in der zweiten Spielhälfte ging die erste gefährliche Aktion an die Gäste. Louis Herwig parierte jedoch sicher. In der 49. Spielminute das nächste Langeler Erfolgserlebnis. Markus Lesser kann den Ball ungestört durch die gegnerische Hälfte treiben und Patrick Wallasch gekonnt einsetzen. Dieser umkurvt noch einen Gegenspieler und lässt dem Kalker Keeper neuerlich keine Chance. Neuer Spielstand: 4:0.

 Nachdem Patrick Wallasch unter dem Beifall des Langeler Anhangs das Feld für Jan Namyslo geräumt hatte, blieb es seinem Bruder Daniel vorbehalten, das 5:0 zu erzielen. Obwohl Christoph Schmidt an der Mittellinie sehr rustikal abgeräumt wurde, ließ der Spielleiter den Vorteil laufen. Nachdem Daniel Wallasch im ersten Versuch noch mit einem fein gezirkelten Schuss am Pfosten scheiterte, konnte der zur Pause eingewechselte Robin Pullem den Abpraller erlaufen und nochmals für Daniel auflegen (55.).

 In der 62. Spielminute wird Daniel Wallasch beim Queren vor dem Strafraum unsanft vom Ball getrennt, Jan Namyslo kann jedoch für Robin Pullem auflegen, der das 6:0 erzielt. Nur eine Minute später eine Riesenchance der Gäste zum Ehrentreffer. Gegen den um Zentimeter am Tor vorbei fliegenden Distanzschuss hätte der Langeler Keeper wohl nur das Nachsehen gehabt.

 Nach einer Ecke von Robin Pullem erzielt der ebenfalls eingewechselte Sebastian Borschberg mit einem sehenswerten Kopfball das 7:0 (70.). Drei Minuten später dann doch der Ehrentreffer zum 7:1. Ein tückischer Aufsetzer auf dem regennassen Rasen rutscht Louis Herwig durch die Arme, auch sein artistischer Rettungsversuch mit einem Sprung ins eigene Tor konnte den Kalker Treffer dann nicht mehr verhindern.

 Ob des klaren Spielergebnisses und der Belastung durch das zweite Spiel innerhalb von vier Tagen spielte der TuS Langel nicht mehr mit letzter Konsequenz, sonst wäre ein zweistelliges Ergebnis gegen die bis zum Ende unverdrossen mitspielenden Gäste leicht möglich gewesen. Statt dessen kamen auch die jetzt mit mehreren Spielern in der Offensive verbleibenden Gäste zu mehreren Einschussmöglichkeiten.

 In der 82. Spielminute ließ der Spielleiter trotz eines schweren Fouls an Markus Lesser auf Höhe der Mittellinie erneut den Vorteil laufen. Daniel Wallasch spielt einen Steilpaß auf Sebastian Borschberg, der den besser postierten Robin Pullem einsetzt und diesem so den Treffer zum 8:1 ermöglicht. Nach toller Vorarbeit von Jan Namyslo ist es in der 87. Spielminute erneut Sebastian Borschberg, der den Ball am herausstürmenden Torwart vorbei auf Robin Pullem legt, der mit dem 9:1 seinen dritten Treffer am heutigen Tage erzielen kann.

 Bei dem Versuch, durch einen schnell vorgetragenen Angriff in letzter Minute doch noch einen zweistelligen Sieg zu erlangen, schlägt das Spielgerät nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung mittels einer kuriosen Bogenlampe aus zwanzig Metern zum zweiten Treffer der Gäste im Langeler Tor ein (89.). Endstand somit 9:2 für den TuS Langel.

 Fazit des Trainers: Die Mannschaft konnte heute zwar nicht ganz an die Glanzleistung vom Donnerstag anknüpfen, aber auch der heutige 9:2-Erfolg kann sich sehen lassen. Am kommenden Donnerstag haben wir nun die Chance, die englische Woche der Langeler Heimspiele mit einem Erfolg gegen den VfL Rheingold Poll II mit der optimalen Punktausbeute abzuschließen. Nach dem kuriosen 4:4 aus dem Hinspiel haben wir hier noch etwas gut zu machen.

 Aufstellung: Louis Herwig (Tor) – Hendrik Schleicher, Niclas Gutsche, Freddy Berger, Philipp Hinze – Pascal Leipold – Lars Herwig (45. Robin Pullem), Markus Lesser, Daniel Wallasch – Patrick Wallasch (53. Jan Namyslo), Christoph Schmidt (62. Sebastian Borschberg) – weiterhin im Kader: Jörg Jungmichel, Nico Schinkel

 
30.03.2014
 


  Stark ersatzgeschwächter TuS Langel bricht nach gutem Spiel in den letzten zehn Minuten ein – FC Buchforst I gewinnt am Ende mit 7:2 

Trainer Armin Lesser standen heute sage und schreibe sechs Spieler seiner Startformation der letzten Wochen aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen nicht zu Verfügung. Eine denkbar ungünstige Ausgangsposition, stand doch ein schweres Auswärtsspiel beim Aufstiegsaspiranten FC Buchforst I auf dem Programm. 

 

Die Gastgeber zogen von Anfang an ein gefälliges Passspiel auf, und konnten so ein leichtes spielerisches Übergewicht für sich reklamieren. Es dauerte vierzehn Minuten, bevor ein leichtfertiger Ballverlust des TuS Langel im Mittelfeld zu einer Überzahlsituation an der Strafraumgrenze führte, aus der das 1:0 entstand.

 Nach dreißig Minuten konnte der heute das Langeler Tor hütende Jörg Jungmichel mit einer Glanzparade einen Buchforster Schuss gerade noch um den linken Pfosten lenken. Direkt im Anschluss ein Konter über Christopher Schmidt, der Robin Pullem auf die Reise schickt. Doch die Abwehr der Gastgeber kann die Situation  klären. Auf der anderen Seite hätte sich der TuS Langel nicht beklagen dürfen, wenn ein dem Eishockey entlehnter Body-Check innerhalb des Strafraums zu einem Strafstoß geführt hätte.

 In der 38. Minute führte eine Freistoßflanke von Andre Kirklies wie aus dem Nichts zum Ausgleichstreffer. Alan Altrock zeigte nach langer verletzungsbedingter Spielpause, dass er seinen Torriecher nicht verloren hat. Ungehindert konnte er aus dem Mittelfeld in den Strafraum einlaufen und den Ball per Kopf im Tor unterbringen.

 Durch den überraschenden Ausgleich aufgeweckt, reagierten die Gastgeber mit verstärkten Angriffsbemühungen. Nachdem zunächst ein Distanzschuss über die Querlatte strich, krachte der nächste Versuch gerade noch an den linken Innenpfosten. Mit einem strammen Schuss aus vollem Lauf konnte ein Spieler der Gastgeber schließlich doch den erneuten Führungstreffer erzielen (41.).

 Wiederum nur drei Minuten später erlief Jan Namyslo eine immer länger werdende Flanke von Markus Lesser auf der Grundlinie. Seine etwas verunglückte Direktabnahme wurde zum perfekten Pass in den Rücken der Abwehr, so dass der aufgerückte Pascal Leipold am Torraum überlegt zum 2:2 Ausgleichstreffer einschieben konnte.

 Auch in der zweiten Halbzeit konnte der TuS Langel das Spiel lange Zeit offen halten. Nach einem Abstimmungsfehler in der Abwehr gelang dem FC Buchforst zwar das 3:2 (53.), die Souveränität eines Aufstiegskandidaten ließ das Team der Gastgeber jedoch nur selten aufblitzen. So dauerte es bis zur 80. Spielminute, bevor man den Sack mit dem 4:2 endgültig zumachen konnte.

 In den letzten zehn Minuten machten sich Trainingrückstand und mangelnde Spielpraxis bei einigen Langeler Akteuren doch deutlicher bemerkbar, so dass Buchforst noch zu weiteren drei Treffern kommen konnte.

 Fazit des Trainers: Mit der Leistung meiner völlig neu formierten Mannschaft bin ich heute trotz des etwas zu hoch ausgefallenen Ergebnisses zufrieden. Alle Spieler zeigten sich hoch engagiert und konnten dem Aufstiegsaspiranten FC Buchforst über weite Strecken Paroli bieten.

Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Manfred Miebach, Andre Kirklies, Alan Altrock, Hendrik Schleicher (62. Sebastian Borschberg) – Robin Pullem, Markus Lesser, Pascal Leipold, Jan Namyslo (79. Michael Kluck) – Lars Herwig, Christopher Schmidt (38. Niclas Gutsche) – weiterhin im Kader: Nico Schinkel



23.03.2014
 


  TuS Langel kehrt mit einem 3:2 Auswärtssieg bei RSV Rath-Heumar II in die Erfolgsspur zurück -  Patrick Wallasch mit Tor des Monats 

Es waren keine zehn Minuten gespielt, da hatte der TuS Langel schon zwei Großchancen vergeben. Zunächst scheiterte Robin Pullem frei vor dem Tor, danach Patrick Wallasch am Außenpfosten.  

 

In der 15. Spielminute aus dem Nichts die Führung der Gastgeber. Bei einem weit über die Abwehr geschlagenen Ball konnten sich Verteidigung und Torhüter nicht über die Zuständigkeit einigen, so dass ein Stürmer der Gastgeber zum 1:0 einköpfen konnte. Auf der Gegenseite prüfte Robin Pullem nach Flanke von Daniel Wallasch erneut das Aluminium, auch der Nachschuss von Kai Atenhan brachte nichts ein. 

Die nächste kalte Dusche folgte in der 33. Spielminute. Ein misslungener Abwehrversuch im eigenen Strafraum wird zur genialen Torvorlage, 2:0 für Rath-Heumar. Auch der Anschlusstreffer des TuS Langel kam nicht ohne Mithilfe des Gegners zustande. Robin Pullem zog aus 20 Metern ab, sein Schuss rutschte unter dem Körper des Torhüters durch und trudelte ins Netz.  

Doch damit war die Pullem-Show noch nicht zu Ende. Nach einem feinen Solo zog er aus 16 Metern ab, dieses Mal behielt jedoch der Rather Torhüter mit einer tollen Flugeinlage die Oberhand (45.). Nach der folgenden Ecke gelangt der Ball wiederum zu Robin. Mit einem verdeckten Flachschuss ins linke Toreck erzielt er den unhaltbaren 2:2-Ausgleichstreffer. 

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte spielte nur eine Mannschaft. Nach Vorlage von Markus Lesser erwischte Patrick Wallasch den Ball an der Strafraumgrenze optimal. Seine Direkt-abnahme zum 2:3-Führungstreffer hätte die Nominierung zum Tor des Monats durchaus verdient  (48.).  

Nach einem Freistoß von Robin Pullem erkämpfte sich Lars Herwig auf der rechten Außenbahn den Ball. Seine Flanke auf den zweiten Pfosten jagte Patrick Wallasch aus kurzer Distanz nur knapp über die Querlatte (57.).  

Nur wenige Minuten später das erste Lebenszeichen der Gastgeber in der zweiten Spielhälfte. Nach wenig konsequentem Abwehrverhalten des TuS Langel konnte sich der einzige Stürmer durchsetzen, sein Schuss ging jedoch weit über das Tor. Auf der anderen Seite ein gut heraus gespielter Konter über Jan Namyslo und Robin Pullem, jedoch auch ohne zählbaren Erfolg. 

Eine kuriose gelbe Karte holte sich Louis Herwig im Langeler Tor in der 67. Spielminute ab. Von zwei Rather Stürmern beim Versuch eines schnellen Abschlags regelwidrig gefoult, hatte er wohl die Strafraumgrenze übertreten, bevor der Ball seine Hand verließ. Der resultierende Freistoß brachte erfreulicherweise keine Gefahr.  

Im Gegensatz zur Vorwoche kannte der heutige Spielleiter bei taktischen Fouls keine Gnade, so dass die Gastgeber trotz ihrer recht fairen Spielweise nach Foul an Daniel Wallasch den dritten gelben Karton zu sehen bekamen. Nach einer präzisen Flanke von Robin Pullem zischt der druckvolle Kopfball von Kai Atenhan nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (70.).  

Nun machten die Gastgeber deutlich mehr Druck. Louis Herwig im Langeler Tor konnte sich zweimal kurz hintereinander mit Glanzparaden gegen frei vor ihm auftauchende Stürmer auszeichnen. Zumindest in einem Fall dürfte eine klare Abseitsposition vorgelegen haben, die aber durch den Spielleiter nicht erkannt wurde. 

Zwischenzeitlich prüfte der eingewechselte Jan Namyslo den Rather Keeper mit einem Distanzschuss, den dieser im Nachfassen entschärfen konnte (78.). Auf der anderen Seite senkte sich ein Distanzschuss der Gastgeber aus gut und gerne 25 Metern gefährlich auf die Latte des Langeler Tores (80.). Hier hätte der Keeper wohl das Nachsehen gehabt. Die  Nachschussmöglichkeit vereitelte der aufmerksame Jens Atenhan souverän. 

In der Schlussphase konnte sich der TuS Langel wieder vom Druck der Gastgeber befreien. Nach gutem Spielaufbau und scharfer Flanke kann Rath-Heumar gerade noch vor dem einlaufenden Daniel Wallasch zur Ecke klären. Nach Ausführung des Eckballs streicht ein Schuss von Kai Atenhan knapp über die Querlatte (89.). 

Schließlich blieb es zur großen Enttäuschung der bis zum Schluss mit großem Einsatz kämpfenden Mannschaft von Rath-Heumar bei dem insgesamt verdienten Auswärtssieg des TuS Langel. 

Fazit des Trainers: Wiederum zwei unnötige Tore aus dem Nichts. Aber heute haben wir uns nicht aus dem Konzept bringen lassen und unser Spiel durchgezogen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben wir einen verdienten Auswärtssieg errungen. 

Aufstellung: Louis Herwig (Tor) – Lars Herwig, Philipp Hinze (85. Pascal Leipold), Manfred Miebach, Jens Atenhan – Robin Pullem, Markus Lesser, Daniel Wallasch, Kai Atenhan – Patrick Wallasch, Christopher Schmidt (53. Jan Namyslo) weiterhin im Kader: Hendrik Schleicher



16.03.2014

  TuS Langel mit unglücklicher 1:2 Heimniederlage gegen Türk Genc – tiefe Niedergeschlagenheit ob der vergebenen eigenen Chancen und der mangelnden Konsequenz des Spielleiters bei der Ahndung der zahlreichen Fouls der Gäste 

In der ersten Spielhälfte gelang es dem TuS Langel mit konsequentem Spiel die Gäste 45 Minuten vom eigenen Tor fern zu halten. Nach einigen vergeblichen Versuchen aus der Distanz konnte Patrick Wallasch mit einer feinen Einzelleistung in der 25. Spielminute den verdienten Führungstreffer zu erzielen. Nachdem er seinen Gegenspieler überlaufen hatte schob er den Ball gegen die Laufrichtung des Torhüters ins lange Eck. Acht Minuten später legt Markus Lesser ab auf Kai Atenhan, dessen trockenen Schuss kann der Gästetorhüter abwehren. Gleiches galt für einen direkt auf das kurze Eck geschlagenen Freistoß aus spitzem Winkel von Christopher Schmidt (37.). 

 

 Die größte Chance auf den Ausbau der Führung hatte erneut Patrick Wallasch, der nach einem öffnenden Pass aus der Abwehr seinen Gegenspieler stehen ließ und alleine auf das Tor zusteuerte. Der Lupfer über den herausstürmenden Torhüter landete jedoch leider nur auf dem Tornetz. In der 43. Spielminute endlich die erste gelbe Karte gegen die des öfteren taktisch foulenden Gäste (fehlt im offiziellen Spielbericht). Mit der letzten Aktion vor der Pause konnte Türk Genc nach einem Eckball die mangelnde Zuordnung in der Langeler Abwehr nutzen und aus heiterem Himmel mittels Kopfball aus Kurzdistanz in den Winkel den Ausgleichstreffer erzielen.

 Auch in der zweiten Spielhälfte dominierte zunächst der TuS Langel. Markus Lesser setzte mittels gut getimter Flanke Robin Pullem in Szene, doch dieser kam an der Strafraumgrenze nicht richtig hinter den Ball, so dass der Gästetorhüter den Schuss problemlos aufnehmen konnte (51.). Nur wenige Minuten später war wiederum Markus Lesser der Vorbereiter, doch Christopher Schmidt konnte aus aussichtsreicher Position nicht einnetzen.

 In der 58. Minute nutzten die Gäste ihre zweite Chance zum zweiten Tor. Nach einem Einwurf schirmt ein Gästestürmer den Ball gut ab, legt für einen Mittelfeldakteur auf, der mit einem strammen Flachschuss aus 18 Metern dem Langeler Keeper Louis Herwig keine Abwehrchance lässt.

 Nur wenige Minuten später die einzige gelbe Karte für die Gastgeber. Einen weiten Pass über die Abwehr erwischt ein Langeler Abwehrspieler nicht mehr mit dem Kopf, sondern mit der Hand. Den fälligen Freistoß schlägt Türk Genc aus dem Halbfeld gefährlich vor das Langeler Tor, der folgende Kopfball senkt sich jedoch nur auf das Tornetz.

 Nach der überraschenden Führung sollte sich der Charakter des bis dahin einigermaßen vernünftig geführten Spiels massiv verändern. Türk Genc versuchte jetzt mit allen Mitteln und einem hohen Maß an Aggressivität, den Spielaufbau des TuS Langel im Ansatz zu unterbinden. Leider fanden die neuerlich allzu friedfertigen Gastgeber wenig Unterstützung bei dem unendlich nachsichtigen Spielleiter.

 In der 67. Spielminute senkte sich der Ball nach einem Schuss von Jens Atenhan gefährlich auf das Tornetz des Gästetores, hier hätte der Gästekeeper wohl das Nachsehen gehabt. Auf der anderen Seite ein Konter aus abseitsverdächtiger Position, bei dem Louis Herwig außerhalb des Strafraums mit einer Fußabwehr klären musste.

 Im Gegenzug wurde Daniel Wallasch zum wiederholten Mal in seinem Vorwärtsdrang rüde gebremst, statt der fälligen gelben Karte für das x. taktische Foul gab es lediglich eine Ermahnung. Den fälligen Freistoß jagt Daniel Wallasch selbst direkt aufs Tor, der Gästekeeper kann den Ball mit einiger Mühe noch über die Latte lenken (72.).

 Im Gegenzug taucht ein neuerlich aus abseitsverdächtiger Position einlaufender Stürmer alleine vor dem Langeler Torhüter Louis Herwig auf, doch dieser kann den Winkel geschickt verkürzen und die Situation unter höchstem körperlichen Einsatz bereinigen. Danach wieder ein hässliches Foul der Gäste, dieses Mal tatsächlich mit Gelb geahndet.

 In der 80. Spielminute blitzte endlich wieder einmal die alte Leistungsstärke des TuS Langel auf. Daniel Wallasch lief nach Doppelpass mit Markus Lesser bis auf die Grundlinie durch und flankte scharf in den Rücken der Abwehr. Leider traf Kai Atenhan mit seinem Schuss nur den linken Pfosten, so dass es bei dem bisherigen Spielstand blieb. Auch ein Distanzschuss von Manfred Miebach (85.) sowie ein verunglückter Schuss aus der Drehung von Markus Lesser nach Freistoß von Daniel Wallasch (87.) brachten keine Ergebniskorrektur.

 In der 88. Spielminute schlug ein Gästestürmer weit in der Langeler Hälfte zunächst den Ball weg, setzte dem den Ball holenden Verteidiger nach und versuchte den Ball erneut wegzuschlagen, nicht ohne den Langeler Verteidiger im Gesicht zu treffen. Nur Gelb. Sage und schreibe eine Minute später versucht der gleiche Spieler neuerlich Zeit zu schinden und foult den Langeler Keeper beim Versuch des Ballwegschlagens ohne jede Not. Offenbar hatte der Spielleiter nicht den vollständigen Kartensatz dabei, denn auch hier passierte wieder nichts!

 In der Nachspielzeit verpassten nach Flanke von Lars Herwig von rechts mehrere Langeler Spieler vor dem Tor und auch der letzte Freistoß von Patrick Wallasch wurde die Beute des Gästekeepers, so dass es am Ende bei einer sehr unglücklichen 1:2 Niederlage des TuS Langel blieb.

 Der provokativ eingeforderte Sportgruß einiger bis zum Schlusspfiff durch verbale Beleidigungen und zahlreiche Fouls auffallender Gästespieler war heute nur schwer zu ertragen! Aus Sicht des Berichterstatters wäre es wünschenswert, wenn der Verband bei Teams, die in der Fair-Play-Wertung am Tabellenende rangieren grundsätzlich durchsetzungsstarke Spielleiter ansetzen würde.

 Fazit des Trainers: Eine bittere Niederlage! Bei besserer Chancenverwertung hätten wir uns das Leben selbst nicht so schwer gemacht. Beim ersten Gegentreffer haben wir Schützenhilfe geleistet, das zweite Tor war gut gemacht. Jetzt gilt es den Kopf hoch zu nehmen und nach vorne zu schauen.

 Aufstellung: Louis Herwig (Tor) – Lars Herwig, Philipp Hinze, Manfred Miebach, Jens Atenhan – Lars Herwig, Markus Lesser, Daniel Wallasch, Jan Namyslo (45. Robin Pullem) – Patrick Wallasch, Christopher Schmidt (75. Freddy Berger)

 Weiterhin im Kader: Jörg Jungmichel, Michael Kluck, Niclas Gutsche



09.03.2014
 


  TuS Langel bringt sich nach 4:0 Halbzeitführung selbst um den verdienten Lohn für einen überzeugenden Start in die Rückrunde

Als eine der ersten Mannschaften durfte der TuS Langel heute bei strahlendem Sonnenschein den nagelneuen Kunstrasenplatz in der Poller Gracht unter die Stollen nehmen.

 

Nachdem die ersten stürmischen Angriffe der Hausherren keinen zählbaren Erfolg gebracht hatten, zeigte die technisch beschlagene Offensivabteilung des TuS Langel, dass man sich auf dem neuen Kunstrasen sehr wohl fühlte. Man ließ Ball und Gegner laufen, so dass es nach zehn Minuten schon 0:2 stand. Zunächst war es Markus Lesser, der Daniel Wallasch über rechts steil in Szene setzte. Dessen scharfen Pass von der Grundlinie verwandelte Patrick Wallasch direkt in den rechten Torwinkel zum 0:1. Das zweite Tor glich einer Kopie des ersten. Ausgangspunkt war dieses Mal ein weiter Pass von Andre Kirklies, bevor erneut Patrick Wallasch die Maßflanke seines Bruders zu 0:2 verwandeln konnte.  

Eine Vorarbeit von Lars Herwig nahm Patrick Wallasch in der 17. Spielminute an der Strafraumgrenze elegant an, spielte zwei Gegenspieler aus und zirkelte den Ball danach nur um Zentimeter über den linken Winkel des Poller Tores. Auf der anderen Seite wurde ein Poller Stürmer nach störungsfrei erfolgtem Torschuss gefoult. Den hierfür gegebenen Elfmeter parierte Jörg Jungmichel im Langeler Tor mit einem entschlossenen Sprung ins bedrohte Eck (20.). 

Die nächste gefährliche Aktion gehörte wieder den Gästen. Nach Eckball von Patrick Wallasch verfehlte der platzierte Kopfball von Markus Lesser am zweiten Pfosten sein Ziel nur knapp (33.).

Eine Drangperiode der Gastgeber mit drei Ecken in Folge nutzte der TuS Langel eiskalt für einen blitzschnellen Konter. Der heute extrem spielfreudige Patrick Wallasch ging über links auf und davon, legte dann aber mit Übersicht quer, so dass Daniel Wallasch in der 37. Spielminute ohne Mühe zum 0:3 einschieben konnte. 

Ob der Langeler Festspiele ein wenig verstimmt, versuchten es die Gastgeber zunehmend mit härteren Mitteln. Bei zwei Attacken auf Daniel Wallasch im Strafraum blieb die Pfeife des Schiedsrichters leider stumm, darüber hinaus wurde ein Tor von Kai Atenhan wegen vermeintlichen Abseits nicht gegeben. Daniel Wallasch wusste jedoch die Antwort noch vor der Pause auf seine Weise zu geben. Er erlief die zu kurz geratene Rückgabe eines Poller Abwehrspielers, umkurvte den Poller Keeper und schob den Ball aus sehr spitzem Winkel unter dem Jubel des Langeler Anhangs zum 0:4-Halbzeitstand ins Netz. 

Trainer Armin Lesser zeigte sich in der Halbzeitansprache von der Leistung seiner Mannen durchaus angetan. Gleichwohl mahnte er ob der zu erwartenden Poller Trotzreaktion zu höchster Aufmerksamkeit. Zudem nahm er einen taktischen Wechsel zur Stärkung der Innenverteidigung vor. 

Was danach folgte, hatten auch die hartgesottensten Langeler Fans in dieser Weise noch nicht erlebt. Es dauerte keine fünf Minuten, bis die Gastgeber den unaufholbar erscheinenden Rückstand auf ein Tor verkürzt hatten. Doch der Reihe nach. Einen Distanzschuss aus zwanzig Metern konnte Torhüter Jörg Jungmichel gerade noch um den Pfosten drehen. Bei der folgenden Ecke war er jedoch gegen den druckvollen Kopfball machtlos. (1:4, 46.). Nur zwei Minuten später nutzte ein Poller Stürmer die Langeler Abwehrspieler als Slalomstangen und erzielte mit einem Flachschuss das 2:4. Ermuntert durch die freundlichen Einladungen spielte Poll in der 50. Spielminute einen Steilpass in die Schnittstelle der Innenverteidigung, den Keeper Jörg Jungmichel an der Strafraumgrenze mit hohem Einsatz gerade noch wegschlagen konnte. Von einem Poller Spieler prallte der Ball zu einem völlig allein vor dem Tor stehenden Mitspieler und fand sich kurz danach im Tor wieder. Mangels Videobeweis und Pfiff des Schiedsrichters kein Abseits, sondern unglaublicherweise das 3:4! 

In der Folge konnte sich der TuS Langel wieder stabilisieren und eine leichte Feldüberlegenheit zurück gewinnen. Die Gastgeber wussten sich zunehmend nur noch mit unfairen Mittel zu helfen, was in der 66. Spielminute schließlich zu einer gelb-roten Karte führte. Nur schade, dass Langel aus den zahlreichen Freistößen aus guter Distanz kein Kapital schlagen konnte. Zwei herausragende Chancen zum Ausbau der Führung dürfen hier nicht unterschlagen werden. Jeweils eingesetzt durch Patrick Wallasch scheiterten zunächst Kai Atenhan aus spitzem Winkel und später Daniel Wallasch aus zentraler Position am glänzend reagierenden Poller Keeper.  

In der 72. Spielminute durften sich die Gastgeber über ein erneutes Gastgeschenk des TuS Langel freuen. Völlig ohne Not holte ein Langeler Verteidiger einen bereits aus dem Strafraum herauslaufenden Poller Stürmer von den Beinen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Poll sicher zum 4:4 Ausgleich. 

Ungeachtet der zahlenmäßigen Überlegenheit konnte der TuS Langel in der verbleibenden Spielzeit keine Korrektur des Ergebnisses mehr erreichen, so dass man die Heimreise mit einer gefühlten Niederlage antreten musste. 

Fazit des Trainers: In der ersten Spielhälfte haben wir technisch und spielerisch überzeugt und hatten den Gegner sicher im Griff.  Sehr ärgerlich, dass wir trotz einer Vier-Tore-Führung den Sieg in der zweiten Hälfte durch individuelle Fehler, aber auch einen gewissen Hochmut noch aus der Hand gegeben haben.
 

Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Lars Herwig, Philipp Hinze (46. Manfred Miebach), Andre Kirklies, Jens Atenhan – Pascal Leipold (78. Freddy Berger) – Lars Herwig, Markus Lesser, Daniel Wallasch, Jan Namyslo (75. Robin Pullem) – Patrick Wallasch 

Torschützen: Patrick Wallasch (2x), Daniel Wallasch (2x)


 


08.12.2013


  TuS Langel findet auch beim SV Westhoven-Ensen II nicht in die Erfolgsspur zurück - am Ende steht eine empfindliche 0:3 - Klatsche zu Buche 

 

 

Ungünstiger hätten die Voraussetzungen nicht sein können. Nach einer Niederlagenserie von drei Spielen musste man ausgerechnet beim SV Westhoven-Ensen II antreten, wo man schon in den letzten beiden Jahren bittere Niederlagen eingesteckt hatte. Neben mehreren Spielerabsagen standen Trainer Armin Lesser beide Torhüter auf Grund einer Sperre, bzw. einer Verletzung nicht zur Verfügung, so dass er wieder einmal selbst den Kasten hüten musste.

 Schon nach drei Minuten konnten die Gasgeber nach einem scharf vor das Tor getretenen Freistoß per Kopfball mit 1:0 in Führung gehen. Weder die Abwehr noch der Ersatztorhüter machten hier eine überzeugende Figur. Nach sechszehn Spielminuten führte ein schneller Spielzug der Gäste sogar zum 2:0, wobei der angespielte Stürmer aus Sicht der gut postierten Langeler Bank sichtbar im Abseits stand. Von einem Aufbäumen des TuS Langel war heute leider wenig zu sehen, die folgenden Chancen gehörten weiterhin den Gastgebern.

 Erst nach einer guten halben Stunde konnte Langel einige Chancen herausarbeiten. Robin Pullem wurde steil geschickt, sein Schuss wurde die sichere Beute des Westhovener Keepers. Eine Minute später verfehlte ein Distanzschuss von Markus Lesser sein Ziel nur um wenige Zentimeter. Auf der anderen Seite konnte Andre Kirklies nach einer missglückten Abseitsfalle einen frei auf das Langeler Tor zustürmenden Spieler gerade noch ablaufen.

 Zu erwähnen wäre noch das zweite heftige Foul eines Westhovener Mittelfeldakteurs in einem ansonsten fairen Spiel, das auf jeden Fall die gelbe Karte hätte zur Folge haben müssen. Kurz vor der Pause noch ein guter Schussversuch von Robin Pullem, der von der Westhovener Abwehr gerade noch geblockt werden konnte (42.).

 Zwecks Realisierung einer offensiveren Ausrichtung wurde zur Pause mit Daniel Wallasch ein Spieler eingewechselt, der sich erst vor drei Wochen einen doppelten Zehenbruch zugezogen hatte. Damit kam deutlich mehr Bewegung in die Partie. Langel erspielte sich zwar einige Chancen, doch auch Westhoven-Ensen nutzte den größeren Freiraum für gefährliche Konter. Armin Lesser im Langeler Gehäuse konnte sich mehrfach durch gute Reflexe auszeichnen, auch das Aluminium war behilflich (60.).

 Mitten in einer kleinen Drangperiode des TuS Langel folgte in der 66. Spielminute dann die nächste kalte Dusche. Ein eigentlich schon abgewehrter Ball gelangte zu einem Stürmer der Gastgeber. Dass ihm dabei der Ball an die Hand sprang, sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt. Die Folge war das durchaus vermeidbare 3:0.

 Eingesetzt durch Lars Herwig nach einem tollen Flankenlauf legt Daniel Wallasch von der Grundlinie gefühlvoll für Robin Pullem am zweiten Pfosten auf, dessen Schuss leider am Tor vorbei ging (68.). Erfolglos reklamierte Langel zwei zumindest grenzwertige Situationen im Westhovener Strafraum, auch hier blieb die Pfeife des Spielleiters stumm (72.).  Nach einer Kopfballstaffette strich der Distanzschuss von Daniel Wallasch nur knapp über die Querlatte (74.). Im Gegenzug die große Chance für die Gäste zum Ausbau der Führung. Wiederum konnte sich Armin Lesser auszeichnen, als er den abgefälschten Ball mit einem tollen Reflex noch zur Ecke lenkte.

 Lennart Klein schickte Daniel Wallasch in der 77. Spielminute steil. Nach dessen Flanke von der Grundlinie gelingt es Marcel Peters jedoch nicht, den Westhovener Keeper zu bezwingen. Danach zwei weitere gefährliche Angriffe der Gastgeber, wobei ein Schuss nur knapp über die Querlatte strich. Da auch die weiteren Angriffsbemühungen auf beiden Seiten nichts mehr Zählbares einbrachten, blieb es bei dem Endergebnis von 3:0 für den SV Westhoven-Ensen II.

 Fazit des Trainers: Offensichtlich hat unsere Mannschaft die durch mehrere Absagen erforderlichen Umstellungen nicht gut verkraftet. Insbesondere unsere Offensivbemühungen ließen deutlich zu wünschen übrig. Auch wenn das Ergebnis am Ende etwas zu hoch ausgefallen ist, geht die Niederlage in Ordnung.

 Aufstellung: Armin Lesser (Tor) – Lars Herwig, Andre Kirklies, Manfred Miebach, Jens Atenhan – Pascal Leipold (46. Daniel Wallasch), Michael Kluck (58. Kai Atenhan) – Robin Behrla (58. Lennart Klein), Markus Lesser, Robin Pullem – Marcel Peters - weiterhin im Kader: Philipp Hinze, Christopher Schmidt 

 

01.12.2013

 

 

TuS Langel verliert Spitzenspiel gegen den SC Brück mit 1:3 - Elfmetertreffer von Robin Pullem reicht nicht aus 

Vor über fünfzig Zuschauern empfing der TuS Langel heute den Tabellennachbarn aus Brück. Der naturbelassene Platz war zwar weich, für die Jahreszeit aber recht gut bespielbar.

 Der TuS Langel ließ keinen Zweifel daran, dass man die Mini-Negativserie der letzten Wochen unbedingt beenden wollte. Mit guten Kombinationen erspielte man sich ein deutliches Chancen-Plus. Ein Kopfball von Patrick Wallasch nach Freistoß von Michael Kluck flog knapp am rechten Pfosten vorbei (6.). Von Patrick Wallasch glänzend freigespielt, lief Jan Namyslo in der 20. Spielminute alleine auf das Gästetor zu. Anstatt den Abschluss zu suchen legte er quer, so dass diese gute Chance verpuffte. Nach Ecke von Jan Namyslo setzte Freddy Berger seinen wuchtigen Kopfball knapp über die Latte (24.). Nach einer erneuten Ecke die beste Langeler Chance des gesamten Spiels, als Markus Lesser aus kurzer Distanz abzog und den Ball unter die Querlatte hämmerte. Leider sprang der Ball wieder in das Feld zurück, so dass es beim 0:0 blieb (30.).

 Nach einem Bagatellfoul wurde dem SC Brück in der 32. Spielminute in der Nähe der Mittellinie ein Freistoß zugesprochen. Ein Innenverteidiger der Gäste schlug den Ball aus fast vierzig Metern in Richtung des Langeler Gehäuses, wo er sich zum Entsetzen des verdutzten Torwarts und des Langeler Anhangs zum völlig überraschenden Führungstreffer der Gäste in den linken Winkel senkte.

 Der TuS Langel zeigte sich sichtlich geschockt. In kaum zu übersehender Abseitsposition wurde ein Gästestürmer im Mittelfeld freigespielt. Der Langeler Keeper Jörg Jungmichel versuchte zwanzig Meter vor dem Tor an den Ball zu kommen, erwischte jedoch dabei das Bein seines Gegenspielers. Er konnte von Glück sagen, dass der Schiedsrichter ihn dank der mitgelaufenen Langeler Spieler nicht in der Position des letzten Mannes sah und ihn nur mit der gelben Karte verwarnte. Den sehr gut an der Mauer vorbei gezirkelten Freistoß fischte Jörg Jungmichel dann mit einer tollen Flugeinlage aus dem bedrohten Toreck (39.).

 In der zweiten Spielhälfte gaben die Gäste von Anfang an den Ton an. In der 49. Spielminute musste sich Jörg Jungmichel nach einem Freistoß von der Strafraumgrenze erneut mit einer Glanzparade auszeichnen. In der Folge kam ein Brücker Spieler beim Eindringen in den Langeler Strafraum an der Torauslinie mit großem Geschrei zu Fall. Auf Grund der wiederholten theatralischen Einlagen dieses Sportkameraden schenkte der Schiedsrichter ihm nun erstmals keinen Glauben – möglicherweise zu Unrecht, wie nicht wenige Langeler Beobachter meinten.

 Nach einem Ballverlust des TuS Langel in der Vorwärtsbewegung schalten die Gäste schnell um. Ein Brücker Stürmer nimmt einen weiten Pass sehenswert an und schlenzt den Ball zum 0:2 in die Maschen des Langeler Gehäuses (57.).

 Allmählich fand der TuS Langel wieder in das Spiel zurück. In Folge eines schönen Kombinationsspiels im Mittelfeld kam der Ball zu Marcel Peters. Dieser wurde im Strafraum elfmeterreif gefoult, doch die Pfeife des Spielleiters blieb stumm. Stattdessen ließ sich der foulende Spieler mal wieder elendiglich lange auf dem Feld behandeln (62.). Cleverness oder mangelndes Fair play war hier die Frage! Insgesamt wurde das Spiel seitens der Gäste jetzt deutlich ruppiger.

 In der 77. Spielminute wurde Marcel Peters bei einem Kopfballversuch im Brücker Strafraum weggeschoben. Den folgenden Strafstoß verwandelte Robin Pullem auch im zweiten Anlauf äußerst souverän. Nur wenige Minuten später wurde der gleiche Spieler nach wunderschönem Kombinationsspiel hinter der Gästeabwehr freigespielt. Unter heftigstem Protest der zahlreichen Langeler Zuschauer erkannte der Spielleiter hier auf eine Abseitsstellung, eine zumindest strittige Entscheidung.

 Gegen die weit aufgerückte Langeler Abwehr konnten die Gäste mit einem schulmäßig vorgetragenen Konter schließlich noch das 3:1 erzielen (85.). Doch damit nicht genug. Beim nächsten Konter der  Gäste berührte Jörg Jungmichel das Leder außerhalb des Strafraums mit der Hand. Da er auch hier nicht der letzte Mann war, musste er „nur“ mit Gelb-Rot vom Platz. Für ihn rückte Lars Herwig ins Tor, der seine Sache sehr gut machte.

 Offenbar waren sich die Gäste ihrer Sache immer noch nicht sicher, gingen sie doch mit unveränderter Aggressivität ans Werk – angesichts des klaren Spielstands nicht unbedingt nachvollziehbar! Auch der Schlusspunkt gehörte den Gästen. Bei dem Versuch, den Ersatztorhüter auszuspielen, vergaben sie trotz deutlicher Überzahl die klare Chance zur Erhöhung des Spielergebnisses durch einen Schuss an die Latte. Schließlich blieb es beim 1:3 – einem aus Langeler Sicht wenig befriedigendem Ergebnis.

 Fazit des Trainers: Die ersten dreißig Minuten haben wir ansehnlich kombiniert, ohne jedoch die sich bietenden guten Chancen nutzen zu können. Der überraschende Führungstreffer der Gäste hat uns einen Knacks versetzt, von dem wir uns über die gesamte Spielzeit nicht erholen konnten.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Lars Herwig, Freddy Berger, Andre Kirklies, Jens Atenhan – Pascal Leipold, Hendrik Schleicher (46. Marcel Peters) – Michael Kluck (67. Manfred Miebach), Markus Lesser, Jan Namyslo – Patrick Wallasch (55. Robin Pullem) - weiterhin im Kader: Daniel Wallasch, Kai Atenhan, Philipp Hinze, Lennart Klein, Alan Altrock, Robin Behrla

Torschütze: Robin Pullem 



17.11.2013
 

TuS Langel scheitert am eigenen Unvermögen - unfassbare 2:3 Niederlage beim unbequemen VfB 05 

Nach der knappen Niederlage im Spitzenspiel gegen Neubrück am letzten Wochenende sollte heute beim VfB 05 der nächste Auswärtssieg eingefahren werden. Die erste Chance gehörte gleich dem TuS Langel, als Patrick Wallasch im 16er in einen Befreiungsschlag hineinspritzte, der Ball jedoch knapp am Tor vorbei rollte. Doch gleich im Gegenzug die kalte Dusche. Nach einem individuellen Fehler in der Langeler Defensive das 1:0 für den VfB (4.). 
 
Auf der anderen Seite wurde Daniel Wallasch durch Markus Lesser steil geschickt, scheiterte jedoch aus zehn Metern am glänzend reagierenden Keeper der Gastgeber (7.). Die nächsten Minuten gehörten dem VfB, wobei sich der TuS Langel in der Defensive ungewöhnlich indisponiert zeigte. Strich zunächst ein Kopfball aus wenigen Metern noch über die Querlatte, so lag der Ball nach 13 Spielminuten zum zweiten Mal im Langeler Gehäuse. Mit der zuvor getroffenen Abseitsentscheidung lag der Spielleiter definitiv falsch, aber es blieb auch nach der nächsten Großchance der Gastgeber beim 1:0.

 Nach zwanzig Minuten konnten sich die Langeler wieder sortieren und zeigten ein gefälliges Spiel im Mittelfeld. Daniel Wallasch legte für Markus Lesser auf, dessen satter Linksschuss aus 20 Metern wie an der Schnur gezogen im linken Winkel des VfB-Gehäuses zum Ausgleich einschlug. In der 25. Spielminute hebt Daniel Wallasch den Ball gefühlvoll in den Strafraum auf den dort wartenden Pascal Leipold. Doch dessen Gegenspieler kommt noch vor ihm an den Ball und köpft den Ball unhaltbar in das lange Eck des eigenen Gehäuses. Neuer Spielstand 2:1 für den TuS Langel.

 Nach 28 Spielminuten unterbrach der 74-jährige Spielleiter das Spiel, um einem Langeler Spieler wegen Hereinrufens eine Verwarnungskarte zu zeigen. Zum Entsetzen der Gäste ließ er das Spiel danach nicht etwa an dem Ort fortsetzen, an dem sich der Ball zum Zeitpunkt der Spielunterbrechung befand, sondern gab einen Freistoß für die Gastgeber unmittelbar an der Langeler Strafraumgrenze. Hieraus resultierte das Ausgleichstor zum 2:2, so dass sich auch die Fehlentscheidungen des Schiedsrichters ausgeglichen hatten. 

 Robin Pullem hatte in der 36. Spielminute die Chance zum Führungstreffer, doch auch bei seinem Abschluss aus 10 Metern behielt der VfB-Keeper die Oberhand. Bis zum Pausenpfiff konnte sich keine der beiden Mannschaften mehr entscheidend durchsetzen, so dass es beim Spielstand von 2:2 blieb.

 In der 47. Spielminute fast eine Kopie des Führungstreffers. Dieses Mal konnte Jörg Jungmichel im Langeler Tor den Ball allerdings noch vor dem heranrauschenden VfB-Stürmer wegschlagen. Zehn Minuten später eine sehr gute Chance für den TuS Langel. Markus Lesser legt für Robin Pullem auf, dessen Schuss jedoch über die Querlatte geht. Nach einem Foul an Daniel Wallasch in zentraler Position tritt Patrick Wallasch den Freistoß platziert in Richtung Kreuzeck, das er jedoch um Zentimeter verpasst (58.).

 Nach einem Solo von Patrick Wallasch durch das gesamte Mittelfeld kommt Robin Pullem aus 18 Metern zum Abschluss, erneut streicht der Ball knapp über die Querlatte (70.). Vier Minuten später zirkelt Daniel Wallasch auf Pass seines Bruders Patrick den Ball nur knapp am rechten Pfosten vorbei. Unmittelbar danach ein schneller Angriff über Alan Altrock und Patrick Wallasch, abgeschlossen von Robin Pullem, dieses Mal um Zentimeter am linken Pfosten vorbei (75.). Zu diesem Zeitpunkt hätte der TuS Langel zwingend führen müssen! Nachdem ein Schuss von Alan Altrock noch geblockt werden konnte, kam Robin Pullem in der 81. Spielminute erneut zum Abschluss, sein Schuss verfehlte jedoch wieder knapp das VfB-Gehäuse.

 Auf der anderen Seite ergab sich durch die offensive Ausrichtung der drängenden Gäste reichlich Raum für Konter des VfB. Zunächst vergab ein Stürmer freistehend aus fünf Metern (86.). In der 88. Spielminute wussten die Gastgeber die durch ein nicht geahndetes Foulspiel entstandene Unordnung in der Langeler Abwehr zu nutzen und konnten zum Entsetzen des Langeler Anhangs aus kurzer Distanz den (unverdienten) Siegtreffer erzielen.

 Fazit des Trainers: Schon in der ersten Spielhälfte war ich mit dem Engagement weiter Teile der Mannschaft nicht zufrieden. Auf Grund der mangelnden Chancenverwertung in der zweiten Spielhälfte haben wir uns die Niederlage zu großen Teilen selbst zuzuschreiben.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (TW) – Lars Herwig, Freddy Berger, Andre Kirklies, Robin Berla – Pascal Leipold (77. Michael Kluck) – Robin Pullem, Markus Lesser, Daniel Wallasch, Jan Namyslo (66. Alan Altrock) – Patrick Wallasch 


10.11.2013
 

TuS Langel mit erster Saisonniederlage - knappes 0:1 beim weiterhin ungeschlagenem Tabellenführer SV RS Neubrück II nach nur 86 Minuten Spielzeit 


Der Umstand, dass es sich beim Aufeinandertreffen des Tabellenersten und des punktgleichen Tabellenzweiten um ein besonders wichtiges Spiel handeln könnte, hatte sich offenbar weder zum Schiedsrichteransetzer des Fußballkreises Köln noch zu dem seit Wochen angesetzten Spielleiter herum gesprochen. Der angesetzte Schiedsrichter erschien nicht am Platz und gab auf telefonische Nachfrage an, er müsse arbeiten. Auch die Schiedsrichter-Hotline konnte nicht weiterhelfen und verwies stattdessen auf die zu erwartende Negativwertung, wenn sich beide Mannschaften nicht auf einen Schiedsrichter hätten einigen können. Fürwahr ein Armutszeugnis, das Spitzenspiel hätte eine angemessenere Wahrnehmung verdient gehabt.  

Erfreulicherweise erklärte sich der Trainer der ersten Neubrücker Mannschaft bereit, das Spiel zu leiten, obwohl seine Mannschaft direkt danach noch ein schweres Heimspiel zu bestreiten hatte. Kompliment! 

Trainer Armin Lesser konnte nach der Rückkehr einiger Langzeitverletzter heute aus dem Vollen schöpfen. Sage und schreibe 21 Spieler standen ihm am heutigen Spieltag zur Verfügung, so dass er die Qual der Wahl hatte. 

Beide Mannschaften begannen taktisch diszipliniert, so dass sich das Spiel zunächst überwiegend im Mittelfeld abspielte. Die Gastgeber gaben dabei den Ton an und hatten auch die erste Großchance. Nach einem feinen Pass in die Nahtstelle der Langeler Abwehr konnte ein Neubrücker Stürmer den Ball am herauseilenden Torhüter Louis Herwig vorbeischieben, doch der nach langer Verletzungspause erstmals wieder als Innenverteidiger aufgebotene André Kirklies konnte in höchster Not noch auf der Linie klären (9.). 

Erst nach einer Viertelstunde konnte Langel die Partie offener gestalten. Die beste Chance verpasste Markus Lesser mit einem Freistoß, der knapp am linken Pfosten vorbei flog (28.). In dieser Phase zeigte sich Neubrück sehr nervös, meckerte viel und unterband jeden Angriffsversuch des TuS Langel mit einem taktischen Foul. Der gut leitende Ersatzschiedsrichter ordnete die Spielsituationen zwar richtig ein, ließ es aber an der notwendigen Konsequenz in Form von Verwarnungskarten missen. 

Nach langer Zeit konnte sich Neubrück in der 33. Spielminute wieder einmal vor dem Langeler Tor zeigen. Die resultierende Ecke wurde weit auf den zweiten Pfosten geschlagen, wo ein Neubrücker Innenverteidiger völlig frei zum Kopfball kam und den Führungstreffer zum 1:0 erzielen konnte. 

Auch Langel zeigte gute Ansätze im Angriffsspiel. Nach weitem Pass von Markus Lesser bringt Daniel Wallasch den Ball zu Robin Pullem, der sich am Strafraum jedoch nicht entscheidend durchsetzen kann (36.).

 In die zweite Spielhälfte startete der TuS Langel hochmotiviert. Nach einem der wenigen Abspielfehler der Gastgeber schickt Daniel Wallasch Robin Pullem auf die Reise. Eingesetzt mit einem schönen Flankenwechsel kommt Jan Namyslo zum Abschluss, sein Schuss wird jedoch abgeblockt (48.).

 Auf der anderen Seite musste Louis Herwig in der 52. Spielminute mit einer Glanzparade dafür sorgen, dass Neubrück nicht auf 2:0 davon ziehen konnte. Auch bei den folgenden beiden Ecken konnte er sich nochmals auszeichnen.

 Nach einer Stunde Spielzeit löste Trainer Armin Lesser die Viererkette auf und ließ fortan mit zwei Stürmern spielen. Diese Maßnahme sollte sich bezahlt machen. Nach einem Freistoß von der Strafraumgrenze köpfte der gerade eingewechselte Marcel Peters mit dem Hinterkopf an den rechten Pfosten.

 Nach gefährlicher Flanke von Daniel Wallasch wird Marcel Peters von einem Gegenspieler am Kopfballabschluss gehindert, der Nachschuss von Jan Namyslo wird geblockt (66.). Langel erarbeitete sich jetzt ein deutliches spielerisches Übergewicht. Marcel Peters schickt Daniel Wallasch steil über rechts (71.). Die folgende Ecke von Robin Pullem nutzt Markus Lesser zum Abschluss, leider knapp am Pfosten vorbei.

 Doch auch Neubrück hatte gegen die jetzt aufgerückte Langeler Abwehr noch die eine oder andere Chance, wobei der Schiedsrichter mit der Auslegung der Abseitsregel doch etwas zu großzügig agierte.

 Die zwingenderen Chancen ergaben sich jetzt zwangsläufig für den TuS Langel. Daniel Wallasch schickt seinen Bruder Patrick steil, dessen scharfen Abschluss kann der Neubrücker Torhüter mit einer sehenswerten Flugparade gerade noch abwehren (76.).

 Nachdem Louis Herwig einmal mehr im 1:1 Duell mit einem Neubrücker Stürmer seine Klasse unter Beweis gestellt hatte (81.), scheiterte Robin Pullem im Gegenzug mit einer ebenso klaren Torchance am Neubrücker Keeper.

 Der jetzt offene Schlagabtausch wurde durch den Ersatzschiedsrichter zum Entsetzen der Langeler Gäste trotz einiger Verzögerungseinlagen der Gastgeber vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit abgepfiffen. Auch wenn an dieser Stelle nicht der Eindruck erweckt werden soll, dass es sich um eine absichtliche Verkürzung gehandelt habe, so muss mit Blick auf die Last-minute-Treffer der letzten Wochen festgehalten werden, dass dem TuS Langel die wichtigsten Minuten zum Herumreißen des Ruders fehlten.

 Fazit des Trainers: Am Ende eine unglückliche Niederlage in einem engen Spiel. Während Neubrück in der ersten Spielhälfte dominierte und nach einem Zuordnungsfehler auch den Führungstreffer erzielte, haben wir insbesondere ab der 60. Spielminute dem Spiel unseren Stempel aufgedrückt. Leider haben unsere Stürmer ihre Chancen nicht genutzt, so dass am Ende die erste Saisonniederlage zu Buche stand.

 Aufstellung: Louis Herwig (Tor) – Lars Herwig, Freddy Berger (71. Alan Altrock), Andre Kirklies, Jens Atenhan (59.Marcel Peters) – Pascal Leipold – Robin Pullem, Markus Lesser, Daniel Wallasch, Jan Namyslo – Patrick Wallasch

 Weiterhin im Kader: Jörg Jungmichel (TW), Philipp Hinze, Michael Kluck, Hendrik Schleicher, Christopher Schmidt, Lennart Klein, Luca di Carlo, Robin Berla

 

03.11.2013


TuS Langel geht nach 4:0 - Pflichtsieg gegen Tabellenschlusslicht Borussia Kalk II ungeschlagen in die Wochen der Wahrheit – Nächsten Sonntag Spitzenspiel bei RS Neubrück II 

Die ergiebigen Regenfälle der vergangenen Woche hatten den Naturrasenplatz in Langel ziemlich aufgeweicht, so dass beide Mannschaften insbesondere zu Beginn des Spiels mit deutlichen Standschwierigkeiten zu kämpfen hatten. 

 

Nach einer von Robin Pullem geschlagenen Ecke verpasste Markus Lesser den Kopfball nur knapp (3.). Eingesetzt von Markus Lesser schlug Daniel Wallasch den Ball scharf vor das Tor, wo der Gästekeeper noch vor dem einschussbereiten Patrick Wallasch an den Ball kam (6.). In der 10. Spielminute überquerte der Ball zum ersten Mal die Torlinie. Einen von Markus Lesser platziert getretenen Freistoß konnte der Gästetorwart nur prallen lassen, dem Abstaubertor von Pascal Leipold wurde wegen einer Abseitsstellung jedoch zu Recht die Anerkennung verweigert.

Nach einem schönen Flankenwechsel von Daniel Wallasch kam Jan Namyslo über links zum Abschluss. Mit seinem Schuss auf den kurzen Pfosten konnte er den Gästetorhüter fast überraschen (12.).  In Folge einer Ecke von Robin Pullem setzte Freddy Berger einen Kopfball über die Latte (15.). Schön geschickt von Jan Namyslo kam Patrick Wallasch wenige Minuten später aus spitzem Winkel frei zum Abschluss. Sein Schuss strich nur um wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Auch ein Distanzschuss von Patrick Wallasch sowie ein Kopfball von Markus Lesser nach Ecke von Daniel Wallasch brachten nichts ein.

 In der 28. Spielminute konnte sich Jörg Jungmichel im Langeler Tor zum ersten und – man höre und staune – zum einzigen Mal am heutigen Tage auszeichnen. Mit gutem Auge lief er einen steil in die Schnittstelle der Langeler Abwehr geschlagenen Pass zwanzig Meter vor seinem Kasten souverän vor dem heraneilenden Kalker Stürmer ab.

 Auf der anderen Seite war es Patrick Wallasch, der nach einer Pass-Stafette den Ball aus kurzer Distanz nicht am Kalker Keeper vorbei bringen konnte (34.). Langel blieb gleichwohl weiter am Drücker. Eingesetzt von Robin Pullem kam Daniel Wallasch aus 16 Metern aussichtsreich zum Abschluss, doch der Gästekeeper war noch rechtzeitig im bedrohten Eck (40.). Kurz danach erzielte Daniel Wallasch nach einer Ecke sogar ein Tor, dem aber wegen eines vorangegangenen Fouls erneut die Anerkennung versagt blieb. Kurz vor der Halbzeitpause setzte sich Daniel Wallasch nochmals kraftvoll über links durch. Seine weite Flanke auf den zweiten Pfosten verpasste Robin Pullem nur knapp, so dass es trotz eines sehr einseitigen Spiels zur Pause beim Spielstand von 0:0 blieb.

 Hoch motiviert kam der TuS Langel aus der Halbzeitpause. Schon in der 47. Spielminute ein echter Hingucker. Nachdem er vier Gegenspieler ausgetanzt hat, trifft Patrick Wallasch den Pfosten. Den zurückprallenden Ball kann Robin Pullem aus kurzer Distanz nicht nutzen, da er am Ball vorbeirutscht. Nach schönem Doppelpassspiel mit Jens Atenhan auf der linken Außenbahn bringt Jan Namyslo eine gut getimte Flanke in den Strafraum. Daniel Wallasch kommt in leichter Rückenlage zum Schuss, so dass der Ball über die Querlatte streicht (52.).

 Nach einem Langeler Eckball kann Kalk den Ball in der 60. Spielminute nicht aus der Gefahrenzone schlagen. Dem bis dahin auffälligsten Spieler, Daniel Wallasch, bleibt es mit etwas Glück vorbehalten, den Ball zum hochverdienten Führungstreffer über die Linie zu bugsieren.

 Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Nur drei Minuten später wurde Robin Pullem im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Foulelfmeter jagte Patrick Wallasch nach kraftvollem Anlauf platziert zum 2:0 in die Maschen. Wiederum nur einige Minuten später setzt sich Jan Namyslo sehenswert gegen seinen mit allen Mitteln agierenden Gegenspieler über links durch und schlägt den Ball von der Grundlinie vor das Kalker Gehäuse. Gedankenschnell spritzt Daniel Wallasch in die Flanke und erhöht auf 3:0 (66.).

 Einen Distanzkracher von Michael Kluck aus zwanzig Metern kann die Kalker Abwehr am 5-m-Raum gerade noch blocken (68.). In der nächsten Spielszene schlägt Markus Lesser einen Traumpass durch die Schnittstelle der Kalker Abwehr. Der pfeilschnelle Robin Pullem überläuft seinen Gegenspieler, schnappt sich den Ball und wird anschließend an der Strafraumgrenze regelwidrig zu Fall gebracht. Während man sich auch auf der Kalker Bank schon mit dem Gedanken an einen Platzverweis wegen einer Notbremse vertraut machte, entschied der bis dahin fehlerlos pfeifende Spielleiter zum Erstaunen aller Beteiligten auf Abseits(!). Bei einem engeren Spielstand hätte diese klare Fehlentscheidung die Gemüter sicherlich mehr erhitzt, als das heute der Fall war.

 In Folge der nachlassenden Kräfte und der nun sehr deutlichen Überlegenheit der Gastgeber wurden die Gäste zunehmend aggressiver und gingen auch körperbetonter zur Sache. Davon unbeeindruckt setzte sich Jens Atenhan in der 75. Spielminute gegen mehrere Abwehrversuche seiner Gegenspieler durch. Sein Abschluss strich nur knapp am langen Pfosten vorbei.

 Nur wenig später trieben wiederum Jens Atenhan und Jan Namyslo den Ball über links nach vorne. Nach einem klugen Flankenwechsel scheitert Patrick Wallasch zunächst, legt dann aber elegant für Robin Pullem auf. Dieser lässt sich nicht zweimal bitten und jagt den Ball mit einem fulminanten Schuss aus 16 Metern zum 4:0 in die Maschen.

 In der Schlussphase erhöhten die Gäste ihr „Sündenkonto“ noch auf sechs gelbe und eine gelb-rote Karte. Der TuS Langel schaukelte das Spiel souverän nach Hause.

 Fazit des Trainers: In einem äußerst einseitigen Spiel bedurfte es heute einer großen Portion Geduld, um am Ende einen sicheren Pflichtsieg einzufahren. Trotz der erkennbar hohen Motivation der Gästespieler muss festgehalten werden, dass am Ende nicht ein einziger Torschuss für Borussia Kalk zu Buche stand. Jetzt gilt es, sich konzentriert auf das schwere Spiel am Sonntag in Neubrück vorzubereiten.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Lars Herwig, Freddy Berger, Philipp Hinze, Jens Atenhan – Pascal Leipold (24. Michael Kluck) – Robin Pullem, Markus Lesser, Daniel Wallasch (70. Marcel Peters), Jan Namyslo – Patrick Wallasch (85. Lennart Klein)

 Weiterhin im Kader: Louis Herwig (TW), Andre Kirklies, Hendrik Schleicher, Christopher Schmidt

Torschützen: Daniel Wallasch (2x), Patrick Wallasch, Robin Pullem

 

27.10.2013

 

Deutz 05 IV und TuS Langel zeigen absolut fairen Kreisligafußball auf hohem spielerischen Niveau - Robin  Pullem mit Siegtreffer zum 2:1 in der 90. Spielminute    

 

Zu ungewohnt früher Stunde (11:00 Uhr) musste man heute auf dem Deutzer Kunstrasenplatz zum nächsten Auswärtsspiel antreten. Die Gäste wirkten zunächst etwas frischer und fanden schneller ins Spiel. Die erste Großchance hatte gleichwohl der TuS Langel. Einen Freistoß aus dem Halbfeld zirkelte Robin Pullem genau auf den Kopf von Freddy Berger, dessen druckvollen Kopfball aus kurzer Distanz der toll reagierende Deutzer Keeper noch über  die Latte abwehren konnte (18.).

 Nach schönem Direktspiel im Mittelfeld legt Daniel Wallasch uneigennützig auf Jan Namyslo ab, dessen Abschluss jedoch die sichere Beute des gegnerischen Torwart wird. Kurz danach hebelt Deutz mit einem schnellen Angriff über links die Langeler Abwehr aus. Auch Louis Herwig im Langeler Tor hat keine Chance, den Führungstreffer zum 1:0 zu verhindern (27.).

 Nachdem die Langeler Angriffsbemühungen noch den letzten präzisen Pass missen ließen, gehörte die nächste Großchance erneut den Gastgebern. Wie schon beim Führungstreffer setzte sich ein Deutzer Stürmer über links durch, den aus der Flanke resultierenden Schuss aus kurzer Distanz konnte Louis Herwig jedoch mit etwas Glück entschärfen (33.).

 In der 35. Spielminute endlich ein konsequent und schnell vorgetragener Angriff des TuS Langel. Steilpass Markus Lesser, Daniel Wallasch legt mit großer Übersicht am 16er quer, so dass Patrick Wallasch zum 1:1-Ausgleich einschießen kann. Unmittelbar nach Wiederanpfiff ist es erneut Patrick Wallasch, der sich an der linken Strafraumgrenze gegen seinen Gegenspieler durchsetzt und den Ball flach am Deutzer Schlussmann vorbeischiebt. Allerdings trifft der Ball nur den Pfosten und springt danach ins Feld zurück.

 Auch die Gastgeber kamen zu weiteren Chancen, zunächst ohne das Langeler Tor in Gefahr bringen zu können. In der 44. Spielminute musste Louis Herwig jedoch nach einem direkt getretenen Freistoß von der rechten Strafraumgrenze eine Glanzparade zeigen, um einen weiteren Deutzer Treffer zu verhindern. Nach einem schnell vorgetragenen Angriff streicht ein satter Distanzschuss von Patrick Wallasch nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (45.), so dass es zur Pause bei einem leistungsgerechten Unentschieden bleibt.

 Die ersten Minuten der zweiten Spielhälfte gehörten dem TuS Langel, der jetzt Ball und Gegner laufen ließ. Zunächst ein Distanzschuss von Daniel Wallasch über die Querlatte, danach ein Schuss von Patrick Wallasch aus 16 Metern nach Pass von Daniel Wallasch. Manfred Miebach legt sich bei einem Solo aus der eigenen Hälfte den Ball etwas zu weit vor, so dass der Deutzer Keeper noch knapp vor ihm an den Ball kommt (49.). Schließlich eine elegante Kombination ausgehend von Markus Lesser, Daniel Wallasch legt mit der Hacke ab und Patrick Wallasch prüft den Deutzer Keeper aus kurzer Distanz (51.).

 Im weiteren Verlauf kam Deutz 05 wieder besser ins Spiel, die Abwehr des TuS Langel zeigte sich jedoch im Bilde. In der 57. Spielminute eine weitere große Chance für den TuS Langel. Robin Pullem setzte sich über rechts durch und flankte von der Grundlinie präzise auf den zweiten Pfosten. Dort bekam Jan Namyslo den Ball freistehend jedoch nicht unter Kontrolle, so dass es beim bisherigen Spielstand blieb. 

Es folgte die stärkste Phase der Gastgeber. Mit frühzeitigem Pressing wurde der TuS Langel im Spielaufbau gestört und zu Fehlern gezwungen. Einzig Daniel Wallasch sorgte mit einem Solo in für etwas Entlastung, doch er scheiterte am gut aufgelegten Deutzer Keeper. 

 Es dauerte bis zur 75. Spielminute, bevor der TuS Langel wieder mit eigenen Angriffen Akzente setzen konnte. Zunächst ist es Patrick Wallasch, der über rechts bis zur Eckfahne durchgeht und gefährlich hinter die Abwehr flanken kann. In der 82. Spielminute eine Riesenchance nach toller Zusammenarbeit von Daniel Wallasch und Robin Pullem. Drei Minuten später ermöglicht Daniel Wallasch mit einem schönen Seitenwechsel dem wie immer auf rechts unermüdlich nach vorne arbeitenden Lars Herwig eine gut getimte Flanke auf den zweiten Pfosten zu schlagen. Marcel Peters kann mit seinem Kopfball den Deutzer Torhüter nicht überwinden.

 In der 90. Spielminute versetzt der Langeler Goalgetter Robin Pullem an der rechten Torauslinie seinen Gegenspieler und zieht unaufhaltsam nach innen. Mit dem gewissen Killerinstinkt jagt er den Ball aus spitzem Winkel durch die Beine des Keepers zum vielumjubelten Siegtreffer in die Maschen.

 Fazit des Trainers: Wir haben heute ein sehr faires Kreisligaspiel auf hohem Niveau gesehen. Kompliment an die spielstarke Deutzer Truppe und den souverän leitenden Schiedsrichter. Auf Grund der geschlossenen Mannschaftsleistung und des bedingungslosen Glaubens an den Erfolg war es sicherlich eines unserer besten Saisonspiele. Der Sieg war am Ende sicherlich glücklich, auf Grund des Spielverlaufes aber nicht unverdient.

 Aufstellung: Louis Herwig (Tor) – Lars Herwig, Freddy Berger, Philipp Hinze, Jens Atenhan – Manfred Miebach – Robin Pullem, Markus Lesser, Daniel Wallasch, Jan Namyslo (75. Marcel Peters) – Patrick Wallasch

Torschützen: Patrick Wallasch, Robin Pullem

 
 20.10.2013
 

TuS Langel nach schwachem Spiel nur 1:1 gegen unbequemen Gast Mevlana Porz I – Louis Herwig bestraft destruktive Spielweise der Gäste in letzter Minute mit blitzsauberem Kopfballtreffer 

Anlässlich der Langeler Kirmes hatte der Vorstand die Langeler Mannschaft in Vorbereitung des heutigen Sonntagsspiels zu einem abwechslungsreichen und sehr wohlschmeckenden Frühstück
 (Bilder - klick) (für MOBILE: Klick hier) eingeladen.

 

 Entsprechend motiviert ging man auf tiefem Geläuf in das Heimspiel gegen einen Gegner, der auch gegen die Großen der Liga bisher sehr respektable Ergebnisse eingefahren hatte. Nach gegenseitigem Abtasten setzte sich der nach zweimonatiger Verletzungspause erstmals zum Einsatz gekommene Daniel Wallasch über rechts kraftvoll durch. Seine Flanke von der Grundlinie erreichte maßgenau den Kopf von Robin Pullem, dessen Kopfball konnte der bereits am Boden liegenden Torhüter gerade noch erreichen. Der in Richtung Tor trudelnde Ball wurde in Höhe der Torlinie weggeschlagen, ob er die Linie bereits überschritten hatte oder nicht, konnte mangels moderner Torlinientechnik, bzw. wegen des fehlenden Videobeweises nicht abschließend geklärt werden (5.).

 Einen ersten Angriff der Gäste parierte die Langeler Abwehr souverän. Nach einem sehenswerten Solo von Patrick Wallasch - vorbei an vier Gegenspielern - strich dessen Schuss aus zwölf Metern nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbei, die zweite Großchance binnen weniger Minuten (9.). Kurz danach prüfte Robin Pullem den Gästetorhüter, den abprallenden Ball konnte jedoch kein Langeler Mitspieler erlaufen.

 Jörg Jungmichel im Langeler Tor entschärft den nächsten Mevlaner Angriffsversuch durch gutes Stellungsspiel. Daniel Wallasch spielt einen präzisen Pass aus dem defensiven Mittelfeld steil auf den rechten Flügel, wo Hendrik Schleicher sich nicht entscheidend gegen die Gästeabwehr durchsetzen kann (13.). In der nächsten Szene ist es erneut Daniel Wallasch, der mit dem Ball vor der Gästeabwehr kreuzt und Pascal Leipold in Schussposition bringt (14.). 

 Danach findet Mevlana Porz besser ins Spiel. Ein Mittelfeldspieler zieht aus 25 Metern ab, der Ball zischt nur knapp über die Querlatte des Langeler Tores (19.). Aber auch in körperlicher Hinsicht ließen sich einige Gästespieler nicht lumpen, mussten jedoch keine Verwarnungen hinnehmen. Nach einem Langeler Ballverlust im Mittelfeld gelang es einem Gästestürmer trotz Unterzahl, den Ball aus zwanzig Metern an die Querlatte zu knallen. Hier hätte der Langeler Keeper keine Abwehrchance gehabt (30.). 

Einen weiten Befreiungsschlag von Philipp Hinze aus der Langeler Abwehr in die Sturmspitze kann Patrick Wallasch zu einem präzisen Abschluss nutzen. Der Ball streicht nur knapp über den rechten Torwinkel (32.). Kurz danach eine brutale Grätsche eines Gästespielers von hinten in die Beine eines Langeler Spielers, der ihn zuvor vermeintlich gefoult hatte (34.). Die erste gelbe Karte des Spiels war hier eine sehr wohlwollende Strafe. Auch ein weiteres rüdes Foul eines Gästespielers ausschließlich gegen den Mann blieb ohne Verwarnungskarte.  

In Folge eines individuellen Fehlers eines Langeler Abwehrspielers kam Mevlana Porz in der 39. Spielminute dann auch noch völlig überraschend zum Führungstreffer. Dieser Spielstand hatte bis zum Pausenpfiff Bestand. 

In der zweiten Spielhälfte stellte Armin Lesser seine Mannschaft noch offensiver ein. Mevlana Porz verlegte sich umgehend auf ein körperlich sehr robustes Verteidigungsspiel und verzögerte das Spiel mehrfach in unsportlicher Weise durch künstlich ausgedehnte Verletzungspausen. Bedauerlicherweise ließ der an und für sich gut pfeifende aber noch unerfahrene Jungschiedsrichter die Gästemannschaft lange nach Belieben gewähren. Auf der anderen Seite zeigte er einem Langeler Abwehrspieler für ein erstes überhartes Einsteigen die gelbe Karte. Eine Konsequenz, die man sich zuvor mehrfach gewünscht hätte!

 Mit der Einwechslung des von einer Studienreise zurück gekehrten Langeler Stammtorhüters Louis Herwig als weitere Sturmspitze und Umstellung auf eine Dreier-Kette in der Abwehr setzte Trainer Armin Lesser nun endgültig alles auf eine Karte. Zunächst kam jedoch Mevlana in der 84. Spielminute zu einem aussichtsreichen Konter, der vom Schiedsrichter zurück-gepfiffen wurde. In der 88. Spielminute legt Patrick Wallasch einen Freistoß vor dem 16er quer auf seinen Bruder Daniel. Dessen Kunstschuss in Richtung des rechten Winkels wird Beute des Gästetorhüters.

 Durch die aufgeheizte Atmosphäre sah sich der Spielleiter jetzt doch noch genötigt, einige Verwarnungskarten zu zeigen. Zumindest diese Wertung ging am Ende mit 4:2 eindeutig an Mevlana. Auf Grund der zahlreichen Verletzungsunterbrechungen wurden insgesamt sechs Minuten nachgespielt. Der wieselflinke Louis Herwig drang in der ersten Minute der Nachspielzeit gefährlich in den Gästestrafraum ein und kam dort zu Fall. Da der Gästeverteidiger zunächst den Ball gespielt haben soll, blieb es bei einer Ecke.

 In der dritten Minute der Nachspielzeit eine weitere Ecke für den TuS Langel. Hendrik Schleicher bringt den an den zweiten Pfosten geschlagenen Ball per Kopf gefährlich an den ersten Pfosten, wo Louis Herwig sein mächtiges Sprungvermögen unter Beweis stellt und den Ball aus weniger als einem Meter per Kopf zum vielumjubelten 1:1 in die Maschen hämmert.

 Fazit des Trainers: Nachdem wir in der ersten Halbzeit mehrere klare Chancen nicht in Tore ummünzen konnten, sind wir in Folge eines individuellen Fehlers in der Abwehr kurz vor der Pause in Rückstand geraten. In der zweiten Spielhälfte konnten wir gegen den abgezockt verteidigenden Gegner nicht den gewünschten spielerischen Druck aufbauen. Am Ende wurde unser Mut zum Risiko durch den sehenswerten Ausgleichstreffer von Louis Herwig immerhin noch mit einem Punktgewinn belohnt.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Hendrik Schleicher, Manfred Miebach, Philipp Hinze, Jens Atenhan (78. Louis Herwig) – Pascal Leipold (45. Freddy Berger) – Robin Pullem, Markus Lesser, Daniel Wallasch, Michael Kluck (70. Lennart Klein) – Patrick Wallasch

Torschütze:  Louis Herwig



13.10.2013

TuS Langel vermeidet neuerlichen Punktverlust bei Union Köln I nur knapp – Robin Pullem erzielt mit sehenswerter Einzelleistung 2:1-Siegtreffer in der 85. Minute 

Trotz des phantastischen Saisonstarts (16 Punkte aus sechs Spielen) reiste der TuS Langel mit gemischten Gefühlen zum heutigen Auswärtsspiel nach Ostheim, hatte man sich doch in den letzten beiden Jahren bei Union Köln jeweils mit einem Unentschieden begnügen müssen.

Von Anfang an entwickelte sich ein recht einseitiges Spiel. Nach vier Minuten köpft Markus Lesser einen von Jan Namyslo aus dem Halbfeld an den Strafraum geschlagenen Ball druckvoll in die fangbereiten Arme des Torhüters der Gastgeber. Mit einem gut getimten Pass durch die Schnittstelle der Abwehr schickt Christopher Schmidt Robin Pullem auf die Reise. Bei dem Versuch, den Torhüter zu umkurven, kann dieser den Ball gerade noch mit der Fußspitze zur Seite klären (8.). Unmittelbar danach kommt Robin Pullem nach Flanke von Jan Namyslo zum Kopfball, ohne jedoch den nötigen Druck hinter den Ball bringen zu können.

 

 In der 17. Spielminute gibt Kai Atenhan nach einer Ecke einen verdeckten Schuss ab, der nur um Zentimeter am Pfosten vorbei geht. Hier hätte der Torhüter sicher das Nachsehen gehabt. In der nächsten Szene hebt wiederum Kai Atenhan den Ball über die Abwehr. Jan Namyslo entschließt sich, den Ball direkt zu nehmen, trifft aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz.

 Nach 27 Minuten darf auch der Langeler Keeper Jörg Jungmichel nach einem Schuss von Union aus großer Distanz erstmals ins Spiel eingreifen. Auf der anderen Seite flankt Jan Namyslo von links, Robin Pullem kommt per Kopf nicht ganz an den Ball, aber Hendrik Schleicher kann aus dem Rückraum einen strammen Schuss abgeben, der nur knapp über die Latte streicht (31.).

 Danach zeigt Union erste ernsthafte Angriffsbemühungen. Zunächst verfehlt ein Distanzschuss das Langeler Tor noch deutlich. Aus dem folgenden Abschlag entwickelt sich ein feiner Konter, der nach Pass von links in den Rücken der Abwehr zum völlig überraschenden 1:0 der Hausherren abgeschlossen wird (35.).

 Vor der Pause erhöht Langel nochmals den Druck. Robin Pullem mit einem Distanzsschuss und Markus Lesser nach einem Solo scheitern aus aussichtsreicher Position. In der 45. Spielminute bringt Jan Namyslo eine Ecke genau zu Robin Pullem, der an der Strafraumgrenze stehend mit aller Seelenruhe Maß nimmt und den Ball zum absolut verdienten Ausgleich in den rechten Winkel zirkelt.

 Die zweite Halbzeit sollte sich sehr zäh gestalten. Während Union Köln zu keinem Zeitpunkt wirkliche Gefahr vor dem Langeler Tor entwickeln konnte, gelang es auch dem TuS Langel nur noch selten, eigene Angriffe konzentriert zu entwickeln und abzuschließen.

 In der 56. Spielminute erobert der fleißige Jan Namyslo den Ball im rechten Mittelfeld und schlägt eine scharfe Flanke in den Strafraum. Robin Pullem wird zwar beim Torschuss behindert, seinen Schuss kann der Union-Torhüter gleichwohl nur mit viel Glück gerade noch auf der Torlinie stoppen. Nur fünf Minuten ist es erneut Jan Namyslo, der einen Pass im Strafraum elegant annimmt und einen Drehschuss nur knapp am linken Pfosten vorbei jagt.

 Als sich die mitgereisten Langeler Fans langsam mit dem traditionellen Unentschieden bei Union Köln abzufinden begannen, gelang es Robin Pullem mit einer feinen Einzelleistung doch noch, den ersehnten Siegtreffer zu erzielen. Nachdem er drei Gegenspieler schwindelig gespielt hatte, hämmerte er den Ball aus kurzer Distanz zum 2:1-Endstand in die Maschen des Union-Gehäuses (85.).

 Nach dem Schlusspfiff bedankte sich Spielleiter Yüksel Kiziltas bei beiden Mannschaften ausdrücklich für das absolut faire Spiel, das es ihm ermöglichte, ohne eine einzige gelbe Karte auszukommen.

 Fazit: Auch wenn es am Ende einer Einzelleistung bedurfte, geht unser Sieg auf Grund der Spiel- und Chancenanteile in Ordnung. Glückwunsch an Robin Pullem, der mit seinen beiden blitzsauberen Toren zum Matchwinner avancierte.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor) – Hendrik Schleicher (70. Lennart Klein), Philipp Hinze, Manfred Miebach, Jens Atenhan – Pascal Leipold (60. Michael Kluck) – Robin Pullem, Markus Lesser, Christopher Schmidt (50. Marcel Peters), Kai Atenhan – Jan Namyslo 

 Torschütze: Robin Pullem (2x)


06.10.2013

Neu formierte Mannschaft des TuS Langel mit 3:1-Pflichtsieg gegen SSV Vingst 05 II – Kai Atenhan mit einem Tor und zahlreichen guten Aktionen auffälligster Langeler Spieler  

Mit dem SSV Vingst 05 II reiste eine Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel zu einem Auswärtsspiel bei dem bisher ungeschlagenen TuS Langel am gefürchteten „Lido“ an. Damit war die Erwartungshaltung für den heutigen Spieltag klar, ein Sieg musste her.
 

Trainer Armin Lesser musste zusätzlich zu den zahlreichen seit Wochen nicht verfügbaren Dauer-Verletzten unter der Woche weitere berufs- und verletzungsbedingte Absagen für den heutigen Spieltag verkraften und in der Folge in der Abwehrkette gleich zwei neue Spieler einbauen. Um es vorweg zu nehmen, gerade die neu formierte Abwehrkette mit Lars Herwig, Philipp Hinze, Manfred Miebach und Hendrik Schleicher zeigte heute ein sehr überzeugendes Abstimmungs- und Abwehrverhalten und ließ den Gästestürmern keinen Raum zur Entfaltung.  

 

In der Offensive köpfte Kai Atenhan den Ball schon in der zweiten Spielminute ins Tor, wurde jedoch wegen einer Abseitsstellung zurück gepfiffen. Auch sein Flankenlauf eine Minute später konnte sich sehen lassen. Es dauerte bis zur neunten Spielminute, bevor die angesichts der angenehmen Witterungsbedingungen zahlreich erschienenen Zuschauer den Führungstreffer der Hausherren bejubeln konnten. Christopher Schmidt spielte einen Zuckerpass in die Schnittstelle der Vingster Abwehr, so dass der durchlaufende Patrick Wallasch keine Mühe hatte, den Ball elegant am Torhüter der Gäste vorbei zu legen.  

Vom Führungstreffer motiviert, legte der TuS Langel gleich nach. Patrick Wallasch überlief auf dem linken Flügel seinen Gegenspieler und flankte von der Grundlinie in den Strafraum. Die Direktabnahme von Robin Pullem strich nur knapp über die Querlatte (10.). Kurz danach scheiterte Christopher Schmidt am Gästetorhüter (13.). Patrick Wallasch versetzt – jetzt über rechts – seinen Gegenspieler und kann einen Eckball heraus holen. Den von Robin Pullem getretenen Eckball verpasst Markus Lesser nur knapp (15.).  

Nach 19 Spielminuten die erste Chance der Gäste. Einen Distanzschuss konnte Jörg Jungmichel, der heute das Langeler Tor hütete, gerade noch zur Ecke abwehren. Die folgende Ecke war glücklicherweise etwas zu scharf getreten, so dass die Vingster Angreifer ihre Längenvorteile nicht ausspielen konnten. Als die Situation eigentlich geklärt schien, fiel der zu kurz geratene Abschlag einem Vingster Spieler vor die Füße. Ehe sich die Abwehr sortieren konnte gab dieser einen fürwahr krummen Schuss ab, der zur Überraschung des Keepers und zum Entsetzen der heimischen Fans zum 1:1-Ausgleich in den Maschen des Langeler Tores landete.

 Durch den Ausgleich wurden auch die bis dahin blassen Gäste munter. Dabei suchten sie angesichts der gut stehenden Langeler Defensive ihr Heil vor allem in lang geschlagenen Bällen und Standardsituationen. Langel stabilisierte nach einer kurzen Schockphase das eigene Kombinationsspiel. Eine Flanke von Lars Herwig jagte Jan Namyslo aus zentraler Position deutlich neben das Gehäuse (25.), Markus Lesser scheitert am Gästetorhüter (26.).  

Nach 35 Spielminuten prüft Patrick Wallasch den Gästekeeper aus spitzem Winkel, den Nachschuss von Kai Atenhan kann dieser gerade noch über die Latte lenken. Im Anschluss an die resultierende Ecke ist es im Nachschuss erneut Kai Atenhan, der den Ball an die Querlatte hämmert. Nach einer Ecke von Patrick Wallasch kommt Markus Lesser zu einem platzierten Kopfball, der leider am linken Pfosten vorbei fliegt (40.). Im Gegenzug richtet ein Vingster Distanzschuss keinen Schaden an. Nach weiteren sehenswerten Angriffaktionen des TuS Langel erobert Kai Atenhan auf dem linken Flügel den Ball und zieht unwiderstehlich in Richtung des Vingster Gehäuses. Als der Ball schon fast verloren scheint, gelingt es ihm im dritten Versuch, noch vor der Pause das hochwichtige 2:1 zu erzielen (45.).  

Nach dem Pausentee versuchten die Gäste etwas mehr Druck zu entwickeln, ohne jedoch entscheidend vor das Langeler Gehäuse vordringen zu können. In einem insgesamt sehr fairen Spiel schlich sich im Eifer des Gefechts jetzt das ein oder andere Foul ein, so dass Langel mehrfach aus aussichtsreicher Position zum Freistoß kam, ohne daraus jedoch einen Vorteil ziehen zu können. Auf der Gegenseite konnte Jörg Jungmichel einen tückisch aufsetzenden Distanzschuss gerade noch um den Pfosten lenken (60.). Im Gegenzug schließt Markus Lesser eine Ballstaffette mit einem satten Schuss ab, der aber die Beute des Gästekeepers wird.  

Nach einem Bilderbuchangriff kann Kai Atenhan nach 68 Spielminuten alleine auf den Vingster Keeper zulaufen. Leider gelingt es ihm nicht, den Ball im Tor unterzubringen. Danach wurden mehrere aussichtsreiche Angriffe des TuS Langel wegen vermeintlicher Abseitsstellung zurück gepfiffen. Markus Lesser prüft den Vingster Keeper erneut mit einem Distanzschuss (76.). Auf der Gegenseite schicken die Gäste bei einer Eckballsituation alle Spieler nach vorne, ohne dass jedoch eine gefährliche Situation entsteht.  

Lars Herwig ist mit einer seiner gefürchteten Flanken von der Grundlinie Ausgangspunkt für den nächsten Treffer des TuS Langel. Der heute auffälligste Langeler Spieler, Kai Atenhan, verlängert per Kopf mustergültig auf Luca di Carlo, der den Ball aus kürzester Distanz zum 3:1 über die Torlinie bugsiert. Angesichts eines auf der Torlinie postierten Vingster Verteidigers erschienen die folgenden heftigen Proteste der Gäste nicht angebracht. In deren Folge sah sich der insgesamt sehr zurückhaltend agierende Spielleiter gezwungen, einen Vingster Spieler mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen zu schicken. 

Auch wenn das Spiel jetzt gelaufen war, konnte Langel weiter überzeugen. Kai Atenhan erkämpfte sich neuerlich den Ball und scheiterte im Abschluss nur knapp (87.). Auch Patrick Wallasch zeigte noch einmal sein Durchsetzungsvermögen mit einem tollen Flankenlauf. Seine mustergültige Flanke konnte Robin Pullem mit seinem schwächeren Fuß jedoch nicht im Tor unterbringen (89.). Den Schlusspunkt setzte erneut Kai Atenhan mit einer scharfen Flanke, die der Vingster Torhüter mit einiger Mühe gerade noch abwehren konnte (90.). 

Fazit des Trainers: Meine Mannschaft hat die erforderlichen Umstellungen bravourös umgesetzt. Auch durch das unglückliche Gegentor haben wir uns nicht aus dem Konzept bringen lassen und am Ende auf Grund des deutlichen Chancen-Plus überzeugend und verdient gewonnen.  

Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor), Lars Herwig, Philipp Hinze, Manfred Miebach, Hendrik Schleicher (77. Michael Kluck) – Jan Namyslo – Robin Pullem, Markus Lesser, Patrick Wallasch, Kai Atenhan – Christopher Schmidt (58. Luca di Carlo) 

Torschützen: Patrick Wallasch, Kai Atenhan, Luca di Carlo
 


29.09.2013

TuS Langel kommt bei Siegfried Kalk nur schwer ins Spiel – am Ende noch 8:1-Kantersieg gegen im Abschluss glücklose, aber lobenswert faire Gastgeber  

Verwundert rieben sich die mitgereisten Fans des TuS Langel die Augen. Die munter aufspielenden Gastgeber konnten schon nach wenigen Minuten einen Pfostentreffer und einen völlig frei abgegebenen Kopfball aus kürzester Entfernung auf der Haben-Seite verbuchen. In der 15. Spielminute ein erster vielversprechender Torschuss der Gäste. Nach schöner Ballannahme drehte sich Robin Pullem um seinen Gegenspieler und knallte den Ball aus zwanzig Metern an die Querlatte. Doch schon wenig später resultierte aus einem Langeler Eckball ein schneller Konter der Kalker, bei dem Louis Herwig im Langeler Gehäuse seine ganze Klasse unter Beweis stellen musste. Mit maximalem Risiko stürzte er aus seinem Kasten und verkürzte den Winkel an der Strafraumgrenze so vehement, dass der frei auf ihn zulaufende Kalker Spieler den Ball knapp am linken Pfosten vorbei lupfte. 

 

 Nachdem sich Christopher Schmidt für ein Foul im Mittelfeld die gelbe Karte abgeholt hatte, wechselte Trainer Armin Lesser in der 35. Spielminute mit Luca di Carlo einen A-Jugendlichen als Stürmer ein, der sich sofort positiv in Szene setzen konnte.

 In der 42. Spielminute passt Robin Pullem auf Patrick Wallasch, der mit Macht in die Mitte zieht und sodann nach rechts auf den ihn hinterlaufenden Robin Pullem ablegt. Robin behält die Nerven und versenkt den Ball zum Entsetzen der bis dahin deutlich überlegenen Gastgeber mit einem trockenen Flachschuss zum 0:1 Führungstreffer für den TuS Langel. Kurz nach Wiederanpfiff spritzt Patrick Wallasch in einen Querpass der Gastgeber an der Mittellinie, legt sich den Ball elegant vor und läuft alleine auf den gegnerischen Torhüter zu. Dieser kann den Versuch eines Hebers gerade noch abwehren, jedoch nicht verhindern, dass Patrick Wallasch den Abpraller erläuft und sicher zum 0:2 einschiebt.

 Kurz vor dem Pausenpfiff setzt sich Lars Herwig über rechts durch. Seine Flanke von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr erreicht Robin Pullem, der jedoch - in Rücklage geraten - den Ball über die Querlatte jagt. So bleibt es zur Pause bei einer sehr schmeichelhaften 2:0 Führung der Gäste. Trainer Armin Lesser machte in der Halbzeit sehr deutlich klar, dass er mit dem Spiel seiner Mannschaft nur hinsichtlich des Ergebnisses und der guten Chancenverwertung zufrieden sein konnte, nicht jedoch mit dem Zulassen derart vieler Torchancen für die Gastgeber.

 Mit Beginn der zweiten Halbzeit rückte Jan Namyslo für Michael Kluck ins defensive Mittelfeld. Jens Atenhan kam auf der angestammten Position als Linksverteidiger zum Einsatz. Siegfried Kalk kam ebenfalls hochmotiviert aus der Kabine. Louis Herwig konnte jedoch gegen einen im Strafraum frei zum Schuss kommenden Kalker Stürmer souverän parieren (47.). Im Gegenzug schlug Patrick Wallasch einen Freistoß aus dem linken Mittelfeld scharf auf den 2. Pfosten. Von der Kalker Abwehr unbedrängt kommt Markus Lesser am Fünf-Meter-Raum zum Kopfball und erzielt das 0:3.

 Nur wenige Minuten später konnte sich Luca di Carlo mit einem Flankenlauf über rechts in Szene setzen. Seine Flanke von der Grundlinie bekommt Robin Pullem am zweiten Pfosten nicht mehr ganz unter Kontrolle, so dass der Kalker Torhüter Schlimmeres verhindern kann. Nach Flanke von Robin Pullem kommt Luca die Carlo in zentraler Position zum Abschluss, sein Schuss wird jedoch von einem eigenen Mitspieler am Fünf-Meter-Raum gekonnt mit dem Rücken geblockt (53.).

 Doch auch Kalk hatte sich nicht aufgegeben. Mehrfach musste Louis Herwig sein ganzes Können unter Beweis stellen, um seinen Kasten sauber zu halten. Besonderer Erwähnung bedarf sein Klasse-Reflex, mit dem er in der 56. Spielminute einen aus kurzer Distanz abgegebenen Volley-Schuss des Kalker Spielführers um den Pfosten lenkte. Die Glücklosigkeit im Abschluss sorgte für zunehmende Unruhe in der Mannschaft der Gastgeber. Absolut lobend muss jedoch an dieser Stelle berichtet werden, dass alle Kalker Spieler bis zum Ende auf Frustfouls verzichteten und somit wesentlich zu einem ungewöhnlich fairen Kreisliga-Spiel beitrugen.

 In der 65. Spielminute konnte der TuS Langel nach einer Ecke von Robin Pullem auf 0:4 erhöhen. Markus Lesser war zunächst noch mittels Kopfball gescheitert, doch Luca di Carlo konnte den Nachschuss im 2. Anlauf im Tor versenken. Jetzt hatte der TuS Langel endgültig seine Betriebstemperatur erreicht. Nur drei Minuten später profitierte Patrick Wallasch von einer Unachtsamkeit der Gastgeber im Spielaufbau. In zentraler Position frei auf das Tor zulaufend, hatte er keine Mühe, den Ball am Kalker Schlussmann zum 0:5 vorbeizulegen.

 Kalk spielte trotz des hohen Rückstands weiterhin munter mit. Allerdings bedurfte es schon eines durch den Schiedsrichter nicht geahndeten Unterlaufens des heute herausragenden Langeler Keepers Louis Herwig, um zumindest den Ehrentreffer zu erzielen (79.).

 In der 83. Spielminute kam Nico Schinkel nach mehr als einjähriger Spielpause noch zu einem spektakulären Kurzeinsatz. Einen Distanzschuss von Markus Lesser kann der Kalker Torhüter nur nach vorne prallen lassen, wo Nico Schinkel zur Stelle ist. Quasi mit seiner ersten Ballberührung erzielt er das 1:6. Doch damit nicht genug. Nur eine Minute später leitet er den Ball an Patrick Wallasch weiter, der neuerlich seine Klasse unter Beweis stellen und mittels eines sehenswerten Solos sein drittes Tor am heutigen Tage zum 1:7 erzielen kann. Der Schlusspunkt blieb Kai Atenhan vorbehalten. In der 87. Minute noch mit einer Flanke an der Querlatte gescheitert, kann er in der Schlussminute einen schönen Langeler Spielzug über Lars Herwig und Markus Lesser zum 1:8 Endstand abschließen.

 Fazit: Das klare Ergebnis darf nicht über unsere großen Probleme insbesondere in der ersten Halbzeit hinweg täuschen. Nur das mangelnde Schussglück der Gastgeber und unser herausragender Torhüter Louis Herwig haben uns heute vor einem verdienten Rückstand bewahrt. Gleichwohl Kompliment an meine Mannschaft für das überzeugende Offensivspiel in der zweiten Spielhälfte. 

 Aufstellung: Louis Herwig (Tor), Lars Herwig, Philipp Hinze, Freddy Berger (C), Jan Namyslo – Michael Kluck (46. Jens Atenhan) – Robin Pullem (79. Nico Schinkel), Markus Lesser, Patrick Wallasch, Kai Atenhan – Christopher Schmidt (35. Luca di Carlo)

Torschützen: Patrick Wallasch (3x), Robin Pullem, Markus Lesser, Luca di Carlo, Nico Schinkel, Kai Atenhan



22.09.2013
 

T
uS Langel nach zweimaligem Rückstand mit verdientem 4:2 gegen FC Buchforst I – Eingewechselter Robin Pullem mit Hattrick in der zweiten Spielhälfte als Matchwinner 

Nach munterem Beginn des TuS Langel in der 4. Spielminute ein erster Weckruf der Gäste. In Folge eines Eckballs kommt ein Buchforster Stürmer zum Kopfball, kann dem Ball jedoch nicht den nötigen Druck verleihen, um Schaden anzurichten. Nach sieben Spielminuten wird die aufgerückte Langeler Abwehr durch einen weit nach vorne prallenden Querschläger überrascht. Sebastian Baudys hat keine Mühe, Buchforst mit 1:0 in Führung zu schießen. 

 

Die Mannschaft der Gastgeber zeigte sich völlig unbeeindruckt und setzte Buchforst konsequent unter Druck. Eine von Markus Lesser scharf vor das Tor geschlagene Flanke wurde von einem Buchforster Abwehrspieler weit ins Toraus gedroschen, die folgende Ecke brachte nichts ein (9.). Kurz danach senkte sich ein verunglückter Schuss von Christopher Schmidt nach Vorlage von Markus Lesser gefährlich in Richtung des Buchforster Gehäuses (12.). Schließlich wurden die Bemühungen des TuS Langel belohnt. Lars Herwig schlug eine seiner gefürchteten Flanken von der rechten Grundlinie auf den zweiten Pfosten, wo Patrick Wallasch im zweiten Anlauf zum 1:1-Ausgleich einschießen konnte (13.). 

Nachdem ein Buchforster Freistoß aus aussichtsreicher Position vom Langeler Keeper Louis Herwig sicher entschärft werden konnte, kam auf der Gegenseite Kai Atenhan zum Abschluss. Sein Schuss wurde von einem Buchforster Abwehrspieler mit einem satten Kopfball auf das eigene Gehäuse gebracht, doch der hervorragend reagierende Gästetorhüter Phillip Frings konnte den Ball gerade noch über die Latte lenken (17.). 

Für einige Minuten ließ sich der TuS Langel in die eigene Hälfte drängen, so dass sich die Langeler Innenverteidigung mit Philipp Hinze und Spielführer Freddy Berger mehrfach in 1:1 Situationen bewähren musste. Doch die nächsten klaren Torchancen ergaben sich für den TuS Langel. Zunächst wurde ein Schuss des heute wieder sehr agilen Kai Atenhan zur Ecke abgefälscht.  

Ein schneller Konter, ausgehend von Torhüter Louis Herwig wird von Markus Lesser an Christopher Schmidt weitergeleitet, der zunächst am gegnerischen Torhüter und dann am Torpfosten scheitert. Auch der Nachschuss des im Strafraum freistehenden Patrick Wallasch wird vom Gästetorhüter entschärft. Fürwahr eine Riesenchance für den TuS Langel! (28.). Doch auch Buchforst blieb gefährlich. Nachdem Louis Herwig beim Herauslaufen einen Tick zu spät kam, musste Philipp Hinze in der 32. Spielminute auf der Linie klären.  

In den folgenden Minuten erspielte sich der TuS Langel ein drückendes Übergewicht. Nachdem er einen Freistoß zunächst noch in die Mauer gedroschen hatte, jagte Jan Namylo den Nachschuss aus 18 Metern an die Querlatte (36.). Kurz danach setzte Patrick Wallasch den eingewechselten Robin Pullem in Szene. Nachdem dieser seinen Gegenspieler vernascht hatte, verzog er den Schuss nur knapp am langen Pfosten vorbei (38.). Auch der Versuch von Kai Atenhan nach Pass von Pascal Leipold brachte nichts ein (39.). Eine scharfe Flanke von Lars Herwig und ein Steilpass von Patrick Wallasch auf Robin Pullem wurden vom Buchforster Keeper entschärft. 

Kurz vor dem Ende der ersten Spielhälfte noch einmal Aufregung im Strafraum des TuS Langel. Bei einem Konter der Gäste ist Louis Herwig frühzeitig am Ball, der Buchforster Stürmer zieht jedoch durch und trifft den Langeler Keeper. Unbeschadet der nicht nachvollziehbaren Reklamationen der Gäste konnten glücklicherweise beide Spieler nach einer kurzen Behandlungspause weiterspielen. In der 45. Minute musste Louis noch zweimal all sein Können aufbieten, um das verdiente Remis in die Pause zu retten. 

Die zweite Halbzeit begann wie ein Ebenbild der ersten. Nach gefälligem Beginn des TuS Langel nutzte ein Buchforster Stürmer in der 50. Spielminute  einen Kontakt im Strafraum dankbar aus. Den fälligen Strafstoß verwandelte Thomas Frank zum 1:2-Führungstreffer für Buchforst, wobei Louis Herwig im Langeler Tor fast noch an den Ball gekommen war. 

Doch auch jetzt konnte sich die Antwort der Gastgeber sehen lassen. Kai Atenhan setzte sich auf der linken Außenbahn durch, der folgende Distanzschuss von Markus Lesser wurde die sichere Beute des Gästetorhüters. Nach schönem Kombinationsspiel ist auch für Patrick Wallasch beim Gästetorhüter Endstation. In der 57. Spielminute schließlich der verdiente Ausgleich. Mit einem unwiderstehlichen Flankenlauf setzt sich Markus Lesser auf rechts durch und flankt überlegt in den Rücken der Abwehr. Während Jan Namyslo und Kai Atenhan noch scheitern, haut Robin Pullem den Ball zum 2:2 ins Netz. 

Langel blieb weiter am Drücker und konnte schon in der 63. Spielminute nachlegen. Erneut war es Markus Lesser, der die Vorarbeit leistete. Den Schussversuch von Kai Atenhan verwertete wiederum Robin Pullem zum vielumjubelten Führungstreffer des TuS Langel.  

Nun zeigten sich die Gäste Nerven. Ein gerade erst eingewechselter Spieler grätschte Kai Atenhan ohne jede Chance auf den Ball von hinten um (65.). Die gezeigte gelbe Karte wurde der Situation definitiv nicht gerecht. Durch die unendliche Nachsicht des Spielleiters ermuntert, waren in der Folge mehrfach schwere Beleidigungen der in Grün gekleideten Gästespieler zu vernehmen, die aber ebenso wie mehrere taktische Fouls keine Ahndung in Form von Verwarnungen oder Hinausstellungen fanden.  

Auf der anderen Seite die sportliche Antwort des TuS Langel. Nachdem er mit seinem Abschluss selbst zunächst gescheitert war, legte Jan Namyslo den Ball für Robin Pullem auf. Dieser ließ sich nicht lange bitten und machte in der 68. Spielminute seinen lupenreinen Hattrick zum 4:2 perfekt. 

In der Folge hatte der TuS Langel noch mehrere Chancen, das Ergebnis zu verbessern. Doch gelang es bis zum Schlusspfiff nicht mehr, den besten Spieler der Gäste, Torhüter Phillip Frings, zu überwinden.  

Fazit des Trainers Armin Lesser: Mit individuellen Fehlern haben wir uns das Leben zweimal unnötig schwer gemacht. Mit hohem Engagement in allen Mannschaftsteilen haben wir das Spiel über weite Strecken zu unseren Gunsten gestaltet und am Ende das deutliche Chancenplus in einen absolut verdienten Sieg umgemünzt.  

Aufstellung: Louis Herwig (Tor), Lars Herwig, Philipp Hinze, Freddy Berger (C), Jens Atenhan – Pascal Leipold – Jan Namyslo (85. Michael Kluck), Markus Lesser, Patrick Wallasch (77. Alan Altrock), Kai Atenhan –Christopher Schmidt (38. Robin Pullem) 

Torschützen: Patrick Wallasch, Robin Pullem (3x) 


15.09.2013

 

TuS Langel im Spitzenspiel bei Gremberg-Humboldt II mit 2:1 Last-Minute-Sieg - Patrick Wallasch mit Tor des Monats und Robin Pullem sorgen für späten Jubel des Langeler Anhangs

Auf Grund der Vorkommnisse in der Vorsaison fuhr man mit gemischten Gefühlen an die Lenzwiese. Doch die Sorgen sollten sich als unbegründet erweisen. Der Fußballkreis Köln hatte mit Andre Schröter einen erfahrenen Angehörigen des Schiedsrichterlehrstabs als Spielleiter nominiert. Zudem kursierte noch vor dem Anpfiff die frohe Kunde, dass sich die Vereinsverantwortlichen der Gastgeber offenbar von ihren „Sorgenkindern“ getrennt und stattdessen nahezu die gesamte Brücker Mannschaft der Vorsaison übernommen hatten.

 Beide Mannschaften gingen sehr konzentriert und druckvoll zu Werke, so dass klare Chancen auf beiden Seiten Mangelware sein sollten. In der 12. Spielminute ein erstes Ausrufezeichen des TuS Langel. Patrick Wallasch setzt sich über links gegen mehrere Gegenspieler durch, seinen scharfen Abschluss aus spitzem Winkel kann der Keeper der Gastgeber parieren. Auf der Gegenseite hält Louis Herwig mit einer tollen Flugeinlage nach einem verdeckt abgegebenen Distanzschuss aus 18 Metern seinen Kasten sauber. Im direkten Gegenzug kann Jan Namyslo die Vorlage von Lars Herwig nicht verwerten.

 Die nächste gute Chance gehörte wiederum Gremberg-Humboldt. Nach einem Missverständnis in der Langeler Abwehr kommt ein Stürmer frei vor dem Tor an den Ball. Doch der Langeler Keeper Louis Herwig spielt aufmerksam mit und kann den Ball rechtzeitig vom Fuß fischen (23.). Insgesamt konnte der TuS Langel durch konsequente Beteiligung aller Mannschaftsmitglieder an der Defensivarbeit überzeugen. Die wachsende Nervosität der Gastgeber machte sich an zunehmender Fehlerhäufigkeit und Foulbereitschaft fest. Gefahr ging jedoch immer wieder von scharf hereingeschlagenen Standardsituationen aus.

 Nach 39 Spielminuten setzt sich Markus Lesser über rechts durch und bedient mit seiner mustergültigen Flanke Kai Atenhan. Da der Spielleiter auf Stürmerfoul erkannte, brachte der Angriff jedoch nichts ein. Kurz vor der Pause noch eine letzte gute Aktion. Jan Namyslo erobert den Ball in des Gegners Hälfte, Christopher Schmidt bringt die Flanke scharf vor das Tor, doch Markus Lesser kommt am kurzen Pfosten nicht mehr ganz an den Ball. So bleibt es in einem ansprechenden Spiel zur Halbzeit bei einem leistungsgerechten Unentschieden.

 Zu Beginn der zweiten Spielhälfte kommen zunächst die Gastgeber zu Schusschancen, die jedoch nichts Zählbares einbringen. Unter dem Applaus der eigenen Mannschaftskameraden und des Langeler Anhangs darf dann der heute sehr gut aufgelegte Christopher Schmidt das Feld verlassen, für ihn kommt der wieder genesene Robin Pullem zu seinem ersten Saisoneinsatz (50.). Im Zusammenspiel mit Jan Namyslo entwickelte Robin sogleich Druck auf des Gegners Tor.

 Dass der bisherige Spielverlauf den Zielen der Gastgeber nicht entsprach, machte der gegnerische Trainer mit der Auswechslung eines defensiven Spielers und der Umstellung auf ein System mit zwei Stürmern deutlich (62.). Durch diese Maßnahme konnte Langel in der Offensive zunächst noch deutlicher an Übergewicht gewinnen. Nach einem Freistoß von Freddy Berger kommt Robin Pullem zum Schuss und Markus Lesser kann den Ball im Tor versenken. Wegen einer Abseitsstellung wurde dem Treffer jedoch zurecht die Anerkennung verweigert.

 Der TuS Langel blieb am Drücker. Doch dann der Schock. Mit einer feinen Einzelleistung spielte der bis dahin gut markierte Michael Ludwig die halbe Langeler Abwehr schwindelig und erzielte quasi aus dem Nichts den Führungstreffer für Gremberg-Humboldt (70.).

 Nach achtzig Spielminuten konnte sich Louis Herwig im Langeler Tor erneut durch sein hervorragendes Spielverständnis auszeichnen und gegen einen frei auf ihn zulaufenden Stürmer klären. Doch nun drängte der TuS Langel mit Macht auf den Ausgleich. Nach einem feinen Konter knallte Robin Pullem auf Pass von Jan Namyslo den Ball in die Maschen (85.). Doch auch dieser Treffer fand wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung keine Anerkennung; eine klare Fehlentscheidung des ansonsten souverän agierenden Spielleiters.

 Nur zwei Minuten später konnten die Langeler Fans im dritten Anlauf endlich einen regulären Treffer bejubeln. Patrick Wallasch schlenzte den Ball aus achtzehn Metern mit dem linken Fuß sehenswert in den linken Winkel (87.). Fürwahr ein echtes Tor des Monats!

 In der 90. Spielminute ein weiter Pass aus der Abwehr von Philipp Hinze auf Robin Pullem. Dieser legt sich den Ball ein wenig zu weit vor und kommt gegen den klug heraus laufenden Torhüter von Gremberg-Humboldt nur um Sekundenbruchteile zu spät. In der ersten Minute der Nachspielzeit köpft Markus Lesser den Ball nach Freistoß von Jan Namyslo knapp am Pfosten vorbei. Nach einer längeren Verletzungsunterbrechung spielt wiederum Markus Lesser mit einem genialen Steilpass in die Schnittstelle der Abwehr Robin Pullem frei. Dieser lässt sich nicht lange bitten und versenkt den Ball zum Entsetzen der Gastgeber zum 1:2 in den Maschen des Gremberger Tores (90. + 4).

Mit einer berechtigten Abseitsentscheidung und einem Feldverweis für einen erst kurz zuvor eingewechselten Gremberger Stürmer wegen einer Tätlichkeit gegen den Langeler Torhüter (90. + 6) zog sich der Spielleiter dann noch den Zorn der Gastgeber zu. Doch es blieb am Ende bei einem auf Grund des Spielverlaufs etwas glücklichen 2:1 Auswärtssieg für Langel. 

 Fazit: Beide Mannschaften haben ein gutes – und vor allem faires – Spiel auf Augenhöhe geboten. Kompliment an meine Mannschaft für das durchgängig hohe Engagement und die überzeugende taktische Disziplin. Dank einer im Vergleich zu den bisherigen Saisonspielen ungewohnt guten Chancenverwertung hatten wir in einer spannenden Partie das bessere Ende auf unserer Seite.

Aufstellung: Louis Herwig (Tor), Lars Herwig, Philipp Hinze, Freddy Berger (C), Jens Atenhan – Pascal Leipold – Jan Namyslo, Markus Lesser, Patrick Wallasch, Kai Atenhan –Christopher Schmidt (50. Robin Pullem)

Torschützen: Patrick Wallasch, Robin Pullem 

08.09.2013 

TuS Langel am heimischen Lido mit fulmiantem Auftakt – lupenreiner Hattrick von Markus Lesser zum 3:0 nach 25 Minuten – am Ende viel zu knapper 4:3 Sieg
Co-Trainer Simon Stepina musste heute erneut auf zahlreiche Stammspieler verzichten. Wegen des urlaubsbedingten Fehlens des Mannschaftskapitäns Freddy Berger musste Pascal Leipold die ungewohnte Position eines Innenverteidigers spielen, für ihn rückte der Co-Trainer selbst ins defensive Mittelfeld. 

 Langel legte auf dem zwar tiefen, gleichwohl aber gut bespielbaren Geläuf los wie die Feuerwehr. Schon in der 4. Minute schickte Jan Namyslo Patrick Wallasch mit einem gut getimten Steilpass über rechts auf die Reise. Dessen Flanke von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr versenkte Markus Lesser trocken zur 1:0-Führung. Nur eine Minute später flankte Lars Herwig punktgenau auf den Kopf von Patrick Wallasch, doch dessen Kopfball strich knapp am Winkel vorbei. In der 8. Minute ließ Markus Lesser nach einer Flanke von Jan Namyslo dem Gästekeeper mit einem sehenswerten Flugkopfball keine Chance, der TuS Langel führte mit 2:0.

 Nach zehn Spielminuten holten die Gäste quasi mit dem ersten Erscheinen vor dem Langeler Tor mit großer Cleverness einen Freistoß in zentraler Position heraus. Mit einer großartigen Flugeinlage konnte der Langeler Keeper Louis Herwig den aus 17 Metern Entfernung gut getretenen Ball noch aus dem bedrohten Eck heraus fischen. Abgesehen von einem Lattentreffer nach einer Ecke spielten sich die weiteren nennenswerten Szenen danach wieder in der Gästehälfte ab. 

 Nach 18 Spielminuten lief Patrick Wallasch frei auf das Gästegehäuse zu und wurde vom gegnerischen Torhüter im Strafraum unsanft gebremst, der Ball lief knapp am Pfosten vorbei. Da der Langeler Stürmer nicht theatralisch zu Boden gegangen war, konnte sich der Spielleiter nicht zu einem Strafstoß durchringen. In den folgenden Minuten scheiterten Jan Namyslo, Patrick Wallasch und Christopher Schmidt jeweils ziemlich freistehend am gut reagierenden Gästekeeper. Die den Chancen vorausgehenden Spielzüge waren allesamt sehenswert.

Mehr Glück hatte dann in der 25. Spielminute wieder Markus Lesser, der einen vom Torwart zurückprallenden Schuss (von Jan Namyslo) im Nachschuss zum 3:0 in den Maschen des Gästetores versenken konnte. Eine Superflanke von Lars Herwig brachte Patrick Wallasch in einer Distanz von 10 Metern frei zum Kopfball, welcher jedoch knapp das Ziel verfehlte (30.). Nach einem gewonnenen Laufduell verzog Christopher Schmidt seinen Distanzschuss nur um wenige Zentimeter (32.).

Auf der Gegenseite brachte ein weiterer Freistoß aus aussichtsreicher Position nichts ein, da der Schuss in der Langeler Mauer hängen blieb. Das Pech klebte Christopher Schmidt in der 42. Minute weiter am Fuß. In letzter Sekunde konnte ein Gästeverteidiger seinen Schuss noch von der Linie kratzen, so dass es beim Halbzeitstand von 3:0 blieb. Gemessen an den Spielanteilen und den Torchancen hätte es jedoch gut und gerne bereits 6:1 stehen können.

Für die zweite Halbzeit hatten sich die Gäste eine Menge vorgenommen. Konnten sie in der 47. Minute zunächst einen Freistoß aus 17 Metern nicht verwerten, so setzte sich nur drei Minuten später ein Gästestürmer mit einer individuellen Glanzleistung gegen die Langeler Abwehr durch und traf zum 3:1 ins kurze Eck. 

Die Langeler Antwort konnte sich sehen lassen. Patrick Wallasch wurde steil geschickt, spielte einen Abwehrspieler aus und schob den Ball am herausstürmenden Torhüter vorbei ins Tor. Zum völligen Unverständnis des Langeler Anhangs fand das reguläre Tor wegen vermeintlichen Abseits keine Anerkennung.
Der TuS Langel reagierte mit weiterhin offensivem Spiel. Zunächst eine sehenswerte Doppelpass-Staffette zwischen Jan Namyslo und Patrick Wallasch. Danach ein Sprint von Patrick Wallasch, der per Foul unsanft unterbunden wurde. Den daraus resultierenden Vorteil konnte der frei auf den Torwart zulaufende Jan Namyslo leider nicht verwerten. Sein Schuss strich knapp am linken Pfosten vorbei.

In der 67. Minute wurde der allzu großzügige Umgang der Gastgeber mit den eigenen Torchancen bestraft. Ein Gästestürmer setzte sich über rechts durch, jedoch nicht ohne seinen Gegenspieler mit beiden Händen unsanft - und sicher nicht regelkonform - zu beschleunigen. Die Folge war der Anschlusstreffer zum 3:2. 

Nachdem Jan Namyslo eine weitere Großchance nicht nutzen konnte, kam Rath-Heumar in der 79. Spielminute sogar zum 3:3 Ausgleich. Dass bei der Ausführung des Freistoßes gleich zwei Langeler Verteidiger an der Strafraumgrenze zu Boden gegangen waren – auch das war dem Spielleiter entgangen. 

Der TuS Langel setzte unverändert auf spielerische Akzente. Simon Stepina und Jan Namyslo scheiterten jedoch am glänzend aufgelegten Gästetorhüter (83.). Nur zwei Minuten später ist es erneut Simon Stepina, der Jan Namyslo auf die Reise schickt. Endlich behält Jan die Nerven und erzielt mit einem schönen Heber über den machtlosen Torwart hinweg die 4:3-Führung. Patrick Wallasch hätte in der 87. und 93. Minute den Sack zu machen können, doch er scheiterte zum wiederholten Male am glänzend reagierenden Gästetorhüter.

Spieler und Anhang des RSV Rath-Heumar hatten sich im Spielverlauf ungeachtet der oben dargestellten Vorteile mehrfach lautstark über die auch aus ihrer Sicht unverständlichen Schiedsrichterentscheidungen beschwert. Der bis dahin überaus nachsichtige Spielleiter zeigte zwei Gästespielern in der Nachspielzeit noch je eine rote Karte für eine Spielerbeleidigung, bzw. eine Tätlichkeit sowie eine gelb-rote Karte. Nach insgesamt sieben Minuten Nachspielzeit war schließlich der 4:3 Erfolg des TuS Langel amtlich. 

Fazit des Co-Trainers Simon Stepina: In der ersten Halbzeit konnte meine Mannschaft lange Zeit voll und ganz überzeugen. Die Führung hätte allerdings schon zur Pause deutlicher ausfallen können. In der zweiten Halbzeit haben wir uns von der intensiven Spielweise der Gäste und den Gegentreffern leider etwas aus der Ruhe bringen lassen. Das Wichtigste ist, dass wir am Ende doch noch drei verdiente Punkte eingefahren haben. 

Aufstellung: Louis Herwig (Tor), Lars Herwig, Philipp Hinze, Pascal Leipold, Jens Atenhan – Jan Namyslo, Markus Lesser, Simon Stepina, Kai Atenhan (57. Manfred Miebach) - Patrick Wallasch, Christopher Schmidt (46. Michael Kluk).

Torschützen: Markus Lesser (3x), Jan Namyslo
 

01.09.2013
Ersatzgeschwächter TuS Langel zum Saisonauftakt mit enttäuschender Nullnummer bei Türk Genc – Abschlussschwächen bei Kartenfestival unübersehbar  

 

Zum Saisonauftakt musste Co-Trainer Simon Stepina, der den im Urlaub befindlichen Armin Lesser an der Seitenlinie vertrat, verletzungsbedingt gleich auf mehrere Stammspieler verzichten. Trotzdem entwickelte sich vom Anpfiff an ein munteres Spiel auf das Tor der Gastgeber. Schon nach drei Minuten zischte ein Schuss von Patrick Wallasch nach Hereingabe von Kai Atenhan ans Außennetz des Gehäuses von Türk Genc. Nur zwei Minuten später strich ein Distanzschuss von Markus Lesser knapp über die Querlatte. Mit einem laufaufwändigen Pressing setzte Langel den Gastgeber immer wieder unter Druck. Die daraus resultierenden Chancen wurden jedoch allesamt nicht verwertet. Auf der anderen Seite stand die Defensive der Langeler sehr gut, so dass Türk Genc zunächst nur mit zwei scharf hereingeschlagenen Ecken ein Lebenszeichen senden konnte. 

In der 40. Spielminute senkte sich ein Schuss aus 25 Metern gefährlich auf das Langeler Tor, doch Keeper Louis Herwig zeigte sich auf dem Posten und lenkte den Ball an die Latte. Im Gegenzug erkämpft sich Kai Atenhan den Ball auf der Torauslinie und legt perfekt für Marcel Peters auf. Doch auch dessen Schuss aus sieben Metern fand das Ziel nicht.

 Kurz vor der Pause wurde Patrick Wallasch hinter der gegnerischen Abwehr wunderbar freigespielt. Alleine auf das Tor zulaufend wurde er durch den gegnerischen Keeper rüde von den Beinen geholt. Aus Sicht des Berichterstatters befand sich der Tatort im Strafraum, nach Festlegung des sehr souverän pfeifenden Spielleiters unmittelbar an der Strafraumgrenze. Somit gab es statt eines Strafstoßes einen Feldverweis für den Keeper – mangels eines Ersatzkeepers musste nun ein Feldspieler das Tor der Gastgeber hüten.

 In der zweiten Halbzeit zeigte Langel zunächst ein gefälliges Spiel. Ein Schuss von Patrick Wallasch verfehlte den Torwinkel knapp (51.). Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel insbesondere auf Seiten der Gastgeber intensiver, so dass sich der Spielleiter zur Verteilung einiger gelber Karten genötigt sah. Torchancen ergaben sich zunächst nicht. 

In der 67. Spielminute fast der Langeler Führungstreffer. Einen Schuss des eingewechselten Christopher Schmidt kratzte Türk Genc gerade noch von der Linie. Zwei weitere gelbe Karten für Türk Genc später die nächste große Chance für Langel. Patrick Wallasch legt ab auf Markus Lesser, doch dessen Distanzschuss touchiert nur den Außenpfosten. Einen wunderschönen Spielzug über Patrick Wallasch mit Maßflanke von Markus Lesser kann der frei vor dem Tor postierte Christopher Schmidt leider nicht in ein Tor ummünzen (79.).

 Langel schnürte Türk Genc zwar in der eigenen Spielhälfte ein, jedoch wurden die Angriffe zunehmend hektisch vorgetragen und auch die Kraft ließ angesichts des allgemein hohen Laufpensums aller Langeler Spieler allmählich nach. In der 88. Spielminute wie aus dem Nichts ein Konter der Gastgeber gegen die aufgerückte Langeler Abwehr. Keeper Louis Herwig musste all sein Können aufbieten um einen Treffer zu verhindern. Auch die folgende Ecke war brandgefährlich.

 Auf Grund der vielfältigen Spielverzögerungen der Gastgeber wurden vier Minuten nachgespielt. Negativer Höhepunkt war eine völlig übermotivierte Grätsche eines Spielers von Türk Genc im Mittelfeld, der seinen Langeler Gegenspieler ohne Chance auf den Ball von hinten traf. Statt der möglichen roten Karte ließ es der Spielleiter bei der insgesamt sechsten gelben Karte für die Gastgeber (Langel: zwei) bewenden, so dass der Sünder nur mit der Ampelkarte vom Feld musste. 

Fazit: Das Defensivverhalten und der Spielaufbau aus der Abwehr heraus waren vielversprechend. Insbesondere in der Offensive konnte der Ausfall mehrerer Stammkräfte nicht vollständig kompensiert werden. Langel hätte ohne Zweifel den Sieg verdient gehabt, jedoch fehlte das nötige Glück im Abschluss.  

Aufstellung: Louis Herwig (Tor), Lars Herwig, Philipp Hinze, Freddy Berger (C), Jens Atenhan - Pascal Leipold (62. Michael Kluk) - Manfred Miebach, Markus Lesser, Patrick Wallasch, Kai Atenhan – Marcel Peters (65. Christopher Schmidt)



09.06.2013



 TuS Langel gewinnt nach starker Leistung gegen Westhoven Ensen II mit 4:1 und sichert damit Rang 3 in der Abschlusstabelle der Kreisliga C Staffel 7 - Torschützen: Robin Pullem (2x), Markus Lesser und Marcel Peters

 Mit dem SV Westhoven-Ensen gastierte der punktgleiche Tabellen-Dritte zum letzten Saisonspiel am Langeler Lido. Ein Sieg war Pflicht, wollte man doch die wenig schmeichelhafte Leistung des Hinspiels vergessen machen und den begehrten Platz 3 in der Abschlusstabelle ergattern. Da Westhoven-Ensen dafür ein Unentschieden ausreichen würde, war ein spannendes Spiel garantiert.

Schon nach vier Spielminuten kam Pascal Leipold nach Vorlage von Daniel Wallasch aus kurzer Distanz frei zum Abschluss, sein Lupfer senkte sich jedoch auf das Tornetz. Auch ein satter Distanzschuss von Robin Pullem nach Steilpass von Pascal Leipold fand sein Ziel in der 10. Spielminute (noch) nicht. Der SV Westhoven-Ensen führte sich hingegen erst einmal mit einem üblen Foul gegen Markus Lesser in das Spiel ein, was die erste von am Ende sechs gelben Karten nach sich zog (12.).

 Es dauerte bis zur 31. Spielminute, bis die Langeler Mühen belohnt wurden. Einen Steilpass von Daniel Wallasch erläuft Robin Pullem geschickt im Rücken seines Gegenspielers, geht noch einige Meter mit dem Ball und schiebt diesen vorbei am herauseilenden Torhüter platziert zum Führungstreffer des TuS Langel ins Netz.

 Leider war auch die nächste notierte Spielszene des SV Westhoven-Ensen für den TuS Langel folgenschwer. In Folge eines unnötigen Fouls im Mittelfeld verletzte sich der Langeler Regisseur Daniel Wallasch so schwer (34.), dass er wenige Minuten später das Spielfeld endgültig verlassen musste. Einen schön herausgespielten Angriff mit Doppelpassspiel zwischen Patrick Wallasch und Robin Pullem konnte der eingewechselte Marcel Peters nicht verwerten (43.) Im Gegenzug streifte eine zu lang geratene Flanke die Querlatte des Langeler Gehäuses.

 Mit neuem Schwung kam der TuS Langel nach dem Pausentee aus der Kabine. Eine zu kurz abgewehrte Ecke von Patrick Wallasch nimmt Robin Pullem an der Strafraumgrenze direkt ab. Nur wenige Zentimeter zischt sein Schuss über die Querlatte (49.). Nach einem Freistoß aus der eigenen Hälfte passt Patrick Wallasch vor des Gegners Strafraum quer auf Markus Lesser. Dieser legt den Ball an seinem Gegenspieler vorbei und erhöht unmittelbar vor den Augen des begeisterten Langeler Anhangs zum 2:0 (51.). In der Folge blieb Langel feldüberlegen. Daran vermochte auch der ein oder andere Westhovener Konter nichts ändern.

 In der 65. Minute brachte Alan Altrock auf der rechten Außenbahn seinen Gegenspieler zu Fall. Der Spielleiter wollte eine Notbremse gesehen haben und verwies Alan des Feldes (65.). Erfreulicherweise ließ sich die Mannschaft nicht beirren und hielt gut dagegen. Nach starkem Flankenlauf von Markus Lesser verpasste Patrick Wallasch nur knapp (69.).

 Der auf der linken Außenbahn durchlaufende Patrick Wallasch wurde in der 79. Spielminute (erneut) unsanft von den Beinen geholt. Den folgenden Freistoß zirkelte Andre Kirklies maßgenau auf den Elfmeterpunkt. Marcel Peters konnte den Ball kontrollieren und per drop kick zum 3:0 in die Maschen des Westhovener Netzes hämmern. Nur zwei Minuten später dribbelte sich Markus Lesser auf die Grundlinie durch und passte in den Rücken der Abwehr. Diese Chance ließ sich der Langeler Top-Torjäger Robin Pullem nicht entgehen und erzielte mit seinem 19. Saisontor das 4:0.

 Nach einer weiteren Dezimierung durch eine Gelb-Rote Karte (87.) konnte sich Peter Kern im Langeler Tor noch mehrmals mit starken Paraden auszeichnen. In der zweiten Minute der Nachspielzeit war aber auch er machtlos, als er im 5-Meter-Raum angegangen wurde und der Spieler Kummetat auf Westhovener Seite den Ehrentreffer markieren konnte. Leider zog sich der Westhovener Spielführer in der letzten Aktion des Spiels im Zweikampf noch eine Platzwunde an der Augenbraue zu. Ihm, sowie auch Daniel Wallasch sei von dieser Stelle gute Genesung gewünscht.

 Fazit des Trainers: Neuerlich eine hervorragende spielerische Leistung meiner Mannschaft, die am Ende mit einem starken dritten Platz in der Liga belohnt wurde. Auch in der neuen Saison wollen wir mit einem nahezu unveränderten Kader – verstärkt durch einige aufrückende A-Jugendliche – wieder ganz oben mitspielen.

 Aufstellung: Peter Kern (Tor), Manfred Miebach, Andre Kirklies, Alan Altrock (C), Lars Herwig - Pascal Leipold - Robin Pullem, Markus Lesser, Daniel Wallasch (42. Marcel Peters), Kai Atenhan (75. Hendrik Schleicher) - Christopher Schmidt (38. Patrick Wallasch)

Bericht: Johannes Hinze


02.06.2013
  

TuS Langel weist mit Gala-Vorstellung Aufstiegsaspiranten SC Brück in die Schranken – Robin Pullem (3x) und Daniel Wallasch (2x) zeichnen sich als Torschützen bei einer der besten Saison-Leistungen der Heimmannschaft aus

 Nach einer trostlosen Nullnummer unter der Woche beim VfL Rheingold Poll hatte Trainer Armin Lesser seine Mannschaft mit einer intensiven Kabinenansprache vor Spielbeginn zur Rückbesinnung auf die eigenen Stärken animiert. Für seine kontinuierlich starken Trainingsleistungen wurde Christopher Schmidt heute erstmals seit Längerem wieder mit einem Platz in der Startelf belohnt.

 Doch auch der Gast vom SC Brück hatte sich als letztjähriger Aufsteiger Großes vorgenommen. Einen Sieg vorausgesetzt, bestand immerhin noch die Chance, als zweitbester Tabellenzweiter der Kreisligen C den direkten Aufstieg in die Kreisliga B zu schaffen. Entsprechend engagiert ging man auch zu Werke. Dies bekam nach wenigen Minuten der Langeler Torhüter Jörg Jungmichel zu spüren, als ihm nach einer Parade der Ball aus der Hand getreten wurde – die Folge waren das 0:1 und nicht unerhebliche Schmerzen in der Mittelhand.

 Erfreulicherweise ließ sich die Heimmannschaft heute in keiner Phase des Spiels beirren. Spielzug um Spielzug rollte bei strahlendem Sonnenschein in Richtung Brücker Tor. Schon nach 13 Spielminuten konnte Robin Pullem das 1:1 erzielen. Quasi mit dem zweiten nennenswerten Angriff gelang den Gästen mit einem sehenswerten Lupfer von der Strafraumgrenze dann das 1:2 (19.).

 Eine weite Flanke in den Strafraum wollte Markus Lesser in der 28. Spielminute per Kopf im gegnerischen Kasten versenken. Hieran wurde er jedoch vom Brücker Keeper sehr unsanft gehindert, der statt des Balls das Jochbein von Markus traf. Erfreulicherweise konnte sich der Schiedsrichter der Auffassung des Übeltäters nicht anschließen, dass dem Torhüter im Fünf-Meter-Raum so ziemlich alles erlaubt sei, so dass er ohne zu zögern auf Strafstoß entschied. (Aufmerksame Leser werden sich erinnern, dass Markus eine ähnliche Aktion bereits beim Hinspiel in Brück widerfahren war, allerdings stand seinerzeit ein anderer Keeper im Brücker Tor). 

Wer anders als Robin Pullem sollte den Elfmeter treten? Souverän verlud er den Gästekeeper und platzierte den Ball unhaltbar direkt neben dem linken Pfosten zu 2:2 Ausgleich im Brücker Tor.

 Auch in der Folgezeit zeigte sich der TuS Langel spielbestimmend, der SC Brück verlegte  sich auf hohe und weite Bälle in die Spitze. Nachdem ein erfolgversprechender Doppelpass zwischen Pascal Leipold und Daniel Wallasch wegen eines Foulspiels abgepfiffen wurde, schlug der SC Brück den Freistoß weit auf den zweiten Pfosten. Den resultierenden Kopfball konnte Andre Kirklies gerade noch auf der Linie klären, so dass es zunächst beim Unentschieden blieb (40.).

 Eine ausgezeichnete Vorbereitung von Daniel Wallasch, der die halbe Brücker Abwehr austanzte, nutzte Robin Pullem in der 45. Spielminute mit einer trockenen Direktabnahme zum 3:2 Führungstreffer des TuS Langel. In der Nachspielzeit scheiterte Jan Namyslo nach Vorarbeit von Markus Lesser mit seinem Abschluss am Brücker Keeper. Zudem knickte  Freddy Berger ohne gegnerische Einwirkung um, so dass Alan Altrock kurzfristig für ihn einspringen musste.

 Der zahlreich am Lido versammelte Langeler Anhang war sich schon zur Pause sicher, heute eine der besten Saisonleistungen des Teams geboten zu bekommen. Doch es sollte noch besser werden.

 Langel begann die zweite Spielhälfte wiederum sehr spielfreudig. Auch der im defensiven Mittelfeld als Abräumer vor der Abwehr eingesetzte Pascal Leipold konnte sich jetzt mit einem unwiderstehlichen Solo in das Offensivspiel einschalten. Nach Doppelpass mit Christopher Schmidt strich sein Schuss nur knapp am linken Pfosten vorbei (52.).

 Die Gäste wurden zunehmend nervöser, was sich auch an einer zunehmenden Anzahl an Fouls ablesen ließ. Dass es der souverän pfeifende Schiedsrichter bei wiederholten Ermahnungen beließ sorgte einigermaßen für Erstaunen. Mitte der Spielhälfte erhöhte der SC Brück dann den Druck und kam auch zu mehreren Eckbällen. 

 In der 68. Spielminute ein feiner Pass von Daniel Wallasch in den Lauf seines Bruders Patrick, dessen Schuss aus zwanzig Metern das Ziel nur knapp verfehlt. Nur drei Minuten später ist wiederum Daniel Wallasch der Passgeber, Robin Pullem überläuft seinen Gegenspieler auf der rechten Außenbahn, doch der Brücker Keeper kann den scharfen Schuss zur Ecke parieren. 

 Schließlich durfte sich Christopher Schmidt bei seiner Auswechslung einen Sonderapplaus der gesamten Mannschaft abholen. Als einzige nominelle Sturmspitze hatte er heute ein tolles Spiel gezeigt und zudem – ganz modern ausgedrückt – als erster Abwehrspieler seiner Mannschaft überzeugt.

 In der 77. Spielminute brannte es im Brücker Strafraum lichterloh. Zunächst legte Patrick Wallasch den Ball am Torhüter vorbei, ließ sich beim folgenden Kontakt jedoch nicht fallen, konnte aber auch nicht mehr platziert schießen. Der zu kurz abgewehrte Ball kam zu Daniel Wallasch, der sich in den 16er dribbelte und dort von den Beinen geholt wurde. Erneuter Strafstoß. Der Verursacher zeigte sich gegenüber dem Schiedsrichter mit der Verwarnung nicht einverstanden, so dass er – mit der Ampelkarte versehen – das Spielfeld vorzeitig verlassen musste. Anstatt alles klar zu machen, scheiterte Robin Pullem bei dem Versuch, erneut den gleichen Pfosten wie bei seinem ersten Elfmeter anzuvisieren. Sein Schuss strich am linken Pfosten vorbei.

 Gegen die dezimierten und jetzt vollständig auf Offensive setzenden Gäste boten sich dem TuS Langel gute Konterchancen. Mit einem Zauberpass setzte Patrick Wallasch seinen an der Mittellinie startenden Bruder in Szene. Daniel Wallasch legt den Ball per Kopf an seinem Gegenspieler vorbei, läuft frei auf den Brücker Torwart zu und überlupft diesen souverän zum 4:2 (84.). Jetzt war der Damm gebrochen. Erneut Patrick Wallasch mit Steilpass für Daniel Wallasch, Sprint über das halbe Spielfeld, ein feiner Kunstschuss mit dem Außenrist und zur Freude der Zuschauer steht es 5:2 (86.).

 Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit trifft Brück noch einmal die Latte, der Nachschuss bleibt erfolglos. Auf der anderen Seite spielt Patrick Wallasch nach Pass von Daniel Wallasch seinen Gegenspieler schwindelig, sein Schuss streicht jedoch knapp am Tor vorbei. So bleibt es nach einem sehr guten Spiel schließlich beim verdienten Sieg des TuS Langel, der am Ende vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen ist.

 Fazit des Trainers: Hut ab vor der Leistung meiner Mannschaft! Mit hohem Engagement und glänzender Spielauffassung hat sie heute gezeigt, was in dieser Saison bei ein wenig mehr Konstanz möglich gewesen wäre. Jetzt haben wir es immerhin noch in der Hand, mit einer ähnlich starken Leistung am nächsten Wochenende den dritten Tabellenplatz aus eigener Kraft zu sichern.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor), Manfred Miebach, Andre Kirklies, Freddy Berger (45. Alan Altrock), Lars Herwig - Pascal Leipold - Robin Pullem, Markus Lesser, Daniel Wallasch, Jan Namyslo (62. Patrick Wallasch) - Christopher Schmidt (75. Marcel Peters)

Torschützen: Robin Pullem (3x), Daniel Wallasch (2x)



12.05.2013

TuS Langel mit fulminantem Start – 5:0 schon nach 25 Minuten – am Ende dennoch nur 6:3 gegen Türk Genc

Ein zäher Beginn, mit einem fulminanten Start des TuS Langel. Der zähe Beginn der Begegnung war dem Umstand geschuldet, dass die gegnerische Mannschaft im Verkehr stecken blieb und erst mit einer halben Stunde Verspätung eintraf. In der Zwischenzeit konnte dann geklärt werden, wie das Spiel ohne Schiedsrichter durchgeführt werden konnte. Der angesetzte Schiedsrichter war, wie sich herausstellte, durch einen Spielabbruch anderorts unabkömmlich. Der TuS und Türk Genc verständigten sich auf die Spielleitung durch den Langeler Jugendleiter Stefan Scheuss, der sich dankenswerterweise dazu bereit erklärte.

Fulminant eröffneten die Langeler die Party und konnten entgegen der sonstigen Gewohnheit früh in Führung gehen und bauten diese durch gutes Kombinationsspiel und Übersicht im gegnerischen Strafraum bis zur 25. Min. auf 5:0 aus. Als Torschützem konnten sich Robin Pullem (2), Jan Namyslo, Jens Attenhan, Patrick Wallasch auszeichnen. Sollte das Spiel jetzt eigentlich noch besser werden, war genau das Gegenteil der Fall. Die Langeler schalteten gleich mehrere Gänge zurück und mussten noch vor der Pause den Anschlusstreffer hinnehmen.

 Trotz des Appells die zweite Halbzeit energisch und tororientiert fortzusetzen, fand Langel nicht mehr ins Spiel. Durch zwei individuelle Fehler bzw. ein Eigentor konnte Türk Genc auf 5:3 verkürzen. Dabei erspielten sich die Gegner noch weitere Gelegenheiten. Motiviert durch die guten Möglichkeiten wurden einige Spieler von Türk Genc zunehmend ruppiger und ließen sich vereinzelt zu unschönen Aktionen hinreißen. Kurz vor Schluss der überwiegend fair geführten Partie, konnte Langel endlich eine Kombination erfolgreich abschließen, sodass der eingewechselte Christoph Schmidt mit einem schönen Seitfallzieher auf 6:3 und damit den Endstand erhöhen konnte.

 Wie in der Vergangenheit ließ der TuS den Gegner durch Nachlässigkeit wieder ins Spiel kommen und verursachte dadurch selbst die Unruhe zum Spielende. Es wird eine Aufgabe sein, zukünftig die Konzentration über die gesamte Spieldauer aufrechtzuerhalten, um auch gegen spielstärkere Gegner bestehen zu können.

 Torschützen: Robin Pullem (2), Jan Namyslo, Jens Attenhan, Patrick Wallasch, Christoph Schmidt


09.05.2013

TuS Langel dreht in der Schlussviertelstunde auf – 3:0 nach einem sehenswerten Spiel gegen einen äußerst fairen und spielstarken Gast von Union Köln I – Neuzugang Marcel Peters an allen drei Toren beteiligt

Bei angenehmen Frühlingstemperaturen zeigte sich der TuS Langel am „Vatertag“ von Anfang an präsent. Zunächst scheiterte Robin Pullem mit einer Direktannahme nach Pass von Simon Stepina, nur wenige Minuten später kam er nach einem unwiderstehlichen Flankenlauf von Jan Namyslo über links nur wenige Meter vor dem Tor frei zum Kopfball, scheiterte jedoch am aufmerksamen Keeper der Gäste (10.). Nach öffnendem Pass von Simon Stepina scheiterte Robin Pullem auch mit seiner dritten großen Chance am Gästetorhüter (22.). 

 Union kam jetzt zunehmend besser ins Spiel. Der erneut als Torhüter aufgebotene Jörg Jungmichel konnte in der 24. Spielminute einen vielversprechenden Konter durch kluges Herauslaufen noch vor der Strafraumgrenze klären. Auch Hendrik Schleicher musste seine Fähigkeiten als Verteidiger deutlich unter Beweis stellen (27.). Ein Distanzschuss der Gäste aus 18 Metern strich nur knapp am Pfosten vorbei. (30.).

In der 35. Spielminute endlich wieder ein vorzeigbarer Angriff des TuS Langel. Robin Pullem überbrückt das Mittelfeld, Lars Herwig flankt von rechts und Patrick Wallasch schlenzt den Ball aus 14 Metern nur knapp über den linken Torwinkel. Nach einem weiteren schönen Spielzug legt Robin Pullem für Jan Namyslo auf, dessen Schuss wiederum nur wenige Zentimeter über die Querlatte streicht (42.). Halbzeitstand somit 0:0.

 Die ersten Minuten der zweiten Spielhälfte gehörten erneut den Gastgebern. Nach Doppelpass mit Markus Lesser verfehlt ein Schuss von Patrick Wallasch nur knapp das Ziel (48.). Im Gegenzug kann Hendrik Schleicher einen Konter der Gäste auf Grund seiner Schnelligkeit mit einem sauberen Tackling klären. Auf der anderen Seite scheitert Robin Pullem erneut am Gästetorhüter, die nachfolgende Ecke von Simon Stepina streicht dem optimal postierten Patrick Wallasch knapp über die Haarspitzen (50.).


Nach einem individuellen Fehler in der Langeler Abwehr kommt ein Stürmer der Gastgeber zweimal in aussichtsreicher Position zum Abschluss, ohne jedoch einen Treffer erzielen zu können (53.). In dieser Phase zeigte Langel mehrfach gelungene Spielzüge, jedoch setzte sich die mangelnde Chancenverwertung der letzten Wochen nahtlos fort. So war es kein Wunder, dass sich die Mannschaft bei ihrem großartig aufgelegten Torhüter Jörg Jungmichel bedanken musste, dass dieser einen Konter der Gäste in der 61. Minute mit einer ausgezeichneten Parade entschärfte. Das Spiel wogte nun hin und her. Jan Namyslo scheiterte nach Vorbereitung durch Robin Pullem und Patrick Wallasch am Gästetorhüter (62.). In den folgenden Minuten erspielten sich die Gäste von Union ein spielerisches Übergewicht, zeigten sich aber im Auslassen der Torchancen ebenso großzügig wie die Gastgeber.

 In der 70. Spielminute wechselte Trainer Armin Lesser den erstmals spielberechtigten Marcel Peters ein, um das Angriffsspiel seiner Mannschaft nochmals zu beleben. Diese Maßnahme sollte sich als spielentscheidend erweisen. Zunächst strich ein Schuss von Markus Lesser noch knapp über das Gästetor (72.). Drei Minuten später war es der Joker, Marcel Peters, der einen schönen Spielzug des TuS Langel mit dem umjubelten Führungstreffer abschloss. Auch die nächste Szene gehörte Marcel Peters. Steil geschickt kann er an der Strafraumgrenze den Ball am herausgeeilten Gästetorhüter vorbeilegen, jedoch streicht der Ball um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.

 Angefeuert von den zahlreichen Langeler Fans rollt jetzt ein Angriff nach dem anderen auf das Gästetor. Nach präziser Flanke von Lars Herwig trifft Jan Namyslo die Querlatte (81.). Doch auch Union gab noch nicht auf. Ein Konterspiel in Überzahl scheitert an der Eigensinnigkeit des ballführenden Spielers.

 Erneut eingeleitet durch eine Flanke von Lars Herwig kommt Marcel Peters im Strafraum frei zum Schuss. Vom Torhüter prallt der Ball zu Robin Pullem, doch auch dieser kann den Mann im Union Tor nicht überwinden. Erst Markus Lesser ist es im zweiten Nachschuss vergönnt, das erlösende 2:0 zu erzielen (84.). Wiederum nach Flanke von Lars Herwig köpft Marcel Peters den Ball an die Latte (86.).

 Doch auch jetzt gab sich die hochmotivierte Gästemannschaft nicht geschlagen. Zunächst verpasst ein Stürmer eine scharfe Hereingabe, in der nächsten Spielszene ist es erneut Jörg Jungmichel im Langeler Tor, der mit einer Klasseparade gegen drei Unionspieler klären kann (90.). Auf der anderen Seite krönt Marcel Peters in der ersten Minute der Nachspielzeit seine hervorragende Leistung, als er dem Keeper der Gäste den Ball wegspitzelt und unter großem Jubel des nunmehr ausgelassen feiernden Langeler Anhangs aus spitzem Winkel zum 3:0 einschiebt.

 Fazit: Ein verdienter Sieg nach einem tollen Spiel beider Mannschaften. Mit etwas mehr Glück im Abschluss hätten uns die Gäste von Union das Leben sehr schwer machen können. Aus meiner insgesamt sehr gut spielenden Mannschaft möchte ich neben dem zweifachen Torschützen Marcel Peters heute den Torhüter Jörg Jungmichel und Pascal Leipold als Staubsauger vor der Abwehr herausheben. Besonderer Erwähnung bedarf aber auch die stets faire Spielweise der jungen Gästemannschaft, sicherlich nicht zuletzt ein Verdienst des seit Jahren sehr engagierten Spielertrainers Abdellah Lahmine.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor), Hendrik Schleicher (75. Jens Atenhan), Andre Kirklies, Manfred Miebach, Lars Herwig, Markus Lesser, Pascal Leipold, Simon Stepina, Robin Pullem (87. Christoph Schmidt), Patrick Wallasch (70. Marcel Peters), Jan Namyslo

Torschützen: Marcel Peters (2), Markus Lesser


05.05.2013
 
Nach munterem Spiel nur 2:2 Unentschieden beim VfB 05 Köln rrh. – Tore von Pascal Leipold und Robin Pullem reichten nicht aus.

 Von Anfang zeigte die Mannschaft des TuS Langel ein sehr engagiertes Auftreten und spielte sich Torchance um Torchance heraus. Zunächst vergaben Patrick Wallasch nach cleverem Pass von Jan Namyslo, danach Daniel Wallasch und auch Jan Namyslo. Torhüter Jörg Jungmichel konnte sich nach einem Freistoß des VfB durch souveränes Fangen des scharf getretenen Balls auszeichnen (13.). In der 15. Minute die bis dahin gefährlichste Spielsituation. Daniel Wallasch treibt den Ball durch das gesamte Mittelfeld und setzt seinen Bruder Patrick mit einem Steilpass in den Strafraum in Szene. Dessen Schuss aus spitzem Winkel verfehlt den Außenpfosten nur um Zentimeter. Weitere Schussversuche durch Markus Lesser und Robin Pullem fanden ebenfalls das Ziel nicht.

 In der 30. Spielminute kommt der VfB nach einer auf den zweiten Pfosten getretenen Ecke aus kurzer Distanz zum Schuss, Daniel Wallasch klärt auf der Torlinie. Im Gegenzug geht  Patrick Wallasch nach feinem Pass von Robin Pullem auf und davon, wird jedoch im letzten Moment am Abschluss gehindert.

 Aus heiterem Himmel plötzlich der Führungstreffer der Gastgeber (33.). Eine verunglückte Flanke aus dem Halbfeld knallt an die Latte und prallt vom Rücken des verdutzten Langeler Torhüters ins Tor. Nur zwei Minuten später steigt Andre Kirklies äußerst robust gegen einen auf der Außenbahn durchgelaufenen VfB-Stürmer ein und sieht dafür die gelbe Karte. Gegen die nunmehr erkennbar verunsicherte Langeler Abwehr kann sich in der 38. Spielminute ein technisch sehr versierter Spieler der Gastgeber mit einem Slalomlauf durch den Strafraum auszeichnen. Nach Umkurven des Torhüters schiebt er zum 2:0 ein.

 Erfreulicherweise ließ die sportliche Antwort der Gäste nicht lange auf sich warten. Eine auf den 2. Pfosten gezogene weite Flanke von Markus Lesser gleitet dem VfB-Keeper aus den Händen, so dass der aufgerückte Pascal Leipold zum Anschlusstreffer einschieben kann (40.).

 Nach einem Solo aus der eigenen Hälfte gewinnt Patrick Wallasch zwar das Sprintduell gegen den Libero der Gastgeber, kann jedoch auf Grund eines Foulspiels nicht mehr gezielt abschließen. Der souverän pfeifende Schiedsrichter erkennt zwar auf Freistoß, verzichtet jedoch auf eine persönliche Strafe. Daniel Wallasch prüft den Torhüter mit einem verdeckten Distanzschuss, doch dieser zeigt sich jetzt auf dem Posten. Mit einer angesichts der Chancenverteilung glücklichen 2:1-Führung des VfB wurden die Seiten gewechselt.

 In der 53. Spielminute nimmt Markus Lesser einen von Robin Pullem über die Abwehr gezirkelten Ball technisch versiert an. Noch bevor er aus kurzer Distanz abschließen kann, wird er – ebenfalls sehr rustikal – weggegrätscht. Den folgenden Strafstoß verwandelt Robin Pullem zum 2:2-Ausgleich.

 Spätestens jetzt schaltete der VfB in Sachen körperbetontes Spiel ein bis zwei Gänge hoch und sah in der Folge einige gelbe Karten. Einen von Lars Herwig über rechts sehr energisch vorgetragenen Angriff konnte Markus Lesser mit einem Schuss aus kurzer Distanz abschließen (65.), der jedoch zur Ecke abgewehrt wurde. Mit einem feinen Solo dribbelte sich Daniel Wallasch in den VfB-Strafraum und kam an der Torauslinie zu Fall. Der folgende Elfmeter-Pfiff zog heftige Proteste der VfB-Spieler und -Verantwortlichen nach sich. Robin Pullem trat erneut an, doch dieses Mal behielt der Torhüter die Oberhand (69.).

 Trotz energischen Störens seines Gegenspielers kann sich Patrick Wallasch in der 75. Spielminute mit einem Solo aus der eigenen Spielhälfte bis an den Strafraum durchsetzen, doch bei dem inzwischen reichlich warmgeschossenen VfB-Keeper war Endstation. Gleiches galt auch für das Solo von Andre Kirklies nur wenige Minuten später und einen Schuss aus kurzer Distanz von Lars Herwig (81.). Philipp Hinze leitete einen Konter über links ein und passte präzise auf den in zentrale Position wartenden Patrick Wallasch. Den abgelegten Ball jagte Alan Altrock knapp über die Querlatte (82.).

 Kurz vor Schluss musste Jörg Jungmichel im Langeler Tor nochmals gegen einen VfB-Stürmer klären und hatte in der folgenden Szene Glück, als ein Querschläger des eigenen Abwehrspielers nur knapp am Pfosten vorbei sprang. Da auch der Kopfball von Henrik Schleicher nach Flanke von Lars Herwig über rechts sein Ziel verfehlte, blieb es am Ende bei einem 2:2 Unentschieden.

 Fazit: Ein durchaus sehenswertes Fußballspiel mit erneut mangelnder Chancenverwertung auf Langeler Seite. Großes Lob für den stets souveränen Schiedsrichter William Pietrasik, der ungeachtet wiederholter lautstarker Unmutsbekundungen der Gastgeber dafür sorgte, dass heute das Fußballspielen im Vordergrund stand.

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor), Jens Atenhan, Andre Kirklies, Manfred Miebach, Lars Herwig, Markus Lesser, Pascal Leipold (80. Philipp Hinze), Robin Pullem, Patrick Wallasch (85. Henrik Schleicher), Daniel Wallasch, Jan Namyslo (46. Alan Altrock)



28.04.2013 

TuS Langel gibt sich nach Gala in der ersten Spielhälfte mit einem 6:1 gegen Borussia Kalk II zufrieden – großes Unverständnis über Urteil der Kreisspruchkammer in Sachen Spielabbruch bei Gremberg-Humboldt 


Unter der Woche mussten die Anhänger und Spieler des TuS Langel ein höchst erstaunliches Urteil der Spruchkammer des Fußballkreises Köln zur Kenntnis nehmen. Obwohl für die anwesenden Zuschauer und den Schiedsrichter keinerlei Zweifel daran bestand, dass die Mannschaft des SV Gremberg-Humboldt II nicht nur einen Spieler zu Recht wegen einer Tätlichkeit verloren hatte, sondern danach die halbe Mannschaft einschließlich bereits ausgewechselter oder des Feldes verwiesener Spieler auf den Langeler Abwehrspieler zugestürmt und zum Teil ebenfalls tätlich geworden waren und sich die Langeler Mannschaft gleichwohl besonnen vom Spielfeld zurückgezogen hatte, erlaubte sich die Spruchkammer, beide Mannschaften hinsichtlich der Spielwertung gleich zu behandeln. Ein Skandal! Nach meiner Auffassung wurde hier einmal mehr die Chance vertan, Chaoten von Kölner Fußballplätzen zu verbannen. Statt dessen wurde mit dem TuS Langel eine Mannschaft diskreditiert, die sich trotz der Wochenende für Wochenende zu erduldenden verbalen und körperlichen Aggressionen mit ganz wenigen Ausnahmen ausschließlich auf das Fußballspielen konzentriert. Quo vadis, Kölner Fußball? 

Gegen die heutigen Gäste von Borussia Kalk II hatten die Gastgeber noch eine Rechnung offen. Im Hinspiel hatte man nach der bisher schlechtesten Saisonleistung als haushoher Favorit die Heimreise mit einem 0:2 antreten müssen. 

 Entsprechend motiviert legten die Langeler los. Nach wenigen Minuten stand es bereits 2:0, wobei Robin Pullem und Patrick Wallasch für die Tore verantwortlich zeichneten. Mit einem Distanzschuss aus 20 Metern erhöhte Markus Lesser in der 22. Spielminute auf 3:0. Nur drei Minuten später setzt Patrick Wallasch zu einem Dribbling aus der eigenen Spielhälfte an. Den öffnenden Pass nutzt sein Bruder Daniel, um sowohl einen Gegenspieler als auch den  Kalker Torhüter elegant auszuspielen und souverän zum 4:0 einzuschieben. 

 Über den Kampf und mehrere mit Verwarnungen geahndete taktische Fouls brachte sich Borussia Kalk zunehmend ins Spiel. Gleichwohl fiel der Anschlusstreffer zum 1:4 doch einigermaßen überraschend und aus Sicht des TuS Langel unglücklich (37.). Die Langeler Antwort konnte sich sehen lassen. Schon zwei Minuten später nehmen Daniel Wallasch, Markus Lesser und Patrick Wallasch die Kalker Abwehr auseinander. Jan Namyslo sieht alle Passwege verstellt und entschließt sich in zentraler Position zum direkten Abschluss, das 5:1 ist die Folge.  

 Nachdem sich der Kalker Kapitän eine allerallerletzte Ermahnung des Schiedsrichters für ein erneutes taktisches Foul im Mittelfeld abgeholt hat, kombiniert erneut der TuS Langel nach Belieben. Daniel Wallasch schlägt eine weite Flanke von der Grundlinie auf Robin Pullem, dieser legt für Patrick Wallasch auf, doch der Ball verspringt, so dass der Schuss knapp über die Querlatte streicht. Quasi mit dem Pausenpfiff erzielt Markus Lesser ein Tor des Monats. Ähnlich wie Arien Robben zieht er vor dem Strafraum von rechts in die Mitte und zirkelt den Ball mit links über die gegnerischen Abwehrspieler genau in den linken Torwinkel. Pausenstand somit 6:1 für den TuS Langel. 

 So hätte es nach Meinung der zahlreichen Langeler Zuschauer gerne weitergehen können. Nur wenige Minuten waren in der zweiten Spielhälfte gespielt, als Jan Namyslo über rechts auf und davon ging. Auch nach einem heftigen Trikottest seines bereits verwarnten Gegenspielers ließ er sich nicht fallen, der Ball wurde allerdings zur Ecke geklärt. Erfreulicherweise hatte der konsequent leitende Schiedsrichter das Foul nach Entfallen der Vorteilssituation nicht vergessen, so dass in der Folge Borussia Kalk in Unterzahl spielen musste.  

 Wie so oft, sollte sich die zahlenmäßige Überlegenheit nicht unbedingt als Vorteil heraus stellen. Zunächst konnte sich der heute das Langeler Tor hütende Jörg Jungmichel nach sehenswerter Kombination der Gäste mit einem tollen Reflex auszeichnen (54.). Danach packten die Borussen die gröberen Werkzeuge aus. Immer wieder wurden Langeler Spieler traktiert und zu Fall gebracht. War die erste gelbe Karte vertretbar, hätte das nächste Foul unbedingt in die Kategorie grob eingestuft werden müssen. Kai Atenhan musste in der Folge das Feld verletzungsbedingt verlassen. Befremden rief die völlige Uneinsichtigkeit und fehlende entschuldigende Geste des Übeltäters hervor.  

 Der Rest des Spiels ist schnell erzählt. Die nicht unbedingt mit letzter Konsequenz vorgetragenen Bemühungen der Langeler auf  Ergebnisverbesserung scheiterten. Auch die gelegentlichen Angriffsbemühungen der Gäste brachten nichts ein, so dass der vorzügliche Halbzeitstand zugleich auch der enttäuschende Endstand sein sollte. 

 Aufstellung: Jörg Jungmichel (Tor), Jens Atenhan, Alan Altrock (C), Kai Atenhan (70. Philipp Hinze), Lars Herwig (65. Christoph Schmidt), Markus Lesser, Pascal Leipold, Robin Pullem (48. Andre Kirklies), Patrick Wallasch, Daniel Wallasch, Jan Namyslo 

 Torschützen: Markus Lesser (2x), Patrick Wallasch, Robin Pullem, Daniel Wallasch, Jan Namyslo



21.04.2013 

  TuS Langel lässt sich von einer "abgezockten" Gästemannschaft nicht aus der Ruhe bringen. Nach zweimaligem Rückstand am Ende noch 5:3. 

 Zwei Unachtsamkeiten der Langeler Abwehr nutzte der hochmotivierte Gast aus Buchforst schon in der Anfangsphase des Spiels zur 0:2-Führung. Der Anschlusstreffer des TuS Langel resultierte aus einem Handelfmeter, den Robin Pullem sicher verwandelte. Der kurzfristig als Zweittorhüter eingesprungene Buchforster Abwehrspieler wurde trotz Verhinderung einer Torchance per Handspiel nicht des Feldes verwiesen, sondern nur verwarnt. 

Nachdem Patrick Wallasch in der 25. Minute mehrere Gegenspieler elegant umkurvt hatte, scheiterte er mit seinem Abschluss am Torhüter der Gäste. Auch der Nachschuss von Markus Lesser verfehlte sein Ziel. Nach einer halben Stunde wurde ein Gästespieler nach einem Foul im Mittelfeld zunächst verwarnt und unmittelbar danach mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen, wobei auch den unmittelbar in der Nähe des Tatorts postierten Zuschauern ein verwarnungswürdiger Kommentar gegenüber dem Schiedsrichter verborgen geblieben war. Die Erregung der Buchforster Spieler war insofern nachvollziehbar. 

In der Folge erspielten sich die Gastgeber einige Chancen, wobei sich insbesondere Patrick Wallasch und Robin Pullem im Zusammenspiel auszeichneten. Im Ergebnis blieb es jedoch bis zur Halbzeitpause bei der knappen Führung der Gäste. Mit der Einwechslung von Alan Altrock als Stoßstürmer setzte Trainer Armin Lesser in der zweiten Hälfte alles auf eine Karte. Dieser Schachzug sollte sich lohnen. Schon mit seinem ersten Ballkontakt konnte Alan Altrock den Ausgleich zum 2:2 erzielen (46.). 

Langel entwickelte jetzt hohen Druck auf die gegnerischen Abwehrspieler. Markus Lesser erkämpft sich den Ball, die maßgenaue Flanke von Robin Pullem von der Grundlinie nimmt Alan Altrock aus kurzer Distanz direkt, jagt den Ball jedoch knapp über die Querlatte (51.). Gleichwohl blieb auch Buchforst mit Kontern brandgefährlich, beispielsweise mit einem Lattentreffer in der 56. Spielminute. 

Schließlich der nächste Aufreger. Mit einer Anleihe bei der „Hand Gottes“ verschaffte sich ein Buchforster Angreifer zum wiederholten Male einen unfairen Vorteil, wurde allerdings doch noch durch einen Langeler Verteidiger abgelaufen. Es folgte ein sattes Nachtreten und als Krönung noch ein tätlicher Angriff auf den herangeeilten Langeler Torhüter. Der Rote Karton war folgerichtig, Peter Kern kam mit einer Verwarnung davon (58.). 

In der 65. Spielminute ein mustergültiger Pass von Patrick Wallasch in die Nahtstelle der Buchforster Innenverteidigung auf Markus Lesser. Dieser scheitert aus vollem Lauf mit einem Schuss aus der Nahdistanz am Buchforster Keeper. Dennoch war es in der 70. Spielminute erneut Buchforst vorbehalten, mit 2:3 in Führung zu gehen. Nach einer Ecke betätigt sich der nächste Gästespieler als Handballer und bugsiert den Ball am verdutzten Langeler Torhüter mit der Hand vorbei ins Netz. 

Bedauerlicherweise war die Art und Weise der Treffererzielung dem Schiedsrichter entgangen, so dass der irreguläre Treffer anerkannt wurde. Erfreulicherweise hielten sich die Langeler Spieler nicht lange mit dem Lamentieren auf. Flanke Robin Pullem von rechts, ein wuchtiger Kopfball von Alan Altrock wird noch knapp von der Linie gekratzt, im Nachschuss haut Patrick Wallasch den Ball aus vier Metern mit voller Wucht in die Maschen des Buchforster Gehäuses (3:3/73.). 

Nur zwei Minuten später bringt der gleiche Spieler auf Vorlage von Alan Altrock den TuS Langel mit 4:3 erstmals in Führung. Buchforst zeigte auch in doppelter Unterzahl erstaunliche Moral. Leider übertrieben einige Spieler ihren Einsatz derartig, dass bei konsequenter Ahndung der teilweise hässlichen Frustfouls die Unterzahl bis Spielende hätte noch größer ausfallen können. Der Vollständigkeit halber sei noch der Treffer von Markus Lesser erwähnt, mit dem er in der 89. Spielminute den Endstand von 5:3 markierte. 

Aufstellung: Peter Kern (Tor), Henrik Schleicher (46. Alan Altrock), Simon Stepina, Manfred Miebach, Kai Atenhan, Robin Pullem, Lars Herwig, Markus Lesser, Jan Namyslo, Jens Atenhan (67. Pascal Leipold), Patrick Wallasch

Torschützen: Patrick Wallasch (2x), Robin Pullem, Alan Altrock, Markus Lesser


14.04.2013 

SV Gremberg-Humboldt II - TuS Langel: 
Spielabbruch in der 82. Spielminute beim Spielstand von 3:3 - Gastgeber hatten nach Foul eines Langeler Verteidigers ihre Nerven nicht mehr im Griff - zum wiederholten Male muss die Spruchkammer über ein abgebrochenes Spiel des SV Gremberg-Humboldt II entscheiden.

Von Beginn an wurde es das erwartet intensive Spiel in der Höhle des Löwen. Der TuS Langel konnte in der 11. Spielminute nach einem schnellen Spielzug über Markus Lesser und Daniel Wallasch durch Robin Pullem mit 1:0 in Führung gehen. Weitere Chancen folgten. In der 17. Minute wurde ein Spieler der Gastgeber, von dem zu Ende des Spiels noch die Rede sein sollte, nur verwarnt, obwohl es sich schon hier eher um eine Tätlichkeit handelte.

 In der 23. Minute wird Kai Atenhan nach einer Ecke von seinem schon zuvor mehrfach durch übertriebene Härte aufgefallenen Gegenspieler auf der Torlinie durch einen üblen Tritt niedergestreckt. Obwohl der Schiedsrichter das Spiel nicht unterbrochen hatte, stellten die Spieler des TuS Langel ihre Abwehraktivitäten ein, um sich um den benommen im Fünf-Meter-Raum liegenden Mitspieler zu kümmern. So war es für Gremberg-Humboldt kein Problem mit einem eigentlich harmlosen Distanzschuss aus dem Rückraum den Ausgleich zum 1:1 zu erzielen – Bayer Leverkusen ließ grüßen.

 Gefährliche Situationen des Heimvereins resultierten mehrfach aus nicht geahndeten klaren Abseitsstellungen. Auch beim 2:1 für Gremberg-Humboldt stand der Torschütze im Abseits, dieses Mal allerdings nur knapp (33.). Anerkennen muss man aber auch die gefährlich vor das Tor gezogenen Freistöße und Ecken, bei denen die Langeler Abwehr nicht immer gut aussah. Der wiedergenesene Torhüter Peter Kern konnte sich dabei mehrfach durch gute Paraden auszeichnen. Heftige Proteste der Gremberger zog eine durch den Langeler Keeper aufgenommene Bogenlampe von der Strafraumgrenze nach sich, ein indirekter Freistoß wegen Rückspiels lag hier zumindest im Bereich des Möglichen (38.). 

Kurz vor dem Pausenpfiff holte sich der in der Spielsituation vor dem 1:0 noch ungeahndete Spieler der Gastgeber nach langem Betteln den gelben Karton ab. Patrick Wallasch dribbelte mit hoher Geschwindigkeit in Richtung gegnerisches Tor, als er von hinten unsanft abgeräumt wurde. Den Freistoß vom linken Strafraumeck verwandelte Robin Pullem mit einem trockenen Schuss direkt zum 2:2 Ausgleich.

 Die zweite Halbzeit wurde deutlich durch die Gäste dominiert. Besonders auffällig spielte hier der linke Außenverteidiger Kai Atenhan, der sich nicht nur durch klare Abwehraktionen auszeichnete, sondern auch zahlreiche offensive Akzente setzen konnte. Gleichwohl dauerte es noch bis zur 55. Spielminute, ehe Patrick Wallasch einen Angriff nach Umkurven des Torhüters mit dem Führungstreffer zum 2:3 abschließen konnte. Mit dem Wiederanpfiff nutzte Gremberg-Humboldt einen Moment der Unachtsamkeit des Langeler Teams und glich zum 3:3 aus. 

Auf  den permanenten Druck des TuS Langel reagierten einige Spieler der Gastgeber zunehmend gereizter. Verbale Entgleisungen, unmotivierte Foulspiele und mehrere gelbe Karten waren die Folge. In der 67. Spielminute räumte ein zu Ende der ersten Hälfte bereits verwarnte Gremberger Spieler Daniel Wallasch zunächst ab und deutete danach auch noch einen Kopfstoß an. Er musste mit der Ampelkarte vom Platz.

 Angriff um Angriff des TuS Langel rollte auf das Tor der Gastgeber, doch auch die klarsten Chancen wollten sich heute nicht in Tore umsetzen lassen. Als Beispiele seien Kombinationen zwischen Patrick und Daniel Wallasch (70.), eine durch Lars Herwig volley genommene Flanke von Kai Atenhan (79.) sowie ein auf der Torlinie per Kopf geklärter Schuss von Patrick Wallasch nach Ecke von Robin Pullem (81.) genannt.

 In der 82. Spielminute setzte sich ein Gremberger Spieler in aussichtsreicher Position geschickt gegen Freddy Berger durch. Dessen Tackling kam zu spät und brachte den frei auf das Tor zulaufenden Stürmer zu Fall. Bevor der Schiedsrichter den berechtigten Platzverweis für eine Notbremse auch nur ansatzweise aussprechen konnte, versetzte der gefoulte Spieler dem Langeler Verteidiger einen Kopfstoß und wälzte sich danach schreiend auf dem Boden. Es folgten Jagdszenen an der Lenzwiese, die an eine Fortsetzung des Spiels nicht mehr denken ließen. Beteiligt waren daran auch bereits des Feldes verwiesene und ausgewechselte Spieler der Gastgeber. Den Vereinsverantwortlichen gelang es dann erfreulicherweise, die aufgebrachten eigenen Spieler zurückzuhalten. Nachdem der Schiedsrichter beiden an der auslösenden Situation beteiligten Akteuren die rote Karte gezeigt hatte, beendete er die Partie vorzeitig.  

Bleibt zu hoffen, dass sich der Verdacht auf einen Nasenbeinbruch bei Freddy Berger nicht bestätigt und die Spruchkammer von einer Neuansetzung des Spiels Abstand nimmt.

 Aufstellung: Peter Kern (Tor), Pascal Leipold (60. Jens Atenhan), Freddy Berger, Alan Altrock (C), Kai Atenhan, Lars Herwig, Markus Lesser, Jan Namyslo, Robin Pullem, Daniel Wallasch, Patrick Wallasch 

Torschützen: Robin Pullem (2x), Patrick Wallasch



07.04.2013 

TuS Langel unterliegt Spitzenreiter SV RS Neubrück nach einem Spiel auf Augenhöhe am Ende 1:3 – erste Heimniederlage seit Juni 2011

Wie auch in der Vorwoche war der TuS Langel von Beginn an die tonangebende Mannschaft. Schon in der 3. Spielminute erkämpfte sich Jan Namyslo den Ball am gegnerischen Strafraum, konnte aber von einem Gegenspieler gerade noch am Einschuss gehindert werden. Von Daniel Wallasch steil geschickt, nimmt erneut Jan Namyslo Fahrt auf, sein Schuss aus 16 Metern streicht knapp am rechten Torwinkel vorbei (7.). Ein schnelles Zusammenspiel zwischen Daniel Wallasch und Jan Namyslo bringt Patrick Wallasch in aussichtreiche Position, sein Schuss geht ebenfalls am Tor vorbei (10.). Nach einer Viertelstunde meldet sich auch der Spitzenreiter aus Neubrück im Spiel zu Wort. Mehrere Freistöße aus dem Halbfeld werden gefährlich vor das Langeler Tor gebracht, dort jedoch durch Alan Altrock per Kopf geklärt. 

In der 24. Spielminute die große Chance auf den Führungstreffer. Daniel Wallasch zirkelt einen Freistoß aus dem Mittelfeld auf den zweiten Pfosten. Markus Lesser trifft mit seinem platzierten Kopfball leider nur die Querlatte des Neubrücker Gehäuses. Die nächste Großchance leitet Markus Lesser selbst mit einer gut getimten Flanke über die gesamte Abwehr hinweg ein. Jan Namyslo scheitert bei dem Versuch, den Ball aus wenigen Metern im kurzen Eck zu versenken am Gästetorhüter (30.).

 Hatte sich das zunehmend nervöser werdende Umfeld der Gäste bisher im wesentlichen durch aggressives Coaching und das lautstarke Einfordern bestimmter Schiedsrichter-entscheidungen  hervorgetan, blitzte jetzt auch die individuelle Klasse einiger Neubrücker Spieler auf. In der  32. Minute konnte sich Torhüter Armin Lesser nach einem Gästefreistoß durch eine Flugeinlage in das bedrohte Eck noch auszeichnen. Drei Minuten später war auch er bei einem äußerst platziert getretenen Freistoß in das rechte Kreuzeck machtlos. Neubrück ging mit 1:0 in Führung und konnte diese mit einem schnellen Konter in der 40. Minute sogar noch auf 2:0 ausbauen.  

 Im Gegensatz zur Vorwoche ließ sich der TuS Langel durch den unglücklichen Spielstand nicht entmutigen und begann die zweite Spielhälfte genauso druckvoll wie die erste. In der 49. Spielminute scheiterte Robin Pullem zunächst mit einem strammen Schuss am Gästekeeper. Kurz danach legt er von der Grundlinie aus für Markus Lesser auf, dessen Schuss knapp über die Querlatte strich. Daniel Wallasch schickte Jan Namyslo steil über links, dessen Flanke konnte jedoch nicht für Gefahr sorgen. In der 57. Spielminute wurden die Langeler Bemühungen endlich belohnt. Robin Pullem setzt sich zum wiederholten Male über links durch und bedient mit einer schönen Flanke von der Grundlinie Patrick Wallasch in zentraler Position. Kann der Neubrücker Torhüter den ersten Schussversuch noch parieren, so war er gegen das Nachsetzen von Patrick Wallasch machtlos, neuer Spielstand 1:2. 

 Aus einer verstärkten Defensive konzentrierten sich die Gäste nunmehr auf schnelle Konter. Dabei bereitete die individuelle Spielstärke der beiden Konterstürmer der Langeler Abwehr einiges Kopfzerbrechen. In Folge einer gelungenen Einzelaktion konnte Neubrück dann auch das 1:3 erzielen (67.). Langel blieb zwar weiterhin die tonangebende Mannschaft, jedoch waren bis zu den Schlussminuten keine weiteren zwingenden Torchancen zu verzeichnen. In der 88. Spielminute verpasste der kopfballstarke Langeler Kapitän Alan Altrock nach einer Ecke mit einem neuerlichen Lattenkracher die letzte Chance auf den vom Spielverlauf her hochverdienten Anschlusstreffer. Im Gegenzug konnte sich der Langeler Torhüter Armin Lesser nochmals mit einem beherzten Einsatz gegen einen frei auf ihn zulaufenden Gästestürmer auszeichnen.

 Fazit des torhütenden Trainers Armin Lesser: Wir haben dem Spitzenreiter in einem Duell auf Augenhöhe Einiges abverlangt. Am Ende hat die bessere Chancenverwertung den Ausschlag für die Gäste gegeben. Meiner gesamten Mannschaft gebührt großes Lob für das engagierte und disziplinierte Auftreten über die gesamte Spieldauer.

 

Aufstellung: Armin Lesser (Tor), Manfred Miebach (51. Jens Atenhan), Alan Altrock (C), Freddy Berger, Pascal Leipold (51. Kai Atenhan), Lars Herwig, Markus Lesser, Jan Namyslo, Robin Pullem, Daniel Wallasch, Patrick Wallasch 

01.04.2013

TuS Langel verliert in der zweiten Halbzeit den roten Faden – nach Halbzeitstand von 1:1 am Ende unglaubliches 4:8 beim Tabellennachbarn SC Brück

Erneut mit Trainer Armin Lesser auf der Torhüterposition zeigte sich der TuS Langel von Anfang an in guter Spiellaune. Auf Flanke von Robin Pullem nahm Daniel Wallasch den Ball volley ab, zog den Schuss jedoch knapp über die Querlatte (5.). In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen für beide Mannschaften. In der 22. Spielminute konnte der Brücker Torhüter einen Distanzkracher von Robin Pullem aus über 20 Metern gerade noch auf Kosten eines Eckballs abwehren. Die von Robin Pullem getretene Ecke wuchtete Markus Lesser per Kopf zum 0:1 in die Maschen. Doch die Antwort der Gastgeber ließ nicht lange auf sich warten. Bereits im Gegenzug fiel der Ausgleich zum 1:1.  

Die folgende Spielphase war geprägt durch kampfbetontes Spiel, wobei die Gastgeber - gemessen an der Zahl der erhaltenen (fünf) Verwarnungen - deutlich die Oberhand behielten. In der 34. Minute lässt Robin Pullem mit einem Dribbling mehrere Gegenspieler aussteigen, scheitert jedoch am Brücker Torhüter, auch der Nachschuss bringt nichts ein. Nur eine Minute später wird Jan Namyslo von Daniel Wallasch mittels eines flachen Passes durch die Nahtstelle der Innenverteidigung mustergültig bedient, kann das Spielgerät aber nicht im Brücker Tor unterbringen. Erneut nach einer Ecke ist es Markus Lesser, der mit einem sehenswerten Abschluss glänzt, jedoch kann der Brücker Torhüter den Schuss parieren (39.).  

Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte der SC Brück den Druck auf die Langeler Abwehr. Schon in der 47. Spielminute wurde den Gastgebern ein Handelfmeter zugesprochen, nachdem ein Langeler Abwehrspieler aus kürzester Distanz angeschossen worden war. Brück ließ sich die Chance nicht entgehen und ging mit 2:1 in Führung. Danach plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin, bevor Brück einen langen Ball zum 3:1 nutzen konnte. Jetzt ließ der TuS Langel den Gegner gewähren. Trotz einer tollen Parade des Langeler Keepers Armin Lesser konnten die Gastgeber im Nachschuss das 4:1 erzielen (62.), nur zwei Minuten später war das 5:1 fällig. 

Erfreulicherweise erwachte der TuS Langel doch noch aus seinem Halbzeitschlaf. Der glänzend aufgelegte Robin Pullem umkurvt zwei Gegenspieler, und passt den Ball überlegt auf Daniel Wallasch. Dieser verwandelt in der 68. Spielminute sicher zum 2:5 aus Langeler Sicht. Nur zwei Minuten später wird der heute sehr einsatzfreudige und zweikampfstarke Markus Lesser auf Höhe des Elfmeterpunktes vom Brücker Torhüter unsanft abgeräumt. Nach mehrminütiger Verletzungsunterbrechung kann Robin Pullem den fälligen Strafstoß zum 3:5 nutzen.  

Mitten in die Langeler Drangperiode hinein schlägt Brück einen langen Ball über die Langeler Abwehr hinweg, wodurch zwei Spieler aus stark abseitsverdächtiger Position keine Mühe haben, auf 6:3 für Brück zu erhöhen. Langel zeigt sich unverdrossen und hält den Druck hoch. Einen von Daniel Wallasch über die Abwehrmauer gelupften Freistoß kann der Brücker Keeper gerade noch vor einem einschussbereiten Langeler Stürmer klären (76.). Erneut bleibt es Robin Pullem vorbehalten, seine Farben mit einem verwandelten Handelfmeter in der 79. Spielminute nochmals auf 4:6 heranzubringen. Doch damit war das Langeler Pulver am heutigen Tage verschossen. 

In den letzten Minuten des Spiels kam der SC Brück noch zu zwei weiteren schön heraus gespielten Toren, so dass am Ende mit dem 8:4 ein ungewöhnliches Ergebnis in einem von beiden Mannschaften offensiv geführten Kreisligaspiel zu Buche stand. 
 

Aufstellung: Armin Lesser (Tor), Freddy Berger (C) (70. Henrik Schleicher), André Kirklies, Alan Altrock,Pascal Leipold, Lars Herwig, Jan Namyslo, Markus Lesser (80. Christoph Schmidt), Jörg Jungmichel, Daniel Wallasch, Robin Pullem

Torschützen: Robin Pullem (2x), Markus Lesser, Daniel Wallasch




24.03.2013

 

TuS Langel findet kein Rezept gegen Leverkusener Betonriegel – mageres 1:1 beim SV Bergfried Leverkusen III

Auf Grund mehrerer krankheits- und verletzungsbedingter Absagen musste Trainer Armin Lesser nicht nur die Abwehrreihe völlig neu formieren, sondern sich selbst auch noch als Torhüter aufstellen.

Relativ schnell wurde jedoch deutlich, dass es der Abwehr an echten Bewährungsproben fehlen sollte. Die Heimmannschaft konzentrierte sich ab der ersten Minute ausschließlich auf das Verhindern von Gegentoren. Sieht man von einem Distanzschuss weit über die Querlatte zu Ende der ersten Spielhälfte ab, war der erste Schuss auf das Langeler Tor erst in der 57. Spielminute zu verzeichnen! Darüber hinaus waren ein Konter, bei dem Torhüter Armin Lesser durch geschicktes Verkürzen des Winkels die Situation zu entschärfen wusste (58.), der aus einer Ecke resultierende Kopfballtreffer zum 1:0 in der 59. Spielminute sowie ein gefährlicher Steilpass in den Rücken der weit aufgerückten Langeler Abwehr (68.) die einzigen Offensivaktionen der Gastgeber. 

Ganz anders präsentierte sich der TuS Langel:

In der 11. Spielminute schickt der heute als linker Außenverteidiger agierende Jan Namyslo Patty Wallasch steil, doch der Torhüter der Gastgeber kommt noch vor dem Langeler Stürmer am Ball. In der nächsten Angriffssituation steckt Daniel Wallasch den Ball auf Robin Pullem durch, dessen Schuss von der Strafraumgrenze am kurzen Pfosten vorbei streicht. In der 16. Minute die bis dahin größte Chance auf den Führungstreffer. Erneut von Daniel Wallasch geschickt freigespielt, legt Robin Pullem den Ball im Strafraum nochmals quer, doch Lars Herwig kann den scharfen Pass nicht kontrollieren. Anschließend verpasst Patrick Wallasch nach einem unwiderstehlichen Dribbling mit seinem Abschluss das lange Eck nur knapp (20.). Ein Freistoß von Christoph Schmidt wird zur Ecke abgefälscht, den folgenden Eckball nutzt Markus Lesser zu einem platzierten Kopfball – leider am Tor vorbei (22.). Den Torschrei schon auf den Lippen hatten die Langeler Fans in der 26. Spielminute, als Robin Pullem eine scharfe Flanke von Lars Herwig wenige Zentimeter über die Querlatte des Bergfrieder Gehäuses drosch. 

In der 32. Minute nimmt der Bergfrieder Torhüter in höchster Not dem einschussbereiten Robin Pullem den Ball vom Fuß, allerdings kam die Vorlage von einem eigenen Mitspieler. Den fälligen indirekten Freistoß aus acht Metern Tordistanz knallt Simon Stepina knapp über die Querlatte.   

Mit neuem Elan kam der TuS Langel aus der Halbzeitpause. Einen Freistoß aus 20 Metern in zentraler Position setzt Daniel Wallasch nur knapp über den Torwinkel (46.), einen Steilpass des Langeler Spielführers, Freddy Berger, kann der Torhüter der Gastgeber den Ball gerade noch vor dem heranstürmenden Lars Herwig wegschlagen (48.). Von Daniel Wallasch auf der rechten Außenbahn geschickt, flankt Lars Herwig scharf von der Grundlinie vor des Gegners Tor, doch findet der sehenswerte Pass keine eigenen Mitspieler (55.).

Schließlich musste der Chronist die oben geschilderte „Drangperiode“ der Gastgeber einschließlich Führungstreffer notieren (59.). Der Spielverlauf war damit völlig auf den Kopf gestellt.

Es dauerte eine Weile, bevor sich die Gäste von dem Schock erholt hatten. Nach einem hinter die Abwehr gezirkelten Pass kam Patrick Wallasch frei zum Abschluss, ohne jedoch einen Treffer erzielen zu können (63.).  Von Daniel Wallasch steil geschickt, zieht Lars Herwig aus vollem Lauf ab und verfehlt das Leverkusener Gehäuse nur knapp (72.). Erneut von Daniel Wallasch hervorragend in Szene gesetzt, kann Patrick Wallasch den Ball im Strafraum nicht richtig unter Kontrolle bringen und verzieht (75.). In freudiger Erwartung eines nicht eingeplanten Dreiers verteidigte Bergfried jetzt den Vorsprung mit höchstem Einsatz. Nur selten noch verirrte sich ein Spieler der Gastgeber in die Langeler Spielhälfte.

Kurz zuvor noch mit einem Schuss aus 16 Metern am Bergfrieder Schlussmann gescheitert, konnte Robin Pullem in der 90. Minute den hochverdienten Ausgleich erzielen. Trotz höchster Anstrengung reichte die viel zu kurz bemessene Nachspielzeit danach nicht aus, um das Ergebnis noch zu verbessern.
 

Fazit des heute mitspielenden Trainers Armin Lesser: Gegen eine extrem defensiv eingestellte Mannschaft der Gastgeber fehlte uns insbesondere in der zweiten Halbzeit die nötige Durchsetzungskraft und letztlich auch das Glück im Abschluss. Nun gilt es, im schweren Nachholspiel am Ostermontag beim SC Brück den Anspruch auf einen Spitzenplatz mit einer guten Leistung zu untermauern.

Aufstellung: Armin Lesser (Tor), Jan Namyslo, Freddy Berger (C), Simon Stepina, Jörg Jungmichel, Lars Herwig (80. Tobias Nait-Kabache), Markus Lesser, Daniel Wallasch, Robin Pullem, Patrick Wallasch, Christoph Schmidt (46. Henrik Schleicher)

Torschütze: Robin Pullem


06.03.2013

TuS Langel zurück in der Erfolgsspur – souveränes 6:0 beim SSV Vingst 05 II

Torschützen: 
3x Daniel Wallasch
2x Patrick Wallasch
1x Markus Lesser



03.03.2013

TuS Langel verschläft erneut den Start in die Rückrunde – bitteres 3:6 beim SV Westhoven-Ensen II

So hatten sich die zahlreichen mitgereisten Anhänger des TuS Langes den Sonntag Nachmittag nicht vorgestellt. Kaum waren fünf Minuten gespielt, konnten die Gastgeber eine unglücklich abgefälschte Flanke zum Führungstreffer nutzen. 

In der 16. Spielminute kommt Jan Namyslo nach einem Querschläger der Westhovener Abwehr an der Strafraumgrenze frei zum Abschluss. Sein platzierter Schuss wird durch den glänzend aufgelegten Torhüter der Gastgeber mit einer Flugeinlage noch um den Pfosten gedreht. Auch die nächsten auffälligen Spielszenen gehörten den Gästen. Gleichwohl ist es Westhoven, das nach 26 Spielminuten auf 2:0 erhöhen kann. Ein zunächst mit vereinten Kräften abgewehrter Ball wird von einem Mittelfeldspieler der Gastgeber an die Latte geschlenzt, so dass ein nicht sauber markierter Angreifer frei zum Abschluss kommt.

Trainer Armin Lesser sieht sich schon nach einer guten halben Stunde zu einem taktischen Wechsel gezwungen und kann damit doch nicht verhindern, dass ein Freistoß aus dem Mittelfeld  – wiederum abgefälscht durch einen Langeler Abwehrspieler – zur Vorlage zum 3:0 wird (34.).  

Simon Stepina mit einem satten Freistoß aus 25 Metern gibt in der 38. Spielminute dem Westhovener Keeper erneut Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Gleich beim nächsten Angriff brennt es im Strafraum der Gastgeber lichterloh, doch die Langeler Schussversuche finden ihren Meister im Keeper, einen Abwehrspieler auf der Linie und auch der abschließende Lupfer geht knapp am langen Pfosten vorbei. Langel setzt nach. Nach Pass von der Grundlinie durch Lars Herwig verfehlt der Schuss von Markus Lesser knapp das Ziel. 

In der 43. Minute ein Westhovener Konter. Über links wird ein Spieler der Gastgeber abseitsverdächtig freigespielt. Dessen weiter Flankenwechsel erreicht auf Grund einer weiteren Unachtsamkeit in der Langeler Abwehr einen eigenen Mitspieler, die Folge ist das 4:0. Auf der Gegenseite verpasst Alan Altrock mit einem Kopfball nach Ecke das Gehäuse knapp. Auch der Versuch von André Kirklies, den Keeper mit einem Schuss auf das kurze Eck aus kurzer Distanz zu überlisten, scheitert. So geht es mit einem – gemessen am bisherigen Spielverlauf – sehr überraschenden Halbzeitstand in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit setzte der TuS Langel alles auf eine Karte. Mit Tobias Nait-Kabache kam ein weiterer Offensivspieler für einen Abwehrspieler ins Spiel. Mehrere gefällige Spielzüge der Gäste werden durch zwei gefährliche Konter der Gastgeber unterbrochen. In der 65. Spielminute eine sehr unschöne Szene. Einer wüsten Grätsche eines Westhovener Akteurs konnte ein Langeler Spieler nur mit einem beherzten Sprung ausweichen. Getroffen am Schienbein verletzte er sich beim Aufkommen so sehr, dass er das Spielfeld verletzt verlassen musste.

Die Aufregung hatte sich noch nicht gelegt und Langel spielte in Unterzahl, als ein Westhovener Spieler die Gelegenheit bekam, aus stark abseitsverdächtiger Position alleine auf das Langeler Tor zuzulaufen und das 5:0 zu erzielen. Unerfreulich, dass Westhoven mit einer Kopie dieses Treffers (dieses Mal regulär) auch noch auf 6:0 erhöhen konnte (73.). 

Späte Genugtuung sollte die letzte Viertelstunde des Spiels bringen. In der 78. Minute dribbelte sich Daniel Wallasch unwiderstehlich zwischen zwei zur Grätsche ansetzenden Westhovener Spielern hindurch. An der Verwertung der Flanke wurde Markus Lesser durch ein Foul im 16er gehindert, Strafstoß. Der Gefoulte ließ sich diese Chance nicht entgehen und verkürzte auf 1:6. 

Jetzt spielte nur noch der TuS Langel. Für das 2:6 zeichnete in der 87. Minute Pascal Leipold auf Pass von Alan Altrock verantwortlich. Nach einem Steilpass von Simon Stepina in die Nahtstelle der Abwehr umkurvt Patrick Wallasch den gegnerischen Torwart und schiebt die Kugel souverän zum 3:6 ins Netz. In der Nachspielzeit bietet sich Tobias Nait-Kabache nach einem Solo über rechts sogar noch die Chance zum 4:6, doch sein Schuss geht knapp Pfosten vorbei.

Fazit des Trainers: Die Gegentreffer in der ersten Spielhälfte kamen sehr unglücklich zustande, da haben wir es den Gastgebern zu leicht gemacht. Mit der Einstellung in der zweiten Spielhälfte und insbesondere in den letzten 20 Minuten war ich sehr zufrieden. Hieran müssen wir am Dienstag im Nachholspiel bei Vingst 05 II anknüpfen!


Aufstellung: Peter Kern (Tor), Manfred Miebach, Philipp Hinze (46. Tobias Nait-Kabache), Alan Altrock (C), Jörg Jungmichel (31. André Kirklies), Lars Herwig, Markus Lesser, Daniel Wallasch, Simon Stepina, Patrick Wallasch, Jan Namyslo (70. Pascal Leipold)

Trainer: Armin Lesser

Torschützen: Markus Lesser, Pascal Leipold, Patrick Wallasch




18.11.2012

TuS Langel mit späten Toren zum 3:1 Arbeitssieg bei Türk Genc I - Robin Pullem (2) und Jan Namyslo sorgen für zufriedene Gesichter beim Langeler Anhang

Die erhoffte Schützenhilfe bleibt aus. Neubrück I und Brück I geben sich keine Blöße und landen Kantersiege gegen Westhoven II und Gremberg-Humboldt II.

Nach offensivem Beginn musste der TuS Langel schon wenige Minuten nach dem Anpfiff den Führungstreffer der Gastgeber hinnehmen, wobei der Langeler Torsteher keine gute Figur machte. Von diesem unerwarteten Rückstand und der körperbetonten Spielweise der Gastgeber zeigte man sich sichtlich beeindruckt. Es dauerte bis zur 19. Spielminute, bevor Markus Lesser mit einem Kracher ans Lattenkreuz das erste Ausrufezeichen aus Langeler Sicht setzte.

Ungewohnt viele Ballverluste im Mittelfeld brachten Türk Genc immer wieder in die Vorhand. In der 31. Minuten musste Peter Kern im Langeler Tor sein gesamtes Können aufbieten, um einen Schuss noch mit den Fingerspitzen um den Pfosten zu lenken und gleich darauf eine aus abseitsverdächtiger Position entstandene Chance zu vereiteln. In der 29. Minute erneut großes Glück für den TuS Langel: Ein Stürmer der Gastgeber spielt mit einem feinen Trick den letzten Abwehrspieler des TuS Langel aus und steuert frei auf das Tor zu, sein Heber senkt sich nur Zentimeter hinter der Latte auf das Tornetz. 

Mit einer ersten Auswechslung setzt Trainer Armin Lesser in der 34. Minute das Zeichen zur Wende. Gleich im nächsten Spielzug schickt Daniel Wallasch Jan Namyslo auf die Reise, dessen Schuss das Tor noch knapp verfehlt. Ob der Entscheidung des Schiedsrichters, hier auf Ecke zu erkennen bildet sich eine Traube nahezu aller verfügbarer Spieler des Gastgebers, die heftigst in türkischer(?) Sprache auf den Schiedsrichter „einreden“. Nach der folgenden Ecke setzt Alan Altrock einen druckvollen Kopfball wenige Zentimeter über die Querlatte. In der 37. Minute setzt sich Robin Pullem etwas eigensinnig gegen drei Gegenspieler durch, sein Distanzschuss aus 20 Metern verfehlt knapp das Tor. Zwei Minuten später startet Daniel Wallasch zu einem feinen Solo, der anschließende Pass vor das Tor findet jedoch keinen eigenen Mitspieler. 

Kurz vor der Pause sorgte der Schiedsrichter nochmals für Aufregung. Statt das klare Foul in der Balleroberung, eine zwischenzeitliche Abseitsstellung sowie den Ellenbogeneinsatz der Gastgeber zu ahnden erkannte er 20 Meter vor dem Langeler Gehäuse auf Foul von André Kirklies, der sich in dieser Situation wegen Meckerns auch noch eine Verwarnung einfing. Der anschließende Freistoß brachte nichts ein, so dass es beim Halbzeitstand von 1:0 für Türk Genc blieb.

Ermuntert durch die Leistungssteigerung in der Schlussphase der ersten Hälfte gehörten auch die ersten Chancen nach der Pause den Gästen. Auf Pass von Philipp Hinze kommt Lars Herwig zu einem Distanzschuss (46.). Nach einem sehenswerten Spielzug können die Gastgeber den Ball gerade noch auf der Linie blocken (47.). In der 50. Minute leitet Daniel Wallasch einen schnellen Konter ein. Jan Namyslo bringt eine Flanke von links vor das Tor, die von den Gastgebern abgefangen wird. Völlig unerwartet kommt der Ball danach zu Robin Pullem, der diesen aus zwölf Metern direkt abnimmt und zum vielumjubelten Ausgleich in die Maschen donnert.

Danach folgten Chancen im Minutentakt. Nach einem Freistoß verfehlt der Kopfball von Markus Lesser das Tor nur knapp, ein Schuss von Robin Pullem nach Vorlage von Daniel Wallasch wird geblockt, schließlich scheitert der von Markus Lesser auf links geschickte Robin Pullem mit einem Schuss aus kurzer Distanz ans Außennetz (56.).

Einen schönen Spielzug schließt Simon Stepina mit einem Distanzschuss ab, der knapp am linken Pfosten vorbeistreicht. Die größte Chance auf den Führungstreffer bietet sich in der 61. Minute, als Jan Namyslo über links mehrere Gegner ausspielt, in Höhe der Grundlinie in den Strafraum eindringt und den Ball etwas zu spät in den Rücken der Abwehr passt, so dass die mitgelaufenen Langeler Spieler den Ball verpassen. 

Nach einem Freistoß und einer Ecke von Türk Genc leitet Markus Lesser einen schnellen Konter ein. Auf Flanke von Daniel Wallasch bekommt Robin Pullem nicht genügend Druck hinter seinen Kopfball (62.). In der nächsten Spielszene bedient Robin Pullem Daniel Wallasch mit einer weiten Flanke, dessen Direktabnahme das Tor verfehlt (63.).

In der 66. Minute bekam Langel nach einem Konter der Gastgeber den Ball nicht richtig aus der Gefahrenzone, so dass mehrfach weite Bälle aus dem Mittelfeld an den Langeler Strafraum geschlagen werden konnten. Nachdem er zuvor zahlreiche Abseitssituationen übersehen hatte, erkannte der Schiedsrichter in dieser Situation - auch aus Sicht der Langeler Zuschauer eher zu Unrecht - auf Abseits, just bevor eine schöne Bogenlampe im Langeler Gehäuse einschlug. In der Folge konnte Türk Genc die Partie offener gestalten, so dass Strafraumszenen Mangelware wurden.

Umso unerwarteter die 2:1-Führung der Gäste aus Langel. Etwa 20 Meter vor dem Tor leitet Markus Lesser den Ball per elegantem Hackentrick durch die Abwehr der Gastgeber weiter auf Robin Pullem, der sich noch die Zeit nimmt, den Torhüter auszuspielen, um anschließend den Ball vorbei an zwei heraneilenden Abwehrspielern flach ins Tor einzuschieben (81.). 

In der spannenden Schlussphase vereitelt zunächst der gegnerische Torhüter den Versuch von Robin Pullem, den Ball auf den frei vor dem Tor postierten Daniel Wallasch zu lupfen (86.). Nach Balleroberung von Pascal Leipold in der eigenen Spielhälfte schappt sich Daniel Wallasch an der Seitenauslinie den Ball, geht auf und davon und legt perfekt für Jan Namyslo auf. Dessen Treffer in der 87. Minute zum 1:3 markiert das Ende der erfolgreichen Langeler Aufholjagd.

Fazit des Trainers: Der unglückliche Gegentreffer gleich zu Beginn des Spiels hat uns die Aufgabe nicht leichter gemacht. Mit den späten Toren in der Schlussphase hat sich die Mannschaft für ihren Einsatz und die insbesondere in der zweiten Spielhälfte deutlich zu erkennende bessere Spielanlage selbst belohnt. Jetzt gilt es, in den nächsten zwei schweren Auswärtsspielen weiter voll zu punkten, um die hervorragende Ausgangsposition in die Winterpause mitzunehmen.  

Aufstellung: Peter Kern (Tor), Philipp Hinze, Alan Altrock (C), André Kirklies, Jörg Jungmichel (34. Manfred Miebach), Lars Herwig (70. Pascal Leipold), Markus Lesser, Simon Stepina, Robin Pullem, Daniel Wallasch, Jan Namyslo
 
Trainer: Armin Lesser
 
Torschützen: Robin Pullem (2x), Jan Namyslo

 

 

11.11.2012

TuS Langel gewinnt letztes Heimspiel des Jahres auf tiefem Geläuf sicher mit 3:0 – VfB 05 zuletzt nur noch mit sechs Feldspielern – Spielabbruch nach 82 Minuten   

Das Regenwetter des gestrigen Tages sowie das vorangegangene A-Jugend-Spiel (10:2 für den TuS Langel) sorgten für schwierige Platzverhältnisse, mit denen sich die Gastgeber deutlich besser anfreunden konnten. So entwickelte sich bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen spätherbstlichen Temperaturen ein recht einseitiges Spiel mit Chancen fast im Minutentakt.
 
Von Simon Stepina steil auf rechts geschickt, brachte Lars Herwig den Ball in der 3. Minute maßgenau auf den zweiten Pfosten – doch die Langeler Stürmer waren noch nicht auf dem Posten. Auf Flanke von Jan Namyslo prüfte Daniel Wallasch den Gästetorhüter (4.), ein Distanzschuss von Alan Altrock strich knapp über den Kasten (6.). Eingesetzt von Daniel Wallasch flankte Lars Herwig in der 7. Minute erneut maßgerecht vor des Gegners Tor. Die daraus resultierende hundertprozentige Chance vergab Jan Namyslo, als er frei vor dem leeren Tor über den Ball trat. Zwei Eckbälle für den VfB brachten keine Gefahr für den Langeler Kasten, auf der Gegenseite scheiterte Daniel Wallasch in zwei Anläufen zunächst am Torhüter und dann an der vielbeinigen Gästeabwehr.
 
In der 12. Minute erneut ein schöner Spielzug über die rechte Seite. Philipp Hinze schickt Simon Stepina steil, dessen weite Flanke segelt über Torhüter und Abwehr hinweg und findet in Jan Namyslo einen diesmal besser disponierten Abnehmer. Der TuS Langel geht – wenn auch aus abseitsverdächtiger Position – per Kopfball mit 1:0 in Führung.
 
Nach Flanke von Markus Lesser nimmt Daniel Wallasch den Ball direkt, sein Schuss verfehlt jedoch das Tor (15.). Gleich danach prüft der von Daniel Wallasch steil geschickte Pascal Leipold den VfB-Keeper mit einem Distanzschuss aus 16 Metern. Im Gegenzug kommt der VfB in der 17. Minute zu seinem ersten Torschuss, der auf Grund der guten Abwehrleistung von Philipp Hinze jedoch weit am Tor vorbei geht. Danach fallen einige Spieler des VfB nicht nur mit Standunsicherheiten auf dem seifigen Platz, sondern auch mit wiederholten Fouls auf, die sich auch bei bestem Willen nicht mit den Platzverhältnissen erklären ließen. Der konsequent leitende Schiedsrichter zeigte daraufhin zweimal den gelben Karton.
 
In der 26. Minute erobert Daniel Wallasch den Ball im Mittelfeld, spielt die halbe Abwehr aus und legt auf Jan Namyslo ab. Der sehr gut aufgelegte VfB-Keeper bekommt zwar noch die Finger an den Ball, gleichwohl trudelt der Ball zum 2:0 für Langel über die Linie.
 
Der VfB spielte jetzt mit etwas mehr Druck nach vorn, der zweite VfB-Torschuss des Spiels konnte zur Ecke geblockt werden. Auf Grund der zunehmenden Unruhe auf dem Spielfeld sah sich der Schiedsrichter nach einer weiteren gelben Karte für einen Gästespieler genötigt, beide Spielführer zu einer ruhigeren Spielführung zu ermahnen.
 
Die weiteren Chancen in der ersten Hälfte gehörten den Gastgebern. Nach einem Flankenlauf von Jan Namyslo kann ein Gästespieler gerade noch zur Ecke klären (36.). Auf Pass von Philipp Hinze dringt Daniel Wallasch mit dem Ball am Fuß in den gegnerischen Strafraum ein. Er kommt zwar zu Fall, doch der erhoffte Pfiff bleibt zu Recht aus (38.). In der 40. Minute muss der VfB-Keeper etwa zwanzig Meter vor seinem Kasten in höchster Not gegen den heranstürmenden Daniel Wallasch klären. Im nächsten Spielzug wird Lars Herwig von Simon Stepina steil geschickt, seinen Schuss kann der VfB gerade noch abblocken. Nach Ecke von Simon Stepinaspielt Daniel Wallasch seinen Gegenspieler aus und legt für Lars Herwig auf. Während dessen Schuss noch abgewehrt wird, schiebt Alan Altrock den Ball ins Tor (42.). Auf Grund einer vermeintlichen Abseitsstellung verweigert der Schiedsrichter dem Treffer die Anerkennung, so dass es zur Pause bei der absolut verdienten 2:0-Halbzeitführung des TuS Langel bleibt.
 
Mit Beginn der zweiten Spielhälfte setzten die Gastgeber ihren Sturmlauf fort. Nach Pass von Daniel Wallasch lupfte Markus Lesser den Ball über den Torhüter hinweg – kapp am Tor vorbei (46.). Einen sehenswerten Doppelpass mit Daniel Wallasch schloss der gleiche Spieler kurz darauf mit einem fulminanten Schuss ans Außennetz ab.
 
Gegen die mangels Beschäftigung weit aufgerückte Abwehr gelang dem VfB 05 in der 51. Minute aus stark abseitsverdächtiger Position ein brandgefährlicher Konter. Der bis dahin beschäftigungslose Peter Kern im Langeler Kasten hatte den  Winkel geschickt verkürzt und war anschließend mit dem Angreifer zusammengeprallt. Als er sich lautstark über den schon mehrfach durch seine aggressive Spielweise aufgefallenen Gästespieler beklagte, musste auch er den gelben Karton in Augenschein nehmen.
 
In der 55. Minute ein vielversprechender Angriff der Gastgeber über links. Simon Stepina schickt Jan Namyslo, der am VfB-Keeper scheitert. Trotz der klaren Führung konzentrierte sich der TuS Langel weiter auf die Offensive, so dass es in der Abwehr des Öfteren zu 1:1-Situationen kam. Die beste Chance auf den Anschlusstreffer ergab sich in der 62. Minute, glücklicherweise strich der Schuss des VfB-Angreifers knapp am langen Pfosten vorbei.
 
Mit einem sehenswerten Solo tanzte Daniel Wallasch mehrere Gegenspieler an der Strafraumgrenze aus, scheitert mit seinem Schuss jedoch am gut reagierenden VfB-Keeper. Im Nachschuss konnte Lars Herwig den Ball aus aussichtsreichster Position nicht im VfB-Gehäuse unterbringen (65.).
 
Nach einem heftigen Foul mit anschließender Schubseinlage musste in der 69. Minute ein bereits in der ersten Spielhälfte verwarnter Gästespieler den Platz mit einer Ampelkarte vorzeitig verlassen. Die mit dieser Entscheidung nicht einverstandenen Gäste hatten sich noch nicht beruhigt, als Jörg Jungmichel seinen Gegenspieler im Kampf um den Ball ebenfalls unsanft zu Boden streckte und sich eine unstrittige gelbe Karte abholte. Auf Grund seiner zwar verständlichen, wohl aber zu heftig vorgebrachten Erregung wurde auch der Gefoulte mit einer Verwarnung bedacht (71.).
 
Jetzt geriet die Partie bei den Gästen emotional außer Kontrolle. Ein durchaus heftiges Foul eines VfB-Spielers wurde 20 Meter entfernt in Hörweite des Schiedsrichters von dem soeben verwarnten Gästespieler mit einem unsportlichen Kommentar begleitet, woraufhin der Schiedsrichter die nächste Ampelkarte zückte. In der gleichen Situation wurde ein weiterer Gästespieler wegen wiederholten Reklamierens ebenfalls vorzeitig zum Duschen geschickt.
 
An vernünftiges Fußballspielen war jetzt kaum mehr zu denken. Nach einigen Fehlversuchen der Gastgeber gelang dem eingewechselten Robin Pullem in der 80. Minute auf Pass des zweifachen Torschützen Jan Namyslo mit einer sehenswerten Direktannahme das 3:0. In der Folge verließ der Kapitän der Gäste verletzungsbedingt den Platz, so dass das Spiel mangels verfügbarer Auswechselspieler der Gäste in der 82. Minute vorzeitig beendet werden musste.
 

Fazit des Trainers: Bei schwierigsten Platzverhältnissen haben wir von Anfang an keinen Zweifel aufkommen lassen, wer heute als Gewinner vom Platz gehen sollte. Der Sieg war nicht zuletzt auf Grund der geschlossenen Mannschaftsleistung absolut verdient. Positiv möchte ich herausstellen, dass sich meine Spieler in keiner Phase des Spiels von der aufkommenden Hektik anstecken ließen.
 

Aufstellung: Peter Kern (Tor), Philipp Hinze, Alan Altrock (C), André Kirklies, Jörg Jungmichel (76. Manfred Miebach), Lars Herwig, Markus Lesser, Simon Stepina, Pascal Leipold (59. Robin Pullem), Daniel Wallasch, Jan Namyslo
 
Trainer: Armin Lesser
 
Torschützen: Jan Namyslo (2x), Robin Pullem
 

04.11.2012

TuS Langel nach 5:1-Führung zu sorglos - trotz überzeugender Leistung statt eines zweistelligen Sieges am Ende nur knappes 6:5 gegen Dusan Silni

Nach abgesessener Sperre und auskurierter Erkrankung stand heute mit Peter Kern kurzfristig wieder der etatmäßige Torhüter zur Verfügung, so dass Trainer Armin Lesser sich auf seinen Job an der Seitenlinie konzentrieren konnte.

Gleich von Beginn an übernahmen die Gastgeber das Kommando und drängten Dusan Silni in die eigene Spielhälfte. In der 20. Minute legte Tobias Nait-Kabache für Daniel Wallasch auf, der mit einem Schuss von der Strafraumgrenze gegen die Laufrichtung des Gästekeepers die überfällige Führung für den TuS Langel erzielen kann. Nur wenig später steht Patrick Wallasch nach Pass von Lars Herwig völlig frei vor dem gegnerischen Tor, scheitert aber am Gästetorhüter. In der nächsten Spielszene macht er es deutlich besser. Nachdem er zwei Gegenspieler ausgetanzt hat, gelingt ihm von der Strafraumgrenze aus spitzem Winkel das sehenswerte 2:0 (29.).

Quasi beim ersten gefährlichen Angriff der Gäste erkennt der konsequent pfeifende Spielleiter auf Handspiel des am 5-Meter-Raum ausgerutschten Jörg Jungmichel. Es folgt der große Auftritt des Langeler Keepers Peter Kern. Mit einer sehenswerten Flugeinlage gelingt es ihm, den durchaus platziert geschossenen Strafstoß ebenso wie den folgenden Nachschuss zu entschärfen (35.). 

Nach einem Sprint von Patrick Wallasch über rechts bis auf die Grundlinie mit präzisem Pass in den Rücken der Abwehr scheitert Tobias Nait-Kabache zweimal am glänzend parierenden Schlussmann der Gäste (38.). Nur eine Minute später quasi eine Wiederholung der vorherigen Spielsituation, allerdings kann der aufgerückte Markus Lesser den abprallenden Ball aus etwa 14 Metern souverän zum 3:0 in die Maschen hämmern. 

Trotz des klaren Spielstands forderte Trainer Armin Lesser seine Mannen beim Pausentee auf, konzentriert weiterzuspielen und möglichst noch zwei weitere Tore nachzulegen. Doch auch die Gäste hatten sich noch nicht aufgegeben und erzielten in der 49. Minute bei aufkommendem Regen den überraschenden Anschlusstreffer zum 3:1. 

Danach war wieder der TuS Langel am Drücker. Zunächst kommt Daniel Wallasch nach einem Sprint über das halbe Feld gegen den herauseilenden Torhüter nur einen Schritt zu spät. Ein Freistoß von Simon Stepina aus 18 Metern streicht nur knapp über die Querlatte (54.), der Distanzschuss von Markus Lesser aus 16 Metern wird von der Gästeabwehr geblockt. In der 57. Minute werden die Mühen der Gastgeber endlich belohnt. Tobias Nait-Kabache flankt von links über die gesamte Gästeabwehr hinweg, so dass der aufgerückte Patrick Wallasch am zweiten Pfosten keine Mühe hat, den Ball zum 4:1 in die Maschen zu schieben.

Den inzwischen strömenden Regen macht sich Simon Stepina bei einem seiner gefürchteten Distanzschüsse zu Nutze. Der tückische Aufsetzer aus 25 Metern schlägt unmittelbar am rechten Pfosten zum 5:1 im Kasten der Gäste ein (59.). Unmittelbar danach legt Patrick Wallasch für Tobias Nait-Kabache auf, dessen Schuss nur knapp über den Winkel streicht. 

Nach Steilpass von André Kirklies über die aufgerückte Gästeabwehr hinweg steht Daniel Wallasch frei vor dem gegnerischen Gehäuse. Statt den direkten Abschluss zu suchen, legt er auf den noch besser postierten Tobias Nait-Kabache ab, dem der Ball am 5-Meter-Raum auf Grund eines Platzfehlers über den einschussbereiten Fuß springt (64.).

In Folge eines nicht geahndeten Fouls lässt sich Patrick Wallasch zu einer beleidigenden Äußerung gegenüber dem foulenden Gegenspieler hinreißen, die durch eine ähnlich unpassende Antwort eines bis dahin an der Szene nicht beteiligten Gästespielers beantwortet wird. Die Konsequenz: Zweimal glatt rot, woran auch die Proteste der rudelbildenden Gäste nichts mehr zu ändern vermögen (65.). 

In der 69. Minute wird Tobias Nait-Kabache im Strafraum zu Fall gebracht. Unter Missachtung einer alten Fußballerweisheit tritt der Gefoulte selbst zum Strafstoß an – und vergibt. Fast im Gegenzug gelang den Gästen aus stark abseitsverdächtiger Position der zweite Treffer zum 5:3.

Die Langeler Antwort konnte sich sehen lassen. Eingesetzt von Simon Stepina spitzelt Markus Lesser den Ball am Gästetorhüter – aber auch am rechten Pfosten vorbei (74.). Eine tolle Ballstafette mit Daniel Wallasch bringt Robin Pullem in eine aussichtsreiche Schussposition, er jagt den Ball jedoch über den Kasten (79.). Nach Vorarbeit von Daniel Wallasch kann Tobias Nait-Kabache in der 81. Minute den Ball zum 6:3 in die Maschen hämmern. Die endgültige Entscheidung - sollte man meinen.

L
angel lässt es gleichwohl nicht dabei bewenden und spielt weiter munter nach vorne. Robin Pullem kommt frei vor dem Tor zum Schuss, der Gästetorhüter kann seinen Kracher jedoch über die Latte lenken (83.). Auch Tobias Nait-Kabache scheitert nach Pass von Pascal Leipold aus spitzem Winkel. In der 86. Minute findet  Robin Pullem in dem besten Spieler der Gäste, Torhüter Dustin Stäbler, erneut seinen Meister. Philipp Hinze wird nach einem unwiderstehlichen Sprint über das halbe Feld im gegnerischen 16er gecheckt und zu Fall gebracht, der Pfiff des Schiedsrichters bleibt jedoch aus.

Im Gegenzug kann Dusan Silni gegen die aufgerückte Langeler Abwehr auf 6:4 verkürzen (87.). Eine Kombination mit Markus Lesser schließt Daniel Wallasch mit einem Kunstschuss knapp neben den rechten Pfosten ab. Aus klarer Abseitsposition gelingt Dusan Silni in der 90. Minute schließlich noch der Anschlusstreffer zum 6:5. In der Nachspielzeit vergibt Simon Stepina mit einem Lupfer über die Querlatte die Chance auf die endgültige Entscheidung, gleichwohl bleibt es schließlich bei dem hochverdienten Langeler Heimsieg.  

Fazit des Trainers: Meine Mannschaft hat heute – trotz teilweise widrigster Witterungs-bedingungen - ein tolles Spiel gezeigt. Mit etwas mehr Glück hätte der Sieg heute zweistellig ausfallen müssen. Nachlässigkeiten bei der Chancenverwertung im Gefühl des sicheren Sieges hätten uns am Ende fast noch um die Früchte unserer Arbeit gebracht. 
Beeindruckend war – ungeachtet einiger kritischer Entscheidungen in der Schlussphase – die Leistung des erst 16 Jahre alten Schiedsrichters, Mervan Bozan. Konsequent und mit klarer Gestik leitete er die Partie souverän, ohne dabei überheblich oder unnahbar zu wirken.
 
Aufstellung: Peter Kern (Tor), Philipp Hinze, Alan Altrock (C), André Kirklies, Jörg Jungmichel (70. Pascal Leipold), Lars Herwig (60. Robin Pullem), Markus Lesser, Daniel Wallasch, Simon Stepina, Tobias Nait-Kabache (85. Christoph Schmidt), Patrick Wallasch
 
Trainer: Armin Lesser
 
Torschützen: Daniel Wallasch, Patrick Wallasch (2x), Markus Lesser, Simon Stepina, Tobias Nait-Kabache


28.10.12

TuS Langel gewinnt nach Rückstand noch mit 2:1 bei Buchforst I und hält Tuchfühlung zur Tabellenspitze – Trainer Armin Lesser mit tadelloser Leistung als Ersatztorhüter

In Folge der roten Karte gegen Torhüter Peter Kern aus der Vorwoche sah sich Trainer Armin Lesser gezwungen, sich selbst zu reaktivieren und den Platz zwischen den Pfosten einzunehmen. Dabei machte er eine ausgezeichnete Figur und empfahl sich für weitere Auftritte. Als Trainer-Assistent fungierte der langzeitverletzte Freddy Berger.

 Wie so oft in den letzten Wochen hatte der TuS Langel in der ersten Halbzeit das Nachsehen. Nach einigen vergebenen Langeler Chancen ging Buchforst Mitte der Spielhälfte mit 1:0 in Führung.

 Erst nach einer Gardinenpredigt des Trainers in der Halbzeitpause erwachte die Mannschaft des TuS Langel aus ihrem Dornröschenschlaf und spielte ab sofort couragiert nach vorne.

 In der Folge konnte Markus Lesser auf Vorlage des eingewechselten Manfred Miebach den Ausgleich erzielen. Dem derzeitigen Langeler Top-Scorer Alan Altrock blieb es vorbehalten, eine unübersichtlichen Situation im Buchforster Strafraum zu nutzen und zum Endstand von 2:1 einzuschieben.

 Positiv zu erwähnen ist aus Langeler Sicht die Entscheidung des Staffelleiters, Torhüter Peter Kern lediglich für ein Pflichtspiel zu sperren, so dass dieser nächste Woche wieder mit von der Partie sein kann.

 Aufstellung: Armin Lesser (Tor), Philipp Hinze, André Kirklies, Alan Altrock (C), Jörg Jungmichel, Lars Herwig (46. Manfred Miebach), Markus Lesser, Jan Namyslo, Simon Stepina, Robin Pullem (Daniel Wallasch), Patrick Wallasch                       

 Trainer: Armin Lesser, Freddy Berger

 Torschützen: Markus Lesser, Alan Altrock

 Anmerkung: Wegen kurzfristiger Verhinderung des Berichterstatters konnten heute nur die wichtigsten Eckdaten dargestellt werden.



21.10.12

TuS Langel gewinnt in Unterzahl noch mit 3:1 und fügt Gremberg-Humboldt II die erste Saisonniederlage zu – Jörg Jungmichel mit toller Leistung als unfreiwilliger Ersatz-Keeper 

Auf Grund verletzungsbedingter und sonstiger Absagen musste Co-Trainer Simon Stepina mal wieder seine Fußballstiefel schnüren und in der Startformation auflaufen.
 
Schon in der 2. Minute war  die Aufregung bei den Langeler Fans groß, wurde doch der einschussbereite Robin Pullem nach schöner Flanke von Patrick Wallasch am 5-Meter-Raum – unabsichtlich, aber deutlich – von seinem Gegenspieler zu Fall gebracht. Es sollte aber erst der Auftakt zu einer Vielzahl schwer nachvollziehbarer Entscheidungen des heutigen Spielleiters sein.
 
Nach einem Schuss ans Außennetz von Lars Herwig waren in der 12. Minute die ersten Schussversuche der Gäste zu verzeichnen, die jedoch das Langeler Gehäuse noch deutlich verfehlten. Während auf Langeler Seite ein recht banales Foul mit einer gelben Karte geahndet wurde, machten die Langeler ein ums andere Mal Bekanntschaft mit der körperbetonten Spielweise ihrer Gegenspieler, ohne dass sich der Spielleiter zum Eingreifen genötigt sah. Besonders heftig erwischte es in der 13. Minute Philipp Hinze, der aber nach einer kurzen Behandlungspause weiter spielen konnte.
 
In der 14. Minute steckte Patrick Wallasch schön auf Robin Pullem durch, doch dieser scheiterte aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden Gästekeeper. Auch die nächste Großchance ging nach Vorarbeit von Lars Herwig auf das Konto des heute stark aufspielenden Robin Pullem (21.). Einen strammen Distanzschuss von Patrick Wallasch konnte der Gästekeeper gerade noch um den Pfosten lenken (22.). Nach einem feinen Solo war es in der 25. Minute erneut Robin Pullem, der zwei Gegenspieler austanzte, dann aber nur die Latte traf.
 
Bei so vielen vergebenen Chancen überrascht es nicht, dass eine alte Fußballweisheit wieder einmal zum Tragen kam. Mit einem schnell vorgetragenen Konter konnte einer der auffälligsten Gästespieler die Langeler Abwehr überwinden und den überraschenden 0:1-Führungstreffer für Gremberg-Humboldt erzielen. Nur zwei Minuten später vergaben die Gäste sogar die große Chance, die Führung auszubauen.
 
Nun rückte wieder der Spielleiter in den Mittelpunkt des Geschehens. Ließ er zunächst die aus Sicht der Gastgeber längst überfälligen Verwarnungskarten für wiederholt heftige Fouls einiger Gästespieler stecken, zeigte er in der 35. Minute auch zur Verwunderung der begünstigten Langeler Spieler auf den Elfmeterpunkt. Pascal Leipold war zwar im Kampf um den Ball zu Fall gekommen, seinem Gegenspieler war jedoch kein Vorwurf zu machen. Mit Blick auf die Situation in der 2. Minute konnte man diese Entscheidung zumindest als ausgleichende Gerechtigkeit verbuchen. Den Strafstoß verwandelte Patrick Wallasch sicher zum verdienten 1:1-Ausgleich.
 
In der 40. Minute erkämpft sich Simon Stepina den Ball in des Gegners Hälfte und schickt Patrick Wallasch mit einem öffnenden Pass über links auf die Reise. Dessen Linksschuss streicht knapp am rechten Pfosten vorbei. In der Folge entschließt sich der Spielleiter doch noch zu konsequenterem Handeln und verwarnt (endlich) auch zwei Gästespieler wegen Foulspiels.
 
Auch die zweite Halbzeit begann mit einem Kuriosum. Trotz Protests der Gäste bestand der Schiedsrichter auf Anstoß durch den TuS Langel – dieser hatte jedoch bereits die erste Spielhälfte eröffnet. In die Kategorie mangelndes Fingerspitzengefühl ist die Verwarnung für den Kapitän der Gäste einzuordnen (50.) Dieser hatte den Ball mit der Hand aufgenommen, nachdem in Folge eines nicht geahndeten Fouls beide Mannschaften schon lange das Spielen eingestellt hatten, um eine Behandlung des verletzten Spielers zu ermöglichen – den Ball zuvor trotz zweier Versuche aber nicht ins Aus befördern konnten.
 
In der 52. Minute musste der heute nicht besonders beschäftigte Peter Kern im Langeler Gehäuse Kopf und Kragen riskieren, um gegen zwei frei vor ihm auftauchende Gästespieler zu klären. Simon Stepina schloss in der 58. Minute einen gelungenen Spielzug über Robin Pullem und Lars Herwig mit einem Lattenkracher aus 20 Metern ab. Im Gegenzug musste Peter Kern nach einem Distanzschuss nachfassen.
 
Die spielentscheidende Szene in der 65. Minute: Gegen einen frei auf ihn zulaufenden Gästespieler klärt Peter Kern an der Strafraumgrenze mit dem Körper – definitiv ohne den Ball mit den Händen zu berühren. Der in Höhe der Mittellinie möglicherweise nicht optimal postierte Spielleiter sieht dieses jedoch anders und verortet zudem den Tatort außerhalb des Strafraums – in der Konsequenz eine Rote Karte wegen Handspiels für den Langeler Keeper, an der auch die wütenden Proteste der Langeler Spieler nichts ändern können.
 
Da Trainer Armin Lesser heute keinen Ersatzkeeper auf der Bank hat, muss sich mit Jörg Jungmichel ein Feldspieler das Torwarttrikot überstreifen. Dieser Umstand bleibt auch den Gästen nicht verborgen, die nun mit Macht versuchen, den vermeintlichen Unsicherheitsfaktor im Spiel der Langeler zu nutzen. Gleich bei der Spielfortsetzung kann sich Jörg Jungmichel jedoch ebenso wie wenige Minuten später bei einem Distanzschuss durch sichere Paraden auszeichnen.
 
Die Mannschaft des TuS Langel drängt jetzt trotz Unterzahl mit Macht auf den Führungstreffer. In der 75. Minute lässt Robin Pullem nach Pass von Patrick Wallasch einen Gegner aussteigen und knallt den Ball erneut an die Querlatte. Nur eine Minute später jagt Jan Namyslo den Ball aus vollem Lauf über das Tor. Danach kann sich der Ersatzkeeper Jörg Jungmichel zweimal auszeichnen, ohne das leiseste Zeichen einer Unsicherheit  zu zeigen.
 
Nach zwei kritischen Abseitsentscheidungen entschließt sich der Spielleiter in der Schlussphase, die Zügel anzuziehen. Je ein Spieler beider Teams sieht Gelb, die Gäste verlieren darüber hinaus einen Akteur wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot. In der 87. Minute scheitert Robin Pullem am gegnerischen Torhüter. Auf der Gegenseite muss Philipp Hinze vor einem einschussbereiten Gegenspieler in höchster Not zur Ecke klären. Im direkten Gegenzug läuft Jan Namyslo endlich einmal ohne jedes Zögern auf das Gremberger Tor zu und nagelt den Ball zum vielumjubelten 2:1-Führungstreffer in die Maschen (89.).
 
In Folge des hochverdienten Treffers entluden sich die Emotionen zwischen einigen Gästespielern und Langeler Zuschauern. Der Spielleiter war jedoch auf der anderen Seite des Platzes zunächst damit beschäftigt, einen ihn heftig beleidigenden Gremberger Akteur (nur) zu verwarnen, bevor er am Spielfeldrand für Ordnung sorgen konnte.
 
Nach mehrminütiger Unterbrechung wurde das Spiel fortgesetzt. Bei der Unterbindung eines Gremberger Konters kommt André Kirklies zu spät und fliegt mit Gelb-Rot vom Platz. Von der neuerlichen Unterzahl lässt sich die Heimmannschaft jedoch nicht mehr aus dem Konzept bringen. Nach einem feinen Pass von Simon Stepina hat Patrick Wallasch freie Bahn und kann endlich sein erstes Saisontor aus dem Feld heraus zum Endstand von 3:1 erzielen.
 
Fazit des Trainers: Ein verdienter Sieg meiner hervorragend kämpfenden Mannschaft. Das Aufbäumen nach der unberechtigten roten Karte gegen unseren Torhüter war sehenswert. Herausheben möchte ich unseren „Ersatztorhüter“ Jörg Jungmichel, er hat der Mannschaft mit seinen Paraden das nötige Selbstvertrauen gegeben. 
 
Aufstellung: Peter Kern (Tor), André Kirklies, Philipp Hinze, Alan Altrock (C), Jörg Jungmichel, Lars Herwig (82. Daniel Wallasch), Markus Lesser, Pascal Leipold, (46. Jan Namyslo), Simon Stepina, Robin Pullem,  Patrick Wallasch
 
Trainer: Armin Lesser
 
Torschützen: Patrick Wallasch (2x), Jan Namyslo

 

07.10.12

TuS Langel bietet Spitzenreiter mit großem Einsatz Paroli und muss sich in letzter Minute doch noch geschlagen geben – sehr unglückliche 3:2-Niederlage bei SV Rot Schwarz Neubrück

Trainer Armin Lesser musste ausgerechnet im heutigen Spitzenspiel verletzungsbedingt auf Spielmacher Daniel Wallasch verzichten.
 
Die Anfangsphase gehörte den gut kombinierenden Gastgebern aus Neubrück. In der 7. Minute konnte sich Keeper Peter Kern im Langeler Gehäuse nach einem Distanzschuss erstmalig mit einer Flugeinlage auszeichnen. Mit zunehmender Spieldauer fanden auch die Langeler Pässe ihre Adressaten. Markus Lesser setzte nach 11 Minuten mit einem Distanzschuss aus 20 Metern das Zeichen zur verstärkten Offensive. Nach öffnendem Pass von Philipp Hinze wird der Schuss von Patrick Wallasch zur Ecke abgewehrt (13.).
 
Neubrück kann nach 15 Minuten einen schnellen Konter setzen. Torhüter Peter Kern spielt aufmerksam mit und klärt an der Strafraumgrenze in höchster Not per Fuß gegen einen heraneilenden Neubrücker Stürmer.
 
Aus einer stabilen Abwehr heraus übernimmt der TuS Langel immer mehr das Kommando auf dem Platz. Patrick Wallasch bedient Tobias Nait-Kabache mit einem weiten Pass hinter die Abwehr, jedoch kann ein Abwehrspieler dessen Schuss noch entscheidend ablenken. Erneut Tobias Nait-Kabache mit einem Schuss ans Außennetz sowie eine schöne Kombination zwischen André Kirklies, Patrick Wallasch und Lars Herwig sorgen für erhebliche Unruhe in der Elf der Gastgeber.
 
Eine weitere von Patrick Wallasch scharf hereingebrachte Ecke wird sowohl von Alan Altrock als auch dem Neubrücker Torhüter unterlaufen, so dass André Kirklies von der Strafraumgrenze aus Maß nehmen und den Ball mit einem satten Schuss zur 1:0 Führung im Neubrücker Gehäuse versenken kann (22.). In der 25. Minute kommt Markus Lesser durch den einem abprallenden Torschuss hinterherlaufenden Neubrücker Keeper zu Fall, ein Pfiff bleibt ganz im Gegensatz zur spielentscheidenden Situation für Neubrück in der letzten Saison jedoch aus.
 
Neubrück unterlaufen jetzt zunehmend Abspielfehler im Spielaufbau. Abstimmungsprobleme zwischen einem Abwehrspieler und dem Torhüter führen zu einer weiteren Langeler Ecke. Jan Namyslo bringt den Ball von links zentimetergenau auf den Schädel von Alan Altrock. Dessen gut getimter Kopfstoß tropft auf den linken Torwinkel, der Keeper hätte nicht den Hauch einer Abwehrchance gehabt (27.).
 
Mitten in die Drangperiode der Gäste hinein entschied der ansonsten zumeist auf Ballhöhe befindliche Schiedsrichter nach einer absolut sauberen Abwehraktion der Langeler auf Freistoß für Neubrück. Den scharf hereingetretenen Freistoß kann ein Neubrücker Spieler mit einem sehenswerten Kopfball in der 32. Minute zum 1:1-Ausgleich verwerten.
 
Neubrück findet danach wieder besser ins Spiel. Einen Distanzschuss von Patrick Wallasch aus 20 Metern kann der Torhüter entschärfen. Im Gegenzug eine kitzlige Situation, als Alan Altrock im eigenen 16 er zwar den Ball spielt, ein Gegenspieler aber spektakulär zu Boden geht. Auch hier bleibt der Pfiff des Schiedsrichters glücklicherweise aus, eine Ermahnung wegen einer vermeintlichenSchwalbe war die Folge.
 
Kurz vor der Halbzeit führt eine neuerliche unglückliche Entscheidung des Spielleiters, der einen aus kürzester Distanz an die Hand eines Langeler Spielers gedroschenen Ball als absichtliches Handspiel wertet und auf Freistoß für Neubrück entscheidet. Obwohl die Langeler Abwehrspieler deutlich in der Überzahl sind, kommt es auf Grund eines Missverständnisses mit dem von der tief stehenden Sonne geblendeten Torhüter dazu, dass der lange Flankenball einem Neubrücker Stürmer vor die Füße fällt und dieser den Ball mühelos zum 2:1 ins leere Tor einschieben kann. Damit war der Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt.
 
In der zweiten Spielhälfte erarbeitete sich Neubrück zunächst ein leichtes Übergewicht. Torhüter Peter Kern erhielt mehrfach Gelegenheit, sich durch sein vorzügliches Stellungsspiel und gute Reflexe auszuzeichnen. Auf der anderen Seite blieben die Angriffsbemühungen des TuS Langel insbesondere im Abschluss zu zaghaft.
 
Doch dieses Bild wandelte sich etwa ab der 70. Minute. Während die Gastgeber jetzt deutlich nachließen, konnte insbesondere der zur Halbzeit eingewechselte Robin Pullem nun einige Akzente setzen. In der 78. Minute eine schöne Kombination des ins Mittelfeld zurück beorderten Patrick Wallasch mit Alan Altrock, dessen Kopfball verfehlt jedoch das Tor.
 
Die unermüdlichen Angriffsbemühungen des TuS Langel wurden dann doch noch belohnt. Einen strammen Schuss von Markus Lesser kann der Neubrücker Torhüter gerade noch abwehren. Robin Pullem erläuft sich den Abpraller, versetzt seinen Gegenspieler und erzielt mit einem satten Schuss ins lange Eck den vielumjubelten und absolut verdienten Ausgleich. 
 
Die Mannschaft des TuS Langel gab sich damit jedoch nicht zufrieden und setzte weiterhin  alles auf eine Karte. In der 88. Minute kommt Neubrück gegen die aufgerückte Langeler Abwehr zu einem gefährlichen Konter. Eine von der rechten Eckfahne geschlagene Flanke verunglückt, klatscht an den Pfosten und springt vom Körper des verdutzten Langeler Torhüters zum Endstand von 3:2 ins eigene Netz.
 
Fazit des Trainers: Ein Unentschieden wäre heute absolut gerecht gewesen, auch ein Sieg gegen den Tabellenführer war durchaus in Reichweite. Vor diesem Hintergrund bin ich ob der unglücklichen Niederlage sprachlos! Ein Riesenkompliment an die gesamte Mannschaft, die sich über 90 Minuten voll reingehängt hat. An der Chancenverwertung werden wir weiter arbeiten müssen.
 
Aufstellung: Peter Kern (Tor), Philipp Hinze, Alan Altrock (C), André Kirklies, Manfred Miebach, Lars Herwig, Markus Lesser, Pascal Leipold (46. Robin Pullem), Jan Namyslo, Tobias Nait-Kabache (62. Jörg Jungmichel), Patrick Wallasch
 
Trainer: Armin Lesser, Simon Stepina
 
Torschützen: André Kirklies, Robin Pullem


30.09.12

TuS Langel bewahrt mit 3:2 gegen SV Bergfried Leverkusen III weiße Heim-spielweste – mit großem Kampfgeist in letzter Minute 0:2-Rückstand noch umgebogen

Nach den umfangreichen Sanierungsmaßnahmen der Stadt Köln erwies sich der Langeler Lido heute erneut weitaus besser bespielbar als so mancher in den letzten Auswärtsspielen unter die Stollen genommene Aschenplatz.
 
 
In den ersten Spielminuten zeigten sich die Gastgeber gut aufgelegt und konnten sich schnell ein deutliches Chancenplus erarbeiten. Nach einer schönen Kombination zwischen Lars Herwig und Philipp Hinze gelingt es Özgür Türköz in der 31. Minute nicht, die scharfe Flanke in den Rücken der Abwehr im Tor unterzubringen.
 
In Folge eines strittigen Freistoßes im Mittelfeld überraschen die bis dahin nicht gefährlich in Erscheinung getretenen Gäste die Langeler Abwehr und gehen mit 0:1 in Führung (35.).
 
Auch danach blieb der TuS Langel am Drücker, eine Direktabnahme von André Kirklies über das Tor (36.), ein Schuss von Jan Namyslo nach gut getimter Flanke von Daniel Wallasch geblockt durch die Abwehr (38.) sowie ein strammer Schuss von Patrick Wallasch erneut vorbereitet durch Daniel Wallasch (39.) sorgten für Hoffnung beim Langeler Anhang.
 
In der 44. Minute fängt Florian Lewalder einen vielversprechenden Konter der Gäste im Mittelfeld ab, marschiert ohne nennenswerte Gegenwehr bis zum gegnerischen 16er und kann mit einem trockenen Schuss abschließen. Wie so oft in den letzten Wochen war dem TuS Langel das Glück nicht hold. Der Ball sprang von der Unterkante der Latte wenige Zentimeter vor der Torlinie auf, Bergfried konnte klären.
 
Auch nach der Halbzeitpause zeigte sich Langel wieder hellwach. Über Patrick Wallasch und Philipp Hinze kommt der Ball maßgenau auf Daniel Wallasch. Dessen Kracher aus 18 Metern kann der Gästetorwart entschärfen (46.). Langel bleibt am Drücker, doch Bergfried setzt hohen Einsatz dagegen. In der 58. Minute steckt Markus Lesser auf Daniel Wallasch durch, dessen Schuss aus 10 Metern streicht nur knapp am langen Eck vorbei.
 
Aus heiterem Himmel kann Bergfried quasi mit der 2. Chance in der 60. Minute auf 0:2 erhöhen. Das Spiel gewinnt zunehmend an Dynamik. Eine Vorlage von Lars Herwig nimmt Markus Lesser volley – drüber (61.).

Der auf links davon eilende Tobias Nait-Kabache wird von seinem in der ersten Spielhälfte für eine Nichtigkeit bereits verwarnten Gegenspieler unsanft von den Beinen geholt (63.). Zum Entsetzen des Gästeteams muss der Sünder mit der Ampelkarte vom Platz, den resultierenden Freistoß von Patrick Wallasch kann Alan Altrock zum viel umjubelten Anschlusstreffer nutzen.
 
Jetzt spielte der TuS Langel wie entfesselt. Einen Steilpass von Özgür Türköz kann der Gästetorwart nur knapp vor den einschussbereiten Gebrüdern Wallasch entschärfen (66.). Nach einer schönen Flanke von Lars Herwig von der Grundlinie setzt Markus Lesser einen Seitfallzieher knapp neben den Pfosten (70.). Nur zwei Minuten später versenkt Daniel Wallasch nach einer Ecke einen drop kick aus 20 Metern im rechten oberen Winkel des Leverkusener Gehäuses zum 2:2-Ausgleich.
 
Doch damit nicht genug. Eine Zauberflanke von Patrick Wallasch köpft Markus Lesser aus kurzer Distanz über die Querlatte (75.). Beim nächsten Spielzug wird Patrick Wallasch von einem eigenen Mitspieler am Einschuss gehindert. (76.).
 
Auch die in Unterzahl spielenden Gäste hatten mit dem Spiel noch nicht abgeschlossen. Gegen die aufgerückte Langeler Hintermannschaft konnte sich ein Gästestürmer durchsetzen und alleine auf das Langeler Tor zulaufen (79.). Der heute wenig beschäftigte Peter Kern nutzte alle ihm verfügbaren Möglichkeiten, um die sicher scheinende Gästeführung noch vor der Strafraumgrenze zu verhindern. Dass der Schiedsrichter zwar einen Freistoß für Bergfried gab, von einer persönlichen Strafe gegen den gelb vorbelasteten Keeper jedoch absah, muss auch aus Sicht der Heimmannschaft als sehr glücklich bezeichnet werden.
 
Auf der anderen Seite konnte Markus Lesser in der 81. Minute die Vorarbeit von Philipp Hinze und Lars Herwig freistehend nicht zum Führungstreffer nutzen. Nur zwei Minuten später schloss der heute sehr agile Patrick Wallasch ein Doppelpassspiel mit Özgür Türköz mit einem Knaller an den Innenpfosten ab; ein sehenswerter Spielzug, durchaus geeignet der Schlusspunkt der andauernden Ladehemmung des erfolgreichsten Langeler Stürmers der letzten Saison zu sein. Auch nach einem schönen Flankenlauf über links stand noch das Bein eines Leverkusener Abwehrspielers im Wege (84.).
 
So dauerte es bis zur vorletzten Spielminute der Nachspielzeit, bis Tobias Nait-Kabache auf Vorlage von André Kirklies aus dem Gewühl im Bergfrieder Strafraum heraus den heiß ersehnten Siegtreffer zum 3:2 erzielen konnte.
 
Fazit des Trainers: Mit Blick auf die Chancenverteilung ein verdienter Sieg meiner Mannschaft, der auf Grund des Zustandekommens am Ende doch als glücklich bezeichnet werden muss. Einige sehenswerte Spielzüge und vor allem der unbändige Kampfgeist der Mannschaft lassen mich optimistisch auf das schwere Auswärtsspiel am nächsten Wochenende in Neubrück blicken.
 
Aufstellung: Peter Kern (Tor), Philipp Hinze, Alan Altrock (C), André Kirklies, Florian Lewalder (46. Tobias Nait-Kabache), Lars Herwig, Markus Lesser, Daniel Wallasch (73. Jörg Jungmichel), Jan Namyslo, Özgür Türköz, Patrick Wallasch
 
Trainer: Simon Stepina
 
Torschützen: Alan Altrock, Daniel Wallasch, Tobias Nait-Kabache


23.09.2012

Bitterer Rückschlag für den TuS Langel – Kuriose 0:2-Niederlage bei Borussia Kalk II

Gegen die bisher sieglosen Gastgeber ging der TuS Langel als klarer Favorit in die Partie.  Jedoch musste man schnell erkennen, dass sich das Team von Borussia Kalk eine Menge vorgenommen hatte. Mit hohem körperlichem Einsatz und weiten Flankenbällen auf die schnellen Spitzen sorgte Borussia Kalk II für mehr Unruhe als erwartet.
 
Die wenigen Chancen in der Anfangsphase waren gleichwohl ausschließlich auf Langeler Seite zu verzeichnen. Patrick Wallasch machte in der 5. Minute mit einer Direktabnahme über das Tor den Anfang. Nach einer Ecke von rechts köpft Alan Altrock den Ball auf das Tornetz (9.). Nach einer weiteren, von Jan Namyslo scharf auf den 2. Pfosten geschlagenen Ecke kommt Alan Altrock in der 15. Minute aus kürzester Distanz frei zum Kopfball. In den letzten Spielen eine todsichere Sache, heute prallt der Ball von der Unterkante der Latte wenige Zentimeter vor die Torlinie, Kalk kann klären, es bleibt beim 0:0.
 
In der Folge konnten die Konterstürmer der Gastgeber ihre Spiel- und Laufstärke unter Beweis stellen. Zunächst verhinderte der (berechtigte) Abseitspfiff Schlimmeres, dann das mangelnde Abschlussvermögen (20.).
 
Nun war der TuS Langel wieder an der Reihe. Tobias Nait-Kabache erkämpfte sich den Ball auf links, scheiterte jedoch ebenso am Kalker Torhüter wie kurz darauf Daniel Wallasch mit einem scharfen Distanzschuss aus zwanzig Metern (22.). Den von Patrick Wallasch erlaufenen Abpraller kann Jan Namyslo aus aussichtsreicher Position nicht verwerten. Nach einer sehenswerten Flanke von Robin Pullem kommt Tobias Nait-Kabache mit dem Kopf nicht mehr ganz hinter den Ball, auch der Nachschuss bleibt erfolglos (27.).
 
Trotz des deutlichen Chancen-Plus des TuS Langel machte sich beim mitgereisten Anhang zunehmend ein ungutes Gefühl breit. Während die Borussen um jeden Ball fighteten, schienen es einige Akteure der Gäste am letzten Einsatz missen zu lassen. Auch Ballannahme und Passgenauigkeit ließen des Öfteren zu wünschen übrig.
 
In der 29. Minute dann die kalte Dusche. Mit einem Sonntagsschuss versenkten die bis dahin kaum gefährlich in Erscheinung getretenen Gastgeber einen Freistoß von der Strafraumkante genau zwischen dem sich vergeblich streckenden Torhüter und dem rechten Torpfosten zum 1:0 im Langeler Gehäuse.
 
Auch danach änderte sich an der Verteilung der Spielanteile wenig. Stolze acht Ecken konnte der TuS Langel für sich verbuchen, ohne hieraus zählbares Kapital schlagen zu können. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit konnte jedoch der auffälligste Spieler der Gastgeber drei Langeler Abwehrspieler aussteigen lassen, scheiterte jedoch am gut mitspielenden Torhüter Peter Kern.
 
In der 63. Minute wird Patrick Wallasch von Markus Lesser mustergültig auf der rechten Seite geschickt. Dieser kann seine momentane Ladehemmung jedoch nicht überwinden und schiebt den Ball aus 10 Metern noch am Tor vorbei (63.). Direkt danach bedient Daniel Wallasch mit einem gut getimten Freistoß aus 35 Metern Alan Altrock im Kalker Strafraum. Dessen Kopfball geht nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Wiederum eine Minute später lenkt der Kalker Torhüter eine Freistoß von Daniel Wallasch an die Latte. Aussichtsreiche Schüsse von Markus Lesser und Daniel Wallasch werden von der Kalker Abwehr geblockt (70.).
 
Auch nach dieser Drangperiode blieb der TuS Langel überlegen, alleine ein zählbarer Erfolg wollte sich weiterhin nicht einstellen. Nach dem kuriosen Spielverlauf war es dann auch nicht verwunderlich, dass den Gastgebern in der letzten Minute der Nachspielzeit per Freistoß mit einem zweiten Sonntagsschuss aus 35 Metern auch noch das 2:0 gelang.
 
Fazit des Trainers: Gegen eine gut eingestellte und aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft aus Kalk konnten wir unser Angriffsspiel nicht so konsequent und wirkungsvoll wie erhofft umsetzen. Die angesichts der vielen Chancen unnötige Niederlage wirft uns mit Blick auf das ausgegebene Saisonziel empfindlich zurück. Nun müssen wir die verlorenen Punkte in den nächsten Wochen auch bei den Spitzenteams zurückholen.
 
Aufstellung: Peter Kern (Tor), Alan Altrock (C), Philipp Hinze, André Kirklies, Robin Pullem, Lars Herwig, Markus Lesser, Daniel Wallasch, Jan Namyslo (62. Simon Stepina), Tobias Nait-Kabache, Patrick Wallasch
 
Trainer: Armin Lesser, Simon Stepina
 
Torschützen: Fehlanzeige


16.09.2012

TuS Langel mit 7:2 (5:0) Kantersieg gegen die Zweitvertretung des VfL Rheingold Poll – überzeugende Chancenverwertung insbesondere in der hochklassigen ersten Halbzeit

 
 
 
Nach einer durch den Rückzug der SpVg Porz bedingten Spielpause am letzten Wochenende hatten sich die Gastgeber heute viel vorgenommen. Von Beginn an spielte nur eine Mannschaft – der TuS Langel. Patrick Wallasch nach langgezogenem Dribbling und Lars Herwig mit einem Volleyschuss setzten die ersten Ausrufezeichen. In der 15. Minute dann der überfällige Führungstreffer der Gastgeber. Lars Herwig spielt sich auf rechts bis auf die Grundlinie durch, seine präzise Flanke kann der am zweiten Pfosten völlig freistehende Tobias Nait-Kabache aus kurzer Distanz per Kopf verwerten.
 
Fast im direkten Gegenzug kommen die Gäste nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld in aussichtsreicher Position zum Abschluss, scheitern jedoch an dem heute erneut glänzend aufgelegten Peter Kern im Langeler Tor.
 
In der 20. Minute dribbelt sich Patrick Wallasch im gegnerischen Strafraum fest, nachdem er bereits mehrere Gegner überspielt hat. Gleichwohl erreicht der Ball den auf Höhe des Strafstoßpunktes lauernden Jan Namyslo, der den Ball überlegt flach in das linke Toreck zum 2:0 zirkelt. Nur zwei Minuten später schlägt der gleiche Spieler erneut zu. Eine gut getimte Ecke von Tobias Nait-Kabache verwandelt er zum 3:0.
 
Doch damit nicht genug. Die überraschend schwache Gegenwehr der Gäste bot auch den Außenverteidigern Raum zu Vorstößen. Den ungewohnten Freiraum nutzt Philipp Hinze mit einem sehenswerten Schlenzer aus 18 Metern über den Torwart hinweg zum 4:0 (27.).
 
Nachdem zwei Freistöße der Gäste keine Gefahr für das Langeler Tor ergeben hatten, wuchtet Alan Altrock in der 34. Minute eine von Tobias Nait-Kabache hereingebrachte Ecke knapp über die Querlatte. Wenige Minuten später muss einer der auffälligsten Spieler der Gäste ohne Einwirkung eines Gegenspielers verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen; eine aussichtsreiche Flanke des VfL Poll wird von allen Mitspielern und Verteidigern verpasst und bringt daher nichts ein.
 
Nach einem Abspielfehler in der Poller Defensive sieht sich Patrick Wallasch nur noch zwei Verteidigern gegenüber (40.). Trotz eines Härtetests für sein Trikot kann er sich durchsetzen und verfehlt das Gehäuse nur knapp. In der nächsten Spielszene dribbelt sich Tobias Nait-Kabache auf der linken Seite mit einem Solo in des Gegners Strafraum. Als der Ball schon verloren scheint, gelingt es ihm doch noch, den Ball in Richtung Tor zu bringen. Quasi in Zeitlupe trudelt der Ball am Torhüter vorbei ins lange Eck zum Halbzeitstand von 5:0.
 
Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete. Der TuS Langel spielte weiter druckvoll nach vorne. Daniel Wallasch bedient in der 48. Minute nach einem feinen Solo in den gegnerischen Strafraum den mitgelaufenen Tobias Nait-Kabache, dessen Schuss von der Poller Abwehr jedoch geklärt werden kann. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß im Mittelfeld legt Lars Herwig für Tobias Nait-Kabache auf, der am Poller Torhüter scheitert (55.).
 
Nicht zuletzt auf Grund der nachlassenden Konzentration der deutlich führenden Gastgeber sowie einer auf Seiten der Gäste erhöhten körperlichen Intensität kam der VfL Poll jetzt zu größeren Spielanteilen und erzielte schließlich auch das erste Gegentor zum 5:1 (60.). Plötzlich stand der Langeler Torhüter Peter Kern im Mittelpunkt des Geschehens. Mit zwei Glanzparaden und einer deutlichen Ansprache stabilisierte er seine Vorderleute, so dass sich das Spielgeschehen wieder in die Poller Hälfte verlagerte.
 
Patrick Wallasch scheiterte am Poller Keeper, Markus Lesser zog den Ball aus 30 Metern knapp über das Gehäuse (64.). Auch eine Direktabnahme von Daniel Wallasch aus 20 Metern brachte keinen Erfolg (66.). Von Daniel Wallasch hervorragend eingesetzt verfehlt Patrick Wallasch das Gehäuse nur um wenige Zentimeter (67.). Gleich danach legt Patrick Wallasch für seinen Bruder auf, doch der Poller Torhüter kann dessen Schuss entschärfen.
 
In der 75. Minute setzt Daniel Wallasch den auf der linken Außenbahn zum wiederholten Male freigelaufenen Philipp Hinze geschickt ein. Mit großer Übersicht legt dieser den Ball vor dem Strafraum quer zurück auf Daniel Wallasch, der das hochverdiente 6:1 erzielt.
 
 Nachdem Patrick Wallasch nach einem Solo erneut knapp das Ziel verfehlt hatte, konnte Daniel Wallasch in der 78. Minute auf Vorlage von Jan Namyslo aus 16 Metern auf 7:1 erhöhen. Die insbesondere in der zweiten Spielhälfte nicht aufsteckenden Gäste schlugen in der 81. Minute erneut Kapital aus der nicht mehr ganz so konsequenten Defensivarbeit des TuS Langel und erzielten den zweiten Gegentreffer.
 
 In der 84. Minute noch ein Aufreger der besonderen Art. Nach einer zunächst verbalen Auseinandersetzung streckte ein schon zuvor durch seine aggressive Spielweise aufgefallener Gästespieler einen Langeler Akteur ohne jeden Versuch den Ball zu erlangen mit einem heftigen Body-Check nieder. Der souverän leitende Schiedsrichter zeigte sich angesichts des deutlichen Spielstands nachsichtig und beließ es bei einer Verwarnung.
 
Fazit der Trainer: Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg gegen ein bis zur letzten Spielminute hochmotiviertes und faires Gästeteam. Insbesondere die ausgezeichnete Chancenverwertung in der ersten Spielhälfte hat heute überzeugt. Nach einem kurzen Durchhänger Mitte der zweiten Spielhälfte hat sich die Mannschaft mit zwei weiteren schön heraus gespielten Toren beeindruckend zurück gemeldet.
 
Aufstellung: Peter Kern (Tor), Philipp Hinze, Alan Altrock (C), André Kirklies, Manfred Miebach (51. Frederic Berger, 72. Nico Schinkel), Lars Herwig, Markus Lesser, Daniel Wallasch, Jan Namyslo, Tobias Nait-Kabache (57. Robin Pullem), Patrick Wallasch
 
Trainer: Armin Lesser, Simon Stepina
 
Torschützen: Tobias Nait-Kabache (2), Jan Namyslo (2), Daniel Wallasch (2), Philipp Hinze


02.09.2012
TuS Langel mit ungefährdetem 3:1 Heimsieg gegen SSV Vingst 05 II
 
 
 
Nach dem überflüssigen Punktverlust zum Saisonstart war gegen die stark veränderte Zweitvertretung des SSV Vingst 05 im ersten Heimspiel der Saison Wiedergutmachung angesagt.
 
Entsprechend druckvoll gingen die Hausherren zu Werke. In der 4. Minute erkämpfte sich Patrick Wallasch den Ball am gegnerischen Strafraum, sein Lupfer verfehlte das Ziel nur knapp. Es folgten Chancen im Minutentakt. Markus Lesser nach Querpass von Lars Herwig, Lars Herwig sowie Tobias Nait-Kabache per Kopf auf Flanke von Daniel Wallasch können jeweils gut heraus gespielte Kombinationen zum Torschuss nutzen.
 
Nachdem die Gäste in der 10. Minute einen Distanzschuss auf der Torlinie gerade eben noch mit höchstem Körpereinsatz blocken konnten, war es in der 12. Minute dem Doppeltorschützen des letzten Wochenendes, Alan Altrock, vorbehalten, mit dem Rücken zum Tor stehend eine Ecke von Manfred Miebach per Hinterkopf unhaltbar im rechten Torwinkel des Vingster Gehäuses zum 1:0 zu versenken.
 
Von Patrick Wallasch mustergültig steil geschickt, scheitert Lars Herwig nur wenige Minuten später aus aussichtsreicher Position am herauslaufenden Vingster Torwart. Auch Markus Lesser gelingt es in der 19. Minute auf Pass von Lars Herwig freistehend vor dem Tor nicht, die Langeler Führung auszubauen. Eine Flanke von Philipp Hinze, ein Kopfball von Markus Lesser nach einer Ecke sowie ein strammer Schuss von Daniel Wallasch nach Zusammenspiel mit Tobias Nait-Kabache wurden in der Folge von der Vingster Verteidigung abgeblockt.
 
In der 27. Minute endlich das hochverdiente 2:0 für den TuS Langel. Daniel Wallasch setzt sich souverän gegen mehrere Gegenspieler durch und passt von der Grundlinie zurück auf Markus Lesser, der dem Vingster Schlussmann mit einem satten Schuss keine Chance lässt.
 
Die Hausherren blieben weiter am Drücker. Zunächst wurde Patrick Wallasch in der 30. Minute ein klarer Foul-Elfmeter verweigert. Nur zwei Minuten später schickte er seinen Bruder Daniel steil, doch der herauseilende Gästetorhüter konnte den Schuss gerade noch neben das Tor lenken. Auf Pass von Daniel Wallasch kommt Tobias Nait-Kabache in aussichtsreicher Position zum Schuss. In der 38. Minute der nächste Hochkaräter: Ein strammer Distanzschuss von Daniel Wallasch aus 30 m kracht gegen den Pfosten, der Nachschuss von Tobias Nait-Kabache wird vom Vingster Keeper entschärft.
 
In der 43. Minute durfte der heute völlig beschäftigungslose Langeler Torhüter Peter Kern das erste Mal einen aus dem Spiel heraus auf sein Tor geschossenen Ball aufnehmen.
 
Um so ärgerlicher, dass Vingst in der 45. Minute im Anschluss an einen Freistoss von der Strafraumgrenze auf Grund von Abstimmungsproblemen in der Langeler Abwehr noch den Anschlusstreffer zum 2:1 erzielen konnte. Eine 4:0 Pausenführung hätte dem Spielverlauf sicherlich deutlich mehr entsprochen.
 
Auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte bot sich den zahlreich erschienenen Zuschauern das gleiche Bild. Langel im Vorwärtsgang, Vingst meist mit allen Spielern in der eigenen Hälfte und ausschließlich auf weit geschlagene Bälle lauernd.
 
Eine schöne Kombination von Daniel Wallasch, Philipp Hinze und Tobias Nait-Kabache wird unmittelbar vor der Strafraumgrenze durch ein rüdes Foul des Vingster Spielführers unterbunden (50.). Nach erfolgter Verwarnung des Sünders zirkelt Daniel Wallasch den fälligen Freistoß gekonnt über die Mauer in Richtung des linken Torecks, der Vingster Keeper kann jedoch mit einer schönen Flugparade klären. 
 
In der 60. Minute dann die endgültige Entscheidung: Eine Flanke in den Strafraum wird durch den Vingster Spielführer mit der Hand abgewehrt. Nicht wegen des Handspiels, sondern wegen des folgenden wütenden Protests sieht der Spieler die zweite gelbe Karte und muss vom Feld. Nachdem auch noch ein Vingster Zuschauer wegen Schiedsrichterbeleidigung des Feldes verwiesen worden war, konnte das Spiel mit dem fälligen Handelfmeter fortgesetzt werden. Patrick Wallasch ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und erhöhte auf 3:1 für den TuS Langel.
 
In der Folge erspielten sich die Gastgeber weitere sehenswerte Cahncen. Markus Lesser nach Zusammenspiel mit Lars Herwig, Robin Pullem auf Pass von Daniel Wallasch und erneut Robin Pullem auf Pass von Jan Namyslo scheiterten am vielbeschäftigten Vingster Keeper (67.). Nach einem Freistoß von André Kirklies verfehlt Alan Altrock mit einem Flugkopfball das Vingster Gehäuse nur knapp (77.).
 
In der Schlussphase bot sich Jan Namyslo nach Freistoß von Robin Pullem nochmals eine große Einschusschance aus kürzester Distanz, die er jedoch nicht nutzen konnte. Einen scharfen Distanzschuss von Daniel Wallasch wehrte ein Vingster Abwehrspieler im Strafraum in klassischer Handballtorhütermanier mit mindestens einer Hand ab. Leider konnte sich der Schiedsrichter nicht zu einem Pfiff durchringen, so dass es bis zum Schluss beim 3:1 blieb.
 
 
Fazit des Trainers: Ein hochverdienter Sieg in einem einseitigen Spiel. Insbesondere in der ersten Halbzeit war ich mit der Spielanlage und dem läuferischen Einsatz meiner Mannschaft sehr zufrieden. An der Chancenverwertung gilt es weiter zu arbeiten.
 
Aufstellung: Peter Kern (Tor), Philipp Hinze, Alan Altrock (C), Frederic Berger, Manfred Miebach (63. André Kirklies), Lars Herwig (71. Jörg Jungmichel), Markus Lesser, Daniel Wallasch, Jan Namyslo, Tobias Nait-Kabache (55. Robin Pullem), Patrick Wallasch
 
Trainer: Armin Lesser
 
Torschützen: Alan Altrock, Markus Lesser, Patrick Wallasch
...........................................................................................

26.08.2012
TuS Langel verschläft Saisonauftakt und muss sich bei Union Köln I mit einem 2:2 –Untentschieden begnügen
 
Nach einer sehr intensiven und vielversprechenden Saisonvorbereitung gingen die Gäste aus Langel mit einer hohen Erwartungshaltung in das erste Meisterschaftsspiel. Doch die Mannschaft war gegenüber den letzten Spielen zunächst kaum wiederzuerkennen. Mit ungewohnter Nervosität und individuellen Fehlern reagierte man auf die schnellen Angriffe der Gastgeber. Schon nach zwei Minuten war ein Union-Spieler durchgebrochen, doch der Langeler Keeper Peter Kern verdingte sich als Libero und konnte den Ball mit dem Fuß abwehren. Nach sechs Minuten die 1:0 Führung für Union, erneut hatte sich der pfeilschnelle Angreifer einen individuellen Fehler in der Langeler Abwehr zu Nutze gemacht.
 
Unterbrochen nur durch einen schönen Doppelpass von Tobias Nait-Kabache mit Daniel Wallasch, abgeschlossen mit einem Schuss knapp über den Torwinkel konnte sich Union zwei weitere dicke Torchancen herausarbeiten.
 
Durch eine Umstellung in der Abwehr schien sich Langel etwas zu stabilisieren. Philipp Hinze flankte zweimal gefährlich in den Strafraum, die sich daraus ergebenden Chancen konnten jedoch nicht verwertet werden. Die kalte Dusche folgte auf dem Fuße. Nach einem Steilpass über die rechte Seite wurde der Ball vor das Langeler Gehäuse geschlagen, wo gleich mehrere Abwehrspieler verpassten und ein Union-Stürmer zum 2:0 einschieben konnte (24.).
 
Mit der Einwechslung von Robin Pullem in der 35. Minute übernahm Langel zunehmend das Kommando auf dem Platz. Daniel Wallasch und Robin Pullem konnten sich mit gefährlichen Schüssen auszeichnen. Den Schlusspunkt setzte Union in der 45. Minute mit einer gefälligen Kombination, den Torerfolg konnte Peter Kern im Langeler Tor jedoch mit einer Glanzparade verhindern.
 
Die Halbzeitansprache des Langeler Trainers Armin Lesser schien ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben. In der 47. Minute tanzt Patrick Wallasch drei Gegenspieler aus und flankt präzise vor des Gegners Tor. Tobias Nait-Kabache schiebt den Ball am Torwart … und leider auch am Pfosten vorbei. 
 
Mitten hinein in die Langeler Drangperiode kann Union einen pfeilschnellen Konter starten und die Langeler Abwehr erneut überlaufen. Mit höchstem Einsatz klärt der Langeler Keeper in etwa auf Höhe der schlecht gekreideten Strafraumgrenze gegen zwei völlig freistehende Angreifer und sorgt so dafür, dass Langel im Spiel bleibt.
 
Im Gegenzug ist es Alan Altrock, der nach einem Freistoß von Jan Namyslo und dem folgenden verunglückten Schuss von Patrick Wallasch seinen Eisenschädel an der richtigen Stelle hinhält und den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielt (56.).
 
Daniel Wallasch mit einem gefährlichen Freistoß, Robin Pullem mit einer Volley-Abnahme nach gefälliger Flanke von Jan Namyslo, Markus Lesser und André Kirklies aus der Distanz sowie der freistehende Jan Namyslo nach Pass von Daniel Wallasch unterstrichen in den nächsten Minuten nachhaltig den ungebrochenen Langeler Siegeswillen.
 
In der 75. Minute war es dann soweit. Nach einer weiten Flanke von Daniel Wallasch köpft Alan Altrock zunächst an die Latte und kann danach den zurückspringenden Ball aus 5 Metern unbedrängt per Kopf zum 2:2 Ausgleich in die Maschen wuchten.
 
Die Gäste aus Langel setzten jetzt alles auf eine Karte, wobei sich auch die in der Vorbereitung gelegte gute konditionelle Basis deutlich bemerkbar machte. Angriff um Angriff rollte auf das Tor der Gastgeber.
 
Nach scharfer Flanke von Daniel Wallasch kommt Tobias Nait-Kabache aus kürzester Distanz von zwei Gegenspielern abgedrängt nicht zum Abschluss, ein Volley-Schuss von Robin Pullem wird die Beute des Torhüters, Nico Schinkel wird durch massives Halten am Einschuss gehindert.
 
In der Schlussphase nochmals eine Angriffsserie. Einen Freistoß von Daniel Wallasch kann der Union-Torhüter nur abklatschen. Einen fein in Richtung Torwinkel gezirkelten Schuss von Patrick Wallasch wehrt ein gegnerischer Abwehrspieler wenige Meter vor dem Tor noch per Kopf ab, der Keeper wäre in dieser Szene wohl geschlagen gewesen. Auch dem zweifachen Torschützen Alan Altrock bot sich noch die Chance auf einen Hattrick, doch dieses Mal stand der gegnerische Keeper richtig.
 
So blieb es am Ende bei einem Unentschieden, über das sich die Gastgeber sichtbar mehr freuten, als die Gäste aus Langel.
 
Fazit des Trainers: In der ersten Halbzeit konnten wir unsere Leistung leider nicht wie gewohnt abrufen. Die deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte sollte jedoch für die kommenden Spiele Mut machen.
 
Aufstellung: Peter Kern (Tor), Philipp Hinze, Alan Altrock, Florian Lewalder (20. Markus Lesser), Frederic Berger (C), André Kirklies, Pascal Leipold (35. Robin Pullem), Daniel Wallasch, Jan Namyslo, Tobias Nait-Kabache (80. Nico Schinkel), Patrick Wallasch
 
Trainer: Armin Lesser,
 
Torschütze: Alan Altrock (2)
 
Heute waren schon 5 Besucher (19 Hits) hier!
"
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=